Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Gottes Wort lieb gehabt/ vnd mit fleissigem gebrauch
deß H. Abendtmals in vnser Gemeyn/ vielen andern
mit gutem Exempel vorgangen. Gegen den Armen ist
sie gewesen ein Tabea/ Act. 9. voller guten Werck vnd
Allmosen/ mildt vnnd barmhertzig gegen den armen
notturfftigen/ wie solches das gemeyne Seufftzen vnd
klagen der Armen in dieser Statt/ die ein gutthätige
Mutter an jhrer Tugendt verloren/ bezeugen. Dann
den dürfftigen hat sie nicht jhr Begird versagt/ die Au-
gen der Witwen hat sie nicht schmachten lassen/ jhren
Bissen hat sie nit allein gessen/ sondern die Waysen mit
geniessen lassen/ Job 31. Hat auch vor dieselbige noch
zum aller letzten/ vnd in jhrem Lager vnnd Schwach-
heit/ eine Christliche milte Stifftung gemacht/ vnnd
300. Gülden/ Jährlich darvon die Zinß/ auff den 24.
Sontag Trinitatis, vnder die Armen zu Dreyß vnd
Dittershausen außzutheylen/ verordnet/ welchs heili-
ge Werck vnd Allmosen feynd/ darvon geschrieben ste-
het/ daß sie hinauffkommen ins gedächtnuß vor Gott/
Act. 10. sind ein süsser Geruch/ ein angenem Opffer/
Gott gefällig/ Phil. 4. bringen ein reiche Ernde/ zeitli-
che vnnd ewige belohnung. Gegen jhrem lieben Jun-
ckern ist sie gewesen ein Tochter Sarae/ 1. Petr. 3. vnnd
ein vernünfftige Abigael/ 1. Sam. 25. die mit vernunfft/
vnd sittiger bescheydenheit/ in lieb/ fried vnd einigkeit

jhrer

Gottes Wort lieb gehabt/ vnd mit fleiſſigem gebrauch
deß H. Abendtmals in vnſer Gemeyn/ vielen andern
mit gutem Exempel vorgangen. Gegen den Armen iſt
ſie geweſen ein Tabea/ Act. 9. voller guten Werck vnd
Allmoſen/ mildt vnnd barmhertzig gegen den armen
nottůrfftigen/ wie ſolches das gemeyne Seufftzen vnd
klagen der Armen in dieſer Statt/ die ein gutthaͤtige
Mutter an jhrer Tugendt verloren/ bezeugen. Dann
den duͤrfftigen hat ſie nicht jhr Begird verſagt/ die Au-
gen der Witwen hat ſie nicht ſchmachten laſſen/ jhren
Biſſen hat ſie nit allein geſſen/ ſondern die Wayſen mit
genieſſen laſſen/ Job 31. Hat auch vor dieſelbige noch
zum aller letzten/ vnd in jhrem Lager vnnd Schwach-
heit/ eine Chriſtliche milte Stifftung gemacht/ vnnd
300. Guͤlden/ Jaͤhrlich darvon die Zinß/ auff den 24.
Sontag Trinitatis, vnder die Armen zu Dreyß vnd
Dittershauſen außzutheylen/ veroꝛdnet/ welchs heili-
ge Werck vnd Allmoſen feynd/ darvon geſchrieben ſte-
het/ daß ſie hinauffkommen ins gedaͤchtnuß vor Gott/
Act. 10. ſind ein ſuͤſſer Geruch/ ein angenem Opffer/
Gott gefaͤllig/ Phil. 4. bringen ein reiche Ernde/ zeitli-
che vnnd ewige belohnung. Gegen jhrem lieben Jun-
ckern iſt ſie geweſen ein Tochter Saræ/ 1. Petr. 3. vnnd
ein vernuͤnfftige Abigael/ 1. Sam. 25. die mit vernunfft/
vnd ſittiger beſcheydenheit/ in lieb/ fried vnd einigkeit

jhrer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
Gottes Wort lieb gehabt/ vnd mit flei&#x017F;&#x017F;igem gebrauch<lb/>
deß H. Abendtmals in vn&#x017F;er Gemeyn/ vielen andern<lb/>
mit gutem Exempel vorgangen. Gegen den Armen i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie gewe&#x017F;en ein Tabea/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 9. voller guten Werck vnd<lb/>
Allmo&#x017F;en/ mildt vnnd barmhertzig gegen den armen<lb/>
nott&#x016F;rfftigen/ wie &#x017F;olches das gemeyne Seufftzen vnd<lb/>
klagen der Armen in die&#x017F;er Statt/ die ein guttha&#x0364;tige<lb/>
Mutter an jhrer Tugendt verloren/ bezeugen. Dann<lb/>
den du&#x0364;rfftigen hat &#x017F;ie nicht jhr Begird ver&#x017F;agt/ die Au-<lb/>
gen der Witwen hat &#x017F;ie nicht &#x017F;chmachten la&#x017F;&#x017F;en/ jhren<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ie nit allein ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern die Way&#x017F;en mit<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Job</hi> 31. Hat auch vor die&#x017F;elbige noch<lb/>
zum aller letzten/ vnd in jhrem Lager vnnd Schwach-<lb/>
heit/ eine Chri&#x017F;tliche milte Stifftung gemacht/ vnnd<lb/>
300. Gu&#x0364;lden/ Ja&#x0364;hrlich darvon die Zinß/ auff den 24.<lb/>
Sontag <hi rendition="#aq">Trinitatis,</hi> vnder die Armen zu Dreyß vnd<lb/>
Dittershau&#x017F;en außzutheylen/ vero&#xA75B;dnet/ welchs heili-<lb/>
ge Werck vnd Allmo&#x017F;en feynd/ darvon ge&#x017F;chrieben &#x017F;te-<lb/>
het/ daß &#x017F;ie hinauffkommen ins geda&#x0364;chtnuß vor Gott/<lb/><hi rendition="#aq">Act.</hi> 10. &#x017F;ind ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Geruch/ ein angenem Opffer/<lb/>
Gott gefa&#x0364;llig/ <hi rendition="#aq">Phil.</hi> 4. bringen ein reiche Ernde/ zeitli-<lb/>
che vnnd ewige belohnung. Gegen jhrem lieben Jun-<lb/>
ckern i&#x017F;t &#x017F;ie gewe&#x017F;en ein Tochter Sar<hi rendition="#aq">æ/ 1. Petr.</hi> 3. vnnd<lb/>
ein vernu&#x0364;nfftige Abigael/ 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 25. die mit vernunfft/<lb/>
vnd &#x017F;ittiger be&#x017F;cheydenheit/ in lieb/ fried vnd einigkeit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhrer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Gottes Wort lieb gehabt/ vnd mit fleiſſigem gebrauch deß H. Abendtmals in vnſer Gemeyn/ vielen andern mit gutem Exempel vorgangen. Gegen den Armen iſt ſie geweſen ein Tabea/ Act. 9. voller guten Werck vnd Allmoſen/ mildt vnnd barmhertzig gegen den armen nottůrfftigen/ wie ſolches das gemeyne Seufftzen vnd klagen der Armen in dieſer Statt/ die ein gutthaͤtige Mutter an jhrer Tugendt verloren/ bezeugen. Dann den duͤrfftigen hat ſie nicht jhr Begird verſagt/ die Au- gen der Witwen hat ſie nicht ſchmachten laſſen/ jhren Biſſen hat ſie nit allein geſſen/ ſondern die Wayſen mit genieſſen laſſen/ Job 31. Hat auch vor dieſelbige noch zum aller letzten/ vnd in jhrem Lager vnnd Schwach- heit/ eine Chriſtliche milte Stifftung gemacht/ vnnd 300. Guͤlden/ Jaͤhrlich darvon die Zinß/ auff den 24. Sontag Trinitatis, vnder die Armen zu Dreyß vnd Dittershauſen außzutheylen/ veroꝛdnet/ welchs heili- ge Werck vnd Allmoſen feynd/ darvon geſchrieben ſte- het/ daß ſie hinauffkommen ins gedaͤchtnuß vor Gott/ Act. 10. ſind ein ſuͤſſer Geruch/ ein angenem Opffer/ Gott gefaͤllig/ Phil. 4. bringen ein reiche Ernde/ zeitli- che vnnd ewige belohnung. Gegen jhrem lieben Jun- ckern iſt ſie geweſen ein Tochter Saræ/ 1. Petr. 3. vnnd ein vernuͤnfftige Abigael/ 1. Sam. 25. die mit vernunfft/ vnd ſittiger beſcheydenheit/ in lieb/ fried vnd einigkeit jhrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/20
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/20>, abgerufen am 22.04.2024.