Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Elend/ Psal. 10. Alle jhre Thränlein vnd Tröpfflein/
die auß jhren Augen fliessen/ die zehlet er/ vnnd faßt sie
in seinen Sack/ Psal. 56. der hat an jhr bewiesen was er
sagt im Propheten Esaia: Du solt nit heyssen die ver-
lassene/ Esa. 62. denn ob ich dich gleich ein kleinen Au-
genblick verlasse/ so wil ich doch mit grosser Barmher-
tzigkeit dich wider sammlen/ Esa. 54. Denn er jhr durch
trost/ krafft vnd beystand deß H. Geystes verliehen hat/
daß sie jhre Seel mit gedult gefaßt/ Luc. 21. mit Kindt-
lichem gehorsam gegen der Vätterlichen züchtigung
deß Herrn. Vnnd ob wol jhr lieber Juncker/ auß
hertzlichem mitleiden vnd betrübnuß allerley mügliche
vnd Menschliche mittel der Artzney bey jhr angewen-
det/ hat sie doch bald vernommen/ was der liebe GOtt
mit jhr im Sinn habe/ vnd hat nach dem Rath Syr.
38. sich nach dem rechten Himmlischen Artzt vmbgesehen/
den der König Assa in seiner Kranckheit sitzen liesse/ 2.
Chron. 16. vnd mit der Absolution vnd H. Abendtmal
sich trösten vnd versehen lassen/ welches ist ein Speiß
der betrübten Seelen/ wie Ambrosius sagt: Ein
Speiß der vnsterbligkeit/ laut der verheyssung deß
Herrn/ Joh. 6. Wer mein Fleysch jsset/ vnnd mein
Blut trincket/ nemlich mit dem Mund seines glaubi-
gen Hertzens/ der hat das ewig Leben/ vnnd ich werde
jhn aufferwecken am Jüngsten Tage/ daß/ gleich als

Moses
D

Elend/ Pſal. 10. Alle jhre Thraͤnlein vnd Troͤpfflein/
die auß jhren Augen flieſſen/ die zehlet er/ vnnd faßt ſie
in ſeinen Sack/ Pſal. 56. der hat an jhr bewieſen was er
ſagt im Propheten Eſaia: Du ſolt nit heyſſen die ver-
laſſene/ Eſa. 62. denn ob ich dich gleich ein kleinen Au-
genblick verlaſſe/ ſo wil ich doch mit groſſer Barmher-
tzigkeit dich wider ſammlen/ Eſa. 54. Denn er jhr durch
troſt/ krafft vnd beyſtand deß H. Geyſtes verliehen hat/
daß ſie jhre Seel mit gedult gefaßt/ Luc. 21. mit Kindt-
lichem gehorſam gegen der Vaͤtterlichen zuͤchtigung
deß Herrn. Vnnd ob wol jhr lieber Juncker/ auß
hertzlichem mitleiden vnd betruͤbnuß allerley muͤgliche
vnd Menſchliche mittel der Artzney bey jhr angewen-
det/ hat ſie doch bald vernommen/ was der liebe GOtt
mit jhr im Sinn habe/ vnd hat nach dem Rath Syr.
38. ſich nach dem rechten Himmliſchen Artzt vmbgeſehen/
den der Koͤnig Aſſa in ſeiner Kranckheit ſitzen lieſſe/ 2.
Chron. 16. vnd mit der Abſolution vnd H. Abendtmal
ſich troͤſten vnd verſehen laſſen/ welches iſt ein Speiß
der betruͤbten Seelen/ wie Ambroſius ſagt: Ein
Speiß der vnſterbligkeit/ laut der verheyſſung deß
Herrn/ Joh. 6. Wer mein Fleyſch jſſet/ vnnd mein
Blut trincket/ nemlich mit dem Mund ſeines glaubi-
gen Hertzens/ der hat das ewig Leben/ vnnd ich werde
jhn aufferwecken am Juͤngſten Tage/ daß/ gleich als

Moſes
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
Elend/ P&#x017F;al. 10. Alle jhre Thra&#x0364;nlein vnd Tro&#x0364;pfflein/<lb/>
die auß jhren Augen flie&#x017F;&#x017F;en/ die zehlet er/ vnnd faßt &#x017F;ie<lb/>
in &#x017F;einen Sack/ P&#x017F;al. 56. der hat an jhr bewie&#x017F;en was er<lb/>
&#x017F;agt im Propheten E&#x017F;aia: Du &#x017F;olt nit hey&#x017F;&#x017F;en die ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene/ E&#x017F;a. 62. denn ob ich dich gleich ein kleinen Au-<lb/>
genblick verla&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o wil ich doch mit gro&#x017F;&#x017F;er Barmher-<lb/>
tzigkeit dich wider &#x017F;a<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>len/ E&#x017F;a. 54. Denn er jhr durch<lb/>
tro&#x017F;t/ krafft vnd bey&#x017F;tand deß H. Gey&#x017F;tes verliehen hat/<lb/>
daß &#x017F;ie jhre Seel mit gedult gefaßt/ Luc. 21. mit Kindt-<lb/>
lichem gehor&#x017F;am gegen der Va&#x0364;tterlichen zu&#x0364;chtigung<lb/>
deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn.</hi></hi> Vnnd ob wol jhr lieber Juncker/ auß<lb/>
hertzlichem mitleiden vnd betru&#x0364;bnuß allerley mu&#x0364;gliche<lb/>
vnd Men&#x017F;chliche mittel der Artzney bey jhr angewen-<lb/>
det/ hat &#x017F;ie doch bald vernommen/ was der liebe GOtt<lb/>
mit jhr im Sinn habe/ vnd hat nach dem Rath Syr.<lb/>
38. &#x017F;ich nach dem rechten Hi<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>li&#x017F;chen Artzt vmbge&#x017F;ehen/<lb/>
den der Ko&#x0364;nig A&#x017F;&#x017F;a in &#x017F;einer Kranckheit &#x017F;itzen lie&#x017F;&#x017F;e/ 2.<lb/>
Chron. 16. vnd mit der Ab&#x017F;olution vnd H. Abendtmal<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten vnd ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ welches i&#x017F;t ein Speiß<lb/>
der betru&#x0364;bten Seelen/ wie <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius</hi> &#x017F;agt: Ein<lb/>
Speiß der vn&#x017F;terbligkeit/ laut der verhey&#x017F;&#x017F;ung deß<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> Joh. 6. Wer mein Fley&#x017F;ch j&#x017F;&#x017F;et/ vnnd mein<lb/>
Blut trincket/ nemlich mit dem Mund &#x017F;eines glaubi-<lb/>
gen Hertzens/ der hat das ewig Leben/ vnnd ich werde<lb/>
jhn aufferwecken am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ daß/ gleich als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Mo&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Elend/ Pſal. 10. Alle jhre Thraͤnlein vnd Troͤpfflein/ die auß jhren Augen flieſſen/ die zehlet er/ vnnd faßt ſie in ſeinen Sack/ Pſal. 56. der hat an jhr bewieſen was er ſagt im Propheten Eſaia: Du ſolt nit heyſſen die ver- laſſene/ Eſa. 62. denn ob ich dich gleich ein kleinen Au- genblick verlaſſe/ ſo wil ich doch mit groſſer Barmher- tzigkeit dich wider ſam̃len/ Eſa. 54. Denn er jhr durch troſt/ krafft vnd beyſtand deß H. Geyſtes verliehen hat/ daß ſie jhre Seel mit gedult gefaßt/ Luc. 21. mit Kindt- lichem gehorſam gegen der Vaͤtterlichen zuͤchtigung deß Herrn. Vnnd ob wol jhr lieber Juncker/ auß hertzlichem mitleiden vnd betruͤbnuß allerley muͤgliche vnd Menſchliche mittel der Artzney bey jhr angewen- det/ hat ſie doch bald vernommen/ was der liebe GOtt mit jhr im Sinn habe/ vnd hat nach dem Rath Syr. 38. ſich nach dem rechten Him̃liſchen Artzt vmbgeſehen/ den der Koͤnig Aſſa in ſeiner Kranckheit ſitzen lieſſe/ 2. Chron. 16. vnd mit der Abſolution vnd H. Abendtmal ſich troͤſten vnd verſehen laſſen/ welches iſt ein Speiß der betruͤbten Seelen/ wie Ambroſius ſagt: Ein Speiß der vnſterbligkeit/ laut der verheyſſung deß Herrn/ Joh. 6. Wer mein Fleyſch jſſet/ vnnd mein Blut trincket/ nemlich mit dem Mund ſeines glaubi- gen Hertzens/ der hat das ewig Leben/ vnnd ich werde jhn aufferwecken am Juͤngſten Tage/ daß/ gleich als Moſes D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/25
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/25>, abgerufen am 13.04.2024.