Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
worts mit fleiß höret/ wie er dann meiner fleis-
sigsten zuhörer einer gewesen/ vnd nicht bald ein
Predig/ ausserhalb beschwerlicher Leibskranck-
heit/ oder gantz notwendigen geschefften/ ver-
saumpt. Vnd verhoffet also/ weil er das rechte
mittel/ vnnd den werckzeüg des heiligen Geists
nicht veracht/ sonder mit ernst vnd fleiß gebrau-
chet/ es werde Gott ein selige stundt geben/ dar-
innen jhm der Herr sein Hertz rüren/ vnnd gar
zu jhm ziehen würde/ darumb ich dann den All-
mechtigen vil vnd offt von Hertzen angerüffen
habe.

Kundt also auß seinen reden genugsam ver-
stehen vnd abnemen/ das er die zeit her den Bäp-
stischen (wie man sie nennet) beygewonet/ von
hertzen ausserhalb eines einigen Artickels/ mit
jnen gehalten/ vnnd also vnser Kirchenordnung
jhm wenig einleüchten wöllen/ besonders aber
hat er mich mehrmals bericht/ wie hefftig er sichWz Hansen von
Liebenstein am
hefftigsten für
den Kopff ge-
stossen.

ab den vnbescheidenen Predigen geergert/ Auch
mir vnnd andern offt gesaget: Jsts denn al-
les des Teüffels werck/ was man im Bapstumb
gethon hat? man würdt dennoch nicht aller
dings so gar vnrecht haben/ wie etliche daruon
reden/ es ist also auff vns kommen/ man hats
angenommen/ vnnd glaubt/ wie es fürtragen
worden ist/ vnd sein deren noch ein grosser/ ja vil

ein
F

Hanſen von Liebenſtein.
woꝛts mit fleiß hoͤꝛet/ wie er dann meiner fleiſ-
ſigſten zůhoͤꝛer einer geweſen/ vnd nicht bald ein
Pꝛedig/ auſſerhalb beſchwerlicher Leibskranck-
heit/ oder gantz notwendigen geſchefften/ ver-
ſaumpt. Vnd verhoffet alſo/ weil er das rechte
mittel/ vnnd den werckzeüg des heiligen Geiſts
nicht veracht/ ſonder mit ernſt vnd fleiß gebꝛau-
chet/ es werde Gott ein ſelige ſtundt geben/ dar-
innen jhm der Herꝛ ſein Hertz ruͤren/ vnnd gar
zů jhm ziehen würde/ darumb ich dann den All-
mechtigen vil vnd offt von Hertzen angeruͤffen
habe.

Kundt alſo auß ſeinen reden genůgſam ver-
ſtehen vnd abnemen/ das er die zeit her den Baͤp-
ſtiſchen (wie man ſie nennet) beygewonet/ von
hertzen auſſerhalb eines einigen Artickels/ mit
jnen gehalten/ vnnd alſo vnſer Kirchenoꝛdnung
jhm wenig einleüchten woͤllen/ beſonders aber
hat er mich mehꝛmals bericht/ wie hefftig er ſichWz Hanſen von
Liebenſtein am
hefftigſten für
den Kopff ge-
ſtoſſen.

ab den vnbeſcheidenen Pꝛedigen geergert/ Auch
mir vnnd andern offt geſaget: Jſts denn al-
les des Teüffels werck/ was man im Bapſtumb
gethon hat? man würdt dennoch nicht aller
dings ſo gar vnrecht haben/ wie etliche daruon
reden/ es iſt alſo auff vns kommen/ man hats
angenommen/ vnnd glaubt/ wie es fürtragen
woꝛden iſt/ vnd ſein deren noch ein groſſer/ ja vil

ein
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="18[36]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
wo&#xA75B;ts mit fleiß ho&#x0364;&#xA75B;et/ wie er dann meiner flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig&#x017F;ten z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;er einer gewe&#x017F;en/ vnd nicht bald ein<lb/>
P&#xA75B;edig/ au&#x017F;&#x017F;erhalb be&#x017F;chwerlicher Leibskranck-<lb/>
heit/ oder gantz notwendigen ge&#x017F;chefften/ ver-<lb/>
&#x017F;aumpt. Vnd verhoffet al&#x017F;o/ weil er das rechte<lb/>
mittel/ vnnd den werckzeüg des heiligen Gei&#x017F;ts<lb/>
nicht veracht/ &#x017F;onder mit ern&#x017F;t vnd fleiß geb&#xA75B;au-<lb/>
chet/ es werde Gott ein &#x017F;elige &#x017F;tundt geben/ dar-<lb/>
innen jhm der Her&#xA75B; &#x017F;ein Hertz ru&#x0364;ren/ vnnd gar<lb/>
z&#x016F; jhm ziehen würde/ darumb ich dann den All-<lb/>
mechtigen vil vnd offt von Hertzen angeru&#x0364;ffen<lb/>
habe.</p><lb/>
          <p>Kundt al&#x017F;o auß &#x017F;einen reden gen&#x016F;g&#x017F;am ver-<lb/>
&#x017F;tehen v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> abnemen/ das er die zeit her den Ba&#x0364;p-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen (wie man &#x017F;ie nennet) beygewonet/ von<lb/>
hertzen au&#x017F;&#x017F;erhalb eines einigen Artickels/ mit<lb/>
jnen gehalten/ vnnd al&#x017F;o vn&#x017F;er Kircheno&#xA75B;dnung<lb/>
jhm wenig einleüchten wo&#x0364;llen/ be&#x017F;onders aber<lb/>
hat er mich meh&#xA75B;mals bericht/ wie hefftig er &#x017F;ich<note place="right">Wz Han&#x017F;en v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice><lb/>
Lieben&#x017F;tein am<lb/>
hefftig&#x017F;ten für<lb/>
den Kopff ge-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
ab den vnbe&#x017F;cheidenen P&#xA75B;edigen geergert/ Auch<lb/>
mir vnnd andern offt ge&#x017F;aget: J&#x017F;ts denn al-<lb/>
les des Teüffels werck/ was man im Bap&#x017F;tu<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mb</expan></choice><lb/>
gethon hat? man würdt dennoch nicht aller<lb/>
dings &#x017F;o gar vnrecht haben/ wie etliche daruon<lb/>
reden/ es i&#x017F;t al&#x017F;o auff vns kommen/ man hats<lb/>
angenommen/ vnnd glaubt/ wie es fürtragen<lb/>
wo&#xA75B;den i&#x017F;t/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;ein deren noch ein gro&#x017F;&#x017F;er/ ja vil<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18[36]/0041] Hanſen von Liebenſtein. woꝛts mit fleiß hoͤꝛet/ wie er dann meiner fleiſ- ſigſten zůhoͤꝛer einer geweſen/ vnd nicht bald ein Pꝛedig/ auſſerhalb beſchwerlicher Leibskranck- heit/ oder gantz notwendigen geſchefften/ ver- ſaumpt. Vnd verhoffet alſo/ weil er das rechte mittel/ vnnd den werckzeüg des heiligen Geiſts nicht veracht/ ſonder mit ernſt vnd fleiß gebꝛau- chet/ es werde Gott ein ſelige ſtundt geben/ dar- innen jhm der Herꝛ ſein Hertz ruͤren/ vnnd gar zů jhm ziehen würde/ darumb ich dann den All- mechtigen vil vnd offt von Hertzen angeruͤffen habe. Kundt alſo auß ſeinen reden genůgſam ver- ſtehen vñ abnemen/ das er die zeit her den Baͤp- ſtiſchen (wie man ſie nennet) beygewonet/ von hertzen auſſerhalb eines einigen Artickels/ mit jnen gehalten/ vnnd alſo vnſer Kirchenoꝛdnung jhm wenig einleüchten woͤllen/ beſonders aber hat er mich mehꝛmals bericht/ wie hefftig er ſich ab den vnbeſcheidenen Pꝛedigen geergert/ Auch mir vnnd andern offt geſaget: Jſts denn al- les des Teüffels werck/ was man im Bapſtum̃ gethon hat? man würdt dennoch nicht aller dings ſo gar vnrecht haben/ wie etliche daruon reden/ es iſt alſo auff vns kommen/ man hats angenommen/ vnnd glaubt/ wie es fürtragen woꝛden iſt/ vñ ſein deren noch ein groſſer/ ja vil ein Wz Hanſen võ Liebenſtein am hefftigſten für den Kopff ge- ſtoſſen. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/41
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 18[36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/41>, abgerufen am 09.08.2022.