Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

gefelt Gott wol/ durch törichte Predigt Seelig zumachen/
die/ so daran gleuben/ 1. Corinth. 1.

3. Fürs Dritte/ durch rechten gebrauch der heiligen Sa-
crament/ der Tauffe/ vnd des Abendmals des HERREN/
Denn gleich wie die Beschneidung im Alten Testament/
Roman. 4. Also ist die Tauffe im Neuen/ ein Krefftiges
Siegell der Gerechtigkeit des Glaubens: So ist ja auch
in rechtem gebrauch des heiligen Abendmals/ wie S. Pau-
lus 1. Corinth. 10. selber sagt/ Das Brot/ das wir brechen/
die gemeinschafft des Leibes Christi/ Vnd der Kelch/ welchen
wir Segnen/ die Gemeinschafft des Bluttes Christi/ Daher
die Christliche Kirche singet: GOTT sey gelobet vnd ge-
benedeyet/ der vns selber hat gespeiset/ Mit Seinem Flei-
sche/ vnd mit seinem Blutte/ das gieb vns HERR GOtt
zu gutte.

4. Aber/ vors Vierde/ hütte sich ein jeder vor sicherheit/
bedencke seine grosse schwachheit/ Matth. 26. vnd des Teu-
fels list vnd macht/ 1. Petr. 5. Vnd seufftze mit jenem Va-
ter/ Marci 9. Jch gleube/ Lieber HERR hilff meinem vn-
glauben/ so wird Er das glimmende Tacht nicht auslesch-
en/ vnd das zuknirschte Rohr nicht zudrücken/ Esai. 42.
Allein/ das auch wir/ so viel an vns ist/ vnsere Lampen bren-
nende haben/ Matth. 25. Mit furcht vnd zittern schaffen/
das wir Seelig werden/ Philip. 2. Glauben halten; Denn
Er ist der Schild/ Eph. 6. Ja der Sieg/ der die Weld vber-
windet/ 1. Johan. 5. Daher der Gerechte seines Glaubens
lebet. Habacuc. 2. Weil die Gottseligkeit zu allen dingen
gutt ist/ vnd verheissung hat dieses vnd des zukünfftigen Le-
bens. 1. Timoth. 4. Ja alle die an Christum gleuben/ sol-
len nicht verlohren werden/ sondern das Ewige Leben ha-
ben/ Johan. 3. Denn wenn Gott für vns ist/ Wer mag
wieder vns sein/ Wer wil vns/ die wir durch Glauben an

Christum

gefelt Gott wol/ durch toͤrichte Predigt Seelig zumachen/
die/ ſo daran gleuben/ 1. Corinth. 1.

3. Fuͤrs Dritte/ durch rechten gebrauch der heiligen Sa-
crament/ der Tauffe/ vnd des Abendmals des HERREN/
Denn gleich wie die Beſchneidung im Alten Teſtament/
Roman. 4. Alſo iſt die Tauffe im Neuen/ ein Krefftiges
Siegell der Gerechtigkeit des Glaubens: So iſt ja auch
in rechtem gebrauch des heiligen Abendmals/ wie S. Pau-
lus 1. Corinth. 10. ſelber ſagt/ Das Brot/ das wir brechen/
die gemeinſchafft des Leibes Chriſti/ Vnd der Kelch/ welchen
wir Segnen/ die Gemeinſchafft des Bluttes Chriſti/ Daher
die Chriſtliche Kirche ſinget: GOTT ſey gelobet vnd ge-
benedeyet/ der vns ſelber hat geſpeiſet/ Mit Seinem Flei-
ſche/ vnd mit ſeinem Blutte/ das gieb vns HERR GOtt
zu gutte.

4. Aber/ vors Vierde/ huͤtte ſich ein jeder vor ſicherheit/
bedencke ſeine groſſe ſchwachheit/ Matth. 26. vnd des Teu-
fels liſt vnd macht/ 1. Petr. 5. Vnd ſeufftze mit jenem Va-
ter/ Marci 9. Jch gleube/ Lieber HERR hilff meinem vn-
glauben/ ſo wird Er das glimmende Tacht nicht ausleſch-
en/ vnd das zuknirſchte Rohr nicht zudruͤcken/ Eſai. 42.
Allein/ das auch wir/ ſo viel an vns iſt/ vnſere Lampen bren-
nende haben/ Matth. 25. Mit furcht vnd zittern ſchaffen/
das wir Seelig werden/ Philip. 2. Glauben halten; Denn
Er iſt der Schild/ Eph. 6. Ja der Sieg/ der die Weld vber-
windet/ 1. Johan. 5. Daher der Gerechte ſeines Glaubens
lebet. Habacuc. 2. Weil die Gottſeligkeit zu allen dingen
gutt iſt/ vnd verheiſſung hat dieſes vnd des zukuͤnfftigen Le-
bens. 1. Timoth. 4. Ja alle die an Chriſtum gleuben/ ſol-
len nicht verlohren werden/ ſondern das Ewige Leben ha-
ben/ Johan. 3. Denn wenn Gott fuͤr vns iſt/ Wer mag
wieder vns ſein/ Wer wil vns/ die wir durch Glauben an

Chriſtum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
gefelt Gott wol/ durch to&#x0364;richte Predigt Seelig zumachen/<lb/>
die/ &#x017F;o daran gleuben/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 1.</p><lb/>
              <p>3. Fu&#x0364;rs Dritte/ durch rechten gebrauch der heiligen Sa-<lb/>
crament/ der Tauffe/ vnd des Abendmals des HERREN/<lb/>
Denn gleich wie die Be&#x017F;chneidung im Alten Te&#x017F;tament/<lb/><hi rendition="#aq">Roman.</hi> 4. Al&#x017F;o i&#x017F;t die Tauffe im Neuen/ ein Krefftiges<lb/>
Siegell der Gerechtigkeit des Glaubens: So i&#x017F;t ja auch<lb/>
in rechtem gebrauch des heiligen Abendmals/ wie S. Pau-<lb/>
lus 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 10. &#x017F;elber &#x017F;agt/ Das Brot/ das wir brechen/<lb/>
die gemein&#x017F;chafft des Leibes Chri&#x017F;ti/ Vnd der Kelch/ welchen<lb/>
wir Segnen/ die Gemein&#x017F;chafft des Bluttes Chri&#x017F;ti/ Daher<lb/>
die Chri&#x017F;tliche Kirche &#x017F;inget: GOTT &#x017F;ey gelobet vnd ge-<lb/>
benedeyet/ der vns &#x017F;elber hat ge&#x017F;pei&#x017F;et/ Mit Seinem Flei-<lb/>
&#x017F;che/ vnd mit &#x017F;einem Blutte/ das gieb vns HERR GOtt<lb/>
zu gutte.</p><lb/>
              <p>4. Aber/ vors Vierde/ hu&#x0364;tte &#x017F;ich ein jeder vor &#x017F;icherheit/<lb/>
bedencke &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwachheit/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26. vnd des Teu-<lb/>
fels li&#x017F;t vnd macht/ 1. <hi rendition="#aq">Petr.</hi> 5. Vnd &#x017F;eufftze mit jenem Va-<lb/>
ter/ <hi rendition="#aq">Marci</hi> 9. Jch gleube/ Lieber HERR hilff meinem vn-<lb/>
glauben/ &#x017F;o wird Er das glimmende Tacht nicht ausle&#x017F;ch-<lb/>
en/ vnd das zuknir&#x017F;chte Rohr nicht zudru&#x0364;cken/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 42.<lb/>
Allein/ das auch wir/ &#x017F;o viel an vns i&#x017F;t/ vn&#x017F;ere Lampen bren-<lb/>
nende haben/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. Mit furcht vnd zittern &#x017F;chaffen/<lb/>
das wir Seelig werden/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 2. Glauben halten; Denn<lb/>
Er i&#x017F;t der Schild/ <hi rendition="#aq">Eph.</hi> 6. Ja der Sieg/ der die Weld vber-<lb/>
windet/ 1. <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 5. Daher der Gerechte &#x017F;eines Glaubens<lb/>
lebet. <hi rendition="#aq">Habacuc.</hi> 2. Weil die Gott&#x017F;eligkeit zu allen dingen<lb/>
gutt i&#x017F;t/ vnd verhei&#x017F;&#x017F;ung hat die&#x017F;es vnd des zuku&#x0364;nfftigen Le-<lb/>
bens. 1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 4. Ja alle die an Chri&#x017F;tum gleuben/ &#x017F;ol-<lb/>
len nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das Ewige Leben ha-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. Denn wenn Gott fu&#x0364;r vns i&#x017F;t/ Wer mag<lb/>
wieder vns &#x017F;ein/ Wer wil vns/ die wir durch Glauben an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;tum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] gefelt Gott wol/ durch toͤrichte Predigt Seelig zumachen/ die/ ſo daran gleuben/ 1. Corinth. 1. 3. Fuͤrs Dritte/ durch rechten gebrauch der heiligen Sa- crament/ der Tauffe/ vnd des Abendmals des HERREN/ Denn gleich wie die Beſchneidung im Alten Teſtament/ Roman. 4. Alſo iſt die Tauffe im Neuen/ ein Krefftiges Siegell der Gerechtigkeit des Glaubens: So iſt ja auch in rechtem gebrauch des heiligen Abendmals/ wie S. Pau- lus 1. Corinth. 10. ſelber ſagt/ Das Brot/ das wir brechen/ die gemeinſchafft des Leibes Chriſti/ Vnd der Kelch/ welchen wir Segnen/ die Gemeinſchafft des Bluttes Chriſti/ Daher die Chriſtliche Kirche ſinget: GOTT ſey gelobet vnd ge- benedeyet/ der vns ſelber hat geſpeiſet/ Mit Seinem Flei- ſche/ vnd mit ſeinem Blutte/ das gieb vns HERR GOtt zu gutte. 4. Aber/ vors Vierde/ huͤtte ſich ein jeder vor ſicherheit/ bedencke ſeine groſſe ſchwachheit/ Matth. 26. vnd des Teu- fels liſt vnd macht/ 1. Petr. 5. Vnd ſeufftze mit jenem Va- ter/ Marci 9. Jch gleube/ Lieber HERR hilff meinem vn- glauben/ ſo wird Er das glimmende Tacht nicht ausleſch- en/ vnd das zuknirſchte Rohr nicht zudruͤcken/ Eſai. 42. Allein/ das auch wir/ ſo viel an vns iſt/ vnſere Lampen bren- nende haben/ Matth. 25. Mit furcht vnd zittern ſchaffen/ das wir Seelig werden/ Philip. 2. Glauben halten; Denn Er iſt der Schild/ Eph. 6. Ja der Sieg/ der die Weld vber- windet/ 1. Johan. 5. Daher der Gerechte ſeines Glaubens lebet. Habacuc. 2. Weil die Gottſeligkeit zu allen dingen gutt iſt/ vnd verheiſſung hat dieſes vnd des zukuͤnfftigen Le- bens. 1. Timoth. 4. Ja alle die an Chriſtum gleuben/ ſol- len nicht verlohren werden/ ſondern das Ewige Leben ha- ben/ Johan. 3. Denn wenn Gott fuͤr vns iſt/ Wer mag wieder vns ſein/ Wer wil vns/ die wir durch Glauben an Chriſtum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/36
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/36>, abgerufen am 13.04.2024.