Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Christum Kinder Gottes/ Johan. 1. GOttes Erben/ vnd
Miterben Christi sind/ von der Liebe GOTtes scheiden[?]
Roman. 8. Obsecro igitur vos o dilecti, quousq;
tempus conceditur, in fide vivamus,
sagt Chrysosto-
mus, Homil. 75. In Matth.
Darumb bitte ich Euch/ O
jhr Liebsten/ weil vns die zeit gegönnet wird/ Last vns im
Glauben Leben. Denn durch den Glauben werden vnser
Hertzen gereiniget/ Actor. 15. Durch den Glauben wohnet
Christus in vnsern Hertzen/ Ephes. 3. Vnd wenn wir jhn
haben/ dörffen wir nach Himmel vnd Erden nichts fragen/
Jn dem Er vnsers Hertzen Trost/ vnd vnser theil ist/ Psalm
73. Vns im finstern Todes thal nicht fürchten/ denn Er ist
bey vns: Jn der Noht nicht erschrecken/ denn Er wil vns
heraus reissen/ Psalm 91. Ja wenn Er vns gleich gar Töd-
tet/ hoffen wir doch auff Jhn/ Hiob. 13. Denn wir wissen/
das Er als vnser Erlöser lebet/ vnd vns aus der Erden wie-
der wird aufferwecken/ Hiob 19. vnd zu vns sagen: Kom-
met her/ jhr ausserwehlten meines Vaters/ Matth. 25. Erer-
bet das Reich/ das Euch bereitet ist von anbegin der Weld.
Allein/ das wir Christum nicht lassen/ biß wir den Segen
erlangen/ Genes. 32. Wer es aber verachtet/ vnd an Chri-
stum nicht gleubet/ der ist schon gerichtet/ Johan. 3. vnd
verdambt/ Marc. 16. Ja der Zorn Gottes bleibet vber jhm
in Ewigkeit: Johan. 3. Die aber beharren biß ans Ende/
sollen Selig werden/ Matth. 10.

Sehet lieben Christen/ das sind die Vier Regeln/ auff
welche vns der heilige Apostel Paulus in seiner Sterbe-
Kunst weiset/ vnd gleichsam an die Hand giebet/ das wir
sie wol lernen/ behalten/ vnd die gantze zeit vnsers Lebens
bey verlust der Seelen Seligkeit/ mit Ernst vnd Christlich-
em Eyfer practiciren sollen/ Jn dem vns auch nur einmal
zu Sterben gesatzt ist/ vnd darnach das Gerichte/ Hebr. 9.

Nec
E iij

Chriſtum Kinder Gottes/ Johan. 1. GOttes Erben/ vnd
Miterben Chriſti ſind/ von der Liebe GOTtes ſcheiden[?]
Roman. 8. Obſecro igitur vos ô dilecti, quousq̀;
tempus conceditur, in fide vivamus,
ſagt Chryſoſto-
mus, Homil. 75. In Matth.
Darumb bitte ich Euch/ O
jhr Liebſten/ weil vns die zeit gegoͤnnet wird/ Laſt vns im
Glauben Leben. Denn durch den Glauben werden vnſer
Hertzen gereiniget/ Actor. 15. Durch den Glauben wohnet
Chriſtus in vnſern Hertzen/ Epheſ. 3. Vnd wenn wir jhn
haben/ doͤrffen wir nach Himmel vnd Erden nichts fragen/
Jn dem Er vnſers Hertzen Troſt/ vnd vnſer theil iſt/ Pſalm
73. Vns im finſtern Todes thal nicht fuͤrchten/ denn Er iſt
bey vns: Jn der Noht nicht erſchrecken/ denn Er wil vns
heraus reiſſen/ Pſalm 91. Ja wenn Er vns gleich gar Toͤd-
tet/ hoffen wir doch auff Jhn/ Hiob. 13. Denn wir wiſſen/
das Er als vnſer Erloͤſer lebet/ vnd vns aus der Erden wie-
der wird aufferwecken/ Hiob 19. vnd zu vns ſagen: Kom-
met her/ jhr auſſerwehlten meines Vaters/ Matth. 25. Erer-
bet das Reich/ das Euch bereitet iſt von anbegin der Weld.
Allein/ das wir Chriſtum nicht laſſen/ biß wir den Segen
erlangen/ Geneſ. 32. Wer es aber verachtet/ vnd an Chri-
ſtum nicht gleubet/ der iſt ſchon gerichtet/ Johan. 3. vnd
verdambt/ Marc. 16. Ja der Zorn Gottes bleibet vber jhm
in Ewigkeit: Johan. 3. Die aber beharren biß ans Ende/
ſollen Selig werden/ Matth. 10.

Sehet lieben Chriſten/ das ſind die Vier Regeln/ auff
welche vns der heilige Apoſtel Paulus in ſeiner Sterbe-
Kunſt weiſet/ vnd gleichſam an die Hand giebet/ das wir
ſie wol lernen/ behalten/ vnd die gantze zeit vnſers Lebens
bey verluſt der Seelen Seligkeit/ mit Ernſt vnd Chriſtlich-
em Eyfer practiciren ſollen/ Jn dem vns auch nur einmal
zu Sterben geſatzt iſt/ vnd darnach das Gerichte/ Hebr. 9.

Nec
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
Chri&#x017F;tum Kinder Gottes/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 1. GOttes Erben/ vnd<lb/>
Miterben Chri&#x017F;ti &#x017F;ind/ von der Liebe GOTtes &#x017F;cheiden<supplied>?</supplied><lb/><hi rendition="#aq">Roman. 8. Ob&#x017F;ecro igitur vos ô dilecti, quousq&#x0300;;<lb/>
tempus conceditur, in fide vivamus,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;to-<lb/>
mus, Homil. 75. In Matth.</hi> Darumb bitte ich Euch/ O<lb/>
jhr Lieb&#x017F;ten/ weil vns die zeit gego&#x0364;nnet wird/ La&#x017F;t vns im<lb/>
Glauben Leben. Denn durch den Glauben werden vn&#x017F;er<lb/>
Hertzen gereiniget/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 15. Durch den Glauben wohnet<lb/>
Chri&#x017F;tus in vn&#x017F;ern Hertzen/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 3. Vnd wenn wir jhn<lb/>
haben/ do&#x0364;rffen wir nach Himmel vnd Erden nichts fragen/<lb/>
Jn dem Er vn&#x017F;ers Hertzen Tro&#x017F;t/ vnd vn&#x017F;er theil i&#x017F;t/ P&#x017F;alm<lb/>
73. Vns im fin&#x017F;tern Todes thal nicht fu&#x0364;rchten/ denn Er i&#x017F;t<lb/>
bey vns: Jn der Noht nicht er&#x017F;chrecken/ denn Er wil vns<lb/>
heraus rei&#x017F;&#x017F;en/ P&#x017F;alm 91. Ja wenn Er vns gleich gar To&#x0364;d-<lb/>
tet/ hoffen wir doch auff Jhn/ <hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 13. Denn wir wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das Er als vn&#x017F;er Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ vnd vns aus der Erden wie-<lb/>
der wird aufferwecken/ <hi rendition="#aq">Hiob</hi> 19. vnd zu vns &#x017F;agen: Kom-<lb/>
met her/ jhr au&#x017F;&#x017F;erwehlten meines Vaters/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. Erer-<lb/>
bet das Reich/ das Euch bereitet i&#x017F;t von anbegin der Weld.<lb/>
Allein/ das wir Chri&#x017F;tum nicht la&#x017F;&#x017F;en/ biß wir den Segen<lb/>
erlangen/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 32. Wer es aber verachtet/ vnd an Chri-<lb/>
&#x017F;tum nicht gleubet/ der i&#x017F;t &#x017F;chon gerichtet/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. vnd<lb/>
verdambt/ <hi rendition="#aq">Marc.</hi> 16. Ja der Zorn Gottes bleibet vber jhm<lb/>
in Ewigkeit: <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. Die aber beharren biß ans Ende/<lb/>
&#x017F;ollen Selig werden/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10.</p><lb/>
              <p>Sehet lieben Chri&#x017F;ten/ das &#x017F;ind die Vier Regeln/ auff<lb/>
welche vns der heilige Apo&#x017F;tel Paulus in &#x017F;einer Sterbe-<lb/>
Kun&#x017F;t wei&#x017F;et/ vnd gleich&#x017F;am an die Hand giebet/ das wir<lb/>
&#x017F;ie wol lernen/ behalten/ vnd die gantze zeit vn&#x017F;ers Lebens<lb/>
bey verlu&#x017F;t der Seelen Seligkeit/ mit Ern&#x017F;t vnd Chri&#x017F;tlich-<lb/>
em Eyfer <hi rendition="#aq">practiciren</hi> &#x017F;ollen/ Jn dem vns auch nur einmal<lb/>
zu Sterben ge&#x017F;atzt i&#x017F;t/ vnd darnach das Gerichte/ <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 9.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">Nec</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtum Kinder Gottes/ Johan. 1. GOttes Erben/ vnd Miterben Chriſti ſind/ von der Liebe GOTtes ſcheiden? Roman. 8. Obſecro igitur vos ô dilecti, quousq̀; tempus conceditur, in fide vivamus, ſagt Chryſoſto- mus, Homil. 75. In Matth. Darumb bitte ich Euch/ O jhr Liebſten/ weil vns die zeit gegoͤnnet wird/ Laſt vns im Glauben Leben. Denn durch den Glauben werden vnſer Hertzen gereiniget/ Actor. 15. Durch den Glauben wohnet Chriſtus in vnſern Hertzen/ Epheſ. 3. Vnd wenn wir jhn haben/ doͤrffen wir nach Himmel vnd Erden nichts fragen/ Jn dem Er vnſers Hertzen Troſt/ vnd vnſer theil iſt/ Pſalm 73. Vns im finſtern Todes thal nicht fuͤrchten/ denn Er iſt bey vns: Jn der Noht nicht erſchrecken/ denn Er wil vns heraus reiſſen/ Pſalm 91. Ja wenn Er vns gleich gar Toͤd- tet/ hoffen wir doch auff Jhn/ Hiob. 13. Denn wir wiſſen/ das Er als vnſer Erloͤſer lebet/ vnd vns aus der Erden wie- der wird aufferwecken/ Hiob 19. vnd zu vns ſagen: Kom- met her/ jhr auſſerwehlten meines Vaters/ Matth. 25. Erer- bet das Reich/ das Euch bereitet iſt von anbegin der Weld. Allein/ das wir Chriſtum nicht laſſen/ biß wir den Segen erlangen/ Geneſ. 32. Wer es aber verachtet/ vnd an Chri- ſtum nicht gleubet/ der iſt ſchon gerichtet/ Johan. 3. vnd verdambt/ Marc. 16. Ja der Zorn Gottes bleibet vber jhm in Ewigkeit: Johan. 3. Die aber beharren biß ans Ende/ ſollen Selig werden/ Matth. 10. Sehet lieben Chriſten/ das ſind die Vier Regeln/ auff welche vns der heilige Apoſtel Paulus in ſeiner Sterbe- Kunſt weiſet/ vnd gleichſam an die Hand giebet/ das wir ſie wol lernen/ behalten/ vnd die gantze zeit vnſers Lebens bey verluſt der Seelen Seligkeit/ mit Ernſt vnd Chriſtlich- em Eyfer practiciren ſollen/ Jn dem vns auch nur einmal zu Sterben geſatzt iſt/ vnd darnach das Gerichte/ Hebr. 9. Nec E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/37
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/37>, abgerufen am 13.04.2024.