Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
Hansen von Lie-
benstein Christli
che bekanntnuß
wider das Con-
cilium zu Trient.
seinem leiden vnd sterben allein all vnsere Sün-
de gebüsset vnd bezalet/ vnnd das wir solliches
festiglichen glauben solten:

Solten wir erst/ sprach er/ daran zweifeln/ wz
were dann vnser Christlicher glauben da wir glau-
ben/ Ablaß der sünden/ durch Christum/ der gelit-
ten hat vnder Pontio Pilato? Vnd sagt weiter
darauff: Wann ich dann mit Gelt vnd stifftun-
gen ein theil meiner Sünden büssen köndt/ so
wolt ich nach meinen todt all mein gut auch von
mir geben/ aber ich find es bey mir nit/ Es haben
meine Elter vil hin vnnd wider gestifftet/ da sie
vnser zeit erlebt/ vnd so vil/ als wir gelehret wor-
den/ sie würden es wol vnderlassen haben.

Mit disen gedancken/ von des Conciliums
erschrockenliche lehr vnd Artickel/ ließ ich jne ein
zeitlang vmbgehen/ redet jn deßhalben ein gute
zeit nicht weiter an/ trieb es aber auff das aller
ernstlichst vnd gründlichst in vilen meinen Pre-
digen/ die er mit grossem fleiß gehört. Was diß
für ein erschrockenliche lehr were/ da die Bäpsti-
schen lehrer/ vnnd sonderlich das Concilium ge-
schlossen/ wie dann diselehr/ diß jetzig Concilium
zu Trient widerumb bestetiget/ wölcher Mensch
festiglichen glaube/ das jhm seine Sünde durch
Christum verzigen seye/ der sey in ewigkeit ver-
hampt vnd verflucht. Dardurch er bewegt wor-

den/

Pꝛedig über der Leich/
Hanſen von Lie-
benſtein Chꝛiſtli
che bekanntnuß
wider das Con-
cilium zů Trient.
ſeinem leiden vnd ſterben allein all vnſere Sün-
de gebuͤſſet vnd bezalet/ vnnd das wir ſolliches
feſtiglichen glauben ſolten:

Solten wir erſt/ ſpꝛach er/ daran zweifeln/ wz
were dann vnſer Chꝛiſtlicher glauben da wir glau-
ben/ Ablaß der ſünden/ durch Chꝛiſtum/ der gelit-
ten hat vnder Pontio Pilato? Vnd ſagt weiter
darauff: Wann ich dann mit Gelt vnd ſtifftun-
gen ein theil meiner Sünden buͤſſen koͤndt/ ſo
wolt ich nach meinen todt all mein gůt auch von
mir geben/ aber ich find es bey mir nit/ Es haben
meine Elter vil hin vnnd wider geſtifftet/ da ſie
vnſer zeit erlebt/ vnd ſo vil/ als wir gelehꝛet woꝛ-
den/ ſie würden es wol vnderlaſſen haben.

Mit diſen gedancken/ von des Conciliums
erſchꝛockenliche lehꝛ vnd Artickel/ ließ ich jne ein
zeitlang vmbgehen/ redet jn deßhalben ein gůte
zeit nicht weiter an/ trieb es aber auff das aller
ernſtlichſt vnd gründlichſt in vilen meinen Pꝛe-
digen/ die er mit groſſem fleiß gehoͤꝛt. Was diß
für ein erſchꝛockenliche lehꝛ were/ da die Baͤpſti-
ſchen lehꝛer/ vnnd ſonderlich das Concilium ge-
ſchloſſen/ wie dann diſelehꝛ/ diß jetzig Concilium
zů Trient widerumb beſtetiget/ woͤlcher Menſch
feſtiglichen glaube/ das jhm ſeine Sünde durch
Chꝛiſtum verzigen ſeye/ der ſey in ewigkeit ver-
hampt vñ verflůcht. Dardurch er bewegt woꝛ-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="[41]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/><note place="left">Han&#x017F;en v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> Lie-<lb/>
ben&#x017F;tein Ch&#xA75B;i&#x017F;tli<lb/>
che bekanntnuß<lb/>
wider das Con-<lb/>
cilium z&#x016F; Tri<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>t.</note>&#x017F;einem leiden vnd &#x017F;terben allein all vn&#x017F;ere Sün-<lb/>
de gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et vnd bezalet/ vnnd das wir &#x017F;olliches<lb/>
fe&#x017F;tiglichen glauben &#x017F;olten:</p><lb/>
          <p>Solt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wir er&#x017F;t/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ daran zweifeln/ wz<lb/>
were da<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> vn&#x017F;er Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher glauben da wir glau-<lb/>
b<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ Ablaß der &#x017F;ünden/ durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum/ der gelit-<lb/>
ten hat vnder Pontio Pilato? Vnd &#x017F;agt weiter<lb/>
darauff: Wann ich dann mit Gelt vnd &#x017F;tifftun-<lb/>
gen ein theil meiner Sünden bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndt/ &#x017F;o<lb/>
wolt ich nach mein<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> todt all mein g&#x016F;t auch von<lb/>
mir geben/ aber ich find es bey mir nit/ Es hab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
meine Elter vil hin vnnd wider ge&#x017F;tifftet/ da &#x017F;ie<lb/>
vn&#x017F;er zeit erlebt/ vnd &#x017F;o vil/ als wir geleh&#xA75B;et wo&#xA75B;-<lb/>
den/ &#x017F;ie würden es wol vnderla&#x017F;&#x017F;en haben.</p><lb/>
          <p>Mit di&#x017F;en gedancken/ von des Conciliums<lb/>
er&#x017F;ch&#xA75B;ockenliche leh&#xA75B; vnd Artickel/ ließ ich jne ein<lb/>
zeitlang vmbgehen/ redet jn deßhalben ein g&#x016F;te<lb/>
zeit nicht weiter an/ trieb es aber auff das aller<lb/>
ern&#x017F;tlich&#x017F;t vnd gründlich&#x017F;t in vilen meinen P&#xA75B;e-<lb/>
digen/ die er mit gro&#x017F;&#x017F;em fleiß geho&#x0364;&#xA75B;t. Was diß<lb/>
für ein er&#x017F;ch&#xA75B;ockenliche leh&#xA75B; were/ da die Ba&#x0364;p&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen leh&#xA75B;er/ vnnd &#x017F;onderlich das Concilium ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ wie dann di&#x017F;eleh&#xA75B;/ diß jetzig Concilium<lb/>
z&#x016F; Trient wideru<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mb</expan></choice> be&#x017F;tetiget/ wo&#x0364;lcher Men&#x017F;ch<lb/>
fe&#x017F;tiglichen glaube/ das jhm &#x017F;eine Sünde durch<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tum verzigen &#x017F;eye/ der &#x017F;ey in ewigkeit ver-<lb/>
hampt vn&#x0303; verfl&#x016F;cht. Dardurch er bewegt wo&#xA75B;-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[41]/0046] Pꝛedig über der Leich/ ſeinem leiden vnd ſterben allein all vnſere Sün- de gebuͤſſet vnd bezalet/ vnnd das wir ſolliches feſtiglichen glauben ſolten: Hanſen võ Lie- benſtein Chꝛiſtli che bekanntnuß wider das Con- cilium zů Triẽt. Soltẽ wir erſt/ ſpꝛach er/ daran zweifeln/ wz were dañ vnſer Chꝛiſtlicher glauben da wir glau- bẽ/ Ablaß der ſünden/ durch Chꝛiſtum/ der gelit- ten hat vnder Pontio Pilato? Vnd ſagt weiter darauff: Wann ich dann mit Gelt vnd ſtifftun- gen ein theil meiner Sünden buͤſſen koͤndt/ ſo wolt ich nach meinẽ todt all mein gůt auch von mir geben/ aber ich find es bey mir nit/ Es habẽ meine Elter vil hin vnnd wider geſtifftet/ da ſie vnſer zeit erlebt/ vnd ſo vil/ als wir gelehꝛet woꝛ- den/ ſie würden es wol vnderlaſſen haben. Mit diſen gedancken/ von des Conciliums erſchꝛockenliche lehꝛ vnd Artickel/ ließ ich jne ein zeitlang vmbgehen/ redet jn deßhalben ein gůte zeit nicht weiter an/ trieb es aber auff das aller ernſtlichſt vnd gründlichſt in vilen meinen Pꝛe- digen/ die er mit groſſem fleiß gehoͤꝛt. Was diß für ein erſchꝛockenliche lehꝛ were/ da die Baͤpſti- ſchen lehꝛer/ vnnd ſonderlich das Concilium ge- ſchloſſen/ wie dann diſelehꝛ/ diß jetzig Concilium zů Trient widerum̃ beſtetiget/ woͤlcher Menſch feſtiglichen glaube/ das jhm ſeine Sünde durch Chꝛiſtum verzigen ſeye/ der ſey in ewigkeit ver- hampt vñ verflůcht. Dardurch er bewegt woꝛ- den/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/46
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [41]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/46>, abgerufen am 09.08.2022.