Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
das Blut Christi von allen sünden gereinigt wer-
den/ vnd das Nachtmal Christi/ in wölchen Chri-
stus vns seinen warhafftigen Leib vnnd Blut
zu essen vnd zu trincken gibt/ seines leidens vnd
sterbens darbey mit dancksagung zugedencken.

Vnnd sein beider Sacrament stifftungen so
hell/ deütlich vnd klar/ das/ wer sich das einfel-
tig wort Gottes führen lassen will/ wol waist/
was er thon oder lassen soll.

Der dritte Punct ist das Gebätt/ so in derIII.
Das Gebätt.

gemein Gottes gehen soll/ da man den Herrn für
allerley not der Christenheit anrüfft/ vnnd für
die Gnaden vnnd gutthaten/ so er vns an Leib
vnd Seel bewisen/ vnd noch täglich erzeigt/ lob
vnd danck saget.

Diß sein die drey Hauptartickel der Christli-
chen Kirchenordnung/ das in versamlung der
gemein Gottes/ recht gelehrt vnd gepredigt/ bei-
de Sacrament/ Tauff vnnd Abendtmal/ nach
seinem wort gereicht vnnd empfangen/ vnnd
der Herr im Geist vnd der warheit angeruffen/
gelobt vnd geprisen würdt.

Aber von Reüchern/ von Liechtern/ von
Chorröcken/ oder Meßgwand/ vnd dergleichen
vnzalbar Ceremonien/ hats Gott im newen Te-
stament nicht allein nicht gebotten/ sonder auß
truckenlichen vns durch seinen Son anzeigenMatth. x[unleserliches Material - Zeichen fehlt]

lassen/
E

Hanſen von Liebenſtein.
das Blůt Chꝛiſti von allen ſünden gereinigt wer-
den/ vnd das Nachtmal Chꝛiſti/ in woͤlchen Chꝛi-
ſtus vns ſeinen warhafftigen Leib vnnd Blůt
zů eſſen vnd zů trincken gibt/ ſeines leidens vnd
ſterbens darbey mit danckſagung zůgedencken.

Vnnd ſein beider Sacrament ſtifftungen ſo
hell/ deütlich vnd klar/ das/ wer ſich das einfel-
tig woꝛt Gottes fuͤhꝛen laſſen will/ wol waiſt/
was er thon oder laſſen ſoll.

Der dꝛitte Punct iſt das Gebaͤtt/ ſo in derIII.
Das Gebaͤtt.

gemein Gottes gehen ſoll/ da man den Herꝛn für
allerley not der Chꝛiſtenheit anruͤfft/ vnnd für
die Gnaden vnnd gůtthaten/ ſo er vns an Leib
vnd Seel bewiſen/ vnd noch taͤglich erzeigt/ lob
vnd danck ſaget.

Diß ſein die dꝛey Hauptartickel der Chꝛiſtli-
chen Kirchenoꝛdnung/ das in verſamlung der
gemein Gottes/ recht gelehꝛt vnd gepꝛedigt/ bei-
de Sacrament/ Tauff vnnd Abendtmal/ nach
ſeinem woꝛt gereicht vnnd empfangen/ vnnd
der Herꝛ im Geiſt vnd der warheit angerůffen/
gelobt vnd gepꝛiſen würdt.

Aber von Reüchern/ von Liechtern/ von
Choꝛroͤcken/ oder Meßgwand/ vnd dergleichen
vnzalbar Ceremonien/ hats Gott im newen Te-
ſtament nicht allein nicht gebotten/ ſonder auß
truckenlichen vns durch ſeinen Son anzeigenMatth. x[unleserliches Material – Zeichen fehlt]

laſſen/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="14[28]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
das Bl&#x016F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;ti von allen &#x017F;ünd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> gereinigt wer-<lb/>
den/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> das Nachtmal Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ in wo&#x0364;lch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus vns &#x017F;einen warhafftigen Leib vnnd Bl&#x016F;t<lb/>
z&#x016F; e&#x017F;&#x017F;en vnd z&#x016F; trincken gibt/ &#x017F;eines leidens vnd<lb/>
&#x017F;terbens darbey mit danck&#x017F;agung z&#x016F;gedencken.</p><lb/>
          <p>Vnnd &#x017F;ein beider Sacrament &#x017F;tifftungen &#x017F;o<lb/>
hell/ deütlich vnd klar/ das/ wer &#x017F;ich das einfel-<lb/>
tig wo&#xA75B;t Gottes fu&#x0364;h&#xA75B;en la&#x017F;&#x017F;en will/ wol wai&#x017F;t/<lb/>
was er thon oder la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Der d&#xA75B;itte Punct i&#x017F;t das Geba&#x0364;tt/ &#x017F;o in der<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Das Geba&#x0364;tt.</note><lb/>
gemein Gottes gehen &#x017F;oll/ da man den Her&#xA75B;n für<lb/>
allerley not der Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheit anru&#x0364;fft/ vnnd für<lb/>
die Gnaden vnnd g&#x016F;tthaten/ &#x017F;o er vns an Leib<lb/>
vnd Seel bewi&#x017F;en/ vnd noch ta&#x0364;glich erzeigt/ lob<lb/>
vnd danck &#x017F;aget.</p><lb/>
          <p>Diß &#x017F;ein die d&#xA75B;ey Hauptartickel der Ch&#xA75B;i&#x017F;tli-<lb/>
chen Kircheno&#xA75B;dnung/ das in ver&#x017F;amlung der<lb/>
gemein Gottes/ recht geleh&#xA75B;t vnd gep&#xA75B;edigt/ bei-<lb/>
de Sacrament/ Tauff vnnd Abendtmal/ nach<lb/>
&#x017F;einem wo&#xA75B;t gereicht vnnd empfangen/ vnnd<lb/>
der Her&#xA75B; im Gei&#x017F;t vnd der warheit anger&#x016F;ffen/<lb/>
gelobt vnd gep&#xA75B;i&#x017F;en würdt.</p><lb/>
          <p>Aber von Reüchern/ von Liechtern/ von<lb/>
Cho&#xA75B;ro&#x0364;cken/ oder Meßgwand/ vnd dergleichen<lb/>
vnzalbar Ceremonien/ hats Gott im newen Te-<lb/>
&#x017F;tament nicht allein nicht gebotten/ &#x017F;onder auß<lb/>
truckenlichen vns durch &#x017F;einen Son anzeigen<note place="right">Matth. x<gap reason="illegible" unit="chars"/></note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14[28]/0033] Hanſen von Liebenſtein. das Blůt Chꝛiſti von allen ſündẽ gereinigt wer- den/ vñ das Nachtmal Chꝛiſti/ in woͤlchẽ Chꝛi- ſtus vns ſeinen warhafftigen Leib vnnd Blůt zů eſſen vnd zů trincken gibt/ ſeines leidens vnd ſterbens darbey mit danckſagung zůgedencken. Vnnd ſein beider Sacrament ſtifftungen ſo hell/ deütlich vnd klar/ das/ wer ſich das einfel- tig woꝛt Gottes fuͤhꝛen laſſen will/ wol waiſt/ was er thon oder laſſen ſoll. Der dꝛitte Punct iſt das Gebaͤtt/ ſo in der gemein Gottes gehen ſoll/ da man den Herꝛn für allerley not der Chꝛiſtenheit anruͤfft/ vnnd für die Gnaden vnnd gůtthaten/ ſo er vns an Leib vnd Seel bewiſen/ vnd noch taͤglich erzeigt/ lob vnd danck ſaget. III. Das Gebaͤtt. Diß ſein die dꝛey Hauptartickel der Chꝛiſtli- chen Kirchenoꝛdnung/ das in verſamlung der gemein Gottes/ recht gelehꝛt vnd gepꝛedigt/ bei- de Sacrament/ Tauff vnnd Abendtmal/ nach ſeinem woꝛt gereicht vnnd empfangen/ vnnd der Herꝛ im Geiſt vnd der warheit angerůffen/ gelobt vnd gepꝛiſen würdt. Aber von Reüchern/ von Liechtern/ von Choꝛroͤcken/ oder Meßgwand/ vnd dergleichen vnzalbar Ceremonien/ hats Gott im newen Te- ſtament nicht allein nicht gebotten/ ſonder auß truckenlichen vns durch ſeinen Son anzeigen laſſen/ Matth. x_ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/33
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 14[28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/33>, abgerufen am 09.08.2022.