Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

erinnert/ daß jhr solch Creutz nicht von vngefehr zu-
handen komme/ sondern auß gnedigem Rath vnd Wil-
len deß Allmächtigen/ zwar zur Straff jhrer Sund/
fürnemlich aber zur prüffung jhrer gedult vnd bestän-
digkeit/ auch erweckung rechtschaffener Demuth/ vnd
verleydung deß zeitlichen/ von dem lieben Gott auffge-
legt/ welcher auch dem langwirigen Creutz/ Trübsal/
Angst vnd Schmertzen/ jhr gewiß Ziel gesteckt hette.
Hat sich vnder anderm gantz beweglich getröstet deß
schönen Spruchs/ da Gott sagt/ Job 38. Jch brach dem
Meer seinen Lauff mit meinem Damm/ vnd setzt jhm Rie-
gel vnd Thür/ vnd sprach/ biß hieher soltu kommen/
vnd nicht weiter/ hie sollen sich legen deine stoltze Wel-
len. Mit welchem Spruch sie sich getröstet/ daß/ gleich
wie Gott dem wilden Meer/ Damm/ Thür vnd Riegel
gesetzt hat/ darüber es nit kommen/ noch durchbrechen
kan/ vnd die gantze Welt vberschwemmen/ wie zur zeit
der Sündflut in der ersten Welt geschehen ist: Also
hab er auch jhrer Kranckheit vnd Schmertzen ein Ziel
vnd Maß gesetzt/ darüber sie nicht werde versucht wer-
den. Derowegen auch vnser Gott/ der den seinen eine
Last aufflegt/ vnd hilfft jhnen auch/ Psal. 68. der da ken-
net den Weg der gerechten/ vnd die Tag der frommen/
vnnd läßt sie nicht zu schanden werden zur bösen zeit/
Psal. 37. der da sihet vnd schawet jhren Jammer vnnd

Elend/

erinnert/ daß jhr ſolch Creutz nicht von vngefehr zu-
handen komme/ ſondern auß gnedigem Rath vnd Wil-
len deß Allmaͤchtigen/ zwar zur Straff jhrer Sůnd/
fuͤrnemlich aber zur pruͤffung jhrer gedult vnd beſtaͤn-
digkeit/ auch erweckung rechtſchaffener Demuth/ vnd
verleydung deß zeitlichen/ von dem lieben Gott auffge-
legt/ welcher auch dem langwirigen Creutz/ Truͤbſal/
Angſt vnd Schmertzen/ jhr gewiß Ziel geſteckt hette.
Hat ſich vnder anderm gantz beweglich getroͤſtet deß
ſchoͤnen Spruchs/ da Gott ſagt/ Job 38. Jch brach dem
Meer ſeinen Lauff mit meinem Damm/ vnd ſetzt jhm Rie-
gel vnd Thuͤr/ vnd ſprach/ biß hieher ſoltu kommen/
vnd nicht weiter/ hie ſollen ſich legen deine ſtoltze Wel-
len. Mit welchem Spruch ſie ſich getroͤſtet/ daß/ gleich
wie Gott dem wilden Meer/ Damm/ Thuͤr vnd Riegel
geſetzt hat/ daruͤber es nit kommen/ noch durchbrechen
kan/ vnd die gantze Welt vberſchwemmen/ wie zur zeit
der Suͤndflut in der erſten Welt geſchehen iſt: Alſo
hab er auch jhrer Kranckheit vnd Schmertzen ein Ziel
vnd Maß geſetzt/ daruͤber ſie nicht werde verſucht wer-
den. Derowegen auch vnſer Gott/ der den ſeinen eine
Laſt aufflegt/ vnd hilfft jhnen auch/ Pſal. 68. der da ken-
net den Weg der gerechten/ vnd die Tag der frommen/
vnnd laͤßt ſie nicht zu ſchanden werden zur boͤſen zeit/
Pſal. 37. der da ſihet vnd ſchawet jhren Jammer vnnd

Elend/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
erinnert/ daß jhr &#x017F;olch Creutz nicht von vngefehr zu-<lb/>
handen komme/ &#x017F;ondern auß gnedigem Rath v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> Wil-<lb/>
len deß Allma&#x0364;chtigen/ zwar zur Straff jhrer S&#x016F;nd/<lb/>
fu&#x0364;rnemlich aber zur pru&#x0364;ffung jhrer gedult vnd be&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digkeit/ auch erweckung recht&#x017F;chaffener Demuth/ vnd<lb/>
verleydung deß zeitlichen/ von dem lieben Gott auffge-<lb/>
legt/ welcher auch dem langwirigen Creutz/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/<lb/>
Ang&#x017F;t vnd Schmertzen/ jhr gewiß Ziel ge&#x017F;teckt hette.<lb/>
Hat &#x017F;ich vnder anderm gantz beweglich getro&#x0364;&#x017F;tet deß<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Spruchs/ da Gott &#x017F;agt/ Job 38. Jch brach dem<lb/>
Meer &#x017F;einen Lauff mit meinem Da<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> &#x017F;etzt jhm Rie-<lb/>
gel vnd Thu&#x0364;r/ vnd &#x017F;prach/ biß hieher &#x017F;oltu kommen/<lb/>
vnd nicht weiter/ hie &#x017F;ollen &#x017F;ich legen deine &#x017F;toltze Wel-<lb/>
len. Mit welchem Spruch &#x017F;ie &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet/ daß/ gleich<lb/>
wie Gott dem wilden Meer/ Da<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>/ Thu&#x0364;r vnd Riegel<lb/>
ge&#x017F;etzt hat/ daru&#x0364;ber es nit kommen/ noch durchbrechen<lb/>
kan/ vnd die gantze Welt vber&#x017F;chwemmen/ wie zur zeit<lb/>
der Su&#x0364;ndflut in der er&#x017F;ten Welt ge&#x017F;chehen i&#x017F;t: Al&#x017F;o<lb/>
hab er auch jhrer Kranckheit vnd Schmertzen ein Ziel<lb/>
vnd Maß ge&#x017F;etzt/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie nicht werde ver&#x017F;ucht wer-<lb/>
den. Derowegen auch vn&#x017F;er Gott/ der den &#x017F;einen eine<lb/>
La&#x017F;t aufflegt/ vnd hilfft jhnen auch/ P&#x017F;al. 68. der da ken-<lb/>
net den Weg der gerechten/ vnd die Tag der frommen/<lb/>
vnnd la&#x0364;ßt &#x017F;ie nicht zu &#x017F;chanden werden zur bo&#x0364;&#x017F;en zeit/<lb/>
P&#x017F;al. 37. der da &#x017F;ihet vnd &#x017F;chawet jhren Jammer vnnd<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Elend/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] erinnert/ daß jhr ſolch Creutz nicht von vngefehr zu- handen komme/ ſondern auß gnedigem Rath vñ Wil- len deß Allmaͤchtigen/ zwar zur Straff jhrer Sůnd/ fuͤrnemlich aber zur pruͤffung jhrer gedult vnd beſtaͤn- digkeit/ auch erweckung rechtſchaffener Demuth/ vnd verleydung deß zeitlichen/ von dem lieben Gott auffge- legt/ welcher auch dem langwirigen Creutz/ Truͤbſal/ Angſt vnd Schmertzen/ jhr gewiß Ziel geſteckt hette. Hat ſich vnder anderm gantz beweglich getroͤſtet deß ſchoͤnen Spruchs/ da Gott ſagt/ Job 38. Jch brach dem Meer ſeinen Lauff mit meinem Dam̃/ vñ ſetzt jhm Rie- gel vnd Thuͤr/ vnd ſprach/ biß hieher ſoltu kommen/ vnd nicht weiter/ hie ſollen ſich legen deine ſtoltze Wel- len. Mit welchem Spruch ſie ſich getroͤſtet/ daß/ gleich wie Gott dem wilden Meer/ Dam̃/ Thuͤr vnd Riegel geſetzt hat/ daruͤber es nit kommen/ noch durchbrechen kan/ vnd die gantze Welt vberſchwemmen/ wie zur zeit der Suͤndflut in der erſten Welt geſchehen iſt: Alſo hab er auch jhrer Kranckheit vnd Schmertzen ein Ziel vnd Maß geſetzt/ daruͤber ſie nicht werde verſucht wer- den. Derowegen auch vnſer Gott/ der den ſeinen eine Laſt aufflegt/ vnd hilfft jhnen auch/ Pſal. 68. der da ken- net den Weg der gerechten/ vnd die Tag der frommen/ vnnd laͤßt ſie nicht zu ſchanden werden zur boͤſen zeit/ Pſal. 37. der da ſihet vnd ſchawet jhren Jammer vnnd Elend/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/24
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/24>, abgerufen am 22.04.2024.