Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
lassen/ das jme mit sollichen Menschengebotten
vergebens/ ja gar nicht gedienet seye.

Der Oberkeit
streff/ so sich der
Kirchenordnung
nit mit Christli-
chem verstande animpt.
Weil dann ermelte Puncten der Lehr nit so
dunckel/ das sie nit ein Christliche Oberkeit ver-
nemmen vnnd lehrnen köndte: Als von der er-
schaffung der Welt/ von der Sünde/ was sie
seye/ vnnd woher sie jren vrsprung habe/ von
straff der Sünden/ von der Buß/ von verge-
bung der Sünden/ vom verdienst Christi/ von
dem glauben/ hoffnung/ liebe/ gedult/ vnd eins je-
den Menschen beruff/ von beiden Sacramenten/
Tauff vnnd Nachtmal/ von warer anrüffung
Gottes/ vnd dancksagung/ So ist klar vnd vn-
widersprechlich/ das ein jede Oberkeit/ vnd wem
andere mehr leüt zu regieren von Gott vnderge-
ben sein/ am Jüngsten tag sich nimmermehr werden
verantworten könden/ die sich der Kirchenordnung
Christi nit mit rechtem verstand annemen/ vnd
jre Vnderthone/ so vil an jnen ist/ nit dazu halten.

So nun dem also/ wo wöllen dann am Jün-
sten tag die jenigen bleiben/ die jre Oberherrn be-
reden/ Es sey nit jres Ampts noch beruffs/ sich
der Kirchenordnung anzunemen/ wölche sachen
über jrem verstand seyen/ vnd nit destweniger
sollen sie über derselben auff das aller strengest
halten/ vnangesehen/ das sie derselben kein ver-
stand haben/ vnd nit wissen/ ob sie mit Gott oder

wider

Pꝛedig über der Leich/
laſſen/ das jme mit ſollichen Menſchengebotten
vergebens/ ja gar nicht gedienet ſeye.

Der Oberkeit
ſtreff/ ſo ſich der
Kirchenoꝛdnung
nit mit Chꝛiſtli-
chem verſtande animpt.
Weil dann ermelte Puncten der Lehꝛ nit ſo
dunckel/ das ſie nit ein Chꝛiſtliche Oberkeit ver-
nemmen vnnd lehꝛnen koͤndte: Als von der er-
ſchaffung der Welt/ von der Sünde/ was ſie
ſeye/ vnnd woher ſie jren vꝛſpꝛung habe/ von
ſtraff der Sünden/ von der Bůß/ von verge-
bung der Sünden/ vom verdienſt Chꝛiſti/ von
dem glauben/ hoffnung/ liebe/ gedult/ vnd eins je-
den Menſchen berůff/ von beiden Sacramenten/
Tauff vnnd Nachtmal/ von warer anruͤffung
Gottes/ vnd danckſagung/ So iſt klar vnd vn-
widerſpꝛechlich/ das ein jede Oberkeit/ vnd wem
andere mehꝛ leüt zů regieren von Gott vnderge-
ben ſein/ am Jüngſten tag ſich nimmermehꝛ werden
verantwoꝛten koͤnden/ die ſich der Kirchenoꝛdnung
Chꝛiſti nit mit rechtem verſtand annemen/ vnd
jre Vnderthone/ ſo vil an jnen iſt/ nit dazů halten.

So nun dem alſo/ wo woͤllen dann am Jün-
ſten tag die jenigen bleiben/ die jre Oberherꝛn be-
reden/ Es ſey nit jres Ampts noch berůffs/ ſich
der Kirchenoꝛdnung anzůnemen/ woͤlche ſachen
über jrem verſtand ſeyen/ vnd nit deſtweniger
ſollen ſie über derſelben auff das aller ſtrengeſt
halten/ vnangeſehen/ das ſie derſelben kein ver-
ſtand haben/ vnd nit wiſſen/ ob ſie mit Gott oder

wider
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="[29]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das jme mit &#x017F;ollichen Men&#x017F;chengebotten<lb/>
vergebens/ ja gar nicht gedienet &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p><note place="left">Der Oberkeit<lb/>
&#x017F;treff/ &#x017F;o &#x017F;ich der<lb/>
Kircheno&#xA75B;dn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g<lb/>
nit mit Ch&#xA75B;i&#x017F;tli-<lb/>
chem ver&#x017F;tande animpt.</note>Weil dann ermelte Puncten der Leh&#xA75B; nit &#x017F;o<lb/>
dunckel/ das &#x017F;ie nit ein Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Oberkeit ver-<lb/>
nemmen vnnd leh&#xA75B;nen ko&#x0364;ndte: Als von der er-<lb/>
&#x017F;chaffung der Welt/ von der Sünde/ was &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eye/ vnnd woher &#x017F;ie jren v&#xA75B;&#x017F;p&#xA75B;ung habe/ von<lb/>
&#x017F;traff der Sünden/ von der B&#x016F;ß/ von verge-<lb/>
bung der Sünden/ vom verdien&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ von<lb/>
dem glauben/ hoffnung/ liebe/ gedult/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> eins je-<lb/>
den Men&#x017F;chen ber&#x016F;ff/ von beid<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Sacramenten/<lb/>
Tauff vnnd Nachtmal/ von warer anru&#x0364;ffung<lb/>
Gottes/ vnd danck&#x017F;agung/ So i&#x017F;t klar vnd vn-<lb/>
wider&#x017F;p&#xA75B;echlich/ das ein jede Oberkeit/ vnd wem<lb/>
andere meh&#xA75B; leüt z&#x016F; regieren von Gott vnderge-<lb/>
ben &#x017F;ein/ am Jüng&#x017F;ten tag &#x017F;ich ni<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>ermeh&#xA75B; werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
verantwo&#xA75B;ten ko&#x0364;nd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ die &#x017F;ich <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> Kircheno&#xA75B;dnung<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti nit mit rechtem ver&#x017F;tand annemen/ vnd<lb/>
jre Vnderthone/ &#x017F;o vil an jnen i&#x017F;t/ nit daz&#x016F; halt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>.</p><lb/>
          <p>So nun dem al&#x017F;o/ wo wo&#x0364;llen dann am Jün-<lb/>
&#x017F;ten tag die jenigen bleiben/ die jre Oberher&#xA75B;n be-<lb/>
reden/ Es &#x017F;ey nit jres Ampts noch ber&#x016F;ffs/ &#x017F;ich<lb/>
der Kircheno&#xA75B;dnung anz&#x016F;nemen/ wo&#x0364;lche &#x017F;achen<lb/>
über jrem ver&#x017F;tand &#x017F;eyen/ vnd nit de&#x017F;tweniger<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie über der&#x017F;elben auff das aller &#x017F;trenge&#x017F;t<lb/>
halten/ vnange&#x017F;ehen/ das &#x017F;ie der&#x017F;elben kein ver-<lb/>
&#x017F;tand haben/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> nit wi&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie mit Gott oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0034] Pꝛedig über der Leich/ laſſen/ das jme mit ſollichen Menſchengebotten vergebens/ ja gar nicht gedienet ſeye. Weil dann ermelte Puncten der Lehꝛ nit ſo dunckel/ das ſie nit ein Chꝛiſtliche Oberkeit ver- nemmen vnnd lehꝛnen koͤndte: Als von der er- ſchaffung der Welt/ von der Sünde/ was ſie ſeye/ vnnd woher ſie jren vꝛſpꝛung habe/ von ſtraff der Sünden/ von der Bůß/ von verge- bung der Sünden/ vom verdienſt Chꝛiſti/ von dem glauben/ hoffnung/ liebe/ gedult/ vñ eins je- den Menſchen berůff/ von beidẽ Sacramenten/ Tauff vnnd Nachtmal/ von warer anruͤffung Gottes/ vnd danckſagung/ So iſt klar vnd vn- widerſpꝛechlich/ das ein jede Oberkeit/ vnd wem andere mehꝛ leüt zů regieren von Gott vnderge- ben ſein/ am Jüngſten tag ſich nim̃ermehꝛ werdẽ verantwoꝛten koͤndẽ/ die ſich ď Kirchenoꝛdnung Chꝛiſti nit mit rechtem verſtand annemen/ vnd jre Vnderthone/ ſo vil an jnen iſt/ nit dazů haltẽ. Der Oberkeit ſtreff/ ſo ſich der Kirchenoꝛdnũg nit mit Chꝛiſtli- chem verſtande animpt. So nun dem alſo/ wo woͤllen dann am Jün- ſten tag die jenigen bleiben/ die jre Oberherꝛn be- reden/ Es ſey nit jres Ampts noch berůffs/ ſich der Kirchenoꝛdnung anzůnemen/ woͤlche ſachen über jrem verſtand ſeyen/ vnd nit deſtweniger ſollen ſie über derſelben auff das aller ſtrengeſt halten/ vnangeſehen/ das ſie derſelben kein ver- ſtand haben/ vñ nit wiſſen/ ob ſie mit Gott oder wider

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/34
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/34>, abgerufen am 19.08.2022.