Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
lichen verheissung vnnd zusagung versprochen/
(wölches zwar gnug gewesen were/ weil er die
Joan. xiiij.
Ezech. xviij.
ewige warheit ist/ vnd mit dem Eyd betheuret
hat/ das er nicht wölle den todt des Sünders/
sonder das er sich bekehre/ vnnd das leben habe)
sonder hatt auch an dise seine verheissung/ von
wegen vnserer schwachheit/ die jme am besten be
kannt/ zwey warzeichen hencken wöllen/ die wir
Sacramenta nennen/ auff das die armen Sün
der gar keine vrsachen hetten/ an seiner gnaden
zu zweifeln/ wie schwer sie auch mit Sünden be-
laden/ so sie Buß wircken/ vnd den Herren Chri-
stum mit warhafftigem Glauben ergreiffen.
Nämlich die H. Tauff/ in wölcher wir mit dem
Blut Christi besprenget/ vnnd durch den Geist
Christi new geboren werden. Vnd das H. Nacht-
mal/ da Christus vns mit seinem warhafftigem
Leib vnnd Blut zum ewigen leben speisen vnnd
trencken/ vnd also der vergebung der Sünden/
vnd seiner gnaden gnugsam/ vnnd auff das al-
ler gewissest/ versichern will.

Der dritte Jtem/
vnserer rechnung
ist/ die danck-
barkeit.
Der dritte Jtem vnserer rechnung/ ist die
dancksagung/ wölche steht im Hertzen/ worten/
vnd wercken/ eines Christglaubigen Menschen/
Dann ein sollicher Mensch allein/ vnnd sonst
keiner/ darff für Gott tretten/ vnnd mit jm re-
den/ der sich allein auff den verdienst Christi

verlas-

Pꝛedig über der Leich/
lichen verheiſſung vnnd zůſagung verſpꝛochen/
(woͤlches zwar gnůg geweſen were/ weil er die
Joan. xiiij.
Ezech. xviij.
ewige warheit iſt/ vnd mit dem Eyd betheuret
hat/ das er nicht woͤlle den todt des Sünders/
ſonder das er ſich bekehꝛe/ vnnd das leben habe)
ſonder hatt auch an diſe ſeine verheiſſung/ von
wegen vnſerer ſchwachheit/ die jme am beſten be
kannt/ zwey warzeichen hencken woͤllen/ die wir
Sacramenta nennen/ auff das die armen Sün
der gar keine vꝛſachen hetten/ an ſeiner gnaden
zů zweifeln/ wie ſchwer ſie auch mit Sünden be-
laden/ ſo ſie Bůß wircken/ vnd den Herꝛen Chꝛi-
ſtum mit warhafftigem Glauben ergreiffen.
Naͤmlich die H. Tauff/ in woͤlcher wir mit dem
Blůt Chꝛiſti beſpꝛenget/ vnnd durch den Geiſt
Chꝛiſti new geboꝛen werden. Vnd das H. Nacht-
mal/ da Chꝛiſtus vns mit ſeinem warhafftigem
Leib vnnd Blůt zům ewigen leben ſpeiſen vnnd
trencken/ vnd alſo der vergebung der Sünden/
vnd ſeiner gnaden gnůgſam/ vnnd auff das al-
ler gewiſſeſt/ verſichern will.

Der dritte Jtem/
vnſerer rechnung
iſt/ die danck-
barkeit.
Der dꝛitte Jtem vnſerer rechnung/ iſt die
danckſagung/ woͤlche ſteht im Hertzen/ woꝛten/
vnd wercken/ eines Chꝛiſtglaubigen Menſchen/
Dann ein ſollicher Menſch allein/ vnnd ſonſt
keiner/ darff für Gott tretten/ vnnd mit jm re-
den/ der ſich allein auff den verdienſt Chꝛiſti

verlaſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[15]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
lichen verhei&#x017F;&#x017F;ung vnnd z&#x016F;&#x017F;agung ver&#x017F;p&#xA75B;ochen/<lb/>
(wo&#x0364;lches zwar gn&#x016F;g gewe&#x017F;en were/ weil er die<lb/><note place="left">Joan. xiiij.<lb/>
Ezech. xviij.</note>ewige warheit i&#x017F;t/ vnd mit dem Eyd betheuret<lb/>
hat/ das er nicht wo&#x0364;lle den todt des Sünders/<lb/>
&#x017F;onder das er &#x017F;ich bekeh&#xA75B;e/ vnnd das leben habe)<lb/>
&#x017F;onder hatt auch an di&#x017F;e &#x017F;eine verhei&#x017F;&#x017F;ung/ von<lb/>
wegen vn&#x017F;erer &#x017F;chwachheit/ die jme am be&#x017F;ten be<lb/>
kannt/ zwey warzeichen hencken wo&#x0364;llen/ die wir<lb/>
Sacramenta nennen/ auff das die armen Sün<lb/>
der gar keine v&#xA75B;&#x017F;achen hetten/ an &#x017F;einer gnaden<lb/>
z&#x016F; zweifeln/ wie &#x017F;chwer &#x017F;ie auch mit Sünden be-<lb/>
laden/ &#x017F;o &#x017F;ie B&#x016F;ß wircken/ vnd den Her&#xA75B;en Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tum mit warhafftigem Glauben ergreiffen.<lb/>
Na&#x0364;mlich die H. Tauff/ in wo&#x0364;lcher wir mit dem<lb/>
Bl&#x016F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;ti be&#x017F;p&#xA75B;enget/ vnnd durch den Gei&#x017F;t<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti new gebo&#xA75B;en werden. V<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> das H. Nacht-<lb/>
mal/ da Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vns mit &#x017F;einem warhafftigem<lb/>
Leib vnnd Bl&#x016F;t z&#x016F;m ewigen leben &#x017F;pei&#x017F;en vnnd<lb/>
trencken/ vnd al&#x017F;o der vergebung der Sünden/<lb/>
vnd &#x017F;einer gnaden gn&#x016F;g&#x017F;am/ vnnd auff das al-<lb/>
ler gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ ver&#x017F;ichern will.</p><lb/>
          <p><note place="left">Der dritte Jt<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice>/<lb/>
vn&#x017F;erer rechn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g<lb/>
i&#x017F;t/ die danck-<lb/>
barkeit.</note>Der d&#xA75B;itte Jtem vn&#x017F;erer rechnung/ i&#x017F;t die<lb/>
danck&#x017F;agung/ wo&#x0364;lche &#x017F;teht im Hertzen/ wo&#xA75B;ten/<lb/>
vnd wercken/ eines Ch&#xA75B;i&#x017F;tglaubigen Men&#x017F;chen/<lb/>
Dann ein &#x017F;ollicher Men&#x017F;ch allein/ vnnd &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
keiner/ darff für Gott tretten/ vnnd mit jm re-<lb/>
den/ der &#x017F;ich allein auff den verdien&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;ti<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verla&#x017F;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0020] Pꝛedig über der Leich/ lichen verheiſſung vnnd zůſagung verſpꝛochen/ (woͤlches zwar gnůg geweſen were/ weil er die ewige warheit iſt/ vnd mit dem Eyd betheuret hat/ das er nicht woͤlle den todt des Sünders/ ſonder das er ſich bekehꝛe/ vnnd das leben habe) ſonder hatt auch an diſe ſeine verheiſſung/ von wegen vnſerer ſchwachheit/ die jme am beſten be kannt/ zwey warzeichen hencken woͤllen/ die wir Sacramenta nennen/ auff das die armen Sün der gar keine vꝛſachen hetten/ an ſeiner gnaden zů zweifeln/ wie ſchwer ſie auch mit Sünden be- laden/ ſo ſie Bůß wircken/ vnd den Herꝛen Chꝛi- ſtum mit warhafftigem Glauben ergreiffen. Naͤmlich die H. Tauff/ in woͤlcher wir mit dem Blůt Chꝛiſti beſpꝛenget/ vnnd durch den Geiſt Chꝛiſti new geboꝛen werden. Vñ das H. Nacht- mal/ da Chꝛiſtus vns mit ſeinem warhafftigem Leib vnnd Blůt zům ewigen leben ſpeiſen vnnd trencken/ vnd alſo der vergebung der Sünden/ vnd ſeiner gnaden gnůgſam/ vnnd auff das al- ler gewiſſeſt/ verſichern will. Joan. xiiij. Ezech. xviij. Der dꝛitte Jtem vnſerer rechnung/ iſt die danckſagung/ woͤlche ſteht im Hertzen/ woꝛten/ vnd wercken/ eines Chꝛiſtglaubigen Menſchen/ Dann ein ſollicher Menſch allein/ vnnd ſonſt keiner/ darff für Gott tretten/ vnnd mit jm re- den/ der ſich allein auff den verdienſt Chꝛiſti verlaſ- Der dritte Jtẽ/ vnſerer rechnũg iſt/ die danck- barkeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/20
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/20>, abgerufen am 19.08.2022.