Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
reinigkeit/ Gerechtigkeit/ vnnd heiligkeit selbst
ist/ vnd aber die Gerechtigkeit kein gemeinschafft
hat mit der Vngerechtigkeit/ so müssen wir bey
Die Sünder ha-
ben jhrer natur
halben kein recht
im Himmel.
disem Posten erstlich bekennen/ das wir kein
Recht im Himmel haben/ ja das vns der Him-
mel mit Recht abgesprochen/ vnd wir billich als
die vnreine/ vngerechte Menschen/ auß dem
Himmel/ zu dem vnreinen/ vngerechten Sa-
than/ in abgrundt der Hellen verdampt wer-
den. Dieweil wir nicht in der Gerechtigkeit be-
Genes. j. iij.
Ephes. iij.
standen/ darinnen vnsere erste Eltern erschaf-
fen worden/ sonder von Gott vnd seinem Gebott
abgewichen/ vnd den Sathan vns haben ver-
führen/ vnd betriegen lassen.

Wer diesen Jtem in seiner rechnung mit
einem bußfertigen hertzen stellen vnd setzen kan/
der hat die erste staffel zum ewigen leben/ recht
angetretten.

Die Sünde sol
von hertzen er-
kennet werden.
Psalm. lj.
Matth. xxvij.
Es muß aber ein Mensch disen ersten Jtem
nit mit lachen dem Herren fürhalten/ sonder mit
hertzlichen bittern zähern/ vnd thränen/ wie wir
vom Dauid vnnd Petro lesen/ die bitterlichen
jre Sünde beweinet haben/ Dann so sich einer
entsetzen vnd fürchten sol/ der seinem Landsfür-
sten zu billicher vngnaden beweget hat/ wie
solt sich dann nicht ein Mensch entsetzen/ der
Gott seinen Schöpffer/ mit vnzalbar vil Sün-

den/

Pꝛedig über der Leich/
reinigkeit/ Gerechtigkeit/ vnnd heiligkeit ſelbſt
iſt/ vnd aber die Gerechtigkeit kein gemeinſchafft
hat mit der Vngerechtigkeit/ ſo muͤſſen wir bey
Die Sünder ha-
ben jhrer natur
halben kein recht
im Himmel.
diſem Poſten erſtlich bekennen/ das wir kein
Recht im Himmel haben/ ja das vns der Him-
mel mit Recht abgeſpꝛochen/ vnd wir billich als
die vnreine/ vngerechte Menſchen/ auß dem
Himmel/ zů dem vnreinen/ vngerechten Sa-
than/ in abgrundt der Hellen verdampt wer-
den. Dieweil wir nicht in der Gerechtigkeit be-
Geneſ. j. iij.
Epheſ. iij.
ſtanden/ darinnen vnſere erſte Eltern erſchaf-
fen woꝛden/ ſonder von Gott vnd ſeinem Gebott
abgewichen/ vnd den Sathan vns haben ver-
fuͤhꝛen/ vnd betriegen laſſen.

Wer dieſen Jtem in ſeiner rechnung mit
einem bůßfertigen hertzen ſtellen vnd ſetzen kan/
der hat die erſte ſtaffel zům ewigen leben/ recht
angetretten.

Die Sünde ſol
von hertzen er-
kennet werden.
Pſalm. lj.
Matth. xxvij.
Es můß aber ein Menſch diſen erſten Jtem
nit mit lachen dem Herꝛen fürhalten/ ſonder mit
hertzlichen bittern zaͤhern/ vnd thꝛaͤnen/ wie wir
vom Dauid vnnd Petro leſen/ die bitterlichen
jre Sünde beweinet haben/ Dann ſo ſich einer
entſetzen vnd fürchten ſol/ der ſeinem Landsfür-
ſten zů billicher vngnaden beweget hat/ wie
ſolt ſich dann nicht ein Menſch entſetzen/ der
Gott ſeinen Schoͤpffer/ mit vnzalbar vil Sün-

den/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[11]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
reinigkeit/ Gerechtigkeit/ vnnd heiligkeit &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> aber die Gerechtigkeit kein gemein&#x017F;chafft<lb/>
hat mit der Vngerechtigkeit/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir bey<lb/><note place="left">Die Sünder ha-<lb/>
ben jhrer natur<lb/>
halben kein recht<lb/>
im Himmel.</note>di&#x017F;em Po&#x017F;ten er&#x017F;tlich bekennen/ das wir kein<lb/>
Recht im Himmel haben/ ja das vns der Him-<lb/>
mel mit Recht abge&#x017F;p&#xA75B;ochen/ vnd wir billich als<lb/>
die vnreine/ vngerechte Men&#x017F;chen/ auß dem<lb/>
Himmel/ z&#x016F; dem vnreinen/ vngerechten Sa-<lb/>
than/ in abgrundt der Hellen verdampt wer-<lb/>
den. Dieweil wir nicht in der Gerechtigkeit be-<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. j. iij.<lb/>
Ephe&#x017F;. iij.</note>&#x017F;tanden/ darinnen vn&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern er&#x017F;chaf-<lb/>
fen wo&#xA75B;den/ &#x017F;onder von Gott vnd &#x017F;einem Gebott<lb/>
abgewichen/ vnd den Sathan vns haben ver-<lb/>
fu&#x0364;h&#xA75B;en/ vnd betriegen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wer die&#x017F;en Jtem in &#x017F;einer rechnung mit<lb/>
einem b&#x016F;ßfertigen hertzen &#x017F;tellen vnd &#x017F;etzen kan/<lb/>
der hat die er&#x017F;te &#x017F;taffel z&#x016F;m ewigen leben/ recht<lb/>
angetretten.</p><lb/>
          <p><note place="left">Die Sünde &#x017F;ol<lb/>
von hertzen er-<lb/>
kennet werden.<lb/>
P&#x017F;alm. lj.<lb/>
Matth. xxvij.</note>Es m&#x016F;ß aber ein Men&#x017F;ch di&#x017F;en er&#x017F;ten Jtem<lb/>
nit mit lachen dem Her&#xA75B;en fürhalten/ &#x017F;onder mit<lb/>
hertzlich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> bittern za&#x0364;hern/ vnd th&#xA75B;a&#x0364;nen/ wie wir<lb/>
vom Dauid vnnd Petro le&#x017F;en/ die bitterlichen<lb/>
jre Sünde beweinet haben/ Dann &#x017F;o &#x017F;ich einer<lb/>
ent&#x017F;etzen vnd fürchten &#x017F;ol/ der &#x017F;einem Landsfür-<lb/>
&#x017F;ten z&#x016F; billicher vngnaden beweget hat/ wie<lb/>
&#x017F;olt &#x017F;ich dann nicht ein Men&#x017F;ch ent&#x017F;etzen/ der<lb/>
Gott &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer/ mit vnzalbar vil Sün-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">den/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0016] Pꝛedig über der Leich/ reinigkeit/ Gerechtigkeit/ vnnd heiligkeit ſelbſt iſt/ vñ aber die Gerechtigkeit kein gemeinſchafft hat mit der Vngerechtigkeit/ ſo muͤſſen wir bey diſem Poſten erſtlich bekennen/ das wir kein Recht im Himmel haben/ ja das vns der Him- mel mit Recht abgeſpꝛochen/ vnd wir billich als die vnreine/ vngerechte Menſchen/ auß dem Himmel/ zů dem vnreinen/ vngerechten Sa- than/ in abgrundt der Hellen verdampt wer- den. Dieweil wir nicht in der Gerechtigkeit be- ſtanden/ darinnen vnſere erſte Eltern erſchaf- fen woꝛden/ ſonder von Gott vnd ſeinem Gebott abgewichen/ vnd den Sathan vns haben ver- fuͤhꝛen/ vnd betriegen laſſen. Die Sünder ha- ben jhrer natur halben kein recht im Himmel. Geneſ. j. iij. Epheſ. iij. Wer dieſen Jtem in ſeiner rechnung mit einem bůßfertigen hertzen ſtellen vnd ſetzen kan/ der hat die erſte ſtaffel zům ewigen leben/ recht angetretten. Es můß aber ein Menſch diſen erſten Jtem nit mit lachen dem Herꝛen fürhalten/ ſonder mit hertzlichẽ bittern zaͤhern/ vnd thꝛaͤnen/ wie wir vom Dauid vnnd Petro leſen/ die bitterlichen jre Sünde beweinet haben/ Dann ſo ſich einer entſetzen vnd fürchten ſol/ der ſeinem Landsfür- ſten zů billicher vngnaden beweget hat/ wie ſolt ſich dann nicht ein Menſch entſetzen/ der Gott ſeinen Schoͤpffer/ mit vnzalbar vil Sün- den/ Die Sünde ſol von hertzen er- kennet werden. Pſalm. lj. Matth. xxvij.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/16
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/16>, abgerufen am 19.08.2022.