Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
schafft an dem tag geben könden/ den er allem
Fleisch bestimpt hat.

Weil denn der Apostel bezeügt/ was nichtRom. x[unleserliches Material - Zeichen fehlt]
Geb. xj.

auß glauben ist/ das sey alles Sünde/ vnnd one
den Glauben es vnmüglich sey Gott gefallen/
so soll vor allen dingen ein jeglicher Christen-Ein jeder [unleserliches Material - Zeichen fehlt]
mensch seines Glaubens gewiß sein/ vnnd nicht
in eim beschwerlichen zweifel stehen/ dann wer
da zweifelt/ spricht S. Jacob/ der ist gleich wie
des Meeres woge/ die vom Wind getrieben
vnd gewebd würdt/ vnnd ein sollicher Mensch/
schreibt er weiter/ dencke nit/ das er etwas von
dem Herren empfahen werde. Ein zweifeler
ist vnbestendig in allen seinen wegen. Also spricht
auch Christus: Wer aber nicht glaubt/ der würtMarci xvj.
verdampt.

Dann vnser Säligkeit stehet fürnemlichWarauff vnser
säligkeit stehe.

auff disen Puncten/ das wir wissen/ wie Gott
gegen vns gesinnet seye/ vnnd wie wir vns hin-
widerumb gegen jhm verhalten sollen/ wölches
zwar vns weder angeboren/ noch wir mit vn-
serm verstandt vnd vernunfft erlangen mögen.
Dann Gott/ spricht Sanct Paulus/ wohnetj. Tim. vj.
in einem liecht/ da niemandt zu kommen kan/
verstehe/ mit der blossen vernunfft/ so vernempt
der natürlich Mensch nichts vom Geist Gottes/
Es ist jm ein thorheit/ spricht der Apostel/ vnndj. Corinth. [unleserliches Material - Zeichen fehlt]

kan
B iij

Hanſen von Liebenſtein.
ſchafft an dem tag geben koͤnden/ den er allem
Fleiſch beſtimpt hat.

Weil denn der Apoſtel bezeügt/ was nichtRom. x[unleserliches Material – Zeichen fehlt]
Geb. xj.

auß glauben iſt/ das ſey alles Sünde/ vnnd one
den Glauben es vnmüglich ſey Gott gefallen/
ſo ſoll voꝛ allen dingen ein jeglicher Chꝛiſten-Ein jeder [unleserliches Material – Zeichen fehlt]
menſch ſeines Glaubens gewiß ſein/ vnnd nicht
in eim beſchwerlichen zweifel ſtehen/ dann wer
da zweifelt/ ſpꝛicht S. Jacob/ der iſt gleich wie
des Meeres woge/ die vom Wind getrieben
vnd gewebd würdt/ vnnd ein ſollicher Menſch/
ſchꝛeibt er weiter/ dencke nit/ das er etwas von
dem Herꝛen empfahen werde. Ein zweifeler
iſt vnbeſtendig in allen ſeinen wegen. Alſo ſpꝛicht
auch Chꝛiſtus: Wer aber nicht glaubt/ der würtMarci xvj.
verdampt.

Dann vnſer Saͤligkeit ſtehet fürnemlichWarauff vnſer
ſaͤligkeit ſtehe.

auff diſen Puncten/ das wir wiſſen/ wie Gott
gegen vns geſinnet ſeye/ vnnd wie wir vns hin-
widerumb gegen jhm verhalten ſollen/ woͤlches
zwar vns weder angeboꝛen/ noch wir mit vn-
ſerm verſtandt vnd vernunfft erlangen moͤgen.
Dann Gott/ ſpꝛicht Sanct Paulus/ wohnetj. Tim. vj.
in einem liecht/ da niemandt zů kommen kan/
verſtehe/ mit der bloſſen vernunfft/ ſo vernempt
der natürlich Menſch nichts vom Geiſt Gottes/
Es iſt jm ein thoꝛheit/ ſpꝛicht der Apoſtel/ vnndj. Coꝛinth. [unleserliches Material – Zeichen fehlt]

kan
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="4[8]"/><fw type="header" place="top">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
&#x017F;chafft an dem tag geben ko&#x0364;nden/ den er allem<lb/>
Flei&#x017F;ch be&#x017F;timpt hat.</p><lb/>
          <p>Weil denn der Apo&#x017F;tel bezeügt/ was nicht<note place="right">Rom. x<gap reason="illegible" unit="chars"/><lb/>
Geb. xj.</note><lb/>
auß glauben i&#x017F;t/ das &#x017F;ey alles Sünde/ vnnd one<lb/>
den Glauben es vnmüglich &#x017F;ey Gott gefallen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll vo&#xA75B; allen dingen ein jeglicher Ch&#xA75B;i&#x017F;ten-<note place="right">Ein jeder <gap reason="illegible" unit="chars"/></note><lb/>
men&#x017F;ch &#x017F;eines Glaubens gewiß &#x017F;ein/ vnnd nicht<lb/>
in eim be&#x017F;chwerlichen zweifel &#x017F;tehen/ dann wer<lb/>
da zweifelt/ &#x017F;p&#xA75B;icht S. Jacob/ der i&#x017F;t gleich wie<lb/>
des Meeres woge/ die vom Wind getrieben<lb/>
vnd gewebd würdt/ vnnd ein &#x017F;ollicher Men&#x017F;ch/<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eibt er weiter/ dencke nit/ das er etwas von<lb/>
dem Her&#xA75B;en empfahen werde. Ein zweifeler<lb/>
i&#x017F;t vnbe&#x017F;tendig in allen &#x017F;einen weg<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>. Al&#x017F;o &#x017F;p&#xA75B;icht<lb/>
auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus: Wer aber nicht glaubt/ der würt<note place="right">Marci xvj.</note><lb/>
verdampt.</p><lb/>
          <p>Dann vn&#x017F;er Sa&#x0364;ligkeit &#x017F;tehet fürnemlich<note place="right">Warauff vn&#x017F;er<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ligkeit &#x017F;tehe.</note><lb/>
auff di&#x017F;en Puncten/ das wir wi&#x017F;&#x017F;en/ wie Gott<lb/>
gegen vns ge&#x017F;innet &#x017F;eye/ vnnd wie wir vns hin-<lb/>
widerumb gegen jhm verhalten &#x017F;ollen/ wo&#x0364;lches<lb/>
zwar vns weder angebo&#xA75B;en/ noch wir mit vn-<lb/>
&#x017F;erm ver&#x017F;tandt vnd vernunfft erlangen mo&#x0364;gen.<lb/>
Dann Gott/ &#x017F;p&#xA75B;icht Sanct Paulus/ wohnet<note place="right">j. Tim. vj.</note><lb/>
in einem liecht/ da niemandt z&#x016F; kommen kan/<lb/>
ver&#x017F;tehe/ mit der blo&#x017F;&#x017F;en vernunfft/ &#x017F;o vernempt<lb/>
der natürlich Men&#x017F;ch nichts vom Gei&#x017F;t Gottes/<lb/>
Es i&#x017F;t jm ein tho&#xA75B;heit/ &#x017F;p&#xA75B;icht der Apo&#x017F;tel/ vnnd<note place="right">j. Co&#xA75B;inth. <gap reason="illegible" unit="chars"/></note><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">kan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4[8]/0013] Hanſen von Liebenſtein. ſchafft an dem tag geben koͤnden/ den er allem Fleiſch beſtimpt hat. Weil denn der Apoſtel bezeügt/ was nicht auß glauben iſt/ das ſey alles Sünde/ vnnd one den Glauben es vnmüglich ſey Gott gefallen/ ſo ſoll voꝛ allen dingen ein jeglicher Chꝛiſten- menſch ſeines Glaubens gewiß ſein/ vnnd nicht in eim beſchwerlichen zweifel ſtehen/ dann wer da zweifelt/ ſpꝛicht S. Jacob/ der iſt gleich wie des Meeres woge/ die vom Wind getrieben vnd gewebd würdt/ vnnd ein ſollicher Menſch/ ſchꝛeibt er weiter/ dencke nit/ das er etwas von dem Herꝛen empfahen werde. Ein zweifeler iſt vnbeſtendig in allen ſeinen wegẽ. Alſo ſpꝛicht auch Chꝛiſtus: Wer aber nicht glaubt/ der würt verdampt. Rom. x_ Geb. xj. Ein jeder _ Marci xvj. Dann vnſer Saͤligkeit ſtehet fürnemlich auff diſen Puncten/ das wir wiſſen/ wie Gott gegen vns geſinnet ſeye/ vnnd wie wir vns hin- widerumb gegen jhm verhalten ſollen/ woͤlches zwar vns weder angeboꝛen/ noch wir mit vn- ſerm verſtandt vnd vernunfft erlangen moͤgen. Dann Gott/ ſpꝛicht Sanct Paulus/ wohnet in einem liecht/ da niemandt zů kommen kan/ verſtehe/ mit der bloſſen vernunfft/ ſo vernempt der natürlich Menſch nichts vom Geiſt Gottes/ Es iſt jm ein thoꝛheit/ ſpꝛicht der Apoſtel/ vnnd kan Warauff vnſer ſaͤligkeit ſtehe. j. Tim. vj. j. Coꝛinth. _ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/13
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 4[8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/13>, abgerufen am 19.08.2022.