Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

setzen wird/ als die Krone des Königs Davids gewesen/ so
am Golde einen Zentner gewogen/ mit Edelsteinen versetzt/
vnd wenn es nach Syrischem Gewichte gerechnet wird/
zum wenigsten 12 Pfund Goldes/ Nehmlich 15000. Vn-
grische Goldgülden/ wie es M. Bünting, rechnet/ oder
nach Sigismundi Svevi Supputation, 18000 Cronen
gestanden/ wenn es aber von Hebräischen Zentnern solte
verstanden werden/ würde diese Krone 47. Pfund Goldes
oder 6000. Vngrischen Gülden an Gewichte gehabt ha-
ben/ ohne was die Edelstein daran gekostet: Auch wird es
nicht sein des Königes Ahasveri EhrenKrone/ so er seiner
Neuen Braut vnd Königin Esther lies auffsetzen/ Esther
2. Viel weniger die Eyserne/ Silberne/ vnd Güldene Kro-
ne/ damit Anno Christi 1520. den 23. Octobris Ca-
rolus, V.
zum Römischen Keyser/ im 21. Jahr seines Al-
ters Gekrönet/ darvon Georgius Sabinus oder vielmehr
der Herr Philippus, vnter Sabini Namen/ ein sonderlichs
Büchlin geschrieben. Ja die trefliche Corona oder Ehren-
Krantz/ so dem Potentaten Alexandro Magno, auff seine
Hochzeit geschickt/ vnd wie Athenaeus libro 12. schreibet/
auff 15000. Grichisch talent, oder Zentner/ derer jeder auff
600. Kronen gerechnet wird; vnd also in die 90. Tonnen
Goldes/ oder 11250000. Taler gestanden/ welches ja eine
vberaus herrliche EhrenKrone gewesen/ aber sambt den an-
dern hierzu gar zu geringe; Denn was ist doch solcher
Weldlicher Pracht/ wenn er noch höher were/ als Vanitas
Vanitatum & omnia Vanitas,
Alles gantz Eytell/ wie
Salomon in seinem Prediger am 12. cap. saget: aber am
grossen Wahl- vnd Krönungstage aller gleubigen zu Him-
mels Königen/ wird vns Christus geben zu sitzen mit jm auff
seinem Stul/ Apoc. 3. Seinem verklärtem Leibe gleich
machen/ Philip. 3. vnd vns die vnvergengliche Krone der

Ehren

ſetzen wird/ als die Krone des Koͤnigs Davids geweſen/ ſo
am Golde einen Zentner gewogen/ mit Edelſteinen verſetzt/
vnd wenn es nach Syriſchem Gewichte gerechnet wird/
zum wenigſten 12 Pfund Goldes/ Nehmlich 15000. Vn-
griſche Goldguͤlden/ wie es M. Bünting, rechnet/ oder
nach Sigismundi Svevi Supputation, 18000 Cronen
geſtanden/ wenn es aber von Hebraͤiſchen Zentnern ſolte
verſtanden werden/ wuͤrde dieſe Krone 47. Pfund Goldes
oder 6000. Vngriſchen Guͤlden an Gewichte gehabt ha-
ben/ ohne was die Edelſtein daran gekoſtet: Auch wird es
nicht ſein des Koͤniges Ahaſveri EhrenKrone/ ſo er ſeiner
Neuen Braut vnd Koͤnigin Eſther lies auffſetzen/ Eſther
2. Viel weniger die Eyſerne/ Silberne/ vnd Guͤldene Kro-
ne/ damit Anno Chriſti 1520. den 23. Octobris Ca-
rolus, V.
zum Roͤmiſchen Keyſer/ im 21. Jahr ſeines Al-
ters Gekroͤnet/ darvon Georgius Sabinus oder vielmehr
der Herr Philippus, vnter Sabini Namen/ ein ſonderlichs
Buͤchlin geſchrieben. Ja die trefliche Corona oder Ehren-
Krantz/ ſo dem Potentaten Alexandro Magno, auff ſeine
Hochzeit geſchickt/ vnd wie Athenæus libro 12. ſchreibet/
auff 15000. Grichiſch talent, oder Zentner/ derer jeder auff
600. Kronen gerechnet wird; vnd alſo in die 90. Tonnen
Goldes/ oder 11250000. Taler geſtanden/ welches ja eine
vberaus herrliche EhrenKrone geweſen/ aber ſambt den an-
dern hierzu gar zu geringe; Denn was iſt doch ſolcher
Weldlicher Pracht/ wenn er noch hoͤher were/ als Vanitas
Vanitatum & omnia Vanitas,
Alles gantz Eytell/ wie
Salomon in ſeinem Prediger am 12. cap. ſaget: aber am
groſſen Wahl- vnd Kroͤnungstage aller gleubigen zu Him-
mels Koͤnigen/ wird vns Chriſtus geben zu ſitzen mit jm auff
ſeinem Stul/ Apoc. 3. Seinem verklaͤrtem Leibe gleich
machen/ Philip. 3. vnd vns die vnvergengliche Krone der

Ehren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
&#x017F;etzen wird/ als die Krone des Ko&#x0364;nigs Davids gewe&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
am Golde einen Zentner gewogen/ mit Edel&#x017F;teinen ver&#x017F;etzt/<lb/>
vnd wenn es nach Syri&#x017F;chem Gewichte gerechnet wird/<lb/>
zum wenig&#x017F;ten 12 Pfund Goldes/ Nehmlich 15000. Vn-<lb/>
gri&#x017F;che Goldgu&#x0364;lden/ wie es <hi rendition="#aq">M. Bünting,</hi> rechnet/ oder<lb/>
nach <hi rendition="#aq">Sigismundi Svevi Supputation,</hi> 18000 Cronen<lb/>
ge&#x017F;tanden/ wenn es aber von Hebra&#x0364;i&#x017F;chen Zentnern &#x017F;olte<lb/>
ver&#x017F;tanden werden/ wu&#x0364;rde die&#x017F;e Krone 47. Pfund Goldes<lb/>
oder 6000. Vngri&#x017F;chen Gu&#x0364;lden an Gewichte gehabt ha-<lb/>
ben/ ohne was die Edel&#x017F;tein daran geko&#x017F;tet: Auch wird es<lb/>
nicht &#x017F;ein des Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;veri</hi> EhrenKrone/ &#x017F;o er &#x017F;einer<lb/>
Neuen Braut vnd Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi> lies auff&#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ther</hi><lb/>
2. Viel weniger die Ey&#x017F;erne/ Silberne/ vnd Gu&#x0364;ldene Kro-<lb/>
ne/ damit <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> <hi rendition="#g">1520.</hi> den 23. <hi rendition="#aq">Octobris Ca-<lb/>
rolus, V.</hi> zum Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Key&#x017F;er/ im 21. Jahr &#x017F;eines Al-<lb/>
ters Gekro&#x0364;net/ darvon <hi rendition="#aq">Georgius Sabinus</hi> oder vielmehr<lb/>
der Herr <hi rendition="#aq">Philippus,</hi> vnter <hi rendition="#aq">Sabini</hi> Namen/ ein &#x017F;onderlichs<lb/>
Bu&#x0364;chlin ge&#x017F;chrieben. Ja die trefliche <hi rendition="#aq">Corona</hi> oder Ehren-<lb/>
Krantz/ &#x017F;o dem Potentaten <hi rendition="#aq">Alexandro Magno,</hi> auff &#x017F;eine<lb/>
Hochzeit ge&#x017F;chickt/ vnd wie <hi rendition="#aq">Athenæus libro</hi> 12. &#x017F;chreibet/<lb/>
auff 15000. Grichi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">talent,</hi> oder Zentner/ derer jeder auff<lb/>
600. Kronen gerechnet wird; vnd al&#x017F;o in die 90. Tonnen<lb/>
Goldes/ oder 11250000. Taler ge&#x017F;tanden/ welches ja eine<lb/>
vberaus herrliche EhrenKrone gewe&#x017F;en/ aber &#x017F;ambt den an-<lb/>
dern hierzu gar zu geringe; Denn was i&#x017F;t doch &#x017F;olcher<lb/>
Weldlicher Pracht/ wenn er noch ho&#x0364;her were/ als <hi rendition="#aq">Vanitas<lb/>
Vanitatum &amp; omnia Vanitas,</hi> Alles gantz Eytell/ wie<lb/>
Salomon in &#x017F;einem Prediger am 12. <hi rendition="#aq">cap.</hi> &#x017F;aget: aber am<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Wahl- vnd Kro&#x0364;nungstage aller gleubigen zu Him-<lb/>
mels Ko&#x0364;nigen/ wird vns Chri&#x017F;tus geben zu &#x017F;itzen mit jm auff<lb/>
&#x017F;einem Stul/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 3. Seinem verkla&#x0364;rtem Leibe gleich<lb/>
machen/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3. vnd vns die vnvergengliche Krone der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ehren</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] ſetzen wird/ als die Krone des Koͤnigs Davids geweſen/ ſo am Golde einen Zentner gewogen/ mit Edelſteinen verſetzt/ vnd wenn es nach Syriſchem Gewichte gerechnet wird/ zum wenigſten 12 Pfund Goldes/ Nehmlich 15000. Vn- griſche Goldguͤlden/ wie es M. Bünting, rechnet/ oder nach Sigismundi Svevi Supputation, 18000 Cronen geſtanden/ wenn es aber von Hebraͤiſchen Zentnern ſolte verſtanden werden/ wuͤrde dieſe Krone 47. Pfund Goldes oder 6000. Vngriſchen Guͤlden an Gewichte gehabt ha- ben/ ohne was die Edelſtein daran gekoſtet: Auch wird es nicht ſein des Koͤniges Ahaſveri EhrenKrone/ ſo er ſeiner Neuen Braut vnd Koͤnigin Eſther lies auffſetzen/ Eſther 2. Viel weniger die Eyſerne/ Silberne/ vnd Guͤldene Kro- ne/ damit Anno Chriſti 1520. den 23. Octobris Ca- rolus, V. zum Roͤmiſchen Keyſer/ im 21. Jahr ſeines Al- ters Gekroͤnet/ darvon Georgius Sabinus oder vielmehr der Herr Philippus, vnter Sabini Namen/ ein ſonderlichs Buͤchlin geſchrieben. Ja die trefliche Corona oder Ehren- Krantz/ ſo dem Potentaten Alexandro Magno, auff ſeine Hochzeit geſchickt/ vnd wie Athenæus libro 12. ſchreibet/ auff 15000. Grichiſch talent, oder Zentner/ derer jeder auff 600. Kronen gerechnet wird; vnd alſo in die 90. Tonnen Goldes/ oder 11250000. Taler geſtanden/ welches ja eine vberaus herrliche EhrenKrone geweſen/ aber ſambt den an- dern hierzu gar zu geringe; Denn was iſt doch ſolcher Weldlicher Pracht/ wenn er noch hoͤher were/ als Vanitas Vanitatum & omnia Vanitas, Alles gantz Eytell/ wie Salomon in ſeinem Prediger am 12. cap. ſaget: aber am groſſen Wahl- vnd Kroͤnungstage aller gleubigen zu Him- mels Koͤnigen/ wird vns Chriſtus geben zu ſitzen mit jm auff ſeinem Stul/ Apoc. 3. Seinem verklaͤrtem Leibe gleich machen/ Philip. 3. vnd vns die vnvergengliche Krone der Ehren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/46
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/46>, abgerufen am 13.04.2024.