Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
vnd nam für mich die Hauptstück Christlicher
lehr/ handelt dieselbige mit gutem grund heiliger
schrifft/ vnd hielt beide vnser vnd des gegentheils
lehr gegen der H. Schrifft/ mit angehenckter/
freündtlicher vnd ernstlicher erinnerung/ sie sol-
ten jetzt selbst vrtheilen/ wölchem theil sie mit gu-
tem gewissen köndten anhangen vnd folgen.

Vnd weil es ein weiser/ vernünfftiger/ ver-Hans von Lie-
bestein/ ist nit
vnbedacht von
seiner meinung
abgestanden.

stendiger Mann gewesen/ der nit vnbedacht oder
leichtfertig (wie deren vil gefunden/ so in eim tag
drey glauben/ on verstand vnd grund annemen)
hat er sich nit gleich bewegen lassen/ sonder ausser-
halb vnserer Pfarr/ bey den Bäpstischen nit de-
ste weniger das Sacrament empfangen.

Da ich aber auch denselben Artickel von des
Herrn Nachtmal nach notturfft/ vnnd in vilen
Predigen gehandelt/ hat es jm so vil nachgeden-
ckens gemacht/ das er frey des Bäpstischen Sa
craments obergestanden/ vnnd etliche Jar her
weder bey den Bäpstischen noch den vnsern/ das
Nachtmal empfangen.

Der gleichen hat er sich auch je vnd allwegen
gegen seinen Vnderthonen gehalten/ vnd sie weil er
selbst etlicher Artickel halben im zweifel gestan-
den/ weder mit gebot noch verbot zu der Religion
zwungen/ sonder einen jeden nach seinem gewis-
sen gehn lassen/ die Predig zuhören/ vnnd das H.
Sacrament des leibs vnd bluts Christi zuempfahen.

Als
F ij

Hanſen von Liebenſtein.
vnd nam für mich die Hauptſtuͤck Chꝛiſtlicher
lehꝛ/ handelt dieſelbige mit gůtem grund heiliger
ſchꝛifft/ vnd hielt beide vnſer vnd des gegentheils
lehꝛ gegen der H. Schꝛifft/ mit angehenckter/
freündtlicher vnd ernſtlicher erinnerung/ ſie ſol-
ten jetzt ſelbſt vꝛtheilen/ woͤlchem theil ſie mit gů-
tem gewiſſen koͤndten anhangen vnd folgen.

Vnd weil es ein weiſer/ vernünfftiger/ ver-Hans von Lie-
beſtein/ iſt nit
vnbedacht von
ſeiner meinung
abgeſtanden.

ſtendiger Mann geweſen/ der nit vnbedacht oder
leichtfertig (wie deren vil gefunden/ ſo in eim tag
dꝛey glauben/ on verſtand vnd grund annemen)
hat er ſich nit gleich bewegen laſſen/ ſonder auſſer-
halb vnſerer Pfarꝛ/ bey den Baͤpſtiſchen nit de-
ſte weniger das Sacrament empfangen.

Da ich aber auch denſelben Artickel von des
Herꝛn Nachtmal nach notturfft/ vnnd in vilen
Pꝛedigen gehandelt/ hat es jm ſo vil nachgeden-
ckens gemacht/ das er frey des Baͤpſtiſchen Sa
craments obergeſtanden/ vnnd etliche Jar her
weder bey den Baͤpſtiſchen noch den vnſern/ das
Nachtmal empfangen.

Der gleichen hat er ſich auch je vnd allwegen
gegen ſeinen Vnderthonen gehalten/ vnd ſie weil er
ſelbſt etlicher Artickel halben im zweifel geſtan-
den/ weder mit gebot noch verbot zů der Religion
zwungen/ ſonder einen jeden nach ſeinem gewiſ-
ſen gehn laſſen/ die Pꝛedig zůhoͤꝛen/ vnnd das H.
Sacrament des leibs vnd blůts Chꝛiſti zůempfahen.

Als
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="19[38]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
vnd nam für mich die Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher<lb/>
leh&#xA75B;/ handelt die&#x017F;elbige mit g&#x016F;tem grund heiliger<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ifft/ vnd hielt beide vn&#x017F;er v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> des gegentheils<lb/>
leh&#xA75B; gegen der H. Sch&#xA75B;ifft/ mit angehenckter/<lb/>
freündtlicher vnd ern&#x017F;tlicher erinnerung/ &#x017F;ie &#x017F;ol-<lb/>
ten jetzt &#x017F;elb&#x017F;t v&#xA75B;theilen/ wo&#x0364;lchem theil &#x017F;ie mit g&#x016F;-<lb/>
tem gewi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;ndten anhangen vnd folgen.</p><lb/>
          <p>Vnd weil es ein wei&#x017F;er/ vernünfftiger/ ver-<note place="right">Hans von Lie-<lb/>
be&#x017F;tein/ i&#x017F;t nit<lb/>
vnbedacht von<lb/>
&#x017F;einer meinung<lb/>
abge&#x017F;tanden.</note><lb/>
&#x017F;tendiger Ma<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> gewe&#x017F;en/ der nit vnbedacht oder<lb/>
leichtfertig (wie deren vil gefunden/ &#x017F;o in eim tag<lb/>
d&#xA75B;ey glauben/ on ver&#x017F;tand vnd grund annemen)<lb/>
hat er &#x017F;ich nit gleich bewegen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on<choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
halb vn&#x017F;erer Pfar&#xA75B;/ bey den Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen nit de-<lb/>
&#x017F;te weniger das Sacrament empfangen.</p><lb/>
          <p>Da ich aber auch den&#x017F;elben Artickel von des<lb/>
Her&#xA75B;n Nachtmal nach notturfft/ vnnd in vilen<lb/>
P&#xA75B;edigen gehandelt/ hat es jm &#x017F;o vil nachgeden-<lb/>
ckens gemacht/ das er frey des Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Sa<lb/>
craments oberge&#x017F;tanden/ vnnd etliche Jar her<lb/>
weder bey den Ba&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen noch den vn&#x017F;ern/ das<lb/>
Nachtmal empfangen.</p><lb/>
          <p>Der gleichen hat er &#x017F;ich auch je vnd allwegen<lb/>
geg<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> &#x017F;einen Vnderthonen gehalten/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;ie weil er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t etlicher Artickel halben im zweifel ge&#x017F;tan-<lb/>
d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ weder mit gebot noch verbot z&#x016F; der Religion<lb/>
zwungen/ &#x017F;onder einen jeden nach &#x017F;einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gehn la&#x017F;&#x017F;en/ die P&#xA75B;edig z&#x016F;ho&#x0364;&#xA75B;en/ vnnd das H.<lb/>
Sacram<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>t des leibs v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> bl&#x016F;ts Ch&#xA75B;i&#x017F;ti z&#x016F;<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice>pfah<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Als</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19[38]/0043] Hanſen von Liebenſtein. vnd nam für mich die Hauptſtuͤck Chꝛiſtlicher lehꝛ/ handelt dieſelbige mit gůtem grund heiliger ſchꝛifft/ vnd hielt beide vnſer vñ des gegentheils lehꝛ gegen der H. Schꝛifft/ mit angehenckter/ freündtlicher vnd ernſtlicher erinnerung/ ſie ſol- ten jetzt ſelbſt vꝛtheilen/ woͤlchem theil ſie mit gů- tem gewiſſen koͤndten anhangen vnd folgen. Vnd weil es ein weiſer/ vernünfftiger/ ver- ſtendiger Mañ geweſen/ der nit vnbedacht oder leichtfertig (wie deren vil gefunden/ ſo in eim tag dꝛey glauben/ on verſtand vnd grund annemen) hat er ſich nit gleich bewegen laſſen/ ſonď auſſer- halb vnſerer Pfarꝛ/ bey den Baͤpſtiſchen nit de- ſte weniger das Sacrament empfangen. Hans von Lie- beſtein/ iſt nit vnbedacht von ſeiner meinung abgeſtanden. Da ich aber auch denſelben Artickel von des Herꝛn Nachtmal nach notturfft/ vnnd in vilen Pꝛedigen gehandelt/ hat es jm ſo vil nachgeden- ckens gemacht/ das er frey des Baͤpſtiſchen Sa craments obergeſtanden/ vnnd etliche Jar her weder bey den Baͤpſtiſchen noch den vnſern/ das Nachtmal empfangen. Der gleichen hat er ſich auch je vnd allwegen gegẽ ſeinen Vnderthonen gehalten/ vñ ſie weil er ſelbſt etlicher Artickel halben im zweifel geſtan- dẽ/ weder mit gebot noch verbot zů der Religion zwungen/ ſonder einen jeden nach ſeinem gewiſ- ſen gehn laſſen/ die Pꝛedig zůhoͤꝛen/ vnnd das H. Sacramẽt des leibs vñ blůts Chꝛiſti zůẽpfahẽ. Als F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/43
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 19[38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/43>, abgerufen am 09.08.2022.