Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
sen erschröckenlichen Hauptgrewel bestätiget:
nemlichen/ wölcher Mensch festiglichen glaubte/Erschrockenli-
cher Artickel
auff dem Conci-
lio zu Trient be-
stetiget.

vnd für gewiß hielte/ das jm seine Sünd durch
Christum verzigen seyen/ der sey in ewigkeit ver-
flucht vnd vermaledeyet. Darüber er sich dann
hertzlich entsetzt/ vnd vermeint/ das ich jnen sol-
lichen erschröckenlichen Jrrthumb vnbillicher
weiß zulegete/ biß ich jme die Decret alle nach ein
ander/ vnd sonderlich auch disen Artickel gewi-
sen/ das ers selbst gelesen/ mit ferrner vermel-
dung/ das diß der alte Jrrthumb were/ der im
Bapstumb getriben/ ja darauff das gantz Bap-
stumb gegründet/ da sie gelehret: Es soll ein
Mensch auff seine schwachheit sehen/ vnd weil
er derselben nimmer ledig werde/ so lang er lebe/
so soll er auch zweifeln ob er einen gnedigen Gott
habe oder nicht/ in wölchem zweifel sie auch die
armen Leüt absterben liessen/ vnnd in das Feg-
fewer schickten/ mit vertröstung jhrer hilff/ sie
wolten jhnen auß desselben qual mit bätten/ fa-
sten/ Vigilien/ vnd Seelmessen/ helffen.

Auff dise erinnerung/ sagt er mir mit run-Wz Hansen von
Liebenstein von
Bapstumb gar
abgeschreckt.

den worten: Nun sehe ich/ wann es dise meinung
hat/ das wenig hoffnung bey einem Concilio
ist. Jch hett verhofft/ sagt er/ diser Artickel solt
nun nicht mehr not gehabt haben/ in betrach-
tung/ das es lauter vnnd klar/ das Christus mit

sei-
F iij

Hanſen von Liebenſtein.
ſen erſchꝛoͤckenlichen Hauptgrewel beſtaͤtiget:
nemlichen/ woͤlcher Menſch feſtiglichen glaubte/Erſchrockenli-
cher Artickel
auff dem Conci-
lio zů Trient be-
ſtetiget.

vnd für gewiß hielte/ das jm ſeine Sünd durch
Chꝛiſtum verzigen ſeyen/ der ſey in ewigkeit ver-
flůcht vnd vermaledeyet. Darüber er ſich dann
hertzlich entſetzt/ vnd vermeint/ das ich jnen ſol-
lichen erſchꝛoͤckenlichen Jrꝛthumb vnbillicher
weiß zůlegete/ biß ich jme die Decret alle nach ein
ander/ vnd ſonderlich auch diſen Artickel gewi-
ſen/ das ers ſelbſt geleſen/ mit ferꝛner vermel-
dung/ das diß der alte Jrꝛthumb were/ der im
Bapſtumb getriben/ ja darauff das gantz Bap-
ſtumb gegründet/ da ſie gelehꝛet: Es ſoll ein
Menſch auff ſeine ſchwachheit ſehen/ vnd weil
er derſelben nimmer ledig werde/ ſo lang er lebe/
ſo ſoll er auch zweifeln ob er einen gnedigen Gott
habe oder nicht/ in woͤlchem zweifel ſie auch die
armen Leüt abſterben lieſſen/ vnnd in das Feg-
fewer ſchickten/ mit vertroͤſtung jhrer hilff/ ſie
wolten jhnen auß deſſelben qual mit baͤtten/ fa-
ſten/ Vigilien/ vnd Seelmeſſen/ helffen.

Auff diſe erinnerung/ ſagt er mir mit run-Wz Hanſen von
Liebenſtein von
Bapſtumb gar
abgeſchꝛeckt.

den woꝛten: Nun ſehe ich/ wann es diſe meinung
hat/ das wenig hoffnung bey einem Concilio
iſt. Jch hett verhofft/ ſagt er/ diſer Artickel ſolt
nun nicht mehꝛ not gehabt haben/ in betrach-
tung/ das es lauter vnnd klar/ das Chꝛiſtus mit

ſei-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="20[40]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
&#x017F;en er&#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;ckenlichen Hauptgrewel be&#x017F;ta&#x0364;tiget:<lb/>
nemlichen/ wo&#x0364;lcher Men&#x017F;ch fe&#x017F;tiglichen glaubte/<note place="right">Er&#x017F;chrockenli-<lb/>
cher Artickel<lb/>
auff dem Conci-<lb/>
lio z&#x016F; Trient be-<lb/>
&#x017F;tetiget.</note><lb/>
vnd für gewiß hielte/ das jm &#x017F;eine Sünd durch<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tum verzigen &#x017F;eyen/ der &#x017F;ey in ewigkeit ver-<lb/>
fl&#x016F;cht vnd vermaledeyet. Darüber er &#x017F;ich dann<lb/>
hertzlich ent&#x017F;etzt/ vnd vermeint/ das ich jnen &#x017F;ol-<lb/>
lichen er&#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;ckenlichen Jr&#xA75B;thumb vnbillicher<lb/>
weiß z&#x016F;legete/ biß ich jme die Decret alle nach ein<lb/>
ander/ vnd &#x017F;onderlich auch di&#x017F;en Artickel gewi-<lb/>
&#x017F;en/ das ers &#x017F;elb&#x017F;t gele&#x017F;en/ mit fer&#xA75B;ner vermel-<lb/>
dung/ das diß der alte Jr&#xA75B;thumb were/ der im<lb/>
Bap&#x017F;tumb getriben/ ja darauff das gantz Bap-<lb/>
&#x017F;tumb gegründet/ da &#x017F;ie geleh&#xA75B;et: Es &#x017F;oll ein<lb/>
Men&#x017F;ch auff &#x017F;eine &#x017F;chwachheit &#x017F;ehen/ vnd weil<lb/>
er der&#x017F;elben nimmer ledig werde/ &#x017F;o lang er lebe/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll er auch zweifeln ob er einen gnedigen Gott<lb/>
habe oder nicht/ in wo&#x0364;lchem zweifel &#x017F;ie auch die<lb/>
armen Leüt ab&#x017F;terben lie&#x017F;&#x017F;en/ vnnd in das Feg-<lb/>
fewer &#x017F;chickten/ mit vertro&#x0364;&#x017F;tung jhrer hilff/ &#x017F;ie<lb/>
wolten jhnen auß de&#x017F;&#x017F;elben qual mit ba&#x0364;tten/ fa-<lb/>
&#x017F;ten/ Vigilien/ vnd Seelme&#x017F;&#x017F;en/ helffen.</p><lb/>
          <p>Auff di&#x017F;e erinnerung/ &#x017F;agt er mir mit run-<note place="right">Wz Han&#x017F;en v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice><lb/>
Lieben&#x017F;tein v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice><lb/>
Bap&#x017F;tumb gar<lb/>
abge&#x017F;ch&#xA75B;eckt.</note><lb/>
den wo&#xA75B;ten: Nun &#x017F;ehe ich/ wann es di&#x017F;e meinung<lb/>
hat/ das wenig hoffnung bey einem Concilio<lb/>
i&#x017F;t. Jch hett verhofft/ &#x017F;agt er/ di&#x017F;er Artickel &#x017F;olt<lb/>
nun nicht meh&#xA75B; not gehabt haben/ in betrach-<lb/>
tung/ das es lauter vnnd klar/ das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20[40]/0045] Hanſen von Liebenſtein. ſen erſchꝛoͤckenlichen Hauptgrewel beſtaͤtiget: nemlichen/ woͤlcher Menſch feſtiglichen glaubte/ vnd für gewiß hielte/ das jm ſeine Sünd durch Chꝛiſtum verzigen ſeyen/ der ſey in ewigkeit ver- flůcht vnd vermaledeyet. Darüber er ſich dann hertzlich entſetzt/ vnd vermeint/ das ich jnen ſol- lichen erſchꝛoͤckenlichen Jrꝛthumb vnbillicher weiß zůlegete/ biß ich jme die Decret alle nach ein ander/ vnd ſonderlich auch diſen Artickel gewi- ſen/ das ers ſelbſt geleſen/ mit ferꝛner vermel- dung/ das diß der alte Jrꝛthumb were/ der im Bapſtumb getriben/ ja darauff das gantz Bap- ſtumb gegründet/ da ſie gelehꝛet: Es ſoll ein Menſch auff ſeine ſchwachheit ſehen/ vnd weil er derſelben nimmer ledig werde/ ſo lang er lebe/ ſo ſoll er auch zweifeln ob er einen gnedigen Gott habe oder nicht/ in woͤlchem zweifel ſie auch die armen Leüt abſterben lieſſen/ vnnd in das Feg- fewer ſchickten/ mit vertroͤſtung jhrer hilff/ ſie wolten jhnen auß deſſelben qual mit baͤtten/ fa- ſten/ Vigilien/ vnd Seelmeſſen/ helffen. Erſchrockenli- cher Artickel auff dem Conci- lio zů Trient be- ſtetiget. Auff diſe erinnerung/ ſagt er mir mit run- den woꝛten: Nun ſehe ich/ wann es diſe meinung hat/ das wenig hoffnung bey einem Concilio iſt. Jch hett verhofft/ ſagt er/ diſer Artickel ſolt nun nicht mehꝛ not gehabt haben/ in betrach- tung/ das es lauter vnnd klar/ das Chꝛiſtus mit ſei- Wz Hanſen võ Liebenſtein võ Bapſtumb gar abgeſchꝛeckt. F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/45
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 20[40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/45>, abgerufen am 19.08.2022.