Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

me von Fleysch vnd Blut/ wie der Herr Christus zu
Petro sagt/ Matth. 16. sintemal niemand Jesum einen
Herrn nennen kan/ ohn den H. Geyst/ 1. Cor. 12. vnd
daß ich auch selbsten mit einem solchen Bekanntnuß
getrost vor GOttes Richterstul am Jüngsten Tag er-
scheinen/ vnd wol bestehen wölle/ laut der verheyssung
deß Herrn Christi/ Joh. 5. 6. 8. Warlich/ warlich ich
sage euch/ wer an mich glaubt/ der hat das ewige Le-
ben/ er kompt nicht ins Gericht/ sondern ist vom Todt
zum Leben hindurch gedrungen/ etc. Hat sie ferrner selb-
sten darbey bewogen die vergängligkeit vnd muhselig-
keit dieses Lebens/ vnd wie lang leben nichts anders seye/
als in vngluck schweben/ offtmals gewündschet/ daß
GOTT wolte nachfolgen/ vnnd zu verkürtzung jhrer
Schmertzen das Sandührlein anregen/ damit sie al-
so bald mit Paulo auffgelößt/ bey Jesu Christo seyn
möge/ Phil. 1. Als sie nun weiter erinnert worden/ sie
solte gedencken an die grosse frewd vnd seligkeit/ die auff
diß zeitlich mühselig Leben erfolgen soll/ darvon der
Herr Christus sagt/ Joh. 16. jetzt habt jhr zwar traw-
rigkeit/ aber ewere trawrigkeit soll in frewde verwan-
delt werden/ etc. redet sie ein/ vnnd sagt: Jch hab wol
Kranckheit vnnd Schmertzen/ aber kein Trawrigkeit/
sondern tröste mich mit dem gnedigen Willen Gottes/
darvon auch Jac. 1. geschrieben stehet: Achtet es vor ei-

tel

me von Fleyſch vnd Blut/ wie der Herr Chꝛiſtus zu
Petro ſagt/ Matth. 16. ſintemal niemand Jeſum einen
Herrn nennen kan/ ohn den H. Geyſt/ 1. Cor. 12. vnd
daß ich auch ſelbſten mit einem ſolchen Bekanntnuß
getroſt vor GOttes Richterſtul am Juͤngſten Tag er-
ſcheinen/ vnd wol beſtehen woͤlle/ laut der verheyſſung
deß Herrn Chriſti/ Joh. 5. 6. 8. Warlich/ warlich ich
ſage euch/ wer an mich glaubt/ der hat das ewige Le-
ben/ er kompt nicht ins Gericht/ ſondern iſt vom Todt
zum Leben hindurch gedrungen/ ꝛc. Hat ſie ferꝛner ſelb-
ſten darbey bewogen die vergaͤngligkeit vnd můhſelig-
keit dieſes Lebens/ vnd wie lang leben nichts anders ſeye/
als in vnglůck ſchweben/ offtmals gewuͤndſchet/ daß
GOTT wolte nachfolgen/ vnnd zu verkuͤrtzung jhrer
Schmertzen das Sanduͤhrlein anregen/ damit ſie al-
ſo bald mit Paulo auffgeloͤßt/ bey Jeſu Chriſto ſeyn
moͤge/ Phil. 1. Als ſie nun weiter erinnert worden/ ſie
ſolte gedencken an die groſſe frewd vnd ſeligkeit/ die auff
diß zeitlich muͤhſelig Leben erfolgen ſoll/ darvon der
Herr Chriſtus ſagt/ Joh. 16. jetzt habt jhr zwar traw-
rigkeit/ aber ewere trawrigkeit ſoll in frewde verwan-
delt werden/ ꝛc. redet ſie ein/ vnnd ſagt: Jch hab wol
Kranckheit vnnd Schmertzen/ aber kein Trawrigkeit/
ſondern troͤſte mich mit dem gnedigen Willen Gottes/
darvon auch Jac. 1. geſchrieben ſtehet: Achtet es vor ei-

tel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
me von Fley&#x017F;ch vnd Blut/ wie der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;tus zu<lb/>
Petro &#x017F;agt/ Matth. 16. &#x017F;intemal niemand Je&#x017F;um einen<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> nennen kan/ ohn den H. Gey&#x017F;t/ 1. Cor. 12. vnd<lb/>
daß ich auch &#x017F;elb&#x017F;ten mit einem &#x017F;olchen Bekanntnuß<lb/>
getro&#x017F;t vor GOttes Richter&#x017F;tul am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag er-<lb/>
&#x017F;cheinen/ vnd wol be&#x017F;tehen wo&#x0364;lle/ laut der verhey&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
deß <hi rendition="#k">Herrn</hi> Chri&#x017F;ti/ Joh. 5. 6. 8. Warlich/ warlich ich<lb/>
&#x017F;age euch/ wer an mich glaubt/ der hat das ewige Le-<lb/>
ben/ er kompt nicht ins Gericht/ &#x017F;ondern i&#x017F;t vom Todt<lb/>
zum Leben hindurch gedrungen/ &#xA75B;c. Hat &#x017F;ie fer&#xA75B;ner &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten darbey bewogen die verga&#x0364;ngligkeit vnd m&#x016F;h&#x017F;elig-<lb/>
keit die&#x017F;es Lebens/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> wie lang leben nichts anders &#x017F;eye/<lb/>
als in vngl&#x016F;ck &#x017F;chweben/ offtmals gewu&#x0364;nd&#x017F;chet/ daß<lb/>
GOTT wolte nachfolgen/ vnnd zu verku&#x0364;rtzung jhrer<lb/>
Schmertzen das Sandu&#x0364;hrlein anregen/ damit &#x017F;ie al-<lb/>
&#x017F;o bald mit Paulo auffgelo&#x0364;ßt/ bey <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u <hi rendition="#k">Chr</hi>i&#x017F;to &#x017F;eyn<lb/>
mo&#x0364;ge/ Phil. 1. Als &#x017F;ie nun weiter erinnert worden/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olte gedencken an die gro&#x017F;&#x017F;e frewd v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;eligkeit/ die auff<lb/>
diß zeitlich mu&#x0364;h&#x017F;elig Leben erfolgen &#x017F;oll/ darvon der<lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ Joh. 16. jetzt habt jhr zwar traw-<lb/>
rigkeit/ aber ewere trawrigkeit &#x017F;oll in frewde verwan-<lb/>
delt werden/ &#xA75B;c. redet &#x017F;ie ein/ vnnd &#x017F;agt: Jch hab wol<lb/>
Kranckheit vnnd Schmertzen/ aber kein Trawrigkeit/<lb/>
&#x017F;ondern tro&#x0364;&#x017F;te mich mit dem gnedigen Willen Gottes/<lb/>
darvon auch Jac. 1. ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: Achtet es vor ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] me von Fleyſch vnd Blut/ wie der Herr Chꝛiſtus zu Petro ſagt/ Matth. 16. ſintemal niemand Jeſum einen Herrn nennen kan/ ohn den H. Geyſt/ 1. Cor. 12. vnd daß ich auch ſelbſten mit einem ſolchen Bekanntnuß getroſt vor GOttes Richterſtul am Juͤngſten Tag er- ſcheinen/ vnd wol beſtehen woͤlle/ laut der verheyſſung deß Herrn Chriſti/ Joh. 5. 6. 8. Warlich/ warlich ich ſage euch/ wer an mich glaubt/ der hat das ewige Le- ben/ er kompt nicht ins Gericht/ ſondern iſt vom Todt zum Leben hindurch gedrungen/ ꝛc. Hat ſie ferꝛner ſelb- ſten darbey bewogen die vergaͤngligkeit vnd můhſelig- keit dieſes Lebens/ vñ wie lang leben nichts anders ſeye/ als in vnglůck ſchweben/ offtmals gewuͤndſchet/ daß GOTT wolte nachfolgen/ vnnd zu verkuͤrtzung jhrer Schmertzen das Sanduͤhrlein anregen/ damit ſie al- ſo bald mit Paulo auffgeloͤßt/ bey Jeſu Chriſto ſeyn moͤge/ Phil. 1. Als ſie nun weiter erinnert worden/ ſie ſolte gedencken an die groſſe frewd vñ ſeligkeit/ die auff diß zeitlich muͤhſelig Leben erfolgen ſoll/ darvon der Herr Chriſtus ſagt/ Joh. 16. jetzt habt jhr zwar traw- rigkeit/ aber ewere trawrigkeit ſoll in frewde verwan- delt werden/ ꝛc. redet ſie ein/ vnnd ſagt: Jch hab wol Kranckheit vnnd Schmertzen/ aber kein Trawrigkeit/ ſondern troͤſte mich mit dem gnedigen Willen Gottes/ darvon auch Jac. 1. geſchrieben ſtehet: Achtet es vor ei- tel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/28
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/28>, abgerufen am 22.04.2024.