Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

hams Kinder/ Galat. 3. Warumb eilen wir denn nicht vnd
lauffen/ das wir das Himlische Vaterland sehen/ die heili-
gen AltVäter/ sambt den Seeligen Seelen vnser Vorfa-
ren/ so auff vns warten/ Apocal. 6. grüssen vnd ansprech-
en mögen/ Magnus illic, nos charorum numerus ex-
spectat, parentum, fratrum, filiorum, frequens nos &
copiosa turba desiderat, jam de sua immortalitate
secura, & adhuc de nostra incolumitate solicita, Ad
horum conspectum & complexum venire, quanta &
illis & nobis in commune laeticia est? qualis illic cae-
lestium regnorum voluptas, sine timore moriendi, &
cum aeternitate vivendi? quam summa & perpetua
felicitas?
Wie der Alte Cyprianus, mit sehr Geistreichen
worten an itz erwenetem orte schreibet/ vnd darauff schleust/
ad hos avida cupiditate properemus, ut cum his cito
esse possimus, ut cito ad Christum venire contingat,
optemus.
Das ist/ Es warten im Ewigen Leben auff vns/
Eine grosse anzahl/ sehr lieber Freunde/ Es verlanget nach
vns die menge vnserer Eltern/ Brüder/ Kinder/ vnd ver-
wandten/ die Jhrer vnsterbligkeit gesichert/ vmb vnsere vol-
kommenheit sorgen. Ach welche freude wird es jhnen/ vnd
vns sein/ wenn wir dortte vns werden anschawen vnd vmb-
fahen/ welche wollust vnd freude des Ewigen Reichs wird
da sein/ ohne furchte des Todes/ vnd mit Ewigem Leben[?]
Welche Ewige/ ja höchste Glückseligkeit/ Last vns darumb
mit hertzlicher begierde dahin eilen/ das wir bald bey jhnen
fein mögen/ das wir bald wünschen zu Christo zu kommen.

Da da/ lieben Christen/ wollen wir wohnen in vnseren
Heusern des Friedens/ in sichern Wohnungen/ in Stoltzer
Ruhe/ Esai. 32. Da wird es heissen/ Seelig sind die Todten/
die im HErren gestorben sind/ denn sie Ruhen von jhrer
Arbeit/ Apocal. 14. da werden wir zu vnsern Vätern ver-

samlet
F ij

hams Kinder/ Galat. 3. Warumb eilen wir denn nicht vnd
lauffen/ das wir das Himliſche Vaterland ſehen/ die heili-
gen AltVaͤter/ ſambt den Seeligen Seelen vnſer Vorfa-
ren/ ſo auff vns warten/ Apocal. 6. gruͤſſen vnd anſprech-
en moͤgen/ Magnus illic, nos charorum numerus ex-
ſpectat, parentum, fratrum, filiorum, frequens nos &
copioſa turba deſiderat, jam de ſua immortalitate
ſecura, & adhuc de noſtra incolumitate ſolicita, Ad
horum conſpectum & complexum venire, quanta &
illis & nobis in commune læticia eſt? qualis illic cæ-
leſtium regnorum voluptas, ſine timore moriendi, &
cum æternitate vivendi? quam ſumma & perpetua
felicitas?
Wie der Alte Cyprianus, mit ſehr Geiſtreichen
worten an itz erwenetem orte ſchreibet/ vnd darauff ſchleuſt/
ad hos avida cupiditate properemus, ut cum his citò
eſſe poſſimus, ut citò ad Chriſtum venire contingat,
optemus.
Das iſt/ Es warten im Ewigen Leben auff vns/
Eine groſſe anzahl/ ſehr lieber Freunde/ Es verlanget nach
vns die menge vnſerer Eltern/ Bruͤder/ Kinder/ vnd ver-
wandten/ die Jhrer vnſterbligkeit geſichert/ vmb vnſere vol-
kommenheit ſorgen. Ach welche freude wird es jhnen/ vnd
vns ſein/ wenn wir dortte vns werden anſchawen vnd vmb-
fahen/ welche wolluſt vnd freude des Ewigen Reichs wird
da ſein/ ohne furchte des Todes/ vnd mit Ewigem Leben[?]
Welche Ewige/ ja hoͤchſte Gluͤckſeligkeit/ Laſt vns darumb
mit hertzlicher begierde dahin eilen/ das wir bald bey jhnen
fein moͤgen/ das wir bald wuͤnſchen zu Chriſto zu kommen.

Da da/ lieben Chriſten/ wollen wir wohnen in vnſeren
Heuſern des Friedens/ in ſichern Wohnungen/ in Stoltzer
Ruhe/ Eſai. 32. Da wird es heiſſen/ Seelig ſind die Todten/
die im HErren geſtorben ſind/ denn ſie Ruhen von jhrer
Arbeit/ Apocal. 14. da werden wir zu vnſern Vaͤtern ver-

ſamlet
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0043" n="[43]"/>
hams Kinder/ <hi rendition="#aq">Galat.</hi> 3. Warumb eilen wir denn nicht vnd<lb/>
lauffen/ das wir das Himli&#x017F;che Vaterland &#x017F;ehen/ die heili-<lb/>
gen AltVa&#x0364;ter/ &#x017F;ambt den Seeligen Seelen vn&#x017F;er Vorfa-<lb/>
ren/ &#x017F;o auff vns warten/ <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 6. gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnd an&#x017F;prech-<lb/>
en mo&#x0364;gen/ <cit><quote><hi rendition="#aq">Magnus illic, nos charorum numerus ex-<lb/>
&#x017F;pectat, parentum, fratrum, filiorum, frequens nos &amp;<lb/>
copio&#x017F;a turba de&#x017F;iderat, jam de &#x017F;ua immortalitate<lb/>
&#x017F;ecura, &amp; adhuc de no&#x017F;tra incolumitate &#x017F;olicita, Ad<lb/>
horum con&#x017F;pectum &amp; complexum venire, quanta &amp;<lb/>
illis &amp; nobis in commune læticia e&#x017F;t? qualis illic cæ-<lb/>
le&#x017F;tium regnorum voluptas, &#x017F;ine timore moriendi, &amp;<lb/>
cum æternitate vivendi? quam &#x017F;umma &amp; perpetua<lb/>
felicitas?</hi></quote></cit> Wie der Alte <hi rendition="#aq">Cyprianus,</hi> mit &#x017F;ehr Gei&#x017F;treichen<lb/>
worten an itz erwenetem orte &#x017F;chreibet/ vnd darauff &#x017F;chleu&#x017F;t/<lb/><cit><quote><hi rendition="#aq">ad hos avida cupiditate properemus, ut cum his citò<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e po&#x017F;&#x017F;imus, ut citò ad Chri&#x017F;tum venire contingat,<lb/>
optemus.</hi></quote><bibl/></cit> Das i&#x017F;t/ Es warten im Ewigen Leben auff vns/<lb/>
Eine gro&#x017F;&#x017F;e anzahl/ &#x017F;ehr lieber Freunde/ Es verlanget nach<lb/>
vns die menge vn&#x017F;erer Eltern/ Bru&#x0364;der/ Kinder/ vnd ver-<lb/>
wandten/ die Jhrer vn&#x017F;terbligkeit ge&#x017F;ichert/ vmb vn&#x017F;ere vol-<lb/>
kommenheit &#x017F;orgen. Ach welche freude wird es jhnen/ vnd<lb/>
vns &#x017F;ein/ wenn wir dortte vns werden an&#x017F;chawen vnd vmb-<lb/>
fahen/ welche wollu&#x017F;t vnd freude des Ewigen Reichs wird<lb/>
da &#x017F;ein/ ohne furchte des Todes/ vnd mit Ewigem Leben<supplied>?</supplied><lb/>
Welche Ewige/ ja ho&#x0364;ch&#x017F;te Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ La&#x017F;t vns darumb<lb/>
mit hertzlicher begierde dahin eilen/ das wir bald bey jhnen<lb/>
fein mo&#x0364;gen/ das wir bald wu&#x0364;n&#x017F;chen zu Chri&#x017F;to zu kommen.</p><lb/>
              <p>Da da/ lieben Chri&#x017F;ten/ wollen wir wohnen in vn&#x017F;eren<lb/>
Heu&#x017F;ern des Friedens/ in &#x017F;ichern Wohnungen/ in Stoltzer<lb/>
Ruhe/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 32. Da wird es hei&#x017F;&#x017F;en/ Seelig &#x017F;ind die Todten/<lb/>
die im HErren ge&#x017F;torben &#x017F;ind/ denn &#x017F;ie Ruhen von jhrer<lb/>
Arbeit/ <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 14. da werden wir zu vn&#x017F;ern Va&#x0364;tern ver-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;amlet</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[43]/0043] hams Kinder/ Galat. 3. Warumb eilen wir denn nicht vnd lauffen/ das wir das Himliſche Vaterland ſehen/ die heili- gen AltVaͤter/ ſambt den Seeligen Seelen vnſer Vorfa- ren/ ſo auff vns warten/ Apocal. 6. gruͤſſen vnd anſprech- en moͤgen/ Magnus illic, nos charorum numerus ex- ſpectat, parentum, fratrum, filiorum, frequens nos & copioſa turba deſiderat, jam de ſua immortalitate ſecura, & adhuc de noſtra incolumitate ſolicita, Ad horum conſpectum & complexum venire, quanta & illis & nobis in commune læticia eſt? qualis illic cæ- leſtium regnorum voluptas, ſine timore moriendi, & cum æternitate vivendi? quam ſumma & perpetua felicitas? Wie der Alte Cyprianus, mit ſehr Geiſtreichen worten an itz erwenetem orte ſchreibet/ vnd darauff ſchleuſt/ ad hos avida cupiditate properemus, ut cum his citò eſſe poſſimus, ut citò ad Chriſtum venire contingat, optemus. Das iſt/ Es warten im Ewigen Leben auff vns/ Eine groſſe anzahl/ ſehr lieber Freunde/ Es verlanget nach vns die menge vnſerer Eltern/ Bruͤder/ Kinder/ vnd ver- wandten/ die Jhrer vnſterbligkeit geſichert/ vmb vnſere vol- kommenheit ſorgen. Ach welche freude wird es jhnen/ vnd vns ſein/ wenn wir dortte vns werden anſchawen vnd vmb- fahen/ welche wolluſt vnd freude des Ewigen Reichs wird da ſein/ ohne furchte des Todes/ vnd mit Ewigem Leben? Welche Ewige/ ja hoͤchſte Gluͤckſeligkeit/ Laſt vns darumb mit hertzlicher begierde dahin eilen/ das wir bald bey jhnen fein moͤgen/ das wir bald wuͤnſchen zu Chriſto zu kommen. Da da/ lieben Chriſten/ wollen wir wohnen in vnſeren Heuſern des Friedens/ in ſichern Wohnungen/ in Stoltzer Ruhe/ Eſai. 32. Da wird es heiſſen/ Seelig ſind die Todten/ die im HErren geſtorben ſind/ denn ſie Ruhen von jhrer Arbeit/ Apocal. 14. da werden wir zu vnſern Vaͤtern ver- ſamlet F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/43
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [43]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/43>, abgerufen am 17.04.2024.