Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Predig über der Leich/

Also haben alle heiligen Ertzuätter/ König/
Propheten/ Apostel/ Martyrer/ sampt allen fron-
men Christen/ jre rechnung gestellet/ vnnd dar-
auff mit freüden absterben könden. S. Paulus
Phil. j.spricht: Jch beger auffgelöset zu werden/ vnd bey
Christo seyn/ Warumb? Dann die rechnung
war gestellt/ das er wuste/ wie er mit Gott dar-
Actor. vij.an was. S. Stephanus spricht: Herr Jesu/ nimm
mein Geist auff/ dann die rechnung war gestel-
Luce xxiij.let. Der Schächer am Creütz sagt: Herr/ wann
du kompst in dein Reich/ so gedenck an mich/ der
stirbet mit freüden/ dann die rechnung war ge-
stellet/ da Christus zu jm sagt: Warlich ich sage
dir/ heinnacht wirstu bey mir seyn im Paradiß.
Job xv.Job sagt: Herr/ wann du mich gleich erwürgst/
so will ich dannoch auff dich hoffen/ dann die
rechnung war gestellet/ vnnd wuste das er einen
gnedigen Gott hatte.

Gottlose Leütt
kompt der Todt
schwer an.
Dargegen aber ists nimmermehr müglich/
das einer sich gern vnnd willig in todt ergebe/
der seiner rechnung noch nicht gewiß ist/ der
zweifelt/ vnnd nicht waist/ ob er ein gnedigen
Gott hab oder nicht/ ob er mit seiner rechnung
bestehen möge/ wölche Menschen zwifach der
todt schwer ankompt/ vnnd darzu übel sterben/
weil sie zweifeln/ vnnd nicht wissen'/ wie sie mit
Gott stehen/ vnnd da es gar wol gerhat/ ins

Feg-
Pꝛedig über der Leich/

Alſo haben alle heiligen Ertzuaͤtter/ Koͤnig/
Pꝛopheten/ Apoſtel/ Martyrer/ ſampt allen frõ-
men Chꝛiſten/ jre rechnung geſtellet/ vnnd dar-
auff mit freüden abſterben koͤnden. S. Paulus
Phil. j.ſpꝛicht: Jch beger auffgeloͤſet zů werden/ vnd bey
Chꝛiſto ſeyn/ Warumb? Dann die rechnung
war geſtellt/ das er wuſte/ wie er mit Gott dar-
Actoꝛ. vij.an was. S. Stephanus ſpꝛicht: Herꝛ Jeſu/ nimm
mein Geiſt auff/ dann die rechnung war geſtel-
Luce xxiij.let. Der Schaͤcher am Creütz ſagt: Herꝛ/ wann
du kompſt in dein Reich/ ſo gedenck an mich/ der
ſtirbet mit freüden/ dann die rechnung war ge-
ſtellet/ da Chꝛiſtus zů jm ſagt: Warlich ich ſage
dir/ heinnacht wirſtu bey mir ſeyn im Paradiß.
Job xv.Job ſagt: Herꝛ/ wann du mich gleich erwürgſt/
ſo will ich dannoch auff dich hoffen/ dann die
rechnung war geſtellet/ vnnd wuſte das er einen
gnedigen Gott hatte.

Gottloſe Leütt
kompt der Todt
ſchwer an.
Dargegen aber iſts nimmermehꝛ müglich/
das einer ſich gern vnnd willig in todt ergebe/
der ſeiner rechnung noch nicht gewiß iſt/ der
zweifelt/ vnnd nicht waiſt/ ob er ein gnedigen
Gott hab oder nicht/ ob er mit ſeiner rechnung
beſtehen moͤge/ woͤlche Menſchen zwifach der
todt ſchwer ankompt/ vnnd darzů übel ſterben/
weil ſie zweifeln/ vnnd nicht wiſſen’/ wie ſie mit
Gott ſtehen/ vnnd da es gar wol gerhat/ ins

Feg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0024" n="[19]"/>
          <fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
          <p>Al&#x017F;o haben alle heiligen Ertzua&#x0364;tter/ Ko&#x0364;nig/<lb/>
P&#xA75B;opheten/ Apo&#x017F;tel/ Martyrer/ &#x017F;ampt allen fro&#x0303;-<lb/>
men Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ jre rechnung ge&#x017F;tellet/ vnnd dar-<lb/>
auff mit freüden ab&#x017F;terben ko&#x0364;nden. S. Paulus<lb/><note place="left">Phil. j.</note>&#x017F;p&#xA75B;icht: Jch beger auffgelo&#x0364;&#x017F;et z&#x016F; werden/ vnd bey<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to &#x017F;eyn/ Warumb? Dann die rechnung<lb/>
war ge&#x017F;tellt/ das er wu&#x017F;te/ wie er mit Gott dar-<lb/><note place="left">Acto&#xA75B;. vij.</note>an was. S. Stephanus &#x017F;p&#xA75B;icht: Her&#xA75B; Je&#x017F;u/ ni<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice><lb/>
mein Gei&#x017F;t auff/ dann die rechnung war ge&#x017F;tel-<lb/><note place="left">Luce xxiij.</note>let. Der Scha&#x0364;cher am Creütz &#x017F;agt: Her&#xA75B;/ wann<lb/>
du komp&#x017F;t in dein Reich/ &#x017F;o gedenck an mich/ der<lb/>
&#x017F;tirbet mit freüden/ dann die rechnung war ge-<lb/>
&#x017F;tellet/ da Ch&#xA75B;i&#x017F;tus z&#x016F; jm &#x017F;agt: Warlich ich &#x017F;age<lb/>
dir/ heinnacht wir&#x017F;tu bey mir &#x017F;eyn im Paradiß.<lb/><note place="left">Job xv.</note>Job &#x017F;agt: Her&#xA75B;/ wann du mich gleich erwürg&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o will ich dannoch auff dich hoffen/ dann die<lb/>
rechnung war ge&#x017F;tellet/ vnnd wu&#x017F;te das er einen<lb/>
gnedigen Gott hatte.</p><lb/>
          <p><note place="left">Gottlo&#x017F;e Leütt<lb/>
kompt der Todt<lb/>
&#x017F;chwer an.</note>Dargegen aber i&#x017F;ts nimmermeh&#xA75B; müglich/<lb/>
das einer &#x017F;ich gern vnnd willig in todt ergebe/<lb/>
der &#x017F;einer rechnung noch nicht gewiß i&#x017F;t/ der<lb/>
zweifelt/ vnnd nicht wai&#x017F;t/ ob er ein gnedigen<lb/>
Gott hab oder nicht/ ob er mit &#x017F;einer rechnung<lb/>
be&#x017F;tehen mo&#x0364;ge/ wo&#x0364;lche Men&#x017F;chen zwifach der<lb/>
todt &#x017F;chwer ankompt/ vnnd darz&#x016F; übel &#x017F;terben/<lb/>
weil &#x017F;ie zweifeln/ vnnd nicht wi&#x017F;&#x017F;en&#x2019;/ wie &#x017F;ie mit<lb/>
Gott &#x017F;tehen/ vnnd da es gar wol gerhat/ ins<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Feg-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0024] Pꝛedig über der Leich/ Alſo haben alle heiligen Ertzuaͤtter/ Koͤnig/ Pꝛopheten/ Apoſtel/ Martyrer/ ſampt allen frõ- men Chꝛiſten/ jre rechnung geſtellet/ vnnd dar- auff mit freüden abſterben koͤnden. S. Paulus ſpꝛicht: Jch beger auffgeloͤſet zů werden/ vnd bey Chꝛiſto ſeyn/ Warumb? Dann die rechnung war geſtellt/ das er wuſte/ wie er mit Gott dar- an was. S. Stephanus ſpꝛicht: Herꝛ Jeſu/ nim̃ mein Geiſt auff/ dann die rechnung war geſtel- let. Der Schaͤcher am Creütz ſagt: Herꝛ/ wann du kompſt in dein Reich/ ſo gedenck an mich/ der ſtirbet mit freüden/ dann die rechnung war ge- ſtellet/ da Chꝛiſtus zů jm ſagt: Warlich ich ſage dir/ heinnacht wirſtu bey mir ſeyn im Paradiß. Job ſagt: Herꝛ/ wann du mich gleich erwürgſt/ ſo will ich dannoch auff dich hoffen/ dann die rechnung war geſtellet/ vnnd wuſte das er einen gnedigen Gott hatte. Phil. j. Actoꝛ. vij. Luce xxiij. Job xv. Dargegen aber iſts nimmermehꝛ müglich/ das einer ſich gern vnnd willig in todt ergebe/ der ſeiner rechnung noch nicht gewiß iſt/ der zweifelt/ vnnd nicht waiſt/ ob er ein gnedigen Gott hab oder nicht/ ob er mit ſeiner rechnung beſtehen moͤge/ woͤlche Menſchen zwifach der todt ſchwer ankompt/ vnnd darzů übel ſterben/ weil ſie zweifeln/ vnnd nicht wiſſen’/ wie ſie mit Gott ſtehen/ vnnd da es gar wol gerhat/ ins Feg- Gottloſe Leütt kompt der Todt ſchwer an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/24
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/24>, abgerufen am 09.08.2022.