Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
seines Volcks/ nit allein die Landsordnung be-
uolhen/ wie er den Vnderthonen Recht schaffen/
vnd sie wider gewalt vnd vnrecht schützen solt/
sonder hat jm auch ein ernstlichen beuelch geben/
das er ein abschrifft von der KirchenordnungDer Oberkeit
ist nit allein die
Landsordnung/
sonder auch die
Kirchenordnung
benolhen.
Deuter. xvij.

haben soll auff das er sich auch in derselben Gott
gefellig wisse zuhalten. Dann also lauten die
wort dises beuelchs: Wann der König sitzen würt
auff dem Stul seines Königreichs/ soll er diß
ander Gesetz von den Priestern/ den Leuiten ne-
men/ vnnd auff ein Buch schreiben lassen/ das
soll bey jm seyn/ vnd soll darinn lesen sein leben-
lang/ auff das er lerne fürchten den Herren sei-
nen Gott/ das er halte alle wort dises Gesetzes/
vnd dise Recht/ das er darnach thü. Er soll sein
Hertz nicht erheben über seinen Bruder/ vnnd
soll nicht weichen/ weder zur Rechten noch zur
Lincken/ auff das er seine tag erlengere auff seinen
Königreich/ er vnd seine Kinder in Jsrael.

Jn disem Göttlichen beuelch/ würt dem Kö-
nig die Kirchenordnung auff das aller ernstlichst
beuolhen/ das sie nicht allein die Priester vnd Le-
uiten/ sonder auch der König selbst wissen/ vnnd
darüber halten/ daruon weder auff die rechte
noch lincke weichen soll/ so er anderst sein
Leben erlengeren/ vnnd das Königreich
auff seine Kinder bringen vnnd erhalten wöll.

Disem
D ij

Hanſen von Liebenſtein.
ſeines Volcks/ nit allein die Landsoꝛdnung be-
uolhen/ wie er den Vnderthonen Recht ſchaffen/
vnd ſie wider gewalt vnd vnrecht ſchützen ſolt/
ſonder hat jm auch ein ernſtlichen beuelch geben/
das er ein abſchꝛifft von der KirchenoꝛdnungDer Oberkeit
iſt nit allein die
Landsoꝛdnung/
ſonder auch die
Kirchenoꝛdnung
benolhen.
Deuter. xvij.

haben ſoll auff das er ſich auch in derſelben Gott
gefellig wiſſe zůhalten. Dann alſo lauten die
woꝛt diſes beuelchs: Wann der Koͤnig ſitzen würt
auff dem Stůl ſeines Koͤnigreichs/ ſoll er diß
ander Geſetz von den Pꝛieſtern/ den Leuiten ne-
men/ vnnd auff ein Bůch ſchꝛeiben laſſen/ das
ſoll bey jm ſeyn/ vnd ſoll darinn leſen ſein leben-
lang/ auff das er lerne fürchten den Herren ſei-
nen Gott/ das er halte alle woꝛt diſes Geſetzes/
vnd diſe Recht/ das er darnach thuͤ. Er ſoll ſein
Hertz nicht erheben über ſeinen Brůder/ vnnd
ſoll nicht weichen/ weder zůr Rechten noch zůr
Lincken/ auff das er ſeine tag erlengere auff ſeinen
Koͤnigreich/ er vnd ſeine Kinder in Jſrael.

Jn diſem Goͤttlichen beuelch/ würt dem Koͤ-
nig die Kirchenoꝛdnung auff das aller ernſtlichſt
beuolhen/ das ſie nicht allein die Pꝛieſter vnd Le-
uiten/ ſonder auch der Koͤnig ſelbſt wiſſen/ vnnd
darüber halten/ daruon weder auff die rechte
noch lincke weichen ſoll/ ſo er anderſt ſein
Leben erlengeren/ vnnd das Koͤnigreich
auff ſeine Kinder bꝛingen vnnd erhalten woͤll.

Diſem
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="11[22]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
&#x017F;eines Volcks/ nit allein die Landso&#xA75B;dnung be-<lb/>
uolhen/ wie er den Vnderthon<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Recht &#x017F;chaffen/<lb/>
vnd &#x017F;ie wider gewalt vnd vnrecht &#x017F;chützen &#x017F;olt/<lb/>
&#x017F;onder hat jm auch ein ern&#x017F;tlich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> beuelch geben/<lb/>
das er ein ab&#x017F;ch&#xA75B;ifft von der Kircheno&#xA75B;dnung<note place="right">Der Oberkeit<lb/>
i&#x017F;t nit allein die<lb/>
Landso&#xA75B;dn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g/<lb/>
&#x017F;onder auch die<lb/>
Kircheno&#xA75B;dnung<lb/>
benolhen.<lb/>
Deuter. xvij.</note><lb/>
haben &#x017F;oll auff das er &#x017F;ich auch in der&#x017F;elben Gott<lb/>
gefellig wi&#x017F;&#x017F;e z&#x016F;halten. Dann al&#x017F;o lauten die<lb/>
wo&#xA75B;t di&#x017F;es beuelchs: Wa<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> der Ko&#x0364;nig &#x017F;itzen würt<lb/>
auff dem St&#x016F;l &#x017F;eines Ko&#x0364;nigreichs/ &#x017F;oll er diß<lb/>
ander Ge&#x017F;etz von den P&#xA75B;ie&#x017F;tern/ den Leuiten ne-<lb/>
men/ vnnd auff ein B&#x016F;ch &#x017F;ch&#xA75B;eiben la&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
&#x017F;oll bey jm &#x017F;eyn/ vnd &#x017F;oll darinn le&#x017F;en &#x017F;ein leben-<lb/>
lang/ auff das er lerne fürchten den Herren &#x017F;ei-<lb/>
nen Gott/ das er halte alle wo&#xA75B;t di&#x017F;es Ge&#x017F;etzes/<lb/>
vnd di&#x017F;e Recht/ das er darnach thu&#x0364;. Er &#x017F;oll &#x017F;ein<lb/>
Hertz nicht erheben über &#x017F;einen Br&#x016F;der/ vnnd<lb/>
&#x017F;oll nicht weichen/ weder z&#x016F;r Rechten noch z&#x016F;r<lb/>
Lincken/ auff das er &#x017F;eine tag erlengere auff &#x017F;ein<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
Ko&#x0364;nigreich/ er vnd &#x017F;eine Kinder in J&#x017F;rael.</p><lb/>
          <p>Jn di&#x017F;em Go&#x0364;ttlichen beuelch/ würt dem Ko&#x0364;-<lb/>
nig die Kircheno&#xA75B;dnung auff das aller ern&#x017F;tlich&#x017F;t<lb/>
beuolhen/ das &#x017F;ie nicht allein die P&#xA75B;ie&#x017F;ter v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Le-<lb/>
uiten/ &#x017F;onder auch der Ko&#x0364;nig &#x017F;elb&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/ vnnd<lb/>
darüber halten/ daruon weder auff die rechte<lb/>
noch lincke weichen &#x017F;oll/ &#x017F;o er ander&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Leben erlengeren/ vnnd das Ko&#x0364;nigreich<lb/>
auff &#x017F;eine Kinder b&#xA75B;ingen vnnd erhalten wo&#x0364;ll.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Di&#x017F;em</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11[22]/0027] Hanſen von Liebenſtein. ſeines Volcks/ nit allein die Landsoꝛdnung be- uolhen/ wie er den Vnderthonẽ Recht ſchaffen/ vnd ſie wider gewalt vnd vnrecht ſchützen ſolt/ ſonder hat jm auch ein ernſtlichẽ beuelch geben/ das er ein abſchꝛifft von der Kirchenoꝛdnung haben ſoll auff das er ſich auch in derſelben Gott gefellig wiſſe zůhalten. Dann alſo lauten die woꝛt diſes beuelchs: Wañ der Koͤnig ſitzen würt auff dem Stůl ſeines Koͤnigreichs/ ſoll er diß ander Geſetz von den Pꝛieſtern/ den Leuiten ne- men/ vnnd auff ein Bůch ſchꝛeiben laſſen/ das ſoll bey jm ſeyn/ vnd ſoll darinn leſen ſein leben- lang/ auff das er lerne fürchten den Herren ſei- nen Gott/ das er halte alle woꝛt diſes Geſetzes/ vnd diſe Recht/ das er darnach thuͤ. Er ſoll ſein Hertz nicht erheben über ſeinen Brůder/ vnnd ſoll nicht weichen/ weder zůr Rechten noch zůr Lincken/ auff das er ſeine tag erlengere auff ſeinẽ Koͤnigreich/ er vnd ſeine Kinder in Jſrael. Der Oberkeit iſt nit allein die Landsoꝛdnũg/ ſonder auch die Kirchenoꝛdnung benolhen. Deuter. xvij. Jn diſem Goͤttlichen beuelch/ würt dem Koͤ- nig die Kirchenoꝛdnung auff das aller ernſtlichſt beuolhen/ das ſie nicht allein die Pꝛieſter vñ Le- uiten/ ſonder auch der Koͤnig ſelbſt wiſſen/ vnnd darüber halten/ daruon weder auff die rechte noch lincke weichen ſoll/ ſo er anderſt ſein Leben erlengeren/ vnnd das Koͤnigreich auff ſeine Kinder bꝛingen vnnd erhalten woͤll. Diſem D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/27
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 11[22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/27>, abgerufen am 09.08.2022.