Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

tel frewd/ wenn jhr in mancherley anfechtung fallet/ etc.
Dann selig ist der Mann/ der die Anfechtung erdul-
det/ denn nach dem er bewehret ist/ wirdt er die Cron
deß Lebens empfahen/ etc. Sie hat weiter darbey gantz
beweglich sich erinnert der grossen vielfältigen Wol-
thaten/ die GOtt der Vatter deß Liechts von oben her-
ab/ Jac. 1. zeit jhres lebens reichlich widerfahren lassen/
aber auch gern erkannt vnnd bekannt Menschliche
schwachheit/ mängel vnnd gebrechligkeit/ darvon Job
sagt: Auch vnder den Heiligen ist keiner ohn Tadel/ vnd
kan nicht gerecht seyn ein Mensch/ der vom Weib gebo-
ren ist/ Job 15. noch reyn seyn eines Weibes Kind/ Job
25. daher sie jhrem lieben Gott nie recht were danckbar/
noch/ wie sie schuldig/ gehorsam gewesen/ seye derowe-
gen ein armer sündiger Mensch/ tröste sich aber deß
verdiensts Jesu Christi/ der die versöhnung vor jhre/
vnnd der gantzen Welt Sünde worden seye/ 1. Joh. 2.
der vnser Kranckheit getragen/ vnser Schmertzen auff
sich geladen/ die Straff auff sich genommen/ auff daß
wir fried hetten/ etc. Esa. 53. welche Wort sie tröstliche
Wort nennet/ vnd sagt: Wenn wir diesen Trost nit het-
ten/ so weren wir arme Menschen/ sie tröstet sich auch/
sagt sie/ der Absolution vnd H. Abendmals/ vnd wider-
holet den Trostspruch deß Herrn Christi/ Joh. 6. Wer
mein Fleysch jsset/ vnd mein Blut trincket/ der hat das
ewig Leben/ etc.

In
D iij

tel frewd/ wenn jhr in mancherley anfechtung fallet/ ꝛc.
Dann ſelig iſt der Mann/ der die Anfechtung erdul-
det/ denn nach dem er bewehret iſt/ wirdt er die Cron
deß Lebens empfahen/ ꝛc. Sie hat weiter darbey gantz
beweglich ſich erinnert der groſſen vielfaͤltigen Wol-
thaten/ die GOtt der Vatter deß Liechts von oben her-
ab/ Jac. 1. zeit jhres lebens reichlich widerfahren laſſen/
aber auch gern erkannt vnnd bekannt Menſchliche
ſchwachheit/ maͤngel vnnd gebrechligkeit/ darvon Job
ſagt: Auch vnder den Heiligen iſt keiner ohn Tadel/ vnd
kan nicht gerecht ſeyn ein Menſch/ der vom Weib gebo-
ren iſt/ Job 15. noch reyn ſeyn eines Weibes Kind/ Job
25. daher ſie jhrem lieben Gott nie recht were danckbar/
noch/ wie ſie ſchuldig/ gehorſam geweſen/ ſeye derowe-
gen ein armer ſuͤndiger Menſch/ troͤſte ſich aber deß
verdienſts Jeſu Chriſti/ der die verſoͤhnung vor jhre/
vnnd der gantzen Welt Suͤnde worden ſeye/ 1. Joh. 2.
der vnſer Kranckheit getragen/ vnſer Schmertzen auff
ſich geladen/ die Straff auff ſich genommen/ auff daß
wir fried hetten/ ꝛc. Eſa. 53. welche Wort ſie troͤſtliche
Wort nennet/ vnd ſagt: Wenn wir dieſen Troſt nit het-
ten/ ſo weren wir arme Menſchen/ ſie troͤſtet ſich auch/
ſagt ſie/ der Abſolution vnd H. Abendmals/ vnd wider-
holet den Troſtſpruch deß Herꝛn Chriſti/ Joh. 6. Wer
mein Fleyſch jſſet/ vnd mein Blut trincket/ der hat das
ewig Leben/ ꝛc.

In
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
tel frewd/ wenn jhr in mancherley anfechtung fallet/ &#xA75B;c.<lb/>
Dann &#x017F;elig i&#x017F;t der Mann/ der die Anfechtung erdul-<lb/>
det/ denn nach dem er bewehret i&#x017F;t/ wirdt er die Cron<lb/>
deß Lebens empfahen/ &#xA75B;c. Sie hat weiter darbey gantz<lb/>
beweglich &#x017F;ich erinnert der gro&#x017F;&#x017F;en vielfa&#x0364;ltigen Wol-<lb/>
thaten/ die GOtt der Vatter deß Liechts von oben her-<lb/>
ab/ Jac. 1. zeit jhres lebens reichlich widerfahren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber auch gern erkannt vnnd bekannt Men&#x017F;chliche<lb/>
&#x017F;chwachheit/ ma&#x0364;ngel vnnd gebrechligkeit/ darvon Job<lb/>
&#x017F;agt: Auch vnder den Heiligen i&#x017F;t keiner ohn Tadel/ vnd<lb/>
kan nicht gerecht &#x017F;eyn ein Men&#x017F;ch/ der vom Weib gebo-<lb/>
ren i&#x017F;t/ Job 15. noch reyn &#x017F;eyn eines Weibes Kind/ Job<lb/>
25. daher &#x017F;ie jhrem lieben Gott nie recht were danckbar/<lb/>
noch/ wie &#x017F;ie &#x017F;chuldig/ gehor&#x017F;am gewe&#x017F;en/ &#x017F;eye derowe-<lb/>
gen ein armer &#x017F;u&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch/ tro&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich aber deß<lb/>
verdien&#x017F;ts Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der die ver&#x017F;o&#x0364;hnung vor jhre/<lb/>
vnnd der gantzen Welt Su&#x0364;nde worden &#x017F;eye/ 1. Joh. 2.<lb/>
der vn&#x017F;er Kranckheit getragen/ vn&#x017F;er Schmertzen auff<lb/>
&#x017F;ich geladen/ die Straff auff &#x017F;ich genommen/ auff daß<lb/>
wir fried hetten/ &#xA75B;c. E&#x017F;a. 53. welche Wort &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;tliche<lb/>
Wort nennet/ vnd &#x017F;agt: Wenn wir die&#x017F;en Tro&#x017F;t nit het-<lb/>
ten/ &#x017F;o weren wir arme Men&#x017F;chen/ &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich auch/<lb/>
&#x017F;agt &#x017F;ie/ der Ab&#x017F;olution vnd H. Abendmals/ vnd wider-<lb/>
holet den Tro&#x017F;t&#x017F;pruch deß <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n Chri&#x017F;ti/ Joh. 6. Wer<lb/>
mein Fley&#x017F;ch j&#x017F;&#x017F;et/ vnd mein Blut trincket/ der hat das<lb/>
ewig Leben/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">D iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">In</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] tel frewd/ wenn jhr in mancherley anfechtung fallet/ ꝛc. Dann ſelig iſt der Mann/ der die Anfechtung erdul- det/ denn nach dem er bewehret iſt/ wirdt er die Cron deß Lebens empfahen/ ꝛc. Sie hat weiter darbey gantz beweglich ſich erinnert der groſſen vielfaͤltigen Wol- thaten/ die GOtt der Vatter deß Liechts von oben her- ab/ Jac. 1. zeit jhres lebens reichlich widerfahren laſſen/ aber auch gern erkannt vnnd bekannt Menſchliche ſchwachheit/ maͤngel vnnd gebrechligkeit/ darvon Job ſagt: Auch vnder den Heiligen iſt keiner ohn Tadel/ vnd kan nicht gerecht ſeyn ein Menſch/ der vom Weib gebo- ren iſt/ Job 15. noch reyn ſeyn eines Weibes Kind/ Job 25. daher ſie jhrem lieben Gott nie recht were danckbar/ noch/ wie ſie ſchuldig/ gehorſam geweſen/ ſeye derowe- gen ein armer ſuͤndiger Menſch/ troͤſte ſich aber deß verdienſts Jeſu Chriſti/ der die verſoͤhnung vor jhre/ vnnd der gantzen Welt Suͤnde worden ſeye/ 1. Joh. 2. der vnſer Kranckheit getragen/ vnſer Schmertzen auff ſich geladen/ die Straff auff ſich genommen/ auff daß wir fried hetten/ ꝛc. Eſa. 53. welche Wort ſie troͤſtliche Wort nennet/ vnd ſagt: Wenn wir dieſen Troſt nit het- ten/ ſo weren wir arme Menſchen/ ſie troͤſtet ſich auch/ ſagt ſie/ der Abſolution vnd H. Abendmals/ vnd wider- holet den Troſtſpruch deß Herꝛn Chriſti/ Joh. 6. Wer mein Fleyſch jſſet/ vnd mein Blut trincket/ der hat das ewig Leben/ ꝛc. In D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/29
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/29>, abgerufen am 13.04.2024.