Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
den/ zum zorn vnnd vngnaden beweget/ gegenPsalm. xxij.
wölchem wir weniger denn Würmlin gerech-
net werden sollen. Wie im Büch Job geschribenJob xxv.
stehet: Sihe/ der Mon scheinet noch nicht/ vnd
die Stern sind noch nicht rein für seinen augen/
wie vil weniger ein Mensch/ die Made/ vnd ein
Menschenkind der Wurm.

Vnnd hie laß sich kein sein sicher Hertz be-Niemandt soll
sicher sein.
Gen. vij.
ij. Sam. xvij.
Matth. xxvij.

triegen/ das jhn jetzt die Sünde nicht auficht/
dann da sie im Cain auffwachet/ sprach er: Mei-
ne Sünd ist grösser/ denn das sie mir verzigen
werde. Achitophel vnd Jndas erhencken sich
selbst/ da die Sünde in jhnen lebendig würdt.
Wölche Exempel alle rohlose Menschen beden-
cken sollen/ die also in jhren Sünden fortfahren/
vnnd Gottes trawungen in wind schlagen vnd
verachten/ vnnd vermeinen sie haben noch zeit
genug Buß zuwircken/ die etwan übereilet wer-
den möchten.

Der ander Jtem vnserer rechnung ist einDer ander Item
vnserer rechnung
ist das recht er-
kanntnuß Chri-
sti.
Luce ij.
Galat. iiij.
Esaie liij.
Rom. iiij. v.

recht lebendige erkanntnuß vnsers Herren vnnd
Seligmachers Jesu Christi/ von wölchem die
H. Schrifft zeüget/ das er warhafftiger Gott
vnd Mensch/ vom Vatter von ewigkeit/ vnnd
Maria in der zeit der gnaden/ geborn/ alle straff
der sünden des gantzen menschlichen geschlechts/
auff sich genommen/ durch sein leiden/ sterben/

vnd
C

Hanſen von Liebenſtein.
den/ zům zoꝛn vnnd vngnaden beweget/ gegenPſalm. xxij.
woͤlchem wir weniger denn Würmlin gerech-
net werden ſollen. Wie im Büch Job geſchꝛibenJob xxv.
ſtehet: Sihe/ der Mon ſcheinet noch nicht/ vnd
die Stern ſind noch nicht rein fuͤr ſeinen augen/
wie vil weniger ein Menſch/ die Made/ vnd ein
Menſchenkind der Wurm.

Vnnd hie laß ſich kein ſein ſicher Hertz be-Niemandt ſoll
ſicher ſein.
Gen. vij.
ij. Sam. xvij.
Matth. xxvij.

triegen/ das jhn jetzt die Sünde nicht auficht/
dann da ſie im Cain auffwachet/ ſpꝛach er: Mei-
ne Sünd iſt groͤſſer/ denn das ſie mir verzigen
werde. Achitophel vnd Jndas erhencken ſich
ſelbſt/ da die Sünde in jhnen lebendig würdt.
Woͤlche Exempel alle rohloſe Menſchen beden-
cken ſollen/ die alſo in jhren Sünden foꝛtfahꝛen/
vnnd Gottes trawungen in wind ſchlagen vnd
verachten/ vnnd vermeinen ſie haben noch zeit
genůg Bůß zůwircken/ die etwan übereilet wer-
den moͤchten.

Der ander Jtem vnſerer rechnung iſt einDer ander Item
vnſerer rechnung
iſt das recht er-
kanntnuß Chꝛi-
ſti.
Luce ij.
Galat. iiij.
Eſaie liij.
Rom. iiij. v.

recht lebendige erkanntnuß vnſers Herꝛen vnnd
Seligmachers Jeſu Chꝛiſti/ von woͤlchem die
H. Schꝛifft zeüget/ das er warhafftiger Gott
vnd Menſch/ vom Vatter von ewigkeit/ vnnd
Maria in der zeit der gnaden/ geboꝛn/ alle ſtraff
der ſünden des gantzen menſchlichen geſchlechts/
auff ſich genommen/ durch ſein leiden/ ſterben/

vnd
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="6[12]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
den/ z&#x016F;m zo&#xA75B;n vnnd vngnaden beweget/ gegen<note place="right">P&#x017F;alm. xxij.</note><lb/>
wo&#x0364;lchem wir weniger denn Würmlin gerech-<lb/>
net werden &#x017F;ollen. Wie im Büch Job ge&#x017F;ch&#xA75B;iben<note place="right">Job xxv.</note><lb/>
&#x017F;tehet: Sihe/ der Mon &#x017F;cheinet noch nicht/ vnd<lb/>
die Stern &#x017F;ind noch nicht rein fu&#x0364;r &#x017F;einen augen/<lb/>
wie vil weniger ein Men&#x017F;ch/ die Made/ vnd ein<lb/>
Men&#x017F;chenkind der Wurm.</p><lb/>
          <p>Vnnd hie laß &#x017F;ich kein &#x017F;ein &#x017F;icher Hertz be-<note place="right">Niemandt &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;ein.<lb/>
Gen. vij.<lb/>
ij. Sam. xvij.<lb/>
Matth. xxvij.</note><lb/>
triegen/ das jhn jetzt die Sünde nicht auficht/<lb/>
dann da &#x017F;ie im Cain auffwachet/ &#x017F;p&#xA75B;ach er: Mei-<lb/>
ne Sünd i&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ denn das &#x017F;ie mir verzigen<lb/>
werde. Achitophel vnd Jndas erhencken &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t/ da die Sünde in jhnen lebendig würdt.<lb/>
Wo&#x0364;lche Exempel alle rohlo&#x017F;e Men&#x017F;chen beden-<lb/>
cken &#x017F;ollen/ die al&#x017F;o in jhren Sünden fo&#xA75B;tfah&#xA75B;en/<lb/>
vnnd Gottes trawungen in wind &#x017F;chlagen vnd<lb/>
verachten/ vnnd vermeinen &#x017F;ie haben noch zeit<lb/>
gen&#x016F;g B&#x016F;ß z&#x016F;wircken/ die etwan übereilet wer-<lb/>
den mo&#x0364;chten.</p><lb/>
          <p>Der ander Jtem vn&#x017F;erer rechnung i&#x017F;t ein<note place="right">Der ander It<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice><lb/>
vn&#x017F;erer rechn<choice><abbr>u&#x0303;</abbr><expan>un</expan></choice>g<lb/>
i&#x017F;t das recht er-<lb/>
kanntnuß Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti.<lb/>
Luce ij.<lb/>
Galat. iiij.<lb/>
E&#x017F;aie liij.<lb/>
Rom. iiij. v.</note><lb/>
recht lebendige erkanntnuß vn&#x017F;ers Her&#xA75B;en vnnd<lb/>
Seligmachers Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ von wo&#x0364;lchem die<lb/>
H. Sch&#xA75B;ifft zeüget/ das er warhafftiger Gott<lb/>
vnd Men&#x017F;ch/ vom Vatter von ewigkeit/ vnnd<lb/>
Maria in der zeit der gnaden/ gebo&#xA75B;n/ alle &#x017F;traff<lb/>
der &#x017F;ünden des gantzen men&#x017F;chlichen ge&#x017F;chlechts/<lb/>
auff &#x017F;ich genommen/ durch &#x017F;ein leiden/ &#x017F;terben/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6[12]/0017] Hanſen von Liebenſtein. den/ zům zoꝛn vnnd vngnaden beweget/ gegen woͤlchem wir weniger denn Würmlin gerech- net werden ſollen. Wie im Büch Job geſchꝛiben ſtehet: Sihe/ der Mon ſcheinet noch nicht/ vnd die Stern ſind noch nicht rein fuͤr ſeinen augen/ wie vil weniger ein Menſch/ die Made/ vnd ein Menſchenkind der Wurm. Pſalm. xxij. Job xxv. Vnnd hie laß ſich kein ſein ſicher Hertz be- triegen/ das jhn jetzt die Sünde nicht auficht/ dann da ſie im Cain auffwachet/ ſpꝛach er: Mei- ne Sünd iſt groͤſſer/ denn das ſie mir verzigen werde. Achitophel vnd Jndas erhencken ſich ſelbſt/ da die Sünde in jhnen lebendig würdt. Woͤlche Exempel alle rohloſe Menſchen beden- cken ſollen/ die alſo in jhren Sünden foꝛtfahꝛen/ vnnd Gottes trawungen in wind ſchlagen vnd verachten/ vnnd vermeinen ſie haben noch zeit genůg Bůß zůwircken/ die etwan übereilet wer- den moͤchten. Niemandt ſoll ſicher ſein. Gen. vij. ij. Sam. xvij. Matth. xxvij. Der ander Jtem vnſerer rechnung iſt ein recht lebendige erkanntnuß vnſers Herꝛen vnnd Seligmachers Jeſu Chꝛiſti/ von woͤlchem die H. Schꝛifft zeüget/ das er warhafftiger Gott vnd Menſch/ vom Vatter von ewigkeit/ vnnd Maria in der zeit der gnaden/ geboꝛn/ alle ſtraff der ſünden des gantzen menſchlichen geſchlechts/ auff ſich genommen/ durch ſein leiden/ ſterben/ vnd Der ander Itẽ vnſerer rechnũg iſt das recht er- kanntnuß Chꝛi- ſti. Luce ij. Galat. iiij. Eſaie liij. Rom. iiij. v. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/17
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 6[12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/17>, abgerufen am 09.08.2022.