Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Predig über der Leich/

Christen könden
leichtlich ver-
zeihen.
Es ist auch einem sollichen Menschen leicht
vnd gar nicht schwer/ allen denen von Hertzen
zuuerzeihen/ die jn beleidigt haben/ wann er ge-
denckt/ das alle schuldt vnserer Feinden/ die sie
vns schuldig sein/ ist wie ein tröpfflein Wasser
gegen dem grossen/ weiten/ tieffen Meer/
der grossen vnaußsprechlichen schuld zurechnen/
die wir Gott vnserer Sünden halben schuldig
sein/ wölche er doch vns auß gnaden vmb seines
lieben Sons willen hat nachgelassen. So vns
Matth. xviij.denn Gott in Christo die zehen tausendt pfundt
geschenckt/ solten wir denn vnsern Nächsten nit
auch ein Groschen nachlassen könden?

Jn summa/ eim Christenmenschen/ der durch
Eim Christen
ists alles leicht.
den Geist Gottes wider geboren/ ist nichts so
schwer/ das er durch die gnad Gottes nicht ü-
Phil. j.berwinden köndte/ wie der Apostel saget: Jch
vermag alles durch den/ der mich mechtig ma-
chet/ Christus/ vnnd da wir am schwechsten
ij. Corinth. xij.sein/ ist Christus in vns am stercksten. Wie a-
bermals der Herr zu dem Apostel saget: Laß
dir an meiner Gnaden genügen/ dann meine
krafft ist in den Schwachen mechtig/ Dar-
umb saget der Apostel weiter/ bin ich guts muts
in schwachheiten/ in schmach/ in nötten/ in ver-
folgung/ in ängsten/ vmb Christus willen/ dann
wann ich schwach bin/ so bin ich starck.

Diß
Pꝛedig über der Leich/

Chriſten koͤnden
leichtlich ver-
zeihen.
Es iſt auch einem ſollichen Menſchen leicht
vnd gar nicht ſchwer/ allen denen von Hertzen
zůuerzeihen/ die jn beleidigt haben/ wann er ge-
denckt/ das alle ſchuldt vnſerer Feinden/ die ſie
vns ſchuldig ſein/ iſt wie ein troͤpfflein Waſſer
gegen dem groſſen/ weiten/ tieffen Meer/
der groſſen vnaußſpꝛechlichen ſchuld zůrechnen/
die wir Gott vnſerer Sünden halben ſchuldig
ſein/ woͤlche er doch vns auß gnaden vmb ſeines
lieben Sons willen hat nachgelaſſen. So vns
Matth. xviij.denn Gott in Chꝛiſto die zehen tauſendt pfundt
geſchenckt/ ſolten wir denn vnſern Naͤchſten nit
auch ein Groſchen nachlaſſen koͤnden?

Jn ſumma/ eim Chꝛiſtenmenſchen/ der durch
Eim Chꝛiſten
iſts alles leicht.
den Geiſt Gottes wider geboꝛen/ iſt nichts ſo
ſchwer/ das er durch die gnad Gottes nicht ü-
Phil. j.berwinden koͤndte/ wie der Apoſtel ſaget: Jch
vermag alles durch den/ der mich mechtig ma-
chet/ Chꝛiſtus/ vnnd da wir am ſchwechſten
ij. Coꝛinth. xij.ſein/ iſt Chꝛiſtus in vns am ſterckſten. Wie a-
bermals der Herr zů dem Apoſtel ſaget: Laß
dir an meiner Gnaden genuͤgen/ dann meine
krafft iſt in den Schwachen mechtig/ Dar-
umb ſaget der Apoſtel weiter/ bin ich gůts můts
in ſchwachheiten/ in ſchmach/ in noͤtten/ in ver-
folgung/ in aͤngſten/ vmb Chꝛiſtus willen/ dann
wann ich ſchwach bin/ ſo bin ich ſtarck.

Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0022" n="[17]"/>
          <fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
          <p><note place="left">Chri&#x017F;ten ko&#x0364;nden<lb/>
leichtlich ver-<lb/>
zeihen.</note>Es i&#x017F;t auch einem &#x017F;ollichen Men&#x017F;chen leicht<lb/>
vnd gar nicht &#x017F;chwer/ allen denen von Hertzen<lb/>
z&#x016F;uerzeihen/ die jn beleidigt haben/ wann er ge-<lb/>
denckt/ das alle &#x017F;chuldt vn&#x017F;erer Feinden/ die &#x017F;ie<lb/>
vns &#x017F;chuldig &#x017F;ein/ i&#x017F;t wie ein tro&#x0364;pfflein Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gegen dem gro&#x017F;&#x017F;en/ weiten/ tieffen Meer/<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en vnauß&#x017F;p&#xA75B;echlichen &#x017F;chuld z&#x016F;rechnen/<lb/>
die wir Gott vn&#x017F;erer Sünden halben &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;ein/ wo&#x0364;lche er doch vns auß gnaden vmb &#x017F;eines<lb/>
lieben Sons willen hat nachgela&#x017F;&#x017F;en. So vns<lb/><note place="left">Matth. xviij.</note>denn Gott in Ch&#xA75B;i&#x017F;to die zehen tau&#x017F;endt pfundt<lb/>
ge&#x017F;chenckt/ &#x017F;olten wir denn vn&#x017F;ern Na&#x0364;ch&#x017F;ten nit<lb/>
auch ein Gro&#x017F;chen nachla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nden?</p><lb/>
          <p>Jn &#x017F;umma/ eim Ch&#xA75B;i&#x017F;tenmen&#x017F;chen/ der durch<lb/><note place="left">Eim Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;ts alles leicht.</note>den Gei&#x017F;t Gottes wider gebo&#xA75B;en/ i&#x017F;t nichts &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwer/ das er durch die gnad Gottes nicht ü-<lb/><note place="left">Phil. j.</note>berwinden ko&#x0364;ndte/ wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;aget: Jch<lb/>
vermag alles durch den/ der mich mechtig ma-<lb/>
chet/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ vnnd da wir am &#x017F;chwech&#x017F;ten<lb/><note place="left">ij. Co&#xA75B;inth. xij.</note>&#x017F;ein/ i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus in vns am &#x017F;terck&#x017F;ten. Wie a-<lb/>
bermals der Herr z&#x016F; dem Apo&#x017F;tel &#x017F;aget: Laß<lb/>
dir an meiner Gnaden genu&#x0364;gen/ dann meine<lb/>
krafft i&#x017F;t in den Schwachen mechtig/ Dar-<lb/>
umb &#x017F;aget der Apo&#x017F;tel weiter/ bin ich g&#x016F;ts m&#x016F;ts<lb/>
in &#x017F;chwachheiten/ in &#x017F;chmach/ in no&#x0364;tten/ in ver-<lb/>
folgung/ in a&#x0364;ng&#x017F;ten/ vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus willen/ dann<lb/>
wann ich &#x017F;chwach bin/ &#x017F;o bin ich &#x017F;tarck.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Diß</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0022] Pꝛedig über der Leich/ Es iſt auch einem ſollichen Menſchen leicht vnd gar nicht ſchwer/ allen denen von Hertzen zůuerzeihen/ die jn beleidigt haben/ wann er ge- denckt/ das alle ſchuldt vnſerer Feinden/ die ſie vns ſchuldig ſein/ iſt wie ein troͤpfflein Waſſer gegen dem groſſen/ weiten/ tieffen Meer/ der groſſen vnaußſpꝛechlichen ſchuld zůrechnen/ die wir Gott vnſerer Sünden halben ſchuldig ſein/ woͤlche er doch vns auß gnaden vmb ſeines lieben Sons willen hat nachgelaſſen. So vns denn Gott in Chꝛiſto die zehen tauſendt pfundt geſchenckt/ ſolten wir denn vnſern Naͤchſten nit auch ein Groſchen nachlaſſen koͤnden? Chriſten koͤnden leichtlich ver- zeihen. Matth. xviij. Jn ſumma/ eim Chꝛiſtenmenſchen/ der durch den Geiſt Gottes wider geboꝛen/ iſt nichts ſo ſchwer/ das er durch die gnad Gottes nicht ü- berwinden koͤndte/ wie der Apoſtel ſaget: Jch vermag alles durch den/ der mich mechtig ma- chet/ Chꝛiſtus/ vnnd da wir am ſchwechſten ſein/ iſt Chꝛiſtus in vns am ſterckſten. Wie a- bermals der Herr zů dem Apoſtel ſaget: Laß dir an meiner Gnaden genuͤgen/ dann meine krafft iſt in den Schwachen mechtig/ Dar- umb ſaget der Apoſtel weiter/ bin ich gůts můts in ſchwachheiten/ in ſchmach/ in noͤtten/ in ver- folgung/ in aͤngſten/ vmb Chꝛiſtus willen/ dann wann ich ſchwach bin/ ſo bin ich ſtarck. Eim Chꝛiſten iſts alles leicht. Phil. j. ij. Coꝛinth. xij. Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/22
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/22>, abgerufen am 09.08.2022.