Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

komme auß dem Mund deß allerhöchsten/ Thren. 3.
allzeit die Sünde außgenommen/ vnd der allein den
Creutzbecher vnd Kelch in seiner Hand hat/ vnd einem
jeden sein Trüncklein darauß einschenckt/ Psal. 75. auch
hiermit der jetzt im Herrn entschlaffenen Matro-
nen nicht vbersehen/ sondern ein starcken Trunck auß
seinem Becher trincken lassen/ vnd mit langwiriger
Leibsschwachheit Vätterlich heymgesucht/ dardurch
jhr mit dem Job elender Nacht viel worden sind/ Job
7. daß/ wann sie gleich hoffte/ jhr Beth solte sie trösten/
jhr Lager solte jhre Schmertzen lindern/ Job 7. so war
es doch vergeblich/ vnd es schonet jhr doch der Schmertz
nicht/ Job 16. daß sie recht mit David auß dem 38. Psal.
hat sagen können: Herr/ deine Hand trucket mich/
es ist nichts gesundes an meinem Leib/ meine Lenden
verdorren gantz/ es ist mit mir gar anders/ mein Hertz
bebet/ meine Krafft hat mich verlassen/ vnd das Liecht
meiner Augen ist nicht bey mir. Vnd mit Job: Wenn
man meinen Jammer wöge/ vnd all mein Elend zu-
sammen auff eine Wage legte/ so würde es viel schwe-
rer seyn/ dann der Sand am Meer/ Job 6. daß auch
jhr betrübter Juncker/ auß Christlichem mitleiden/ vnd
trewhertziger vorsorg/ jhrer Tugenden vnderschiedene
Predigten vom Trost in Creutz vnd Trubsal zu Hauß
thun lassen. Aber sie hat sich darbey jederzeit hertzlich

erin-

komme auß dem Mund deß allerhoͤchſten/ Thren. 3.
allzeit die Suͤnde außgenommen/ vnd der allein den
Creutzbecher vnd Kelch in ſeiner Hand hat/ vnd einem
jeden ſein Truͤncklein darauß einſchenckt/ Pſal. 75. auch
hiermit der jetzt im Herrn entſchlaffenen Matro-
nen nicht vberſehen/ ſondern ein ſtarcken Trunck auß
ſeinem Becher trincken laſſen/ vnd mit langwiriger
Leibsſchwachheit Vaͤtterlich heymgeſucht/ dardurch
jhr mit dem Job elender Nacht viel worden ſind/ Job
7. daß/ wann ſie gleich hoffte/ jhr Beth ſolte ſie troͤſten/
jhr Lager ſolte jhre Schmertzen lindern/ Job 7. ſo war
es doch vergeblich/ vnd es ſchonet jhr doch der Schmertz
nicht/ Job 16. daß ſie recht mit David auß dem 38. Pſal.
hat ſagen koͤnnen: Herr/ deine Hand trucket mich/
es iſt nichts geſundes an meinem Leib/ meine Lenden
verdorꝛen gantz/ es iſt mit mir gar anders/ mein Hertz
bebet/ meine Krafft hat mich verlaſſen/ vnd das Liecht
meiner Augen iſt nicht bey mir. Vnd mit Job: Wenn
man meinen Jammer woͤge/ vnd all mein Elend zu-
ſammen auff eine Wage legte/ ſo wuͤrde es viel ſchwe-
rer ſeyn/ dann der Sand am Meer/ Job 6. daß auch
jhr betruͤbter Juncker/ auß Chriſtlichem mitleiden/ vnd
trewhertziger vorſorg/ jhrer Tugenden vnderſchiedene
Predigten vom Troſt in Creutz vnd Trůbſal zu Hauß
thun laſſen. Aber ſie hat ſich darbey jederzeit hertzlich

erin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
komme auß dem Mund deß allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ Thren. 3.<lb/>
allzeit die Su&#x0364;nde außgenommen/ vnd der allein den<lb/>
Creutzbecher vnd Kelch in &#x017F;einer Hand hat/ vnd einem<lb/>
jeden &#x017F;ein Tru&#x0364;ncklein darauß ein&#x017F;chenckt/ P&#x017F;al. 75. auch<lb/>
hiermit der jetzt im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ent&#x017F;chlaffenen Matro-<lb/>
nen nicht vber&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern ein &#x017F;tarcken Trunck auß<lb/>
&#x017F;einem Becher trincken la&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit langwiriger<lb/>
Leibs&#x017F;chwachheit Va&#x0364;tterlich heymge&#x017F;ucht/ dardurch<lb/>
jhr mit dem Job elender Nacht viel worden &#x017F;ind/ Job<lb/>
7. daß/ wann &#x017F;ie gleich hoffte/ jhr Beth &#x017F;olte &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;ten/<lb/>
jhr Lager &#x017F;olte jhre Schmertzen lindern/ Job 7. &#x017F;o war<lb/>
es doch vergeblich/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> es &#x017F;chonet jhr doch der Schmertz<lb/>
nicht/ Job 16. daß &#x017F;ie recht mit David auß dem 38. P&#x017F;al.<lb/>
hat &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> deine Hand trucket mich/<lb/>
es i&#x017F;t nichts ge&#x017F;undes an meinem Leib/ meine Lenden<lb/>
verdor&#xA75B;en gantz/ es i&#x017F;t mit mir gar anders/ mein Hertz<lb/>
bebet/ meine Krafft hat mich verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd das Liecht<lb/>
meiner Augen i&#x017F;t nicht bey mir. Vnd mit Job: Wenn<lb/>
man meinen Jammer wo&#x0364;ge/ vnd all mein Elend zu-<lb/>
&#x017F;ammen auff eine Wage legte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es viel &#x017F;chwe-<lb/>
rer &#x017F;eyn/ dann der Sand am Meer/ Job 6. daß auch<lb/>
jhr betru&#x0364;bter Juncker/ auß Chri&#x017F;tlichem mitleiden/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
trewhertziger vor&#x017F;org/ jhrer Tugenden vnder&#x017F;chiedene<lb/>
Predigten vom Tro&#x017F;t in Creutz vnd Tr&#x016F;b&#x017F;al zu Hauß<lb/>
thun la&#x017F;&#x017F;en. Aber &#x017F;ie hat &#x017F;ich darbey jederzeit hertzlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] komme auß dem Mund deß allerhoͤchſten/ Thren. 3. allzeit die Suͤnde außgenommen/ vnd der allein den Creutzbecher vnd Kelch in ſeiner Hand hat/ vnd einem jeden ſein Truͤncklein darauß einſchenckt/ Pſal. 75. auch hiermit der jetzt im Herrn entſchlaffenen Matro- nen nicht vberſehen/ ſondern ein ſtarcken Trunck auß ſeinem Becher trincken laſſen/ vnd mit langwiriger Leibsſchwachheit Vaͤtterlich heymgeſucht/ dardurch jhr mit dem Job elender Nacht viel worden ſind/ Job 7. daß/ wann ſie gleich hoffte/ jhr Beth ſolte ſie troͤſten/ jhr Lager ſolte jhre Schmertzen lindern/ Job 7. ſo war es doch vergeblich/ vñ es ſchonet jhr doch der Schmertz nicht/ Job 16. daß ſie recht mit David auß dem 38. Pſal. hat ſagen koͤnnen: Herr/ deine Hand trucket mich/ es iſt nichts geſundes an meinem Leib/ meine Lenden verdorꝛen gantz/ es iſt mit mir gar anders/ mein Hertz bebet/ meine Krafft hat mich verlaſſen/ vnd das Liecht meiner Augen iſt nicht bey mir. Vnd mit Job: Wenn man meinen Jammer woͤge/ vnd all mein Elend zu- ſammen auff eine Wage legte/ ſo wuͤrde es viel ſchwe- rer ſeyn/ dann der Sand am Meer/ Job 6. daß auch jhr betruͤbter Juncker/ auß Chriſtlichem mitleiden/ vñ trewhertziger vorſorg/ jhrer Tugenden vnderſchiedene Predigten vom Troſt in Creutz vnd Trůbſal zu Hauß thun laſſen. Aber ſie hat ſich darbey jederzeit hertzlich erin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/23
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/23>, abgerufen am 22.04.2024.