Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
Disem beuelch nach haben sich die fromme Kö-
nig des Gottesdiensts vnd der Kirchenordnung/
angenommen/ wie in der Historia der König
Dauids/ Salomon/ Asa/ Vsia/ Hißkia/ Josa-
phat/ Josie/ vnnd dergleichen zulesen/ die abthe-
ten jrer Vätter vnd vorfahrer vermeinten Got-
tesdienst/ ja Hißkia der verstöret auch vnnd zer-
bricht die ährine Schlang/ die Mose gemachet
hat/ da sie die Kinder Jsrael mißbrauchten/ vnd
würt von Gott darüber gerhümet.

Oberkeit/ so nit
über der rechten
Kirchenordnung
gehalten/ seindt
hefftig gestrafft
worden.
Dargegen die König/ so wider das Gesetz
des Herren liessen die Priester vnnd das Volck/
Abgötterey treiben/ vnnd halffen jnen darzu/
hatt Gott grewlich gestrafft/ das er Stammen
vnd Namen außgereütet/ vnnd nicht ein Hundt
überbleiben lassen/ der den Abgöttischen Köni-
gen zugehöret.

Wider den König Jeroboam/ wölcher mit
Abgötterey Jsrael sündigen macht/ stehet also
j. Regum xiiij.geschrieben: Sihe/ Jch will vnglück über das
Hauß Jeroboam führen/ vnd außrotten an dem
Jeroboam/ auch den der an die Wandt pisset/
den verschlossen vnd verlassen in Jsrael/ vnnd
will die Nachkommen des Hauses Jeroboam
außfegen/ wie man Kaat auf feget/ biß es gar
mit jme außseye. Wer vom Jeroboam stirbt in
der Statt/ den sollen die Hund fressen/ wer aber

auff

Pꝛedig über der Leich/
Diſem beuelch nach haben ſich die fromme Koͤ-
nig des Gottesdienſts vnd der Kirchenoꝛdnung/
angenommen/ wie in der Hiſtoꝛia der Koͤnig
Dauids/ Salomon/ Aſa/ Vſia/ Hißkia/ Joſa-
phat/ Joſie/ vnnd dergleichen zůleſen/ die abthe-
ten jrer Vaͤtter vnd voꝛfahꝛer vermeinten Got-
tesdienſt/ ja Hißkia der verſtoͤꝛet auch vnnd zer-
bꝛicht die aͤhꝛine Schlang/ die Moſe gemachet
hat/ da ſie die Kinder Jſrael mißbꝛauchten/ vnd
würt von Gott darüber gerhuͤmet.

Oberkeit/ ſo nit
über der rechten
Kirchenoꝛdnung
gehalten/ ſeindt
hefftig geſtrafft
woꝛden.
Dargegen die Koͤnig/ ſo wider das Geſetz
des Herꝛen lieſſen die Pꝛieſter vnnd das Volck/
Abgoͤtterey treiben/ vnnd halffen jnen darzů/
hatt Gott grewlich geſtrafft/ das er Stammen
vnd Namen außgereütet/ vnnd nicht ein Hundt
überbleiben laſſen/ der den Abgoͤttiſchen Koͤni-
gen zůgehoͤꝛet.

Wider den Koͤnig Jeroboam/ woͤlcher mit
Abgoͤtterey Jſrael ſündigen macht/ ſtehet alſo
j. Regum xiiij.geſchrieben: Sihe/ Jch will vnglück über das
Hauß Jeroboam fuͤhꝛen/ vnd außrotten an dem
Jeroboam/ auch den der an die Wandt piſſet/
den verſchloſſen vnd verlaſſen in Jſrael/ vnnd
will die Nachkommen des Hauſes Jeroboam
außfegen/ wie man Kaat auf feget/ biß es gar
mit jme außſeye. Wer vom Jeroboam ſtirbt in
der Statt/ den ſollen die Hund freſſen/ wer aber

auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[23]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
Di&#x017F;em beuelch nach haben &#x017F;ich die fromme Ko&#x0364;-<lb/>
nig des Gottesdien&#x017F;ts v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> der Kircheno&#xA75B;dnung/<lb/>
angenommen/ wie in der Hi&#x017F;to&#xA75B;ia der Ko&#x0364;nig<lb/>
Dauids/ Salomon/ A&#x017F;a/ V&#x017F;ia/ Hißkia/ Jo&#x017F;a-<lb/>
phat/ Jo&#x017F;ie/ vnnd dergleichen z&#x016F;le&#x017F;en/ die abthe-<lb/>
ten jrer Va&#x0364;tter vnd vo&#xA75B;fah&#xA75B;er vermeinten Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t/ ja Hißkia der ver&#x017F;to&#x0364;&#xA75B;et auch vnnd zer-<lb/>
b&#xA75B;icht die a&#x0364;h&#xA75B;ine Schlang/ die Mo&#x017F;e gemachet<lb/>
hat/ da &#x017F;ie die Kinder J&#x017F;rael mißb&#xA75B;auchten/ vnd<lb/>
würt von Gott darüber gerhu&#x0364;met.</p><lb/>
          <p><note place="left">Oberkeit/ &#x017F;o nit<lb/>
über der rechten<lb/>
Kircheno&#xA75B;dn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g<lb/>
gehalten/ &#x017F;eindt<lb/>
hefftig ge&#x017F;trafft<lb/>
wo&#xA75B;den.</note>Dargegen die Ko&#x0364;nig/ &#x017F;o wider das Ge&#x017F;etz<lb/>
des Her&#xA75B;en lie&#x017F;&#x017F;en die P&#xA75B;ie&#x017F;ter vnnd das Volck/<lb/>
Abgo&#x0364;tterey treiben/ vnnd halffen jnen darz&#x016F;/<lb/>
hatt Gott grewlich ge&#x017F;trafft/ das er Stammen<lb/>
vnd Namen außgereütet/ vnnd nicht ein Hundt<lb/>
überbleiben la&#x017F;&#x017F;en/ der den Abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Ko&#x0364;ni-<lb/>
gen z&#x016F;geho&#x0364;&#xA75B;et.</p><lb/>
          <p>Wider den Ko&#x0364;nig Jeroboam/ wo&#x0364;lcher mit<lb/>
Abgo&#x0364;tterey J&#x017F;rael &#x017F;ündigen macht/ &#x017F;tehet al&#x017F;o<lb/><note place="left">j. Regum xiiij.</note>ge&#x017F;chrieben: Sihe/ Jch will vnglück über das<lb/>
Hauß Jeroboam fu&#x0364;h&#xA75B;en/ vnd außrotten an dem<lb/>
Jeroboam/ auch den der an die Wandt pi&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
den ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnd verla&#x017F;&#x017F;en in J&#x017F;rael/ vnnd<lb/>
will die Nachkommen des Hau&#x017F;es Jeroboam<lb/>
außfegen/ wie man Kaat auf feget/ biß es gar<lb/>
mit jme auß&#x017F;eye. Wer vom Jeroboam &#x017F;tirbt in<lb/>
der Statt/ den &#x017F;ollen die Hund fre&#x017F;&#x017F;en/ wer aber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0028] Pꝛedig über der Leich/ Diſem beuelch nach haben ſich die fromme Koͤ- nig des Gottesdienſts vñ der Kirchenoꝛdnung/ angenommen/ wie in der Hiſtoꝛia der Koͤnig Dauids/ Salomon/ Aſa/ Vſia/ Hißkia/ Joſa- phat/ Joſie/ vnnd dergleichen zůleſen/ die abthe- ten jrer Vaͤtter vnd voꝛfahꝛer vermeinten Got- tesdienſt/ ja Hißkia der verſtoͤꝛet auch vnnd zer- bꝛicht die aͤhꝛine Schlang/ die Moſe gemachet hat/ da ſie die Kinder Jſrael mißbꝛauchten/ vnd würt von Gott darüber gerhuͤmet. Dargegen die Koͤnig/ ſo wider das Geſetz des Herꝛen lieſſen die Pꝛieſter vnnd das Volck/ Abgoͤtterey treiben/ vnnd halffen jnen darzů/ hatt Gott grewlich geſtrafft/ das er Stammen vnd Namen außgereütet/ vnnd nicht ein Hundt überbleiben laſſen/ der den Abgoͤttiſchen Koͤni- gen zůgehoͤꝛet. Oberkeit/ ſo nit über der rechten Kirchenoꝛdnũg gehalten/ ſeindt hefftig geſtrafft woꝛden. Wider den Koͤnig Jeroboam/ woͤlcher mit Abgoͤtterey Jſrael ſündigen macht/ ſtehet alſo geſchrieben: Sihe/ Jch will vnglück über das Hauß Jeroboam fuͤhꝛen/ vnd außrotten an dem Jeroboam/ auch den der an die Wandt piſſet/ den verſchloſſen vnd verlaſſen in Jſrael/ vnnd will die Nachkommen des Hauſes Jeroboam außfegen/ wie man Kaat auf feget/ biß es gar mit jme außſeye. Wer vom Jeroboam ſtirbt in der Statt/ den ſollen die Hund freſſen/ wer aber auff j. Regum xiiij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/28
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/28>, abgerufen am 14.08.2022.