Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

HERREN Christo nicht meineidig oder trewlos worden/
Sondern durch seine gnade/ wie er 1. Corinth. 15. bezeu-
get/ im Glauben bestendig bleiben/ Glauben vnd guttes
Gewissen behalten/ 1. Timoth. 1.

Weil wir denn/ Geliebte vnd Andechtige im HErren/
Alle vnnütze Knechte/ Luc. 17. vnd Mägde sind/ die wir
Gott auf Tausendt nicht eines antworten können/ Job. 9.
vnd alle vnsere Gutte Wercke vor Gott/ wie ein vnreines
Tuch sind/ Esai 64. Wir auch nicht tüchtig sind/ von vns
selber was guttes zugedencken/ 2. Corinch. 3. als von vns
selber; geschweige denn zu thun: Alles aber was nicht aus
dem Glauben gehet sünde ist/ Rom. 14. Vnd ohne den
Glauben vnmöglich ist Gott zugefallen/ Hebr. 11. Da-
rumb der Zorn Gottes in Ewigkeit vber allen vngleubigen
bleibet/ Johan. 3. So lasset ja nicht die Sünde herrschen/
in eurem sterblichem Leibe/ Roman. 6. Vnd weil jhr aus
eigner vernunfft noch krafft nicht köndt an Christum gleu-
ben/ noch zu Jhm kommen/ wie jhr in der Summarien des
Herrn Lutheri, vber den Dritten Artickel bekennet/ Jn
dem der glaube/ nicht jedermans ding ist/ 2. Thes. 3. sondern
eine Gabe Gottes: So strebet auch nach solchem Kleinod:
1. Erstlich durch ein andechtiges Gebete/ Denn der Vater
wil den heiligen Geist geben/ dehnen die jhn darumb bitten/
Luc. 11. Daher die Christliche Kirche singet: Gieb mir
durch deine Barmhertzigkeit/ HERR Christe/ den wahren
Christen Glauben. Jtem: Den rechten Weg O HERR
ich mein/ den wollestu mir geben/ etc. So wol: Nu bitten
wir den heiligen Geist/ vmb den Rechten Glauben aller-
meist. etc.

2. Fürs Ander/ mit fleissiger anhörung vnd betrachtung
Göttliches Wortes/ Jn dem es ist eine Krafft GOTtes/
Roman. 1. daraus der Glaube kömmet/ Rom. 10. Ja es

gefelt
E ij

HERREN Chriſto nicht meineidig oder trewlos worden/
Sondern durch ſeine gnade/ wie er 1. Corinth. 15. bezeu-
get/ im Glauben beſtendig bleiben/ Glauben vnd guttes
Gewiſſen behalten/ 1. Timoth. 1.

Weil wir denn/ Geliebte vnd Andechtige im HErren/
Alle vnnuͤtze Knechte/ Luc. 17. vnd Maͤgde ſind/ die wir
Gott auf Tauſendt nicht eines antworten koͤnnen/ Job. 9.
vnd alle vnſere Gutte Wercke vor Gott/ wie ein vnreines
Tuch ſind/ Eſai 64. Wir auch nicht tuͤchtig ſind/ von vns
ſelber was guttes zugedencken/ 2. Corinch. 3. als von vns
ſelber; geſchweige denn zu thun: Alles aber was nicht aus
dem Glauben gehet ſuͤnde iſt/ Rom. 14. Vnd ohne den
Glauben vnmoͤglich iſt Gott zugefallen/ Hebr. 11. Da-
rumb der Zorn Gottes in Ewigkeit vber allen vngleubigen
bleibet/ Johan. 3. So laſſet ja nicht die Suͤnde herrſchen/
in eurem ſterblichem Leibe/ Roman. 6. Vnd weil jhr aus
eigner vernunfft noch krafft nicht koͤndt an Chriſtum gleu-
ben/ noch zu Jhm kommen/ wie jhr in der Summarien des
Herrn Lutheri, vber den Dritten Artickel bekennet/ Jn
dem der glaube/ nicht jedermans ding iſt/ 2. Theſ. 3. ſondern
eine Gabe Gottes: So ſtrebet auch nach ſolchem Kleinod:
1. Erſtlich durch ein andechtiges Gebete/ Denn der Vater
wil den heiligen Geiſt geben/ dehnen die jhn darumb bitten/
Luc. 11. Daher die Chriſtliche Kirche ſinget: Gieb mir
durch deine Barmhertzigkeit/ HERR Chriſte/ den wahren
Chriſten Glauben. Jtem: Den rechten Weg O HERR
ich mein/ den wolleſtu mir geben/ ꝛc. So wol: Nu bitten
wir den heiligen Geiſt/ vmb den Rechten Glauben aller-
meiſt. ꝛc.

2. Fuͤrs Ander/ mit fleiſſiger anhoͤrung vnd betrachtung
Goͤttliches Wortes/ Jn dem es iſt eine Krafft GOTtes/
Roman. 1. daraus der Glaube koͤmmet/ Rom. 10. Ja es

gefelt
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
HERREN Chri&#x017F;to nicht meineidig oder trewlos worden/<lb/>
Sondern durch &#x017F;eine gnade/ wie er 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 15. bezeu-<lb/>
get/ im Glauben be&#x017F;tendig bleiben/ Glauben vnd guttes<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/ 1. <hi rendition="#aq">Timoth.</hi> 1.</p><lb/>
              <p>Weil wir denn/ Geliebte vnd Andechtige im HErren/<lb/>
Alle vnnu&#x0364;tze Knechte/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 17. vnd Ma&#x0364;gde &#x017F;ind/ die wir<lb/>
Gott auf Tau&#x017F;endt nicht eines antworten ko&#x0364;nnen/ <hi rendition="#aq">Job.</hi> 9.<lb/>
vnd alle vn&#x017F;ere Gutte Wercke vor Gott/ wie ein vnreines<lb/>
Tuch &#x017F;ind/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;ai</hi> 64. Wir auch nicht tu&#x0364;chtig &#x017F;ind/ von vns<lb/>
&#x017F;elber was guttes zugedencken/ 2. <hi rendition="#aq">Corinch.</hi> 3. als von vns<lb/>
&#x017F;elber; ge&#x017F;chweige denn zu thun: Alles aber was nicht aus<lb/>
dem Glauben gehet &#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14. Vnd ohne den<lb/>
Glauben vnmo&#x0364;glich i&#x017F;t Gott zugefallen/ <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11. Da-<lb/>
rumb der Zorn Gottes in Ewigkeit vber allen vngleubigen<lb/>
bleibet/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. So la&#x017F;&#x017F;et ja nicht die Su&#x0364;nde herr&#x017F;chen/<lb/>
in eurem &#x017F;terblichem Leibe/ <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 6. Vnd weil jhr aus<lb/>
eigner vernunfft noch krafft nicht ko&#x0364;ndt an Chri&#x017F;tum gleu-<lb/>
ben/ noch zu Jhm kommen/ wie jhr in der Summarien des<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">Lutheri,</hi> vber den Dritten Artickel bekennet/ Jn<lb/>
dem der glaube/ nicht jedermans ding i&#x017F;t/ 2. <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 3. &#x017F;ondern<lb/>
eine Gabe Gottes: So &#x017F;trebet auch nach &#x017F;olchem Kleinod:<lb/>
1. Er&#x017F;tlich durch ein andechtiges Gebete/ Denn der Vater<lb/>
wil den heiligen Gei&#x017F;t geben/ dehnen die jhn darumb bitten/<lb/><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11. Daher die Chri&#x017F;tliche Kirche &#x017F;inget: Gieb mir<lb/>
durch deine Barmhertzigkeit/ HERR Chri&#x017F;te/ den wahren<lb/>
Chri&#x017F;ten Glauben. Jtem: Den rechten Weg O HERR<lb/>
ich mein/ den wolle&#x017F;tu mir geben/ &#xA75B;c. So wol: Nu bitten<lb/>
wir den heiligen Gei&#x017F;t/ vmb den Rechten Glauben aller-<lb/>
mei&#x017F;t. &#xA75B;c.</p><lb/>
              <p>2. Fu&#x0364;rs Ander/ mit flei&#x017F;&#x017F;iger anho&#x0364;rung vnd betrachtung<lb/>
Go&#x0364;ttliches Wortes/ Jn dem es i&#x017F;t eine Krafft GOTtes/<lb/><hi rendition="#aq">Roman.</hi> 1. daraus der Glaube ko&#x0364;mmet/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 10. Ja es<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">gefelt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] HERREN Chriſto nicht meineidig oder trewlos worden/ Sondern durch ſeine gnade/ wie er 1. Corinth. 15. bezeu- get/ im Glauben beſtendig bleiben/ Glauben vnd guttes Gewiſſen behalten/ 1. Timoth. 1. Weil wir denn/ Geliebte vnd Andechtige im HErren/ Alle vnnuͤtze Knechte/ Luc. 17. vnd Maͤgde ſind/ die wir Gott auf Tauſendt nicht eines antworten koͤnnen/ Job. 9. vnd alle vnſere Gutte Wercke vor Gott/ wie ein vnreines Tuch ſind/ Eſai 64. Wir auch nicht tuͤchtig ſind/ von vns ſelber was guttes zugedencken/ 2. Corinch. 3. als von vns ſelber; geſchweige denn zu thun: Alles aber was nicht aus dem Glauben gehet ſuͤnde iſt/ Rom. 14. Vnd ohne den Glauben vnmoͤglich iſt Gott zugefallen/ Hebr. 11. Da- rumb der Zorn Gottes in Ewigkeit vber allen vngleubigen bleibet/ Johan. 3. So laſſet ja nicht die Suͤnde herrſchen/ in eurem ſterblichem Leibe/ Roman. 6. Vnd weil jhr aus eigner vernunfft noch krafft nicht koͤndt an Chriſtum gleu- ben/ noch zu Jhm kommen/ wie jhr in der Summarien des Herrn Lutheri, vber den Dritten Artickel bekennet/ Jn dem der glaube/ nicht jedermans ding iſt/ 2. Theſ. 3. ſondern eine Gabe Gottes: So ſtrebet auch nach ſolchem Kleinod: 1. Erſtlich durch ein andechtiges Gebete/ Denn der Vater wil den heiligen Geiſt geben/ dehnen die jhn darumb bitten/ Luc. 11. Daher die Chriſtliche Kirche ſinget: Gieb mir durch deine Barmhertzigkeit/ HERR Chriſte/ den wahren Chriſten Glauben. Jtem: Den rechten Weg O HERR ich mein/ den wolleſtu mir geben/ ꝛc. So wol: Nu bitten wir den heiligen Geiſt/ vmb den Rechten Glauben aller- meiſt. ꝛc. 2. Fuͤrs Ander/ mit fleiſſiger anhoͤrung vnd betrachtung Goͤttliches Wortes/ Jn dem es iſt eine Krafft GOTtes/ Roman. 1. daraus der Glaube koͤmmet/ Rom. 10. Ja es gefelt E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/35
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/35>, abgerufen am 15.04.2024.