Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
[unleserliches Material - Zeichen fehlt]Propheten Esaie/ weil wir noch frisch vnnd ge-
sundt/ vnd bey guter vernunfft seyn/ wolbeden-
cken/ vnd vns nach derselben schicken sollen.

Auff das wir aber dieselbig deste besser ver-
stehen/ vnd vns auch nutz machen könden/ sollet
jr erstlich wissen/ das zweyerley Heüser sein/ die
ein Christenmensch beschicken soll/ dem in diser
Welt auch andtre Leüt zuuerwalten/ von dem
Herren beuolhen sein.

Ein jeder Christ
ist ein Gottes-
hauß.
Joan. xiiij.
Das ein ist das klein Hauß/ eines jeglichen
Menschen Seel vnd Leib/ von wölchem Hauß
der Herr Christus redet/ da er spricht: Wer mich
liebet/ der würdt meine wort halten/ vnd mein
Vatter würdt jn lieben/ vnd wir werden zu jm
kommen/ vnd wohnung bey jme machen. Vnd
ij. Corinth. vj.S. Paulus: Jr seyt der Tempel des Lebendigen
Gottes/ wie dann Gott spricht: Jch wil in jnen
wohnen/ vnnd in jhnen wandlen/ vnnd wil jhr
Gott sein/ vnnd sie sollen mein Volck sein. Die
Sprüch bezeügen/ das der Christen Seelen vnd
Leib nicht allein Heüser/ sonder Gottes Heüser
vnd Kirchen sein/ in wölchen Gott als in einem
Tempel wohnen will.

So erfordert nun der Prophet von Hiß-
kia/ vnd allen sterbenden Menschen/ das sie daß
Hauß jres Hertzen vnd verstands dermassen be
schicken/ darmit sie deßhalben Gott gute rechen-

schafft

Pꝛedig über der Leich/
[unleserliches Material – Zeichen fehlt]Pꝛopheten Eſaie/ weil wir noch friſch vnnd ge-
ſundt/ vnd bey gůter vernunfft ſeyn/ wolbeden-
cken/ vnd vns nach derſelben ſchicken ſollen.

Auff das wir aber dieſelbig deſte beſſer ver-
ſtehen/ vnd vns auch nutz machen koͤnden/ ſollet
jr erſtlich wiſſen/ das zweyerley Heüſer ſein/ die
ein Chꝛiſtenmenſch beſchicken ſoll/ dem in diſer
Welt auch andtre Leüt zůuerwalten/ von dem
Herꝛen beuolhen ſein.

Ein jeder Chꝛiſt
iſt ein Gottes-
hauß.
Joan. xiiij.
Das ein iſt das klein Hauß/ eines jeglichen
Menſchen Seel vnd Leib/ von woͤlchem Hauß
der Herꝛ Chꝛiſtus redet/ da er ſpꝛicht: Wer mich
liebet/ der würdt meine woꝛt halten/ vnd mein
Vatter würdt jn lieben/ vnd wir werden zů jm
kommen/ vnd wohnung bey jme machen. Vnd
ij. Coꝛinth. vj.S. Paulus: Jr ſeyt der Tempel des Lebendigen
Gottes/ wie dann Gott ſpꝛicht: Jch wil in jnen
wohnen/ vnnd in jhnen wandlen/ vnnd wil jhꝛ
Gott ſein/ vnnd ſie ſollen mein Volck ſein. Die
Spꝛüch bezeügen/ das der Chꝛiſten Seelen vnd
Leib nicht allein Heüſer/ ſonder Gottes Heüſer
vnd Kirchen ſein/ in woͤlchen Gott als in einem
Tempel wohnen will.

So erfoꝛdert nun der Pꝛophet von Hiß-
kia/ vnd allen ſterbenden Menſchen/ das ſie daß
Hauß jres Hertzen vnd verſtands dermaſſen be
ſchicken/ darmit ſie deßhalben Gott gůte rechen-

ſchafft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[7]"/><fw place="top" type="header">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/><note place="left"><gap reason="illegible" unit="chars"/></note>P&#xA75B;opheten E&#x017F;aie/ weil wir noch fri&#x017F;ch vnnd ge-<lb/>
&#x017F;undt/ vnd bey g&#x016F;ter vernunfft &#x017F;eyn/ wolbeden-<lb/>
cken/ vnd vns nach der&#x017F;elben &#x017F;chicken &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p>Auff das wir aber die&#x017F;elbig de&#x017F;te be&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ vnd vns auch nutz machen ko&#x0364;nden/ &#x017F;ollet<lb/>
jr er&#x017F;tlich wi&#x017F;&#x017F;en/ das zweyerley Heü&#x017F;er &#x017F;ein/ die<lb/>
ein Ch&#xA75B;i&#x017F;tenmen&#x017F;ch be&#x017F;chicken &#x017F;oll/ dem in di&#x017F;er<lb/>
Welt auch andtre Leüt z&#x016F;uerwalten/ von dem<lb/>
Her&#xA75B;en beuolhen &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p><note place="left">Ein jeder Ch&#xA75B;i&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t ein Gottes-<lb/>
hauß.<lb/>
Joan. xiiij.</note>Das ein i&#x017F;t das klein Hauß/ eines jeglichen<lb/>
Men&#x017F;chen Seel vnd Leib/ von wo&#x0364;lchem Hauß<lb/>
der Her&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus redet/ da er &#x017F;p&#xA75B;icht: Wer mich<lb/>
liebet/ der würdt meine wo&#xA75B;t halten/ vnd mein<lb/>
Vatter würdt jn lieben/ vnd wir werden z&#x016F; jm<lb/>
kommen/ vnd wohnung bey jme machen. Vnd<lb/><note place="left">ij. Co&#xA75B;inth. vj.</note>S. Paulus: Jr &#x017F;eyt der Tempel des Lebendigen<lb/>
Gottes/ wie dann Gott &#x017F;p&#xA75B;icht: Jch wil in jnen<lb/>
wohnen/ vnnd in jhnen wandlen/ vnnd wil jh&#xA75B;<lb/>
Gott &#x017F;ein/ vnnd &#x017F;ie &#x017F;ollen mein Volck &#x017F;ein. Die<lb/>
Sp&#xA75B;üch bezeügen/ das der Ch&#xA75B;i&#x017F;ten Seelen v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
Leib nicht allein Heü&#x017F;er/ &#x017F;onder Gottes Heü&#x017F;er<lb/>
vnd Kirchen &#x017F;ein/ in wo&#x0364;lchen Gott als in einem<lb/>
Tempel wohnen will.</p><lb/>
          <p>So erfo&#xA75B;dert nun der P&#xA75B;ophet von Hiß-<lb/>
kia/ vnd allen &#x017F;terbenden Men&#x017F;chen/ das &#x017F;ie daß<lb/>
Hauß jres Hertzen vnd ver&#x017F;tands derma&#x017F;&#x017F;en be<lb/>
&#x017F;chicken/ darmit &#x017F;ie deßhalben Gott g&#x016F;te rechen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0012] Pꝛedig über der Leich/ Pꝛopheten Eſaie/ weil wir noch friſch vnnd ge- ſundt/ vnd bey gůter vernunfft ſeyn/ wolbeden- cken/ vnd vns nach derſelben ſchicken ſollen. _ Auff das wir aber dieſelbig deſte beſſer ver- ſtehen/ vnd vns auch nutz machen koͤnden/ ſollet jr erſtlich wiſſen/ das zweyerley Heüſer ſein/ die ein Chꝛiſtenmenſch beſchicken ſoll/ dem in diſer Welt auch andtre Leüt zůuerwalten/ von dem Herꝛen beuolhen ſein. Das ein iſt das klein Hauß/ eines jeglichen Menſchen Seel vnd Leib/ von woͤlchem Hauß der Herꝛ Chꝛiſtus redet/ da er ſpꝛicht: Wer mich liebet/ der würdt meine woꝛt halten/ vnd mein Vatter würdt jn lieben/ vnd wir werden zů jm kommen/ vnd wohnung bey jme machen. Vnd S. Paulus: Jr ſeyt der Tempel des Lebendigen Gottes/ wie dann Gott ſpꝛicht: Jch wil in jnen wohnen/ vnnd in jhnen wandlen/ vnnd wil jhꝛ Gott ſein/ vnnd ſie ſollen mein Volck ſein. Die Spꝛüch bezeügen/ das der Chꝛiſten Seelen vñ Leib nicht allein Heüſer/ ſonder Gottes Heüſer vnd Kirchen ſein/ in woͤlchen Gott als in einem Tempel wohnen will. Ein jeder Chꝛiſt iſt ein Gottes- hauß. Joan. xiiij. ij. Coꝛinth. vj. So erfoꝛdert nun der Pꝛophet von Hiß- kia/ vnd allen ſterbenden Menſchen/ das ſie daß Hauß jres Hertzen vnd verſtands dermaſſen be ſchicken/ darmit ſie deßhalben Gott gůte rechen- ſchafft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/12
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/12>, abgerufen am 09.08.2022.