Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Hansen von Liebenstein.
schehen soll/ vnnd zustehen für des Menschen
Son. Vnnd abermals: Wachet/ dann jhrMatth. xxv.
wisset weder tag noch stunde/ in wölcher des
Menschen Son kommen würdt. Vnd aber-Luce xij.
mals spricht Christus: Das sollet jr aber wissen/
wann ein Haußherr wüßte/ zu wölcher stunde
der Dieb keme/ so wachet er/ vnnd ließ nicht in
sein Hauß brechen/ Darumb seidt jr auch bereit/
denn des Menschen Son würdt kommen zu
der stunde/ da jr nicht meinet.

Dise Sprüch Christi lehren vns/ das wir
nicht jrgendt auff ein Propheten warten/ oder
vnser rechnung ettlich Jar/ Tag/ oder Monat/
auffschieben mögen/ sonder vermanet vns gantz
trewlich/ wir sollen alle tag vnnd stund gefas-
set sein/ dann die zeit/ wann Gott ein jeden ab-
fordern würdt/ sey allen Menschen verborgen/
vnd allein Gott bekannt.

So bezeügen es leider vil Exempel der
täglichen erfahrung/ das Gott jr etliche so schnell
vnd vnuersehens auß disem zeit abfordert/ das
sie jhr Hauß nicht beschicken könden/ vnd also
nicht einem jeden Tag vnd Stunde gibt/ sich
nach notturfft auff dem Todtbett zubeden-
cken/ vnd sein abschid auß diser welt säliglichen
zumachen. Der vrsachen wir dise kurtze Predig des

Prophe-
B ij

Hanſen von Liebenſtein.
ſchehen ſoll/ vnnd zůſtehen für des Menſchen
Son. Vnnd abermals: Wachet/ dann jhꝛMatth. xxv.
wiſſet weder tag noch ſtunde/ in woͤlcher des
Menſchen Son kommen würdt. Vnd aber-Luce xij.
mals ſpꝛicht Chꝛiſtus: Das ſollet jr aber wiſſen/
wann ein Haußherꝛ wüßte/ zů woͤlcher ſtunde
der Dieb keme/ ſo wachet er/ vnnd ließ nicht in
ſein Hauß bꝛechen/ Darumb ſeidt jr auch bereit/
denn des Menſchen Son würdt kommen zů
der ſtunde/ da jr nicht meinet.

Diſe Spꝛüch Chꝛiſti lehꝛen vns/ das wir
nicht jrgendt auff ein Propheten warten/ oder
vnſer rechnung ettlich Jar/ Tag/ oder Monat/
auffſchieben moͤgen/ ſonder vermanet vns gantz
trewlich/ wir ſollen alle tag vnnd ſtund gefaſ-
ſet ſein/ dann die zeit/ wann Gott ein jeden ab-
foꝛdern würdt/ ſey allen Menſchen verboꝛgen/
vnd allein Gott bekannt.

So bezeügen es leider vil Exempel der
taͤglichen erfahꝛung/ das Gott jr etliche ſo ſchnell
vnd vnuerſehens auß diſem zeit abfoꝛdert/ das
ſie jhꝛ Hauß nicht beſchicken koͤnden/ vnd alſo
nicht einem jeden Tag vnd Stunde gibt/ ſich
nach notturfft auff dem Todtbett zůbeden-
cken/ vnd ſein abſchid auß diſer welt ſaͤliglichen
zůmachen. Der vꝛſachen wir diſe kurtze Pꝛedig des

Pꝛophe-
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="3[6]"/><fw place="top" type="header">Han&#x017F;en von Lieben&#x017F;tein.</fw><lb/>
&#x017F;chehen &#x017F;oll/ vnnd z&#x016F;&#x017F;tehen für des Men&#x017F;chen<lb/>
Son. Vnnd abermals: Wachet/ dann jh&#xA75B;<note place="right">Matth. xxv. </note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;et weder tag noch &#x017F;tunde/ in wo&#x0364;lcher des<lb/>
Men&#x017F;chen Son kommen würdt. Vnd aber-<note place="right">Luce xij.</note><lb/>
mals &#x017F;p&#xA75B;icht Ch&#xA75B;i&#x017F;tus: Das &#x017F;ollet jr aber wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
wann ein Haußher&#xA75B; wüßte/ z&#x016F; wo&#x0364;lcher &#x017F;tunde<lb/>
der Dieb keme/ &#x017F;o wachet er/ vnnd ließ nicht in<lb/>
&#x017F;ein Hauß b&#xA75B;echen/ Darumb &#x017F;eidt jr auch bereit/<lb/>
denn des Men&#x017F;chen Son würdt kommen z&#x016F;<lb/>
der &#x017F;tunde/ da jr nicht meinet.</p><lb/>
          <p>Di&#x017F;e Sp&#xA75B;üch Ch&#xA75B;i&#x017F;ti leh&#xA75B;en vns/ das wir<lb/>
nicht jrgendt auff ein Propheten warten/ oder<lb/>
vn&#x017F;er rechnung ettlich Jar/ Tag/ oder Monat/<lb/>
auff&#x017F;chieben mo&#x0364;gen/ &#x017F;onder vermanet vns gantz<lb/>
trewlich/ wir &#x017F;ollen alle tag vnnd &#x017F;tund gefa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et &#x017F;ein/ dann die zeit/ wann Gott ein jeden ab-<lb/>
fo&#xA75B;dern würdt/ &#x017F;ey allen Men&#x017F;chen verbo&#xA75B;gen/<lb/>
vnd allein Gott bekannt.</p><lb/>
          <p>So bezeügen es leider vil Exempel der<lb/>
ta&#x0364;glichen erfah&#xA75B;ung/ das Gott jr etliche &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
vnd vnuer&#x017F;ehens auß di&#x017F;em zeit abfo&#xA75B;dert/ das<lb/>
&#x017F;ie jh&#xA75B; Hauß nicht be&#x017F;chicken ko&#x0364;nden/ vnd al&#x017F;o<lb/>
nicht einem jeden Tag vnd Stunde gibt/ &#x017F;ich<lb/>
nach notturfft auff dem Todtbett z&#x016F;beden-<lb/>
cken/ vnd &#x017F;ein ab&#x017F;chid auß di&#x017F;er welt &#x017F;a&#x0364;liglichen<lb/>
z&#x016F;machen. Der v&#xA75B;&#x017F;ach<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wir di&#x017F;e kurtze P&#xA75B;edig des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">P&#xA75B;ophe-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3[6]/0011] Hanſen von Liebenſtein. ſchehen ſoll/ vnnd zůſtehen für des Menſchen Son. Vnnd abermals: Wachet/ dann jhꝛ wiſſet weder tag noch ſtunde/ in woͤlcher des Menſchen Son kommen würdt. Vnd aber- mals ſpꝛicht Chꝛiſtus: Das ſollet jr aber wiſſen/ wann ein Haußherꝛ wüßte/ zů woͤlcher ſtunde der Dieb keme/ ſo wachet er/ vnnd ließ nicht in ſein Hauß bꝛechen/ Darumb ſeidt jr auch bereit/ denn des Menſchen Son würdt kommen zů der ſtunde/ da jr nicht meinet. Matth. xxv. Luce xij. Diſe Spꝛüch Chꝛiſti lehꝛen vns/ das wir nicht jrgendt auff ein Propheten warten/ oder vnſer rechnung ettlich Jar/ Tag/ oder Monat/ auffſchieben moͤgen/ ſonder vermanet vns gantz trewlich/ wir ſollen alle tag vnnd ſtund gefaſ- ſet ſein/ dann die zeit/ wann Gott ein jeden ab- foꝛdern würdt/ ſey allen Menſchen verboꝛgen/ vnd allein Gott bekannt. So bezeügen es leider vil Exempel der taͤglichen erfahꝛung/ das Gott jr etliche ſo ſchnell vnd vnuerſehens auß diſem zeit abfoꝛdert/ das ſie jhꝛ Hauß nicht beſchicken koͤnden/ vnd alſo nicht einem jeden Tag vnd Stunde gibt/ ſich nach notturfft auff dem Todtbett zůbeden- cken/ vnd ſein abſchid auß diſer welt ſaͤliglichen zůmachen. Der vꝛſachẽ wir diſe kurtze Pꝛedig des Pꝛophe- B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/11
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. 3[6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/11>, abgerufen am 14.08.2022.