Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
den/ etwas mit mehr fleiß in heiliger Schrifft/
Altes vnnd Newes Testaments nachzulesen/
auch ich also nach vnnd nach/ je lenger je mehr
spüren mögen/ das er vnserer Kirchen lehr sich
von tag zu tag nehert.

Dann wie vns allen wissend/ ist er in allen
seinen sachen ein besonder ordenlicher Mann ge-
wesen/ der allem ding fleissig vnd ernstlich nach-
gedacht/ vnnd was er bestetiget oder vermeint/
mit wolbedachtem hertzen vnd gemüth gethon.

Endlich da ich gdacht/ ich hett jm lang züge-
sehn/ vnd mit jm gnug gedult tragen/ auch verhof-
fet/ das er nun satten vnnd gnugsamen bericht
von allen Artickeln empfangen/ hab ich jn aber-
mals vnd etwas ernstlichers angeredt: Jch bet-
te jn vmb Gottes willen/ dieweil ich so vil Jar
sein Pfarrherr gewesen/ vnnd er mich mit son-
derm fleiß gehöret/ Er solt mir doch sagen/ ob
er noch ettwas fehl vnnd mangel an der Lehr
hette/ die ich jm fürgetragen/ hat er mit rundenHansen von Lie-
benstein endli-
che bekannt-
nuß.

worten/ nicht besonders allein in abwesen ande-
rer Leüt/ sonder auch mehrmals in gegenwer-
tigkeit viler/ so' ohn zweifel züm guten theil jetz
in diser Leichpredig gegenwertig/ gesaget: Die
Lehr/ so ich der gemein GOTtes allhie nun vil
Jar her auß den Büchern der Propheten
vnnd Aposteln/ Altes vnnd Newes Testa-

ments

Hanſen von Liebenſtein.
den/ etwas mit mehꝛ fleiß in heiliger Schꝛifft/
Altes vnnd Newes Teſtaments nachzůleſen/
auch ich alſo nach vnnd nach/ je lenger je mehꝛ
ſpüren moͤgen/ das er vnſerer Kirchen lehꝛ ſich
von tag zů tag nehert.

Dann wie vns allen wiſſend/ iſt er in allen
ſeinen ſachen ein beſonder oꝛdenlicher Mann ge-
weſen/ der allem ding fleiſſig vnd ernſtlich nach-
gedacht/ vnnd was er beſtetiget oder vermeint/
mit wolbedachtem hertzen vnd gemuͤth gethon.

Endlich da ich gdacht/ ich hett jm lang zuͤge-
ſehn/ vnd mit jm gnůg gedult tragen/ auch verhof-
fet/ das er nun ſatten vnnd gnůgſamen bericht
von allen Artickeln empfangen/ hab ich jn aber-
mals vnd etwas ernſtlichers angeredt: Jch bet-
te jn vmb Gottes willen/ dieweil ich ſo vil Jar
ſein Pfarꝛherꝛ geweſen/ vnnd er mich mit ſon-
derm fleiß gehoͤꝛet/ Er ſolt mir doch ſagen/ ob
er noch ettwas fehl vnnd mangel an der Lehꝛ
hette/ die ich jm fürgetragen/ hat er mit rundenHanſen von Lie-
benſtein endli-
che bekannt-
nuß.

woꝛten/ nicht beſonders allein in abweſen ande-
rer Leüt/ ſonder auch mehꝛmals in gegenwer-
tigkeit viler/ ſo’ ohn zweifel zuͤm gůten theil jetz
in diſer Leichpꝛedig gegenwertig/ geſaget: Die
Lehꝛ/ ſo ich der gemein GOTtes allhie nun vil
Jar her auß den Buͤchern der Propheten
vnnd Apoſteln/ Altes vnnd Newes Teſta-

ments
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="21[42]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
den/ etwas mit meh&#xA75B; fleiß in heiliger Sch&#xA75B;ifft/<lb/>
Altes vnnd Newes Te&#x017F;taments nachz&#x016F;le&#x017F;en/<lb/>
auch ich al&#x017F;o nach vnnd nach/ je lenger je meh&#xA75B;<lb/>
&#x017F;püren mo&#x0364;gen/ das er vn&#x017F;erer Kirchen leh&#xA75B; &#x017F;ich<lb/>
von tag z&#x016F; tag nehert.</p><lb/>
          <p>Dann wie vns allen wi&#x017F;&#x017F;end/ i&#x017F;t er in allen<lb/>
&#x017F;einen &#x017F;achen ein be&#x017F;onder o&#xA75B;denlicher Mann ge-<lb/>
we&#x017F;en/ der allem ding flei&#x017F;&#x017F;ig vnd ern&#x017F;tlich nach-<lb/>
gedacht/ vnnd was er be&#x017F;tetiget oder vermeint/<lb/>
mit wolbedachtem hertzen vnd gemu&#x0364;th gethon.</p><lb/>
          <p>Endlich da ich gdacht/ ich hett jm lang zu&#x0364;ge-<lb/>
&#x017F;ehn/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mit jm gn&#x016F;g gedult trag<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ auch verhof-<lb/>
fet/ das er nun &#x017F;atten vnnd gn&#x016F;g&#x017F;amen bericht<lb/>
von allen Artickeln empfangen/ hab ich jn aber-<lb/>
mals vnd etwas ern&#x017F;tlichers angeredt: Jch bet-<lb/>
te jn vmb Gottes willen/ dieweil ich &#x017F;o vil Jar<lb/>
&#x017F;ein Pfar&#xA75B;her&#xA75B; gewe&#x017F;en/ vnnd er mich mit &#x017F;on-<lb/>
derm fleiß geho&#x0364;&#xA75B;et/ Er &#x017F;olt mir doch &#x017F;agen/ ob<lb/>
er noch ettwas fehl vnnd mangel an der Leh&#xA75B;<lb/>
hette/ die ich jm fürgetragen/ hat er mit runden<note place="right">Han&#x017F;en v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> Lie-<lb/>
ben&#x017F;tein endli-<lb/>
che bekannt-<lb/>
nuß.</note><lb/>
wo&#xA75B;ten/ nicht be&#x017F;onders allein in abwe&#x017F;en ande-<lb/>
rer Leüt/ &#x017F;onder auch meh&#xA75B;mals in gegenwer-<lb/>
tigkeit viler/ &#x017F;o&#x2019; ohn zweifel zu&#x0364;m g&#x016F;ten theil jetz<lb/>
in di&#x017F;er Leichp&#xA75B;edig gegenwertig/ ge&#x017F;aget: Die<lb/>
Leh&#xA75B;/ &#x017F;o ich der gemein GOTtes allhie nun vil<lb/>
Jar her auß den Bu&#x0364;chern der Propheten<lb/>
vnnd Apo&#x017F;teln/ Altes vnnd Newes Te&#x017F;ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ments</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21[42]/0047] Hanſen von Liebenſtein. den/ etwas mit mehꝛ fleiß in heiliger Schꝛifft/ Altes vnnd Newes Teſtaments nachzůleſen/ auch ich alſo nach vnnd nach/ je lenger je mehꝛ ſpüren moͤgen/ das er vnſerer Kirchen lehꝛ ſich von tag zů tag nehert. Dann wie vns allen wiſſend/ iſt er in allen ſeinen ſachen ein beſonder oꝛdenlicher Mann ge- weſen/ der allem ding fleiſſig vnd ernſtlich nach- gedacht/ vnnd was er beſtetiget oder vermeint/ mit wolbedachtem hertzen vnd gemuͤth gethon. Endlich da ich gdacht/ ich hett jm lang zuͤge- ſehn/ vñ mit jm gnůg gedult tragẽ/ auch verhof- fet/ das er nun ſatten vnnd gnůgſamen bericht von allen Artickeln empfangen/ hab ich jn aber- mals vnd etwas ernſtlichers angeredt: Jch bet- te jn vmb Gottes willen/ dieweil ich ſo vil Jar ſein Pfarꝛherꝛ geweſen/ vnnd er mich mit ſon- derm fleiß gehoͤꝛet/ Er ſolt mir doch ſagen/ ob er noch ettwas fehl vnnd mangel an der Lehꝛ hette/ die ich jm fürgetragen/ hat er mit runden woꝛten/ nicht beſonders allein in abweſen ande- rer Leüt/ ſonder auch mehꝛmals in gegenwer- tigkeit viler/ ſo’ ohn zweifel zuͤm gůten theil jetz in diſer Leichpꝛedig gegenwertig/ geſaget: Die Lehꝛ/ ſo ich der gemein GOTtes allhie nun vil Jar her auß den Buͤchern der Propheten vnnd Apoſteln/ Altes vnnd Newes Teſta- ments Hanſen võ Lie- benſtein endli- che bekannt- nuß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/47
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 21[42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/47>, abgerufen am 19.08.2022.