Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Predig über der Leich/
lich/ das wir alle klein vnnd groß/ hoch vnnd
niders stands/ auff dem grossen vnnd schröckli-
chen tag des Herren/ werden müssen aller vn-
ser Wort vnnd Werck halben/ rechenschafft ge-
ben/ nicht einem blossen Menschen/ sonder dem
Genes. ij.
Actor. xx.
Rom. xij.
gerechten Allmechtigen Gott/ der vns auß nichts
erschaffen/ mit seinem Blut erlöset/ vnd auff Er-
den wenig oder vil zuuerwalten/ beuolhen hat.

Dieweil wir dann alle wissen/ das Gott nit
allein ein Barmhertziger/ Gnediger/ sonder auch
Syrach v.ein strenger Richter ist/ wölcher/ wie Syrach
spricht/ gleich so baldt zürnen kan/ als gnädig er
ist/ sollen wir billich vns dise sorge vor allen an-
dern angelegen sein lassen/ das wir alle stundt
vnser rechnung gestellet haben/ darmit/ wann
er vns in sein Cantzley beschreibe/ wir gerüstet/
vnnd mit vnser Rechnung gefasset seyen.

Darmit aber nicht jemand gedencken möch-
te/ er köndte wol sollichs sparen/ biß jn Gott mit
einer Kranckheit heymsuchte/ oder jhm ein be-
Niemandt soll
sein besserung
verziehen.
sondern Propheten ins Hauß/ wie hie dem
Hißkia den Esaiam/ schicken werde. So hatt
vns Christus diß fahls/ ein lauttern bescheid
Luce xxj.geben/ der lauttet also/ da er spricht: Wachet
zu aller zeit/ vnnd bettet/ das jhr wirdig wer-
den mögen/ zuentfliehen disem allem/ das ge-

schehen

Pꝛedig über der Leich/
lich/ das wir alle klein vnnd groß/ hoch vnnd
niders ſtands/ auff dem groſſen vnnd ſchꝛoͤckli-
chen tag des Herꝛen/ werden muͤſſen aller vn-
ſer Woꝛt vnnd Werck halben/ rechenſchafft ge-
ben/ nicht einem bloſſen Menſchen/ ſonder dem
Geneſ. ij.
Actoꝛ. xx.
Rom. xij.
gerechten Allmechtigen Gott/ der vns auß nichts
erſchaffen/ mit ſeinem Blůt erloͤſet/ vnd auff Er-
den wenig oder vil zůuerwalten/ beuolhen hat.

Dieweil wir dann alle wiſſen/ das Gott nit
allein ein Barmhertziger/ Gnediger/ ſonder auch
Syrach v.ein ſtrenger Richter iſt/ woͤlcher/ wie Syrach
ſpꝛicht/ gleich ſo baldt zürnen kan/ als gnaͤdig er
iſt/ ſollen wir billich vns diſe ſoꝛge voꝛ allen an-
dern angelegen ſein laſſen/ das wir alle ſtundt
vnſer rechnung geſtellet haben/ darmit/ wann
er vns in ſein Cantzley beſchꝛeibe/ wir gerüſtet/
vnnd mit vnſer Rechnung gefaſſet ſeyen.

Darmit aber nicht jemand gedencken moͤch-
te/ er koͤndte wol ſollichs ſparen/ biß jn Gott mit
einer Kranckheit heymſůchte/ oder jhm ein be-
Niemandt ſoll
ſein beſſerung
verziehen.
ſondern Pꝛopheten ins Hauß/ wie hie dem
Hißkia den Eſaiam/ ſchicken werde. So hatt
vns Chꝛiſtus diß fahls/ ein lauttern beſcheid
Luce xxj.geben/ der lauttet alſo/ da er ſpꝛicht: Wachet
zů aller zeit/ vnnd bettet/ das jhꝛ wirdig wer-
den moͤgen/ zůentfliehen diſem allem/ das ge-

ſchehen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[5]"/><fw type="header" place="top">P&#xA75B;edig über der Leich/</fw><lb/>
lich/ das wir alle klein vnnd groß/ hoch vnnd<lb/>
niders &#x017F;tands/ auff dem gro&#x017F;&#x017F;en vnnd &#x017F;ch&#xA75B;o&#x0364;ckli-<lb/>
chen tag des Her&#xA75B;en/ werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aller vn-<lb/>
&#x017F;er Wo&#xA75B;t vnnd Werck halben/ rechen&#x017F;chafft ge-<lb/>
ben/ nicht einem blo&#x017F;&#x017F;en Men&#x017F;chen/ &#x017F;onder dem<lb/><note place="left">Gene&#x017F;. ij.<lb/>
Acto&#xA75B;. xx.<lb/>
Rom. xij.</note>gerechten Allmechtigen Gott/ der vns auß nichts<lb/>
er&#x017F;chaffen/ mit &#x017F;einem Bl&#x016F;t erlo&#x0364;&#x017F;et/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> auff Er-<lb/>
den wenig oder vil z&#x016F;uerwalten/ beuolhen hat.</p><lb/>
          <p>Dieweil wir dann alle wi&#x017F;&#x017F;en/ das Gott nit<lb/>
allein ein Barmhertziger/ Gnediger/ &#x017F;onder auch<lb/><note place="left">Syrach v.</note>ein &#x017F;trenger Richter i&#x017F;t/ wo&#x0364;lcher/ wie Syrach<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;icht/ gleich &#x017F;o baldt zürnen kan/ als gna&#x0364;dig er<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ollen wir billich vns di&#x017F;e &#x017F;o&#xA75B;ge vo&#xA75B; allen an-<lb/>
dern angelegen &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ das wir alle &#x017F;tundt<lb/>
vn&#x017F;er rechnung ge&#x017F;tellet haben/ darmit/ wann<lb/>
er vns in &#x017F;ein Cantzley be&#x017F;ch&#xA75B;eibe/ wir gerü&#x017F;tet/<lb/>
vnnd mit vn&#x017F;er Rechnung gefa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyen.</p><lb/>
          <p>Darmit aber nicht jemand gedencken mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ er ko&#x0364;ndte wol &#x017F;ollichs &#x017F;paren/ biß jn Gott mit<lb/>
einer Kranckheit heym&#x017F;&#x016F;chte/ oder jhm ein be-<lb/><note place="left">Niemandt &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ein be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
verziehen.</note>&#x017F;ondern P&#xA75B;opheten ins Hauß/ wie hie dem<lb/>
Hißkia den E&#x017F;aiam/ &#x017F;chicken werde. So hatt<lb/>
vns Ch&#xA75B;i&#x017F;tus diß fahls/ ein lauttern be&#x017F;cheid<lb/><note place="left">Luce xxj.</note>geben/ der lauttet al&#x017F;o/ da er &#x017F;p&#xA75B;icht: Wachet<lb/>
z&#x016F; aller zeit/ vnnd bettet/ das jh&#xA75B; wirdig wer-<lb/>
den mo&#x0364;gen/ z&#x016F;entfliehen di&#x017F;em allem/ das ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chehen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0010] Pꝛedig über der Leich/ lich/ das wir alle klein vnnd groß/ hoch vnnd niders ſtands/ auff dem groſſen vnnd ſchꝛoͤckli- chen tag des Herꝛen/ werden muͤſſen aller vn- ſer Woꝛt vnnd Werck halben/ rechenſchafft ge- ben/ nicht einem bloſſen Menſchen/ ſonder dem gerechten Allmechtigen Gott/ der vns auß nichts erſchaffen/ mit ſeinem Blůt erloͤſet/ vñ auff Er- den wenig oder vil zůuerwalten/ beuolhen hat. Geneſ. ij. Actoꝛ. xx. Rom. xij. Dieweil wir dann alle wiſſen/ das Gott nit allein ein Barmhertziger/ Gnediger/ ſonder auch ein ſtrenger Richter iſt/ woͤlcher/ wie Syrach ſpꝛicht/ gleich ſo baldt zürnen kan/ als gnaͤdig er iſt/ ſollen wir billich vns diſe ſoꝛge voꝛ allen an- dern angelegen ſein laſſen/ das wir alle ſtundt vnſer rechnung geſtellet haben/ darmit/ wann er vns in ſein Cantzley beſchꝛeibe/ wir gerüſtet/ vnnd mit vnſer Rechnung gefaſſet ſeyen. Syrach v. Darmit aber nicht jemand gedencken moͤch- te/ er koͤndte wol ſollichs ſparen/ biß jn Gott mit einer Kranckheit heymſůchte/ oder jhm ein be- ſondern Pꝛopheten ins Hauß/ wie hie dem Hißkia den Eſaiam/ ſchicken werde. So hatt vns Chꝛiſtus diß fahls/ ein lauttern beſcheid geben/ der lauttet alſo/ da er ſpꝛicht: Wachet zů aller zeit/ vnnd bettet/ das jhꝛ wirdig wer- den moͤgen/ zůentfliehen diſem allem/ das ge- ſchehen Niemandt ſoll ſein beſſerung verziehen. Luce xxj.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/527796/10
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/527796/10>, abgerufen am 09.08.2022.