Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
verlasset/ vnd in seinem namen bettet/ vnd alleinDan. ix.
Joan. xv.

vmb seinet willen die erhörung glaubt/ der auß
seinem gebett kein verdienlich werck macht/ dann
es ist ein stück der dancksagung/ da man Gott die
Ehr gibt/ das er allein in Geistlichen vnnd leib-
lichen anligen helffen könde.

Demnach ist ein rechter Christenmensch sei-Christen seindt
Gott danck.
bar.

nem Gott vnd Erlöser von hertzen für alle gna-
den vnd gutthaten/ sonderlich aber/ für das lei-
den vnnd sterben Christi danckbar/ durch wöl-
ches allein wir von der Sünde/ dem zorn Got-
tes/ dem Todt/ Teüffel/ Hell/ vnnd ewigen ver-
dammnuß erlöset sein. Das er von demselben in
seinem Hertzen ehrlich helt/ mit seinem Mundt
nicht üppig oder lesterlich daruon redet/ noch
von sich sonst reden vernemmen lasset/ dardurch
die lehr von Christo verlestert werden möchte.Rom. j.
Deßgleichen befleissiget er sich sein gantzes leben
dermassen anzustellen/ das es dem Euangelio
kein schand noch vnehr/ sonder ein zier/ beleidi-
get seinen Nächsten nicht/ bewaret sich vor den
Sünden/ in wölchen er zuvor gefangen gele-
gen/ vnd was jm Gott für Creütz vnd wider-
wertigkeit aufflegt/ die tregt er mit gedult/ vnd
weißt/ das/ wie der Apostel zeügt/ diser zeit lei-Rom. viij.
den/ der Herrligkeit nicht werdt ist/ die an den
Kindern Gottes soll offenbar werden.

Es
C iij

Hanſen von Liebenſtein.
verlaſſet/ vnd in ſeinem namen bettet/ vnd alleinDan. ix.
Joan. xv.

vmb ſeinet willen die erhoͤꝛung glaubt/ der auß
ſeinem gebett kein verdienlich werck macht/ dann
es iſt ein ſtück der danckſagung/ da man Gott die
Ehꝛ gibt/ das er allein in Geiſtlichen vnnd leib-
lichen anligen helffen koͤnde.

Demnach iſt ein rechter Chꝛiſtenmenſch ſei-Chꝛiſten ſeindt
Gott danck.
bar.

nem Gott vnd Erloͤſer von hertzen für alle gna-
den vnd gůtthaten/ ſonderlich aber/ für das lei-
den vnnd ſterben Chꝛiſti danckbar/ durch woͤl-
ches allein wir von der Sünde/ dem zoꝛn Got-
tes/ dem Todt/ Teüffel/ Hell/ vnnd ewigen ver-
dammnuß erloͤſet ſein. Das er von demſelben in
ſeinem Hertzen ehꝛlich helt/ mit ſeinem Mundt
nicht üppig oder leſterlich daruon redet/ noch
von ſich ſonſt reden vernemmen laſſet/ dardurch
die lehꝛ von Chꝛiſto verleſtert werden moͤchte.Rom. j.
Deßgleichen befleiſſiget er ſich ſein gantzes leben
dermaſſen anzůſtellen/ das es dem Euangelio
kein ſchand noch vnehꝛ/ ſonder ein zier/ beleidi-
get ſeinen Naͤchſten nicht/ bewaret ſich voꝛ den
Sünden/ in woͤlchen er zůvoꝛ gefangen gele-
gen/ vnd was jm Gott für Creütz vnd wider-
wertigkeit aufflegt/ die tregt er mit gedult/ vnd
weißt/ das/ wie der Apoſtel zeügt/ diſer zeit lei-Rom. viij.
den/ der Herꝛligkeit nicht werdt iſt/ die an den
Kindern Gottes ſoll offenbar werden.

Es
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="8[16]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
verla&#x017F;&#x017F;et/ vnd in &#x017F;einem namen bettet/ vnd allein<note place="right">Dan. ix.<lb/>
Joan. xv.</note><lb/>
vmb &#x017F;einet willen die erho&#x0364;&#xA75B;ung glaubt/ der auß<lb/>
&#x017F;einem gebett kein verdienlich werck macht/ da<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice><lb/>
es i&#x017F;t ein &#x017F;tück der danck&#x017F;agung/ da man Gott die<lb/>
Eh&#xA75B; gibt/ das er allein in Gei&#x017F;tlichen vnnd leib-<lb/>
lichen anligen helffen ko&#x0364;nde.</p><lb/>
          <p>Demnach i&#x017F;t ein rechter Ch&#xA75B;i&#x017F;tenmen&#x017F;ch &#x017F;ei-<note place="right">Ch&#xA75B;i&#x017F;ten &#x017F;eindt<lb/>
Gott danck.<lb/>
bar.</note><lb/>
nem Gott vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er von hertzen für alle gna-<lb/>
den vnd g&#x016F;tthaten/ &#x017F;onderlich aber/ für das lei-<lb/>
den vnnd &#x017F;terben Ch&#xA75B;i&#x017F;ti danckbar/ durch wo&#x0364;l-<lb/>
ches allein wir von der Sünde/ dem zo&#xA75B;n Got-<lb/>
tes/ dem Todt/ Teüffel/ Hell/ vnnd ewigen ver-<lb/>
da<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>nuß erlo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ein. Das er von dem&#x017F;elben in<lb/>
&#x017F;einem Hertzen eh&#xA75B;lich helt/ mit &#x017F;einem Mundt<lb/>
nicht üppig oder le&#x017F;terlich daruon redet/ noch<lb/>
von &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t reden verne<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en la&#x017F;&#x017F;et/ dardurch<lb/>
die leh&#xA75B; von Ch&#xA75B;i&#x017F;to verle&#x017F;tert werden mo&#x0364;chte.<note place="right">Rom. j.</note><lb/>
Deßgleichen beflei&#x017F;&#x017F;iget er &#x017F;ich &#x017F;ein gantzes leben<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en anz&#x016F;&#x017F;tellen/ das es dem Euangelio<lb/>
kein &#x017F;chand noch vneh&#xA75B;/ &#x017F;onder ein zier/ beleidi-<lb/>
get &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht/ bewaret &#x017F;ich vo&#xA75B; den<lb/>
Sünden/ in wo&#x0364;lchen er z&#x016F;vo&#xA75B; gefangen gele-<lb/>
gen/ vnd was jm Gott für Creütz vnd wider-<lb/>
wertigkeit aufflegt/ die tregt er mit gedult/ vnd<lb/>
weißt/ das/ wie der Apo&#x017F;tel zeügt/ di&#x017F;er zeit lei-<note place="right">Rom. viij.</note><lb/>
den/ der Her&#xA75B;ligkeit nicht werdt i&#x017F;t/ die an den<lb/>
Kindern Gottes &#x017F;oll offenbar werden.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">C iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8[16]/0021] Hanſen von Liebenſtein. verlaſſet/ vnd in ſeinem namen bettet/ vnd allein vmb ſeinet willen die erhoͤꝛung glaubt/ der auß ſeinem gebett kein verdienlich werck macht/ dañ es iſt ein ſtück der danckſagung/ da man Gott die Ehꝛ gibt/ das er allein in Geiſtlichen vnnd leib- lichen anligen helffen koͤnde. Dan. ix. Joan. xv. Demnach iſt ein rechter Chꝛiſtenmenſch ſei- nem Gott vnd Erloͤſer von hertzen für alle gna- den vnd gůtthaten/ ſonderlich aber/ für das lei- den vnnd ſterben Chꝛiſti danckbar/ durch woͤl- ches allein wir von der Sünde/ dem zoꝛn Got- tes/ dem Todt/ Teüffel/ Hell/ vnnd ewigen ver- dam̃nuß erloͤſet ſein. Das er von demſelben in ſeinem Hertzen ehꝛlich helt/ mit ſeinem Mundt nicht üppig oder leſterlich daruon redet/ noch von ſich ſonſt reden vernem̃en laſſet/ dardurch die lehꝛ von Chꝛiſto verleſtert werden moͤchte. Deßgleichen befleiſſiget er ſich ſein gantzes leben dermaſſen anzůſtellen/ das es dem Euangelio kein ſchand noch vnehꝛ/ ſonder ein zier/ beleidi- get ſeinen Naͤchſten nicht/ bewaret ſich voꝛ den Sünden/ in woͤlchen er zůvoꝛ gefangen gele- gen/ vnd was jm Gott für Creütz vnd wider- wertigkeit aufflegt/ die tregt er mit gedult/ vnd weißt/ das/ wie der Apoſtel zeügt/ diſer zeit lei- den/ der Herꝛligkeit nicht werdt iſt/ die an den Kindern Gottes ſoll offenbar werden. Chꝛiſten ſeindt Gott danck. bar. Rom. j. Rom. viij. Es C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/21
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 8[16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/21>, abgerufen am 09.08.2022.