Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

jhrer. Str. beygewohnet/ also/ daß der betrübte hinder-
lassene Juncker selbst sagt vnnd bekennt/ er wisse nicht/
daß er die gantze zeit/ so sie im Ehestandt bey einander
gelebt/ jemals von jhr seye beleydiget vnd erzürnet wor-
den. Jn der Haußhaltung ist sie jhrem lieben Junckern
gewesen eine trewe Gehulffin/ vnd ein Seule/ derer er
sich trösten können/ wie Syr. 37. darvon redet: Wer
ein Haußfraw hat/ der bringt sein Gut in rath/ vnnd
hat ein getrewe Gehülffin/ vnnd ein Seule/ der er sich
trösten kan. Mit welchen Worten der weise Mann an-
zeygt/ was für ein trewen grossen Schatz ein Hauß-
vatter bekomme/ dem ein Gottsförchtig verständig
Weib von GOtt bescheret ist/ denn von einem solchen
Weib sagt Syrach 26. Ein tugendtsam Weib ist edler
dann die köstliche Perlen/ vnnd wie die Sonne/ wenn
sie auffgangen ist/ in dem hohen Himmel deß Herrn
ein Zierd ist/ also ist ein solch tugentsam Weib ein Zierd
in jhrem Hauß/ sie ist viel edler dann die köstliche Per-
len/ vnnd jhres Manns Hertz darff sich auff sie verlas-
sen/ sie thut jhm liebs/ vnd kein leyd/ sein lebenlang/ sie
thut jhren Mund auff mit Weißheit/ vnnd auff jhrer
Zungen ist holdselige Lehr/ Prov. 31. Vnd wie vbel dar-
gegen ein Haußvatter verliere/ wenn der ewige Gott
ein solche Seule in seinem Hauß vmbreisse/ vnnd jhm
fein getrewen Gehülffen durch den zeitlichen Todt ent-

ziehe/
C iij

jhrer. Str. beygewohnet/ alſo/ daß der betruͤbte hinder-
laſſene Juncker ſelbſt ſagt vnnd bekennt/ er wiſſe nicht/
daß er die gantze zeit/ ſo ſie im Eheſtandt bey einander
gelebt/ jemals von jhr ſeye beleydiget vnd erzuͤrnet wor-
den. Jn der Haußhaltung iſt ſie jhrem lieben Junckern
geweſen eine trewe Gehůlffin/ vnd ein Seule/ derer er
ſich troͤſten koͤnnen/ wie Syr. 37. darvon redet: Wer
ein Haußfraw hat/ der bringt ſein Gut in rath/ vnnd
hat ein getrewe Gehuͤlffin/ vnnd ein Seule/ der er ſich
troͤſten kan. Mit welchen Worten der weiſe Mann an-
zeygt/ was fuͤr ein trewen groſſen Schatz ein Hauß-
vatter bekomme/ dem ein Gottsfoͤrchtig verſtaͤndig
Weib von GOtt beſcheret iſt/ denn von einem ſolchen
Weib ſagt Syrach 26. Ein tugendtſam Weib iſt edler
dann die koͤſtliche Perlen/ vnnd wie die Sonne/ wenn
ſie auffgangen iſt/ in dem hohen Himmel deß Herrn
ein Zierd iſt/ alſo iſt ein ſolch tugentſam Weib ein Zierd
in jhrem Hauß/ ſie iſt viel edler dann die koͤſtliche Per-
len/ vnnd jhres Manns Hertz darff ſich auff ſie verlaſ-
ſen/ ſie thut jhm liebs/ vnd kein leyd/ ſein lebenlang/ ſie
thut jhren Mund auff mit Weißheit/ vnnd auff jhrer
Zungen iſt holdſelige Lehr/ Prov. 31. Vnd wie vbel dar-
gegen ein Haußvatter verliere/ wenn der ewige Gott
ein ſolche Seule in ſeinem Hauß vmbreiſſe/ vnnd jhm
fein getrewen Gehuͤlffen durch den zeitlichen Todt ent-

ziehe/
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
jhrer. Str. beygewohnet/ al&#x017F;o/ daß der betru&#x0364;bte hinder-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ene Juncker &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;agt vnnd bekennt/ er wi&#x017F;&#x017F;e nicht/<lb/>
daß er die gantze zeit/ &#x017F;o &#x017F;ie im Ehe&#x017F;tandt bey einander<lb/>
gelebt/ jemals von jhr &#x017F;eye beleydiget vnd erzu&#x0364;rnet wor-<lb/>
den. Jn der Haußhaltung i&#x017F;t &#x017F;ie jhrem lieben Junckern<lb/>
gewe&#x017F;en eine trewe Geh&#x016F;lffin/ vnd ein Seule/ derer er<lb/>
&#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nnen/ wie Syr. 37. darvon redet: Wer<lb/>
ein Haußfraw hat/ der bringt &#x017F;ein Gut in rath/ vnnd<lb/>
hat ein getrewe Gehu&#x0364;lffin/ vnnd ein Seule/ der er &#x017F;ich<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten kan. Mit welchen Worten der wei&#x017F;e Mann an-<lb/>
zeygt/ was fu&#x0364;r ein trewen gro&#x017F;&#x017F;en Schatz ein Hauß-<lb/>
vatter bekomme/ dem ein Gottsfo&#x0364;rchtig ver&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
Weib von GOtt be&#x017F;cheret i&#x017F;t/ denn von einem &#x017F;olchen<lb/>
Weib &#x017F;agt Syrach 26. Ein tugendt&#x017F;am Weib i&#x017F;t edler<lb/>
dann die ko&#x0364;&#x017F;tliche Perlen/ vnnd wie die Sonne/ wenn<lb/>
&#x017F;ie auffgangen i&#x017F;t/ in dem hohen Himmel deß <hi rendition="#k">Her</hi>rn<lb/>
ein Zierd i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t ein &#x017F;olch tugent&#x017F;am Weib ein Zierd<lb/>
in jhrem Hauß/ &#x017F;ie i&#x017F;t viel edler dann die ko&#x0364;&#x017F;tliche Per-<lb/>
len/ vnnd jhres Manns Hertz darff &#x017F;ich auff &#x017F;ie verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ie thut jhm liebs/ vnd kein leyd/ &#x017F;ein lebenlang/ &#x017F;ie<lb/>
thut jhren Mund auff mit Weißheit/ vnnd auff jhrer<lb/>
Zungen i&#x017F;t hold&#x017F;elige Lehr/ Prov. 31. Vnd wie vbel dar-<lb/>
gegen ein Haußvatter verliere/ wenn der ewige Gott<lb/>
ein &#x017F;olche Seule in &#x017F;einem Hauß vmbrei&#x017F;&#x017F;e/ vnnd jhm<lb/>
fein getrewen Gehu&#x0364;lffen durch den zeitlichen Todt ent-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">ziehe/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] jhrer. Str. beygewohnet/ alſo/ daß der betruͤbte hinder- laſſene Juncker ſelbſt ſagt vnnd bekennt/ er wiſſe nicht/ daß er die gantze zeit/ ſo ſie im Eheſtandt bey einander gelebt/ jemals von jhr ſeye beleydiget vnd erzuͤrnet wor- den. Jn der Haußhaltung iſt ſie jhrem lieben Junckern geweſen eine trewe Gehůlffin/ vnd ein Seule/ derer er ſich troͤſten koͤnnen/ wie Syr. 37. darvon redet: Wer ein Haußfraw hat/ der bringt ſein Gut in rath/ vnnd hat ein getrewe Gehuͤlffin/ vnnd ein Seule/ der er ſich troͤſten kan. Mit welchen Worten der weiſe Mann an- zeygt/ was fuͤr ein trewen groſſen Schatz ein Hauß- vatter bekomme/ dem ein Gottsfoͤrchtig verſtaͤndig Weib von GOtt beſcheret iſt/ denn von einem ſolchen Weib ſagt Syrach 26. Ein tugendtſam Weib iſt edler dann die koͤſtliche Perlen/ vnnd wie die Sonne/ wenn ſie auffgangen iſt/ in dem hohen Himmel deß Herrn ein Zierd iſt/ alſo iſt ein ſolch tugentſam Weib ein Zierd in jhrem Hauß/ ſie iſt viel edler dann die koͤſtliche Per- len/ vnnd jhres Manns Hertz darff ſich auff ſie verlaſ- ſen/ ſie thut jhm liebs/ vnd kein leyd/ ſein lebenlang/ ſie thut jhren Mund auff mit Weißheit/ vnnd auff jhrer Zungen iſt holdſelige Lehr/ Prov. 31. Vnd wie vbel dar- gegen ein Haußvatter verliere/ wenn der ewige Gott ein ſolche Seule in ſeinem Hauß vmbreiſſe/ vnnd jhm fein getrewen Gehuͤlffen durch den zeitlichen Todt ent- ziehe/ C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/526037
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/526037/21
Zitationshilfe: Rauschenberg, Johann: Ein Christliche Leichpredigt. Marburg, 1614, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/526037/21>, abgerufen am 22.04.2024.