Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
so solten sie wünschen/ das jre Lender noch klei-
ner/ vnd der Vnderthonen vil weniger weren/
Dann Herren sein nicht vmb prachts/ gewalts/
oder wollusts wegen von Gott zu Herren ge-
setzt/ sonder vmb seiner Kirchenordnung vnnd
Landsordnung willen/ das sie mit aller sorgfel-
tigkeit sich derselben annemen/ vorstehen/ vnnd
darüber halten sollen.

Ein Christ soll
seinen Erben nit
häder vnd zänck
hinderlassen.
Wann nun ein Mensch/ so vil die Kirchen-
ordnung für sein person/ vnd seine verwaltung/
jme von Gott beuolhen/ belanget/ mit der Rech-
nung gefast/ dz er die warheit Göttlichs worts/
vnd seines willens waist/ vnd mit ernst vnd eifer
darüber helt/ So erheischet beides Gottes
beuelch/ vnd die liebe des nächsten/ dz wir auch in
zeitlichen gütern vnnd sachen/ vnser Haußhal-
tung der gestalt anschicken/ darmit vnsern Er-
ben vnd Nachkommen nicht vrsach zum zanck/
vnd schedlicher vneinigkeit gegeben werde/ son-
der denselben vnsern Vätterlichen Rhat mit-
theilen/ vnnd also auch nach vnserm todt/ jhnen
nutz sein/ wie wir denn lesen/ das die Ertzuätter
Abraham/ Jsaac/ Jacob/ gethon haben.

Gen. xxv.Abraham damit nach seinem todt vnder sei-
nen Kindern/ deren er nit einerley hett/ des zeit-
lichen Gutshalben nicht zänck sich erhebten/ gab
er alle sein Gut dem Jsaac. Aber den Kindern/

die

Pꝛedig über der Leich/
ſo ſolten ſie wünſchen/ das jre Lender noch klei-
ner/ vnd der Vnderthonen vil weniger weren/
Dann Herꝛen ſein nicht vmb pꝛachts/ gewalts/
oder wolluſts wegen von Gott zů Herꝛen ge-
ſetzt/ ſonder vmb ſeiner Kirchenoꝛdnung vnnd
Landsoꝛdnung willen/ das ſie mit aller ſoꝛgfel-
tigkeit ſich derſelben annemen/ voꝛſtehen/ vnnd
darüber halten ſollen.

Ein Chꝛiſt ſoll
ſeinen Erben nit
haͤder vnd zaͤnck
hinderlaſſen.
Wann nun ein Menſch/ ſo vil die Kirchen-
oꝛdnung für ſein perſon/ vnd ſeine verwaltung/
jme von Gott beuolhen/ belanget/ mit der Rech-
nung gefaſt/ dz er die warheit Goͤttlichs woꝛts/
vnd ſeines willens waiſt/ vnd mit ernſt vnd eifer
darüber helt/ So erheiſchet beides Gottes
beuelch/ vnd die liebe des naͤchſten/ dz wir auch in
zeitlichen guͤtern vnnd ſachen/ vnſer Haußhal-
tung der geſtalt anſchicken/ darmit vnſern Er-
ben vnd Nachkommen nicht vꝛſach zům zanck/
vnd ſchedlicher vneinigkeit gegeben werde/ ſon-
der denſelben vnſern Vaͤtterlichen Rhat mit-
theilen/ vnnd alſo auch nach vnſerm todt/ jhnen
nutz ſein/ wie wir denn leſen/ das die Ertzuaͤtter
Abꝛaham/ Jſaac/ Jacob/ gethon haben.

Gen. xxv.Abꝛaham damit nach ſeinem todt vnder ſei-
nen Kindern/ deren er nit einerley hett/ des zeit-
lichen Gůtshalben nicht zaͤnck ſich erhebten/ gab
er alle ſein Gůt dem Jſaac. Aber den Kindern/

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[31]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
&#x017F;o &#x017F;olten &#x017F;ie wün&#x017F;chen/ das jre Lender noch klei-<lb/>
ner/ vnd der Vnderthonen vil weniger weren/<lb/>
Dann Her&#xA75B;en &#x017F;ein nicht vmb p&#xA75B;achts/ gewalts/<lb/>
oder wollu&#x017F;ts wegen von Gott z&#x016F; Her&#xA75B;en ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ &#x017F;onder vmb &#x017F;einer Kircheno&#xA75B;dnung vnnd<lb/>
Landso&#xA75B;dnung willen/ das &#x017F;ie mit aller &#x017F;o&#xA75B;gfel-<lb/>
tigkeit &#x017F;ich der&#x017F;elben annemen/ vo&#xA75B;&#x017F;tehen/ vnnd<lb/>
darüber halten &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p><note place="left">Ein Ch&#xA75B;i&#x017F;t &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;einen Erben nit<lb/>
ha&#x0364;der vnd za&#x0364;nck<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;en.</note>Wann nun ein Men&#x017F;ch/ &#x017F;o vil die Kirchen-<lb/>
o&#xA75B;dnung für &#x017F;ein per&#x017F;on/ vnd &#x017F;eine verwaltung/<lb/>
jme von Gott beuolhen/ belanget/ mit der Rech-<lb/>
nung gefa&#x017F;t/ dz er die warheit Go&#x0364;ttlichs wo&#xA75B;ts/<lb/>
vnd &#x017F;eines willens wai&#x017F;t/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> mit ern&#x017F;t vnd eifer<lb/>
darüber helt/ So erhei&#x017F;chet beides Gottes<lb/>
beuelch/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> die liebe des na&#x0364;ch&#x017F;ten/ dz wir auch in<lb/>
zeitlichen gu&#x0364;tern vnnd &#x017F;achen/ vn&#x017F;er Haußhal-<lb/>
tung der ge&#x017F;talt an&#x017F;chicken/ darmit vn&#x017F;ern Er-<lb/>
ben vnd Nachkommen nicht v&#xA75B;&#x017F;ach z&#x016F;m zanck/<lb/>
vnd &#x017F;chedlicher vneinigkeit gegeben werde/ &#x017F;on-<lb/>
der den&#x017F;elben vn&#x017F;ern Va&#x0364;tterlichen Rhat mit-<lb/>
theilen/ vnnd al&#x017F;o auch nach vn&#x017F;erm todt/ jhnen<lb/>
nutz &#x017F;ein/ wie wir denn le&#x017F;en/ das die Ertzua&#x0364;tter<lb/>
Ab&#xA75B;aham/ J&#x017F;aac/ Jacob/ gethon haben.</p><lb/>
          <p><note place="left">Gen. xxv.</note>Ab&#xA75B;aham damit nach &#x017F;einem todt vnder &#x017F;ei-<lb/>
nen Kindern/ deren er nit einerley hett/ des zeit-<lb/>
lichen G&#x016F;tshalben nicht za&#x0364;nck &#x017F;ich erhebten/ gab<lb/>
er alle &#x017F;ein G&#x016F;t dem J&#x017F;aac. Aber den Kindern/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0036] Pꝛedig über der Leich/ ſo ſolten ſie wünſchen/ das jre Lender noch klei- ner/ vnd der Vnderthonen vil weniger weren/ Dann Herꝛen ſein nicht vmb pꝛachts/ gewalts/ oder wolluſts wegen von Gott zů Herꝛen ge- ſetzt/ ſonder vmb ſeiner Kirchenoꝛdnung vnnd Landsoꝛdnung willen/ das ſie mit aller ſoꝛgfel- tigkeit ſich derſelben annemen/ voꝛſtehen/ vnnd darüber halten ſollen. Wann nun ein Menſch/ ſo vil die Kirchen- oꝛdnung für ſein perſon/ vnd ſeine verwaltung/ jme von Gott beuolhen/ belanget/ mit der Rech- nung gefaſt/ dz er die warheit Goͤttlichs woꝛts/ vnd ſeines willens waiſt/ vñ mit ernſt vnd eifer darüber helt/ So erheiſchet beides Gottes beuelch/ vñ die liebe des naͤchſten/ dz wir auch in zeitlichen guͤtern vnnd ſachen/ vnſer Haußhal- tung der geſtalt anſchicken/ darmit vnſern Er- ben vnd Nachkommen nicht vꝛſach zům zanck/ vnd ſchedlicher vneinigkeit gegeben werde/ ſon- der denſelben vnſern Vaͤtterlichen Rhat mit- theilen/ vnnd alſo auch nach vnſerm todt/ jhnen nutz ſein/ wie wir denn leſen/ das die Ertzuaͤtter Abꝛaham/ Jſaac/ Jacob/ gethon haben. Ein Chꝛiſt ſoll ſeinen Erben nit haͤder vnd zaͤnck hinderlaſſen. Abꝛaham damit nach ſeinem todt vnder ſei- nen Kindern/ deren er nit einerley hett/ des zeit- lichen Gůtshalben nicht zaͤnck ſich erhebten/ gab er alle ſein Gůt dem Jſaac. Aber den Kindern/ die Gen. xxv.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/36
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/36>, abgerufen am 19.08.2022.