Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Hansen von Liebenstein.

Diß sein die drey Jtem/ die ein jeder Chri-
stenmensch/ wo er gehet vnnd stehet/ bey jm in
seinem hertzen/ wie ein Bott die Brieff in seinem
lideren Bottensecklin für vnnd für tragen/
vnnd sich nimmer on dise gestelte Rechnung fin-
den soll.

Eim sollichen Menschen ist/ wie einem tre-Ein Christ stirbt
des gähen tods
nicht.

wen/ fleissigen/ ordenlichen Amptmann/ der ein
verrechnet Ampt hatt/ dem ist nimmer angst
auff die Rechnung/ es beschreiben jn die Rennt-
meister/ vnd Kammerrhät/ wann sie wöllen/ so ist
er gefast/ die Rechnung ist gestellet/ darff sie nur
aufflegen.

Also soll auch ein jeder Christenmensch mit
seinem Bottensecklin vnnd Rechnung/ alle
stundt vnnd augenblick gefasset seyn/ wann jhn
Gott auß disem zeit abfordert/ das er mit seinen
drey Jtem für sein Person gefasset seye/ vnd sein
Hertz gegen Gott auffrichtig stehe/ Ein solli-Psalm. xvj.
cher Mensch kan des gähen/ vnuersehen Tods
nicht sterben/ dann er wartet alle stundt des
Herren.

Vnd diß heißt das kleine Hauß vnsers Her-
tzen beschicken vnnd ordnen/ daruon der Pro-
phet redet/ zuuor vnnd ehe wir sterben/ auff dasLuce xxj.
wir vor des Menschen Son bestehen mögen.

Also
Hanſen von Liebenſtein.

Diß ſein die dꝛey Jtem/ die ein jeder Chꝛi-
ſtenmenſch/ wo er gehet vnnd ſtehet/ bey jm in
ſeinem hertzen/ wie ein Bott die Bꝛieff in ſeinem
lideren Bottenſecklin für vnnd für tragen/
vnnd ſich nimmer on diſe geſtelte Rechnung fin-
den ſoll.

Eim ſollichen Menſchen iſt/ wie einem tre-Ein Chꝛiſt ſtirbt
des gaͤhen tods
nicht.

wen/ fleiſſigen/ oꝛdenlichen Amptmann/ der ein
verrechnet Ampt hatt/ dem iſt nimmer angſt
auff die Rechnung/ es beſchꝛeiben jn die Rennt-
meiſter/ vnd Kammerꝛhaͤt/ wann ſie woͤllen/ ſo iſt
er gefaſt/ die Rechnung iſt geſtellet/ darff ſie nur
aufflegen.

Alſo ſoll auch ein jeder Chꝛiſtenmenſch mit
ſeinem Bottenſecklin vnnd Rechnung/ alle
ſtundt vnnd augenblick gefaſſet ſeyn/ wann jhn
Gott auß diſem zeit abfoꝛdert/ das er mit ſeinen
dꝛey Jtem für ſein Perſon gefaſſet ſeye/ vnd ſein
Hertz gegen Gott auffrichtig ſtehe/ Ein ſolli-Pſalm. xvj.
cher Menſch kan des gaͤhen/ vnuerſehen Tods
nicht ſterben/ dann er wartet alle ſtundt des
Herꝛen.

Vnd diß heißt das kleine Hauß vnſers Her-
tzen beſchicken vnnd oꝛdnen/ daruon der Pꝛo-
phet redet/ zůuoꝛ vnnd ehe wir ſterben/ auff dasLuce xxj.
wir voꝛ des Menſchen Son beſtehen moͤgen.

Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0023" n="9[18]"/>
          <fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
          <p>Diß &#x017F;ein die d&#xA75B;ey Jtem/ die ein jeder Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tenmen&#x017F;ch/ wo er gehet vnnd &#x017F;tehet/ bey jm in<lb/>
&#x017F;einem hertzen/ wie ein Bott die B&#xA75B;ieff in &#x017F;einem<lb/>
lideren Botten&#x017F;ecklin für vnnd für tragen/<lb/>
vnnd &#x017F;ich nimmer on di&#x017F;e ge&#x017F;telte Rechnung fin-<lb/>
den &#x017F;oll.</p><lb/>
          <p>Eim &#x017F;ollichen Men&#x017F;chen i&#x017F;t/ wie einem tre-<note place="right">Ein Ch&#xA75B;i&#x017F;t &#x017F;tirbt<lb/>
des ga&#x0364;hen tods<lb/>
nicht.</note><lb/>
wen/ flei&#x017F;&#x017F;igen/ o&#xA75B;denlichen Amptmann/ der ein<lb/>
verrechnet Ampt hatt/ dem i&#x017F;t nimmer ang&#x017F;t<lb/>
auff die Rechnung/ es be&#x017F;ch&#xA75B;eiben jn die Rennt-<lb/>
mei&#x017F;ter/ vnd Ka<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>er&#xA75B;ha&#x0364;t/ wann &#x017F;ie wo&#x0364;llen/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
er gefa&#x017F;t/ die Rechnung i&#x017F;t ge&#x017F;tellet/ darff &#x017F;ie nur<lb/>
aufflegen.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o &#x017F;oll auch ein jeder Ch&#xA75B;i&#x017F;tenmen&#x017F;ch mit<lb/>
&#x017F;einem Botten&#x017F;ecklin vnnd Rechnung/ alle<lb/>
&#x017F;tundt vnnd augenblick gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn/ wann jhn<lb/>
Gott auß di&#x017F;em zeit abfo&#xA75B;dert/ das er mit &#x017F;einen<lb/>
d&#xA75B;ey Jtem für &#x017F;ein Per&#x017F;on gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eye/ vnd &#x017F;ein<lb/>
Hertz gegen Gott auffrichtig &#x017F;tehe/ Ein &#x017F;olli-<note place="right">P&#x017F;alm. xvj.</note><lb/>
cher Men&#x017F;ch kan des ga&#x0364;hen/ vnuer&#x017F;ehen Tods<lb/>
nicht &#x017F;terben/ dann er wartet alle &#x017F;tundt des<lb/>
Her&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p>Vnd diß heißt das kleine Hauß vn&#x017F;ers Her-<lb/>
tzen be&#x017F;chicken vnnd o&#xA75B;dnen/ daruon der P&#xA75B;o-<lb/>
phet redet/ z&#x016F;uo&#xA75B; vnnd ehe wir &#x017F;terben/ auff das<note place="right">Luce xxj.</note><lb/>
wir vo&#xA75B; des Men&#x017F;chen Son be&#x017F;tehen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Al&#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9[18]/0023] Hanſen von Liebenſtein. Diß ſein die dꝛey Jtem/ die ein jeder Chꝛi- ſtenmenſch/ wo er gehet vnnd ſtehet/ bey jm in ſeinem hertzen/ wie ein Bott die Bꝛieff in ſeinem lideren Bottenſecklin für vnnd für tragen/ vnnd ſich nimmer on diſe geſtelte Rechnung fin- den ſoll. Eim ſollichen Menſchen iſt/ wie einem tre- wen/ fleiſſigen/ oꝛdenlichen Amptmann/ der ein verrechnet Ampt hatt/ dem iſt nimmer angſt auff die Rechnung/ es beſchꝛeiben jn die Rennt- meiſter/ vnd Kam̃erꝛhaͤt/ wann ſie woͤllen/ ſo iſt er gefaſt/ die Rechnung iſt geſtellet/ darff ſie nur aufflegen. Ein Chꝛiſt ſtirbt des gaͤhen tods nicht. Alſo ſoll auch ein jeder Chꝛiſtenmenſch mit ſeinem Bottenſecklin vnnd Rechnung/ alle ſtundt vnnd augenblick gefaſſet ſeyn/ wann jhn Gott auß diſem zeit abfoꝛdert/ das er mit ſeinen dꝛey Jtem für ſein Perſon gefaſſet ſeye/ vnd ſein Hertz gegen Gott auffrichtig ſtehe/ Ein ſolli- cher Menſch kan des gaͤhen/ vnuerſehen Tods nicht ſterben/ dann er wartet alle ſtundt des Herꝛen. Pſalm. xvj. Vnd diß heißt das kleine Hauß vnſers Her- tzen beſchicken vnnd oꝛdnen/ daruon der Pꝛo- phet redet/ zůuoꝛ vnnd ehe wir ſterben/ auff das wir voꝛ des Menſchen Son beſtehen moͤgen. Luce xxj. Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/23
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 9[18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/23>, abgerufen am 09.08.2022.