Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
weder zur rechten noch zur lincken weichen/ son-
der bey den buchstaben vnd gesatz des Herrn bleiben.

Also thet jhm der fromme vnnd Gottsälige
König Josaphat/ der nicht wartet/ biß die Prie-
ster ein Concilium hielten/ vnd über der Refor-
mation der Kirchen sich entschlossen vnd vergli-
chen/ sonder nimpt selbst dz Gesetzbuch für sich/
wie der Herr allen Königen beuolhen hat/ vnnd
ij. Chron. xvij.thut ab die höhen vnd Hayne auß Juda/ Dar-
nach schickt er seine geistliche vnd weltliche Rhät/
in das gantze Königreich Juda/ die hatten das
Gesetzbuch des Herrn mit sich/ vnd zogen vmb-
her in allen Stetten Juda/ vnd lehrten dz Volck.

ij. Chron. xxxiiij.Deßgleichen haben gethon die andern frommen
König Juda/ als Asa/ Azarias/ Ezechias. Zu
der zeit Josie vnd zuvor hielten die Priester so wol
hauß in der Kirchen/ das sie das Gesetzbuch ver-
loren hatten. Vnd da es vnder dem König Jo-
sia widergefunden/ last jms der König lesen/ vnd
als er darauß verstanden/ wie ferr die Priester vnd
das Volck daruon abgewichen/ zerreißt er seine
Kleider/ schickt zu er Prophetin Hulda seine geist
liche vnnd Weltliche Rhät/ bey jhr sich bescheids
zuerholen. Darauff berüfft er gantz Juda/ geist-
lich vnnd Weltlichs stands/ groß vnnd klein zu-
sammen/ macht einen Bundt für dem HER-
REN/ das man hinfüro/ nach dem Gesetz/ dem

Herrn

Pꝛedig über der Leich/
weder zůr rechten noch zůr lincken weichen/ ſon-
der bey den bůchſtaben vnd geſatz des Herꝛn bleiben.

Alſo thet jhm der fromme vnnd Gottſaͤlige
Koͤnig Joſaphat/ der nicht wartet/ biß die Pꝛie-
ſter ein Concilium hielten/ vnd über der Refoꝛ-
mation der Kirchen ſich entſchloſſen vnd vergli-
chen/ ſonder nimpt ſelbſt dz Geſetzbůch für ſich/
wie der Herꝛ allen Koͤnigen beuolhen hat/ vnnd
ij. Chꝛon. xvij.thůt ab die hoͤhen vnd Hayne auß Juda/ Dar-
nach ſchickt er ſeine geiſtliche vnd weltliche Rhaͤt/
in das gantze Koͤnigreich Juda/ die hatten das
Geſetzbůch des Herꝛn mit ſich/ vnd zogen vmb-
her in allen Stetten Juda/ vnd lehꝛten dz Volck.

ij. Chꝛon. xxxiiij.Deßgleichen haben gethon die andern frommen
Koͤnig Juda/ als Aſa/ Azarias/ Ezechias. Zů
der zeit Joſie vnd zůvoꝛ hielten die Pꝛieſter ſo wol
hauß in der Kirchen/ das ſie das Geſetzbůch ver-
loꝛen hatten. Vnd da es vnder dem Koͤnig Jo-
ſia widergefunden/ laſt jms der Koͤnig leſen/ vnd
als er darauß verſtanden/ wie ferꝛ die Pꝛieſter vñ
das Volck daruon abgewichen/ zerꝛeißt er ſeine
Kleider/ ſchickt zů er Pꝛophetin Hulda ſeine geiſt
liche vnnd Weltliche Rhaͤt/ bey jhꝛ ſich beſcheids
zůerholen. Darauff beruͤfft er gantz Juda/ geiſt-
lich vnnd Weltlichs ſtands/ groß vnnd klein zů-
ſammen/ macht einen Bundt für dem HER-
REN/ das man hinfüro/ nach dem Geſetz/ dem

Herꝛn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="[25]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
weder z&#x016F;r rechten noch z&#x016F;r lincken weichen/ &#x017F;on-<lb/>
der bey d<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> b&#x016F;ch&#x017F;taben v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> ge&#x017F;atz des Her&#xA75B;n bleib<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o thet jhm der fromme vnnd Gott&#x017F;a&#x0364;lige<lb/>
Ko&#x0364;nig Jo&#x017F;aphat/ der nicht wartet/ biß die P&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;ter ein Concilium hielten/ vnd über der Refo&#xA75B;-<lb/>
mation der Kirchen &#x017F;ich ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> vergli-<lb/>
chen/ &#x017F;onder nimpt &#x017F;elb&#x017F;t dz Ge&#x017F;etzb&#x016F;ch für &#x017F;ich/<lb/>
wie der Her&#xA75B; allen Ko&#x0364;nigen beuolhen hat/ vnnd<lb/><note place="left">ij. Ch&#xA75B;on. xvij.</note>th&#x016F;t ab die ho&#x0364;hen vnd Hayne auß Juda/ Dar-<lb/>
nach &#x017F;chickt er &#x017F;eine gei&#x017F;tliche v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> weltliche Rha&#x0364;t/<lb/>
in das gantze Ko&#x0364;nigreich Juda/ die hatten das<lb/>
Ge&#x017F;etzb&#x016F;ch des Her&#xA75B;n mit &#x017F;ich/ vnd zogen vmb-<lb/>
her in allen Stetten Juda/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> leh&#xA75B;ten dz Volck.</p><lb/>
          <p><note place="left">ij. Ch&#xA75B;on. xxxiiij.</note>Deßgleichen hab<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> gethon die andern fro<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en<lb/>
Ko&#x0364;nig Juda/ als A&#x017F;a/ Azarias/ Ezechias. Z&#x016F;<lb/>
der zeit Jo&#x017F;ie v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> z&#x016F;vo&#xA75B; hielten die P&#xA75B;ie&#x017F;ter &#x017F;o wol<lb/>
hauß in der Kirchen/ das &#x017F;ie das Ge&#x017F;etzb&#x016F;ch ver-<lb/>
lo&#xA75B;en hatten. Vnd da es vnder dem Ko&#x0364;nig Jo-<lb/>
&#x017F;ia widergefunden/ la&#x017F;t jms der Ko&#x0364;nig le&#x017F;en/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
als er darauß ver&#x017F;tand<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ wie fer&#xA75B; die P&#xA75B;ie&#x017F;ter vn&#x0303;<lb/>
das Volck daruon abgewichen/ zer&#xA75B;eißt er &#x017F;eine<lb/>
Kleider/ &#x017F;chickt z&#x016F; <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>er</expan></choice> P&#xA75B;ophetin Hulda &#x017F;eine gei&#x017F;t<lb/>
liche vnnd Weltliche Rha&#x0364;t/ bey jh&#xA75B; &#x017F;ich be&#x017F;cheids<lb/>
z&#x016F;erholen. Darauff beru&#x0364;fft er gantz Juda/ gei&#x017F;t-<lb/>
lich vnnd Weltlichs &#x017F;tands/ groß vnnd klein z&#x016F;-<lb/>
&#x017F;ammen/ macht einen Bundt für dem HER-<lb/>
REN/ das man hinfüro/ nach dem Ge&#x017F;etz/ dem<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Her&#xA75B;n</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0030] Pꝛedig über der Leich/ weder zůr rechten noch zůr lincken weichen/ ſon- der bey dẽ bůchſtaben vñ geſatz des Herꝛn bleibẽ. Alſo thet jhm der fromme vnnd Gottſaͤlige Koͤnig Joſaphat/ der nicht wartet/ biß die Pꝛie- ſter ein Concilium hielten/ vnd über der Refoꝛ- mation der Kirchen ſich entſchloſſen vñ vergli- chen/ ſonder nimpt ſelbſt dz Geſetzbůch für ſich/ wie der Herꝛ allen Koͤnigen beuolhen hat/ vnnd thůt ab die hoͤhen vnd Hayne auß Juda/ Dar- nach ſchickt er ſeine geiſtliche vñ weltliche Rhaͤt/ in das gantze Koͤnigreich Juda/ die hatten das Geſetzbůch des Herꝛn mit ſich/ vnd zogen vmb- her in allen Stetten Juda/ vñ lehꝛten dz Volck. ij. Chꝛon. xvij. Deßgleichen habẽ gethon die andern from̃en Koͤnig Juda/ als Aſa/ Azarias/ Ezechias. Zů der zeit Joſie vñ zůvoꝛ hielten die Pꝛieſter ſo wol hauß in der Kirchen/ das ſie das Geſetzbůch ver- loꝛen hatten. Vnd da es vnder dem Koͤnig Jo- ſia widergefunden/ laſt jms der Koͤnig leſen/ vñ als er darauß verſtandẽ/ wie ferꝛ die Pꝛieſter vñ das Volck daruon abgewichen/ zerꝛeißt er ſeine Kleider/ ſchickt zů ď Pꝛophetin Hulda ſeine geiſt liche vnnd Weltliche Rhaͤt/ bey jhꝛ ſich beſcheids zůerholen. Darauff beruͤfft er gantz Juda/ geiſt- lich vnnd Weltlichs ſtands/ groß vnnd klein zů- ſammen/ macht einen Bundt für dem HER- REN/ das man hinfüro/ nach dem Geſetz/ dem Herꝛn ij. Chꝛon. xxxiiij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/30
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/30>, abgerufen am 09.08.2022.