Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
wehren/ dz es also zu beider theil mangelhafftig
vnd gut were/ damit durch einhellig zuthun der
Christlichen/ Geistlichen vnd Weltliche Stend/
ein Christliche einhellige vergleichung in der lehr
vnnd Ceremonien angestelt würde/ dann so vil
er gedencken köndte/ würde es der gestalt in die
leng nichtbestehen könden.

Wölchs alles ich jme mit aller bescheidenheit
abgeleinet/ mit ferrner vermeldung/ der streit
were nicht vmb der Ceremonien willen allein/
in wölchen wir vns baldt vergleichen wolten/
sonder von den fürnembsten Artickeln vnsers
Christlichen Glaubens/ daran vns vnser See-
len heil vnd säligkeit gelegen. Das aber auch bey
den vnsern allerley vngerads fürgangen/ das
sey dem Euangelio nicht zuzumessen/ weil vn-
Joan. vj.der den Jüngern Christi einer der Teüffel gewe-
sen/ sonst müsten wir auch Christum vnd seine
Apostel verwerffen.

Vnd solliches haben wir vil vnnd offt mit
einander getrieben/ dann er sich nicht wolt eini-
ges Artickels halben/ besonders vnnd allein mit
mir zu disputieren/ einlassen/ sonder blieb also in
gemeiner erzölung/ was jm an vns mißfallen.
So wolt auch ich jne nicht befftig dringen/ die-
weil mir sein Natur wol bekannt was/ sonder
ließ mir genügen/ das er die Predig Gottes

worts

Pꝛedig über der Leich/
wehꝛen/ dz es alſo zů beider theil mangelhafftig
vnd gůt were/ damit durch einhellig zůthůn der
Chꝛiſtlichen/ Geiſtlichen vnd Weltliche Stend/
ein Chꝛiſtliche einhellige vergleichung in der lehꝛ
vnnd Ceremonien angeſtelt würde/ dann ſo vil
er gedencken koͤndte/ würde es der geſtalt in die
leng nichtbeſtehen koͤnden.

Woͤlchs alles ich jme mit aller beſcheidenheit
abgeleinet/ mit ferꝛner vermeldung/ der ſtreit
were nicht vmb der Ceremonien willen allein/
in woͤlchen wir vns baldt vergleichen wolten/
ſonder von den fürnembſten Artickeln vnſers
Chꝛiſtlichen Glaubens/ daran vns vnſer See-
len heil vnd ſaͤligkeit gelegen. Das aber auch bey
den vnſern allerley vngerads fürgangen/ das
ſey dem Euangelio nicht zůzůmeſſen/ weil vn-
Joan. vj.der den Jüngern Chꝛiſti einer der Teüffel gewe-
ſen/ ſonſt muͤſten wir auch Chꝛiſtum vnd ſeine
Apoſtel verwerffen.

Vnd ſolliches haben wir vil vnnd offt mit
einander getrieben/ dann er ſich nicht wolt eini-
ges Artickels halben/ beſonders vnnd allein mit
mir zů diſputieren/ einlaſſen/ ſonder blieb alſo in
gemeiner erzoͤlung/ was jm an vns mißfallen.
So wolt auch ich jne nicht befftig dꝛingen/ die-
weil mir ſein Natur wol bekannt was/ ſonder
ließ mir genuͤgen/ das er die Pꝛedig Gottes

woꝛts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="[35]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
weh&#xA75B;en/ dz es al&#x017F;o z&#x016F; beider theil mangelhafftig<lb/>
vnd g&#x016F;t were/ damit durch einhellig z&#x016F;th&#x016F;n der<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen/ Gei&#x017F;tlichen vnd Weltliche Stend/<lb/>
ein Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche einhellige vergleichung in der leh&#xA75B;<lb/>
vnnd Ceremonien ange&#x017F;telt würde/ dann &#x017F;o vil<lb/>
er gedencken ko&#x0364;ndte/ würde es der ge&#x017F;talt in die<lb/>
leng nichtbe&#x017F;tehen ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Wo&#x0364;lchs alles ich jme mit aller be&#x017F;cheidenheit<lb/>
abgeleinet/ mit fer&#xA75B;ner vermeldung/ der &#x017F;treit<lb/>
were nicht vmb der Ceremonien willen allein/<lb/>
in wo&#x0364;lchen wir vns baldt vergleichen wolten/<lb/>
&#x017F;onder von den fürnemb&#x017F;ten Artickeln vn&#x017F;ers<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Glaubens/ daran vns vn&#x017F;er See-<lb/>
len heil vnd &#x017F;a&#x0364;ligkeit gelegen. Das aber auch bey<lb/>
den vn&#x017F;ern allerley vngerads fürgangen/ das<lb/>
&#x017F;ey dem Euangelio nicht z&#x016F;z&#x016F;me&#x017F;&#x017F;en/ weil vn-<lb/><note place="left">Joan. vj.</note>der den Jüngern Ch&#xA75B;i&#x017F;ti einer der Teüffel gewe-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;ten wir auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum vnd &#x017F;eine<lb/>
Apo&#x017F;tel verwerffen.</p><lb/>
          <p>Vnd &#x017F;olliches haben wir vil vnnd offt mit<lb/>
einander getrieben/ dann er &#x017F;ich nicht wolt eini-<lb/>
ges Artickels halben/ be&#x017F;onders vnnd allein mit<lb/>
mir z&#x016F; di&#x017F;putieren/ einla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onder blieb al&#x017F;o in<lb/>
gemeiner erzo&#x0364;lung/ was jm an vns mißfallen.<lb/>
So wolt auch ich jne nicht befftig d&#xA75B;ingen/ die-<lb/>
weil mir &#x017F;ein Natur wol bekannt was/ &#x017F;onder<lb/>
ließ mir genu&#x0364;gen/ das er die P&#xA75B;edig Gottes<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wo&#xA75B;ts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0040] Pꝛedig über der Leich/ wehꝛen/ dz es alſo zů beider theil mangelhafftig vnd gůt were/ damit durch einhellig zůthůn der Chꝛiſtlichen/ Geiſtlichen vnd Weltliche Stend/ ein Chꝛiſtliche einhellige vergleichung in der lehꝛ vnnd Ceremonien angeſtelt würde/ dann ſo vil er gedencken koͤndte/ würde es der geſtalt in die leng nichtbeſtehen koͤnden. Woͤlchs alles ich jme mit aller beſcheidenheit abgeleinet/ mit ferꝛner vermeldung/ der ſtreit were nicht vmb der Ceremonien willen allein/ in woͤlchen wir vns baldt vergleichen wolten/ ſonder von den fürnembſten Artickeln vnſers Chꝛiſtlichen Glaubens/ daran vns vnſer See- len heil vnd ſaͤligkeit gelegen. Das aber auch bey den vnſern allerley vngerads fürgangen/ das ſey dem Euangelio nicht zůzůmeſſen/ weil vn- der den Jüngern Chꝛiſti einer der Teüffel gewe- ſen/ ſonſt muͤſten wir auch Chꝛiſtum vnd ſeine Apoſtel verwerffen. Joan. vj. Vnd ſolliches haben wir vil vnnd offt mit einander getrieben/ dann er ſich nicht wolt eini- ges Artickels halben/ beſonders vnnd allein mit mir zů diſputieren/ einlaſſen/ ſonder blieb alſo in gemeiner erzoͤlung/ was jm an vns mißfallen. So wolt auch ich jne nicht befftig dꝛingen/ die- weil mir ſein Natur wol bekannt was/ ſonder ließ mir genuͤgen/ das er die Pꝛedig Gottes woꝛts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/40
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/40>, abgerufen am 09.08.2022.