Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansenvon Liebenstein.
wider Gott ist. Die König des alten Testaments/
haben die Kirchenordnung Mose wissen sollen/
die dunckel gewesen ist/ vnd vil Ceremonien ge-ij. Corinth. x.
Galat. iiij.

habt. Vnd ein Christlicher König soll nit wissen
die Kirchenlehr vnd ordnung Christi/ die gegen
jener zurechnen/ gantz hell vnd liecht ist. Würde
nit all Welt über ein Haußuatter schreien/ der sei-
ner Kinder nichts achtete/ vnd ließ sie in zeitlich
vnd ewig verderben fallen/ daruor er sie wol be-
hüten köndte. Was würde dann für ein jämer-
lich/ grausam/ vnd erschrockenlich geschrey über
ein Landsherrn auff Erden/ vnd am jüngsten tag er
gehn/ der nit wissen will ein grund seiner Kirchen
ordnung/ zu wölcher er seine Vnderthonen mit ge-
walt zu sein selbst/ vnd jrer ewigen verderben helt?

Es trachten die gwaltige mechtige Potenta
ten/ König/ Fürsten/ Grauen/ Herrn/ vom A-
del/ etc. nach grossem gewalt/ vilen Ländern vnd
Leüten/ vnd da sies vnder jren gwalt gebracht/
fragen sie wenig darnach/ wie sies zu der rechten
Kirchenordnung halten/ vnd vermeinen sie ha-
bens wol außgericht/ wann sies mit denselben da-
hin gbracht/ dz sie jnen gehorsam sein müssen. So
aber die Herren ein mal mit ernst betrachteten/
dz hie der Prophet den König Hißkiesagt/ beschi-
cke dein Hauß/ etc. Vnd das sie am Jüngsten tag
für sie alle müßten so schwere rechenschafft geben/

so
E ij

Hanſenvon Liebenſtein.
wider Gott iſt. Die Koͤnig des alten Teſtaments/
haben die Kirchenoꝛdnung Moſe wiſſen ſollen/
die dunckel geweſen iſt/ vnd vil Ceremonien ge-ij. Coꝛinth. x.
Galat. iiij.

habt. Vnd ein Chꝛiſtlicher Koͤnig ſoll nit wiſſen
die Kirchenlehꝛ vnd oꝛdnung Chꝛiſti/ die gegen
jener zůrechnen/ gantz hell vnd liecht iſt. Würde
nit all Welt über ein Haußuatter ſchꝛeien/ der ſei-
ner Kinder nichts achtete/ vnd ließ ſie in zeitlich
vnd ewig verderben fallen/ daruoꝛ er ſie wol be-
huͤten koͤndte. Was würde dann für ein jaͤmer-
lich/ grauſam/ vnd erſchꝛockenlich geſchꝛey über
ein Landsherꝛn auff Erden/ vnd am jüngſten tag er
gehn/ der nit wiſſen will ein grund ſeiner Kirchen
oꝛdnung/ zů woͤlcher er ſeine Vnderthonen mit ge-
walt zů ſein ſelbſt/ vnd jrer ewigen verderben helt?

Es trachten die gwaltige mechtige Potenta
ten/ Koͤnig/ Fürſten/ Grauen/ Herꝛn/ vom A-
del/ ꝛc. nach groſſem gewalt/ vilen Laͤndern vnd
Leüten/ vnd da ſies vnder jren gwalt gebꝛacht/
fragen ſie wenig darnach/ wie ſies zů der rechten
Kirchenoꝛdnung halten/ vnd vermeinen ſie ha-
bens wol außgericht/ wann ſies mit denſelben da-
hin gbꝛacht/ dz ſie jnen gehoꝛſam ſein muͤſſen. So
aber die Herꝛen ein mal mit ernſt betrachteten/
dz hie der Pꝛophet den Koͤnig Hißkieſagt/ beſchi-
cke dein Hauß/ ꝛc. Vnd das ſie am Jüngſten tag
für ſie alle muͤßten ſo ſchwere rechenſchafft geben/

ſo
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="15[30]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;envon Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
wider Gott i&#x017F;t. Die Ko&#x0364;nig des alten Te&#x017F;tam<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>ts/<lb/>
haben die Kircheno&#xA75B;dnung Mo&#x017F;e wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/<lb/>
die dunckel gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ vnd vil Ceremonien ge-<note place="right">ij. Co&#xA75B;inth. x.<lb/>
Galat. iiij.</note><lb/>
habt. Vnd ein Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher Ko&#x0364;nig &#x017F;oll nit wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Kirchenleh&#xA75B; vnd o&#xA75B;dnung Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ die gegen<lb/>
jener z&#x016F;rechnen/ gantz hell vnd liecht i&#x017F;t. Würde<lb/>
nit all Welt über ein Haußuatter &#x017F;ch&#xA75B;eien/ der &#x017F;ei-<lb/>
ner Kinder nichts achtete/ vnd ließ &#x017F;ie in zeitlich<lb/>
vnd ewig verderben fallen/ daruo&#xA75B; er &#x017F;ie wol be-<lb/>
hu&#x0364;ten ko&#x0364;ndte. Was würde dann für ein ja&#x0364;mer-<lb/>
lich/ grau&#x017F;am/ vnd er&#x017F;ch&#xA75B;ockenlich ge&#x017F;ch&#xA75B;ey über<lb/>
ein Landsher&#xA75B;n auff Erd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> am jüng&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> tag er<lb/>
gehn/ der nit wi&#x017F;&#x017F;en will ein grund &#x017F;einer Kirch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
o&#xA75B;dn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g/ z&#x016F; wo&#x0364;lcher er &#x017F;eine Vnderthon<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> mit ge-<lb/>
walt z&#x016F; &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> jrer ewig<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> verderb<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> helt?</p><lb/>
          <p>Es trachten die gwaltige mechtige Potenta<lb/>
ten/ Ko&#x0364;nig/ Für&#x017F;ten/ Grauen/ Her&#xA75B;n/ vom A-<lb/>
del/ &#xA75B;c. nach gro&#x017F;&#x017F;em gewalt/ vilen La&#x0364;ndern vnd<lb/>
Leüten/ vnd da &#x017F;ies vnder jren gwalt geb&#xA75B;acht/<lb/>
fragen &#x017F;ie wenig darnach/ wie &#x017F;ies z&#x016F; der rechten<lb/>
Kircheno&#xA75B;dnung halten/ vnd vermeinen &#x017F;ie ha-<lb/>
bens wol außgericht/ wa<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> &#x017F;ies mit den&#x017F;elben da-<lb/>
hin gb&#xA75B;acht/ dz &#x017F;ie jn<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> geho&#xA75B;&#x017F;am &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. So<lb/>
aber die Her&#xA75B;en ein mal mit ern&#x017F;t betrachteten/<lb/>
dz hie der P&#xA75B;ophet d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Ko&#x0364;nig Hißkie&#x017F;agt/ be&#x017F;chi-<lb/>
cke dein Hauß/ &#xA75B;c. Vnd das &#x017F;ie am Jüng&#x017F;ten tag<lb/>
für &#x017F;ie alle mu&#x0364;ßten &#x017F;o &#x017F;chwere rechen&#x017F;chafft geb<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;o</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15[30]/0035] Hanſenvon Liebenſtein. wider Gott iſt. Die Koͤnig des alten Teſtamẽts/ haben die Kirchenoꝛdnung Moſe wiſſen ſollen/ die dunckel geweſen iſt/ vnd vil Ceremonien ge- habt. Vnd ein Chꝛiſtlicher Koͤnig ſoll nit wiſſen die Kirchenlehꝛ vnd oꝛdnung Chꝛiſti/ die gegen jener zůrechnen/ gantz hell vnd liecht iſt. Würde nit all Welt über ein Haußuatter ſchꝛeien/ der ſei- ner Kinder nichts achtete/ vnd ließ ſie in zeitlich vnd ewig verderben fallen/ daruoꝛ er ſie wol be- huͤten koͤndte. Was würde dann für ein jaͤmer- lich/ grauſam/ vnd erſchꝛockenlich geſchꝛey über ein Landsherꝛn auff Erdẽ/ vñ am jüngſtẽ tag er gehn/ der nit wiſſen will ein grund ſeiner Kirchẽ oꝛdnũg/ zů woͤlcher er ſeine Vnderthonẽ mit ge- walt zů ſein ſelbſt/ vñ jrer ewigẽ verderbẽ helt? ij. Coꝛinth. x. Galat. iiij. Es trachten die gwaltige mechtige Potenta ten/ Koͤnig/ Fürſten/ Grauen/ Herꝛn/ vom A- del/ ꝛc. nach groſſem gewalt/ vilen Laͤndern vnd Leüten/ vnd da ſies vnder jren gwalt gebꝛacht/ fragen ſie wenig darnach/ wie ſies zů der rechten Kirchenoꝛdnung halten/ vnd vermeinen ſie ha- bens wol außgericht/ wañ ſies mit denſelben da- hin gbꝛacht/ dz ſie jnẽ gehoꝛſam ſein muͤſſen. So aber die Herꝛen ein mal mit ernſt betrachteten/ dz hie der Pꝛophet dẽ Koͤnig Hißkieſagt/ beſchi- cke dein Hauß/ ꝛc. Vnd das ſie am Jüngſten tag für ſie alle muͤßten ſo ſchwere rechenſchafft gebẽ/ ſo E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/35
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 15[30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/35>, abgerufen am 19.08.2022.