Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
ein grösserer hauff/ die noch an der ander lehr hal-
ten/ man sey vil zu frey worden/ es dörffe jetz ein
jeder reden was er wöll/ da im Bapstumb einer
sein Bischoff vnnd Ordinarium fürchten müs-
sen/ Es müß nur ein bessere ordnung werden/
sonst werden die vil vnnd mancherley ende-
rungen nichts guts mitt sich bringen/ Gleich-
Wz Hansen von
Liebenstein am
ersten vnd heff-
tigsten geer-
gert.
wol wie hefftig er über seiner Elter glauben/ Kir-
chen Ceremonien/ vnd bekanntniß gehalten/ als
bald er nur ein wenig zu seinem verstandt kom-
men/ hab jm nicht gefallen/ das man die Reichen
so starck des Himmelreichs vertröstet/ darumb/
das sie vil stifften kündten/ vnd allwegen bey sich
selbst gedacht/ es müßte ein Geltsüchtiger vnge-
rechter Gott sein/ der vmb Gelts willen ein Rei-
chen einnemen/ vnd ein Armen im Fegfewer qual
vnd marter leiden liesse.

Wie ich nun dises letstes gern höret/ darmit
er zuuerstehen gab/ das Gott bald gleich in sei-
ner jugent ein füncklin seiner erkanntniß angezün-
det. Also ließ ich mich nit jrren/ dz er noch der zeit
an des gegentheils vermeinten Gottesdiensts
gehalten.

Sonder nach dem ich wol wißte/ dz noch an-
dere mehr meiner zuhörer in gleichen vnverstandt
waren/ enthielt ich mich aller hefftigen reden/ so
jn oder andere für den kopff hetten stossen mögen/

vnd

Pꝛedig über der Leich/
ein groͤſſerer hauff/ die noch an der ander lehꝛ hal-
ten/ man ſey vil zů frey woꝛden/ es doͤꝛffe jetz ein
jeder reden was er woͤll/ da im Bapſtumb einer
ſein Biſchoff vnnd Oꝛdinarium fürchten muͤſ-
ſen/ Es muͤß nur ein beſſere oꝛdnung werden/
ſonſt werden die vil vnnd mancherley ende-
rungen nichts gůts mitt ſich bꝛingen/ Gleich-
Wz Hanſen von
Liebenſtein am
erſten vnd heff-
tigſten geer-
gert.
wol wie hefftig er über ſeiner Elter glauben/ Kir-
chen Ceremonien/ vnd bekanntniß gehalten/ als
bald er nur ein wenig zů ſeinem verſtandt kom-
men/ hab jm nicht gefallen/ das man die Reichen
ſo ſtarck des Himmelreichs vertroͤſtet/ darumb/
das ſie vil ſtifften kündten/ vnd allwegen bey ſich
ſelbſt gedacht/ es muͤßte ein Geltſüchtiger vnge-
rechter Gott ſein/ der vmb Gelts willen ein Rei-
chen einnemen/ vnd ein Armen im Fegfewer qual
vnd marter leiden lieſſe.

Wie ich nun diſes letſtes gern hoͤꝛet/ darmit
er zůuerſtehen gab/ das Gott bald gleich in ſei-
ner jugent ein füncklin ſeiner erkanntniß angezün-
det. Alſo ließ ich mich nit jrꝛen/ dz er noch der zeit
an des gegentheils vermeinten Gottesdienſts
gehalten.

Sonder nach dem ich wol wißte/ dz noch an-
dere mehꝛ meiner zůhoͤꝛer in gleichen vnverſtandt
waren/ enthielt ich mich aller hefftigen reden/ ſo
jn oder andere für den kopff hetten ſtoſſen moͤgen/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="[37]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer hauff/ die noch an <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> ander leh&#xA75B; hal-<lb/>
ten/ man &#x017F;ey vil z&#x016F; frey wo&#xA75B;den/ es do&#x0364;&#xA75B;ffe jetz ein<lb/>
jeder reden was er wo&#x0364;ll/ da im Bap&#x017F;tumb einer<lb/>
&#x017F;ein Bi&#x017F;choff vnnd O&#xA75B;dinarium fürchten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Es mu&#x0364;ß nur ein be&#x017F;&#x017F;ere o&#xA75B;dnung werden/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t werden die vil vnnd mancherley ende-<lb/>
rungen nichts g&#x016F;ts mitt &#x017F;ich b&#xA75B;ingen/ Gleich-<lb/><note place="left">Wz Han&#x017F;en v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice><lb/>
Lieben&#x017F;tein am<lb/>
er&#x017F;ten vnd heff-<lb/>
tig&#x017F;ten geer-<lb/>
gert.</note>wol wie hefftig er über &#x017F;einer Elter glaub<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ Kir-<lb/>
chen Ceremonien/ vnd bekanntniß gehalten/ als<lb/>
bald er nur ein wenig z&#x016F; &#x017F;einem ver&#x017F;tandt kom-<lb/>
men/ hab jm nicht gefallen/ das man die Reichen<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tarck des Himmelreichs vertro&#x0364;&#x017F;tet/ darumb/<lb/>
das &#x017F;ie vil &#x017F;tifften kündten/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> allwegen bey &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gedacht/ es mu&#x0364;ßte ein Gelt&#x017F;üchtiger vnge-<lb/>
rechter Gott &#x017F;ein/ der vmb Gelts willen ein Rei-<lb/>
chen einnemen/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> ein Armen im Fegfewer qual<lb/>
vnd marter leiden lie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Wie ich nun di&#x017F;es let&#x017F;tes gern ho&#x0364;&#xA75B;et/ darmit<lb/>
er z&#x016F;uer&#x017F;tehen gab/ das Gott bald gleich in &#x017F;ei-<lb/>
ner jugent ein füncklin &#x017F;einer erka<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>tniß angezün-<lb/>
det. Al&#x017F;o ließ ich mich nit jr&#xA75B;en/ dz er noch der zeit<lb/>
an des gegentheils vermeinten Gottesdien&#x017F;ts<lb/>
gehalten.</p><lb/>
          <p>Sonder nach dem ich wol wißte/ dz noch an-<lb/>
dere meh&#xA75B; meiner z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er in gleich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> vnver&#x017F;tandt<lb/>
waren/ enthielt ich mich aller hefftigen reden/ &#x017F;o<lb/>
jn oder andere für den kopff hetten &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;g<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0042] Pꝛedig über der Leich/ ein groͤſſerer hauff/ die noch an ď ander lehꝛ hal- ten/ man ſey vil zů frey woꝛden/ es doͤꝛffe jetz ein jeder reden was er woͤll/ da im Bapſtumb einer ſein Biſchoff vnnd Oꝛdinarium fürchten muͤſ- ſen/ Es muͤß nur ein beſſere oꝛdnung werden/ ſonſt werden die vil vnnd mancherley ende- rungen nichts gůts mitt ſich bꝛingen/ Gleich- wol wie hefftig er über ſeiner Elter glaubẽ/ Kir- chen Ceremonien/ vnd bekanntniß gehalten/ als bald er nur ein wenig zů ſeinem verſtandt kom- men/ hab jm nicht gefallen/ das man die Reichen ſo ſtarck des Himmelreichs vertroͤſtet/ darumb/ das ſie vil ſtifften kündten/ vñ allwegen bey ſich ſelbſt gedacht/ es muͤßte ein Geltſüchtiger vnge- rechter Gott ſein/ der vmb Gelts willen ein Rei- chen einnemen/ vñ ein Armen im Fegfewer qual vnd marter leiden lieſſe. Wz Hanſen võ Liebenſtein am erſten vnd heff- tigſten geer- gert. Wie ich nun diſes letſtes gern hoͤꝛet/ darmit er zůuerſtehen gab/ das Gott bald gleich in ſei- ner jugent ein füncklin ſeiner erkañtniß angezün- det. Alſo ließ ich mich nit jrꝛen/ dz er noch der zeit an des gegentheils vermeinten Gottesdienſts gehalten. Sonder nach dem ich wol wißte/ dz noch an- dere mehꝛ meiner zůhoͤꝛer in gleichẽ vnverſtandt waren/ enthielt ich mich aller hefftigen reden/ ſo jn oder andere für den kopff hetten ſtoſſen moͤgẽ/ vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/42
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/42>, abgerufen am 14.08.2022.