Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
vnd Hellfart gebüsset/ vnd also den zorn Gottes
Coloss. iij.
Ephes. ij.
gestillet/ vnnd alle die an jn glauben/ den Him-
melischen Vatter widerumb durch sein Blut ver-
Esaie xlix.sönet/ vnd jre Sünde mit seinem Blut vnd vn-
schuldigem gehorsam/ zügedeckt/ das der Herr
Matth. [unleserliches Material - Zeichen fehlt].derselben nicht mehr gedencken will. Der En-
gel Gabriel saget zu Joseph von Maria: Sie
würde einen Son geberen/ des Namen soltu Je
sus heissen/ denn er würdt sein Volck sälig ma-
Esaie liij.chen von jren Sünden. Die straff/ saget Esai-
as/ ligt auff jme/ das wir friden hetten/ vnnd
durch seine Wunden seindt wir geheilet wor-
i. Joan. j.den. Das Blut Jesu Christi/ spricht Johan-
nes/ reiniget vns von allen vnseren Sünden.
Der Euangelist Johannes schreibt also: Dise
Joan. xx.aber sindt geschriben/ das jr glaubet/ Jhesus sey
Christ/ der Son Gottes/ vnnd das jr durch den
Glauben das leben habt/ in seinem Namen. Vnd
Actor. iiij.Sanct Petrus: Es ist in keinem andern heil/
ist auch kein ander Namen den Menschen ge-
j. Joan. ij.geben/ darinnen wir sollen sälig werden. Dann
er ist die versönung für der gantzen Welt Sün-
de.

Durch Christum
allein der Him-
mel auffgeschlos
sen.
Dise Sprüch lehren vnns deütlich vnnd
klar/ wer vns den weg zum Himmel gemacht/
vnnd die Thür widerumb geöffnet habe/ die
vns von wegen vnserer Sünde vnd vngerech-

tigkeit/

Pꝛedig über der Leich/
vnd Hellfart gebuͤſſet/ vnd alſo den zoꝛn Gottes
Coloſſ. iij.
Epheſ. ij.
geſtillet/ vnnd alle die an jn glauben/ den Him-
meliſchen Vatter widerumb durch ſein Blůt ver-
Eſaie xlix.ſoͤnet/ vnd jre Sünde mit ſeinem Blůt vnd vn-
ſchuldigem gehoꝛſam/ zuͤgedeckt/ das der Herꝛ
Matth. [unleserliches Material – Zeichen fehlt].derſelben nicht mehꝛ gedencken will. Der En-
gel Gabꝛiel ſaget zů Joſeph von Maria: Sie
würde einen Son geberen/ des Namen ſoltu Je
ſus heiſſen/ denn er würdt ſein Volck ſaͤlig ma-
Eſaie liij.chen von jren Sünden. Die ſtraff/ ſaget Eſai-
as/ ligt auff jme/ das wir friden hetten/ vnnd
durch ſeine Wunden ſeindt wir geheilet woꝛ-
i. Joan. j.den. Das Blůt Jeſu Chꝛiſti/ ſpꝛicht Johan-
nes/ reiniget vns von allen vnſeren Sünden.
Der Euangeliſt Johannes ſchꝛeibt alſo: Diſe
Joan. xx.aber ſindt geſchꝛiben/ das jr glaubet/ Jheſus ſey
Chꝛiſt/ der Son Gottes/ vnnd das jr durch den
Glauben das leben habt/ in ſeinem Namen. Vnd
Actoꝛ. iiij.Sanct Petrus: Es iſt in keinem andern heil/
iſt auch kein ander Namen den Menſchen ge-
j. Joan. ij.geben/ darinnen wir ſollen ſaͤlig werden. Dann
er iſt die verſoͤnung für der gantzen Welt Sün-
de.

Durch Chꝛiſtum
allein der Him-
mel auffgeſchloſ
ſen.
Diſe Spꝛüch lehꝛen vnns deütlich vnnd
klar/ wer vns den weg zům Himmel gemacht/
vnnd die Thür widerumb geoͤffnet habe/ die
vns von wegen vnſerer Sünde vnd vngerech-

tigkeit/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[13]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
vnd Hellfart gebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ vnd al&#x017F;o den zo&#xA75B;n Gottes<lb/><note place="left">Colo&#x017F;&#x017F;. iij.<lb/>
Ephe&#x017F;. ij.</note>ge&#x017F;tillet/ vnnd alle die an jn glauben/ den Him-<lb/>
meli&#x017F;chen Vatter wideru<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mb</expan></choice> durch &#x017F;ein Bl&#x016F;t ver-<lb/><note place="left">E&#x017F;aie xlix.</note>&#x017F;o&#x0364;net/ vnd jre Sünde mit &#x017F;einem Bl&#x016F;t vnd vn-<lb/>
&#x017F;chuldigem geho&#xA75B;&#x017F;am/ zu&#x0364;gedeckt/ das der Her&#xA75B;<lb/><note place="left">Matth. <gap reason="illegible" unit="chars"/>.</note>der&#x017F;elben nicht meh&#xA75B; gedencken will. Der En-<lb/>
gel Gab&#xA75B;iel &#x017F;aget z&#x016F; Jo&#x017F;eph von Maria: Sie<lb/>
würde einen Son geberen/ des Namen &#x017F;oltu Je<lb/>
&#x017F;us hei&#x017F;&#x017F;en/ denn er würdt &#x017F;ein Volck &#x017F;a&#x0364;lig ma-<lb/><note place="left">E&#x017F;aie liij.</note>chen von jren Sünden. Die &#x017F;traff/ &#x017F;aget E&#x017F;ai-<lb/>
as/ ligt auff jme/ das wir friden hetten/ vnnd<lb/>
durch &#x017F;eine Wunden &#x017F;eindt wir geheilet wo&#xA75B;-<lb/><note place="left">i. Joan. j.</note>den. Das Bl&#x016F;t Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ &#x017F;p&#xA75B;icht Johan-<lb/>
nes/ reiniget vns von allen vn&#x017F;eren Sünden.<lb/>
Der Euangeli&#x017F;t Johannes &#x017F;ch&#xA75B;eibt al&#x017F;o: Di&#x017F;e<lb/><note place="left">Joan. xx.</note>aber &#x017F;indt ge&#x017F;ch&#xA75B;iben/ das jr glaubet/ Jhe&#x017F;us &#x017F;ey<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ der Son Gottes/ vnnd das jr durch den<lb/>
Glauben das leben habt/ in &#x017F;einem Namen. Vnd<lb/><note place="left">Acto&#xA75B;. iiij.</note>Sanct Petrus: Es i&#x017F;t in keinem andern heil/<lb/>
i&#x017F;t auch kein ander Namen den Men&#x017F;chen ge-<lb/><note place="left">j. Joan. ij.</note>geben/ darinnen wir &#x017F;ollen &#x017F;a&#x0364;lig werden. Dann<lb/>
er i&#x017F;t die ver&#x017F;o&#x0364;nung für der gantzen Welt Sün-<lb/>
de.</p><lb/>
          <p><note place="left">Durch Ch&#xA75B;i&#x017F;t<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>um</expan></choice><lb/>
allein der Him-<lb/>
mel auffge&#x017F;chlo&#x017F;<lb/>
&#x017F;en.</note>Di&#x017F;e Sp&#xA75B;üch leh&#xA75B;en vnns deütlich vnnd<lb/>
klar/ wer vns den weg z&#x016F;m Himmel gemacht/<lb/>
vnnd die Thür widerumb geo&#x0364;ffnet habe/ die<lb/>
vns von wegen vn&#x017F;erer Sünde vnd vngerech-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tigkeit/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0018] Pꝛedig über der Leich/ vnd Hellfart gebuͤſſet/ vnd alſo den zoꝛn Gottes geſtillet/ vnnd alle die an jn glauben/ den Him- meliſchen Vatter widerum̃ durch ſein Blůt ver- ſoͤnet/ vnd jre Sünde mit ſeinem Blůt vnd vn- ſchuldigem gehoꝛſam/ zuͤgedeckt/ das der Herꝛ derſelben nicht mehꝛ gedencken will. Der En- gel Gabꝛiel ſaget zů Joſeph von Maria: Sie würde einen Son geberen/ des Namen ſoltu Je ſus heiſſen/ denn er würdt ſein Volck ſaͤlig ma- chen von jren Sünden. Die ſtraff/ ſaget Eſai- as/ ligt auff jme/ das wir friden hetten/ vnnd durch ſeine Wunden ſeindt wir geheilet woꝛ- den. Das Blůt Jeſu Chꝛiſti/ ſpꝛicht Johan- nes/ reiniget vns von allen vnſeren Sünden. Der Euangeliſt Johannes ſchꝛeibt alſo: Diſe aber ſindt geſchꝛiben/ das jr glaubet/ Jheſus ſey Chꝛiſt/ der Son Gottes/ vnnd das jr durch den Glauben das leben habt/ in ſeinem Namen. Vnd Sanct Petrus: Es iſt in keinem andern heil/ iſt auch kein ander Namen den Menſchen ge- geben/ darinnen wir ſollen ſaͤlig werden. Dann er iſt die verſoͤnung für der gantzen Welt Sün- de. Coloſſ. iij. Epheſ. ij. Eſaie xlix. Matth. _ . Eſaie liij. i. Joan. j. Joan. xx. Actoꝛ. iiij. j. Joan. ij. Diſe Spꝛüch lehꝛen vnns deütlich vnnd klar/ wer vns den weg zům Himmel gemacht/ vnnd die Thür widerumb geoͤffnet habe/ die vns von wegen vnſerer Sünde vnd vngerech- tigkeit/ Durch Chꝛiſtũ allein der Him- mel auffgeſchloſ ſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/18
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/18>, abgerufen am 14.08.2022.