Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

samlet werden/ wie die Schrifft/ Genes. 15. 25. 35. vnd an
andern orten redet: Da werden wir heim reisen/ 2. Co-
rinth. 5.
Mori igitur timeat, quem de seculo receden-
tem, perennibus poenis aeterna flamma torqvebit.

Darumb mag sich der zu sterben fürchten/ sagt Cyprianus,
an obigem ortte/ welchen nach dem Tode die Hellische Feu-
erflamme ewig quelen soll/ vnd nicht gleubige Christen/ so
da wissen/ das sie zu jhrem Erlöser JEsu Christo kommen/
vnd jhre analusis ist eine analupsis, jhre resolutio eine As-
sumtio,
jhr Abscheid ein auffnemen/ wie sie Cyprianus E-
pistola
8. nennet/ Daher auch der Märterer Stephanus
bittet: HERR JEsu nihm meinen Geist auff/ Actor. 7.

Dieweil denn der Heide Cicero, so nicht Christi/ son-
dern Platonis Schüler gewesen/ Tuscul. pri. schreibet/
Nos vero, si quid tale acciderit, ut a diis denuncia-
tum videatur, ut exeamus e vita, laeti & agentes gra-
tias pareamus: emittiq; nos e custodia & levari vin-
culis, arbitremur, ut aut in aeternam & plane in no-
stram domum Remigremus, aut omni sensu molesti-
aq; careamus.
das ist/ Wenn es sich begebe/ das vns von
Gott angedeutet würde/ aus diesem Leben abzuscheiden/ sol-
len wir frölich vnd mit schuldiger danckbarkeit gehorchen/
vnd darfür halten/ das wir aus dem Gefengnüs vnd gleich-
sam von banden loß gelassen werden/ das wir endweder in
vnser Ewiges Haus heim wandern/ oder aber aller beschwe-
rung gentzlich loß werden sollen: Warumb wolten nicht
viel mehr wir Christen/ die bey diesem Lichte Göttliches
Worttes/ nicht zweiffeln dörffen/ fondern viel ein bessers
wissen/ stets auff vnsern HERREN warten/ Lucae 12.
Vnd wenn er durch ein SeligesEnde kömbt/ bereit sein/ in die
freude vnsers HERREN einzugehen/ Matth. 25. seine
herrligkeit zusehen/ Johan. 17. Seinem verklertem Leibe

gleich

ſamlet werden/ wie die Schrifft/ Geneſ. 15. 25. 35. vnd an
andern orten redet: Da werden wir heim reiſen/ 2. Co-
rinth. 5.
Mori igitur timeat, quem de ſeculo receden-
tem, perennibus pœnis æterna flamma torqvebit.

Darumb mag ſich der zu ſterben fuͤrchten/ ſagt Cyprianus,
an obigem ortte/ welchen nach dem Tode die Helliſche Feu-
erflamme ewig quelen ſoll/ vnd nicht gleubige Chriſten/ ſo
da wiſſen/ das ſie zu jhrem Erloͤſer JEſu Chriſto kommen/
vnd jhre ἀνάλυσις iſt eine ἀνάλυψις, jhre reſolutio eine Aſ-
ſumtio,
jhr Abſcheid ein auffnemen/ wie ſie Cyprianus E-
piſtola
8. nennet/ Daher auch der Maͤrterer Stephanus
bittet: HERR JEſu nihm meinen Geiſt auff/ Actor. 7.

Dieweil denn der Heide Cicero, ſo nicht Chriſti/ ſon-
dern Platonis Schuͤler geweſen/ Tuſcul. pri. ſchreibet/
Nos verò, ſi quid tale acciderit, ut â diis denuncia-
tum videatur, ut exeamus è vita, læti & agentes gra-
tias pareamus: emittiq̀; nos è cuſtodia & levari vin-
culis, arbitremur, ut aut in æternam & planè in no-
ſtram domum Remigremus, aut omni ſenſu moleſti-
aq̀; careamus.
das iſt/ Wenn es ſich begebe/ das vns von
Gott angedeutet wuͤrde/ aus dieſem Leben abzuſcheiden/ ſol-
len wir froͤlich vnd mit ſchuldiger danckbarkeit gehorchen/
vnd darfuͤr halten/ das wir aus dem Gefengnuͤs vnd gleich-
ſam von banden loß gelaſſen werden/ das wir endweder in
vnſer Ewiges Haus heim wandern/ oder aber aller beſchwe-
rung gentzlich loß werden ſollen: Warumb wolten nicht
viel mehr wir Chriſten/ die bey dieſem Lichte Goͤttliches
Worttes/ nicht zweiffeln doͤrffen/ fondern viel ein beſſers
wiſſen/ ſtets auff vnſern HERREN warten/ Lucæ 12.
Vnd weñ er durch ein SeligesEnde koͤmbt/ bereit ſein/ in die
freude vnſers HERREN einzugehen/ Matth. 25. ſeine
herrligkeit zuſehen/ Johan. 17. Seinem verklertem Leibe

gleich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/>
&#x017F;amlet werden/ wie die Schrifft/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 15. 25. 35. vnd an<lb/>
andern orten redet: Da werden wir heim rei&#x017F;en/ <cit><bibl>2. <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
rinth. 5.</hi></bibl><quote><hi rendition="#aq">Mori igitur timeat, quem de &#x017F;eculo receden-<lb/>
tem, perennibus p&#x0153;nis æterna flamma torqvebit.</hi></quote></cit><lb/>
Darumb mag &#x017F;ich der zu &#x017F;terben fu&#x0364;rchten/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Cyprianus,</hi><lb/>
an obigem ortte/ welchen nach dem Tode die Helli&#x017F;che Feu-<lb/>
erflamme ewig quelen &#x017F;oll/ vnd nicht gleubige Chri&#x017F;ten/ &#x017F;o<lb/>
da wi&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie zu jhrem Erlo&#x0364;&#x017F;er JE&#x017F;u Chri&#x017F;to kommen/<lb/>
vnd jhre &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; i&#x017F;t eine &#x1F00;&#x03BD;&#x03AC;&#x03BB;&#x03C5;&#x03C8;&#x03B9;&#x03C2;, jhre <hi rendition="#aq">re&#x017F;olutio</hi> eine <hi rendition="#aq">A&#x017F;-<lb/>
&#x017F;umtio,</hi> jhr Ab&#x017F;cheid ein auffnemen/ wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Cyprianus E-<lb/>
pi&#x017F;tola</hi> 8. nennet/ Daher auch der Ma&#x0364;rterer Stephanus<lb/>
bittet: <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u nihm meinen Gei&#x017F;t auff/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 7.</p><lb/>
              <p>Dieweil denn der Heide <hi rendition="#aq">Cicero,</hi> &#x017F;o nicht Chri&#x017F;ti/ &#x017F;on-<lb/>
dern <hi rendition="#aq">Platonis</hi> Schu&#x0364;ler gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Tu&#x017F;cul. pri.</hi> &#x017F;chreibet/<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">Nos verò, &#x017F;i quid tale acciderit, ut â diis denuncia-<lb/>
tum videatur, ut exeamus è vita, læti &amp; agentes gra-<lb/>
tias pareamus: emittiq&#x0300;; nos è cu&#x017F;todia &amp; levari vin-<lb/>
culis, arbitremur, ut aut in æternam &amp; planè in no-<lb/>
&#x017F;tram domum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Remigremus,</hi></hi> aut omni &#x017F;en&#x017F;u mole&#x017F;ti-<lb/>
aq&#x0300;; careamus.</hi></quote></cit> das i&#x017F;t/ Wenn es &#x017F;ich begebe/ das vns von<lb/>
Gott angedeutet wu&#x0364;rde/ aus die&#x017F;em Leben abzu&#x017F;cheiden/ &#x017F;ol-<lb/>
len wir fro&#x0364;lich vnd mit &#x017F;chuldiger danckbarkeit gehorchen/<lb/>
vnd darfu&#x0364;r halten/ das wir aus dem Gefengnu&#x0364;s vnd gleich-<lb/>
&#x017F;am von banden loß gela&#x017F;&#x017F;en werden/ das wir endweder in<lb/>
vn&#x017F;er Ewiges Haus heim wandern/ oder aber aller be&#x017F;chwe-<lb/>
rung gentzlich loß werden &#x017F;ollen: Warumb wolten nicht<lb/>
viel mehr wir Chri&#x017F;ten/ die bey die&#x017F;em Lichte Go&#x0364;ttliches<lb/>
Worttes/ nicht zweiffeln do&#x0364;rffen/ fondern viel ein be&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;tets auff vn&#x017F;ern <hi rendition="#g">HERREN</hi> warten/ <hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 12.<lb/>
Vnd wen&#x0303; er durch ein SeligesEnde ko&#x0364;mbt/ bereit &#x017F;ein/ in die<lb/>
freude vn&#x017F;ers HERREN einzugehen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. &#x017F;eine<lb/>
herrligkeit zu&#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 17. Seinem verklertem Leibe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] ſamlet werden/ wie die Schrifft/ Geneſ. 15. 25. 35. vnd an andern orten redet: Da werden wir heim reiſen/ 2. Co- rinth. 5. Mori igitur timeat, quem de ſeculo receden- tem, perennibus pœnis æterna flamma torqvebit. Darumb mag ſich der zu ſterben fuͤrchten/ ſagt Cyprianus, an obigem ortte/ welchen nach dem Tode die Helliſche Feu- erflamme ewig quelen ſoll/ vnd nicht gleubige Chriſten/ ſo da wiſſen/ das ſie zu jhrem Erloͤſer JEſu Chriſto kommen/ vnd jhre ἀνάλυσις iſt eine ἀνάλυψις, jhre reſolutio eine Aſ- ſumtio, jhr Abſcheid ein auffnemen/ wie ſie Cyprianus E- piſtola 8. nennet/ Daher auch der Maͤrterer Stephanus bittet: HERR JEſu nihm meinen Geiſt auff/ Actor. 7. Dieweil denn der Heide Cicero, ſo nicht Chriſti/ ſon- dern Platonis Schuͤler geweſen/ Tuſcul. pri. ſchreibet/ Nos verò, ſi quid tale acciderit, ut â diis denuncia- tum videatur, ut exeamus è vita, læti & agentes gra- tias pareamus: emittiq̀; nos è cuſtodia & levari vin- culis, arbitremur, ut aut in æternam & planè in no- ſtram domum Remigremus, aut omni ſenſu moleſti- aq̀; careamus. das iſt/ Wenn es ſich begebe/ das vns von Gott angedeutet wuͤrde/ aus dieſem Leben abzuſcheiden/ ſol- len wir froͤlich vnd mit ſchuldiger danckbarkeit gehorchen/ vnd darfuͤr halten/ das wir aus dem Gefengnuͤs vnd gleich- ſam von banden loß gelaſſen werden/ das wir endweder in vnſer Ewiges Haus heim wandern/ oder aber aller beſchwe- rung gentzlich loß werden ſollen: Warumb wolten nicht viel mehr wir Chriſten/ die bey dieſem Lichte Goͤttliches Worttes/ nicht zweiffeln doͤrffen/ fondern viel ein beſſers wiſſen/ ſtets auff vnſern HERREN warten/ Lucæ 12. Vnd weñ er durch ein SeligesEnde koͤmbt/ bereit ſein/ in die freude vnſers HERREN einzugehen/ Matth. 25. ſeine herrligkeit zuſehen/ Johan. 17. Seinem verklertem Leibe gleich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/44
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/44>, abgerufen am 15.04.2024.