Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren/ 1. Corinth. 9. vnd 1. Petri 5. Die Krone des Le-
bens/ Jacobi. 1. so vns Christus Apoc. 2. versprochen/
auffsetzen/ Quae qvidem acquiri, sed non aestimari po-
test:
Die man zwar bekommen/ aber nicht schatzen kan/ Jn
dem Gott selber die Krone seines Volckes sein wird/ Ja ei-
ne Liebliche Krone/ ein herrlicher Krantz/ Esai. 28. Vnd
kein Auge hat gesehen/ Kein Ohre gehöret/ vnd in keines
Menschen Hertze kommen/ was Gott denen/ die Jhn lie-
ben/ bereitet hat/ Wie Paulus 1. Corinth. 2. aus dem 46.
Cap. Esaiae saget.

2. Damit auch niemand dran zweifele/ setzet S. Paulus
ein sonderlich wörtlein hinzu/ vnd nennet solche Ehrenkro-
ne/ ein Depositum, das ist ein beygelegtes oder hinterge-
legtes gut/ so einem vertrawet vnd zuverwahren vbergeben
worden/ das man es zu seiner zeit von jhm gewiß wieder ha-
ben kan/ da er spricht: Darumb ist mir beygeleget die Kro-
ne der Gerechtigkeit: Vnd nimmet diß Gleichnüs von Key-
serlichen vnd Königlichen Kronen/ die an gewissen örttern/
Als des Römischen Reichs zu Acha/ Des Königreichs Böh-
men auffm Carelsstein etc. vorwaret werden/ Denn wir
verstehen kaum wenn vns von Jrdischen dingen gesaget
wird/ spricht Christus selber/ Johan. 3. Darumb die schrifft/
per corporalia Spiritualia docet & invisibilia per vi-
sibilia demonstrat,
vns durch leibliches das Geistliche
lehret/ vnd durch sichtbares das vnsichtbare erkleret/ wie
Hilarius libro de Trinitate saget.

3. Das wir aber wissen/ wo vns diese EhrenKrone beyge-
leget sey/ sagt der Apostel/ das solche nicht irgend auff Er-
den zusuchen/ oder zumeinen/ das sie einem grossen Herren
auff einer Käyserlichen Burgk/ oder Königlichen schloß/ vnd
Festung zuverwahren vertrawet/ dawir gar leichte darumb
kommen köndten: Sondern in caelis, im Himmel/ da wir alles

Hundert-

Ehren/ 1. Corinth. 9. vnd 1. Petri 5. Die Krone des Le-
bens/ Jacobi. 1. ſo vns Chriſtus Apoc. 2. verſprochen/
auffſetzen/ Quæ qvidem acquiri, ſed non æſtimari po-
teſt:
Die man zwar bekommen/ aber nicht ſchatzen kan/ Jn
dem Gott ſelber die Krone ſeines Volckes ſein wird/ Ja ei-
ne Liebliche Krone/ ein herrlicher Krantz/ Eſai. 28. Vnd
kein Auge hat geſehen/ Kein Ohre gehoͤret/ vnd in keines
Menſchen Hertze kommen/ was Gott denen/ die Jhn lie-
ben/ bereitet hat/ Wie Paulus 1. Corinth. 2. aus dem 46.
Cap. Eſaiæ ſaget.

2. Damit auch niemand dran zweifele/ ſetzet S. Paulus
ein ſonderlich woͤrtlein hinzu/ vnd nennet ſolche Ehrenkro-
ne/ ein Depoſitum, das iſt ein beygelegtes oder hinterge-
legtes gut/ ſo einem vertrawet vnd zuverwahren vbergeben
worden/ das man es zu ſeiner zeit von jhm gewiß wieder ha-
ben kan/ da er ſpricht: Darumb iſt mir beygeleget die Kro-
ne der Gerechtigkeit: Vnd nimmet diß Gleichnuͤs von Key-
ſerlichen vnd Koͤniglichen Kronen/ die an gewiſſen oͤrttern/
Als des Roͤmiſchen Reichs zu Acha/ Des Koͤnigreichs Boͤh-
men auffm Carelsſtein ꝛc. vorwaret werden/ Denn wir
verſtehen kaum wenn vns von Jrdiſchen dingen geſaget
wird/ ſpricht Chriſtus ſelber/ Johan. 3. Darumb die ſchrifft/
per corporalia Spiritualia docet & inviſibilia per vi-
ſibilia demonſtrat,
vns durch leibliches das Geiſtliche
lehret/ vnd durch ſichtbares das vnſichtbare erkleret/ wie
Hilarius libro de Trinitate ſaget.

3. Das wir aber wiſſen/ wo vns dieſe EhrenKrone beyge-
leget ſey/ ſagt der Apoſtel/ das ſolche nicht irgend auff Er-
den zuſuchen/ oder zumeinen/ das ſie einem groſſen Herren
auff einer Kaͤyſerlichen Burgk/ oder Koͤniglichen ſchloß/ vñ
Feſtung zuverwahren vertrawet/ dawir gar leichte darumb
kom̃en koͤndten: Sondern in cælis, im Him̃el/ da wir alles

Hundert-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
Ehren/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 9. vnd 1. <hi rendition="#aq">Petri</hi> 5. Die Krone des Le-<lb/>
bens/ <hi rendition="#aq">Jacobi.</hi> 1. &#x017F;o vns Chri&#x017F;tus <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2. ver&#x017F;prochen/<lb/>
auff&#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">Quæ qvidem acquiri, &#x017F;ed non æ&#x017F;timari po-<lb/>
te&#x017F;t<hi rendition="#i">:</hi></hi> Die man zwar bekommen/ aber nicht &#x017F;chatzen kan/ Jn<lb/>
dem Gott &#x017F;elber die Krone &#x017F;eines Volckes &#x017F;ein wird/ Ja ei-<lb/>
ne Liebliche Krone/ ein herrlicher Krantz/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 28. Vnd<lb/>
kein Auge hat ge&#x017F;ehen/ Kein Ohre geho&#x0364;ret/ vnd in keines<lb/>
Men&#x017F;chen Hertze kommen/ was Gott denen/ die Jhn lie-<lb/>
ben/ bereitet hat/ Wie Paulus 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 2. aus dem 46.<lb/><hi rendition="#aq">Cap. E&#x017F;aiæ</hi> &#x017F;aget.</p><lb/>
              <p>2. Damit auch niemand dran zweifele/ &#x017F;etzet S. Paulus<lb/>
ein &#x017F;onderlich wo&#x0364;rtlein hinzu/ vnd nennet &#x017F;olche Ehrenkro-<lb/>
ne/ ein <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itum,</hi> das i&#x017F;t ein beygelegtes oder hinterge-<lb/>
legtes gut/ &#x017F;o einem vertrawet vnd zuverwahren vbergeben<lb/>
worden/ das man es zu &#x017F;einer zeit von jhm gewiß wieder ha-<lb/>
ben kan/ da er &#x017F;pricht: Darumb i&#x017F;t mir beygeleget die Kro-<lb/>
ne der Gerechtigkeit: Vnd nimmet diß Gleichnu&#x0364;s von Key-<lb/>
&#x017F;erlichen vnd Ko&#x0364;niglichen Kronen/ die an gewi&#x017F;&#x017F;en o&#x0364;rttern/<lb/>
Als des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichs zu Acha/ Des Ko&#x0364;nigreichs Bo&#x0364;h-<lb/>
men auffm Carels&#x017F;tein &#xA75B;c. vorwaret werden/ Denn wir<lb/>
ver&#x017F;tehen kaum wenn vns von Jrdi&#x017F;chen dingen ge&#x017F;aget<lb/>
wird/ &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus &#x017F;elber/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. Darumb die &#x017F;chrifft/<lb/><hi rendition="#aq">per corporalia Spiritualia docet &amp; invi&#x017F;ibilia per vi-<lb/>
&#x017F;ibilia demon&#x017F;trat,</hi> vns durch leibliches das Gei&#x017F;tliche<lb/>
lehret/ vnd durch &#x017F;ichtbares das vn&#x017F;ichtbare erkleret/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Hilarius libro de Trinitate</hi> &#x017F;aget.</p><lb/>
              <p>3. Das wir aber wi&#x017F;&#x017F;en/ wo vns die&#x017F;e EhrenKrone beyge-<lb/>
leget &#x017F;ey/ &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel/ das &#x017F;olche nicht irgend auff Er-<lb/>
den zu&#x017F;uchen/ oder zumeinen/ das &#x017F;ie einem gro&#x017F;&#x017F;en Herren<lb/>
auff einer Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen Burgk/ oder Ko&#x0364;niglichen &#x017F;chloß/ vn&#x0303;<lb/>
Fe&#x017F;tung zuverwahren vertrawet/ dawir gar leichte darumb<lb/>
kom&#x0303;en ko&#x0364;ndten: Sondern <hi rendition="#aq">in cælis,</hi> im Him&#x0303;el/ da wir alles<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hundert-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Ehren/ 1. Corinth. 9. vnd 1. Petri 5. Die Krone des Le- bens/ Jacobi. 1. ſo vns Chriſtus Apoc. 2. verſprochen/ auffſetzen/ Quæ qvidem acquiri, ſed non æſtimari po- teſt: Die man zwar bekommen/ aber nicht ſchatzen kan/ Jn dem Gott ſelber die Krone ſeines Volckes ſein wird/ Ja ei- ne Liebliche Krone/ ein herrlicher Krantz/ Eſai. 28. Vnd kein Auge hat geſehen/ Kein Ohre gehoͤret/ vnd in keines Menſchen Hertze kommen/ was Gott denen/ die Jhn lie- ben/ bereitet hat/ Wie Paulus 1. Corinth. 2. aus dem 46. Cap. Eſaiæ ſaget. 2. Damit auch niemand dran zweifele/ ſetzet S. Paulus ein ſonderlich woͤrtlein hinzu/ vnd nennet ſolche Ehrenkro- ne/ ein Depoſitum, das iſt ein beygelegtes oder hinterge- legtes gut/ ſo einem vertrawet vnd zuverwahren vbergeben worden/ das man es zu ſeiner zeit von jhm gewiß wieder ha- ben kan/ da er ſpricht: Darumb iſt mir beygeleget die Kro- ne der Gerechtigkeit: Vnd nimmet diß Gleichnuͤs von Key- ſerlichen vnd Koͤniglichen Kronen/ die an gewiſſen oͤrttern/ Als des Roͤmiſchen Reichs zu Acha/ Des Koͤnigreichs Boͤh- men auffm Carelsſtein ꝛc. vorwaret werden/ Denn wir verſtehen kaum wenn vns von Jrdiſchen dingen geſaget wird/ ſpricht Chriſtus ſelber/ Johan. 3. Darumb die ſchrifft/ per corporalia Spiritualia docet & inviſibilia per vi- ſibilia demonſtrat, vns durch leibliches das Geiſtliche lehret/ vnd durch ſichtbares das vnſichtbare erkleret/ wie Hilarius libro de Trinitate ſaget. 3. Das wir aber wiſſen/ wo vns dieſe EhrenKrone beyge- leget ſey/ ſagt der Apoſtel/ das ſolche nicht irgend auff Er- den zuſuchen/ oder zumeinen/ das ſie einem groſſen Herren auff einer Kaͤyſerlichen Burgk/ oder Koͤniglichen ſchloß/ vñ Feſtung zuverwahren vertrawet/ dawir gar leichte darumb kom̃en koͤndten: Sondern in cælis, im Him̃el/ da wir alles Hundert-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/47
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/47>, abgerufen am 15.04.2024.