Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Sagt Augustinus de vita christiana. Vnd warumb wol-
ten wir vns lenger seumen/ haben wir doch schon leider zu
lang geharret/ vns mehr als gutt ist/ verspätiget/ vnd sind
dahinden blieben: Darumb sollen wir desto hefftiger vnd
geschwinder hernach eilen/ ut velocitate moram com-
pensemus,
wie Seneca sagt/ das wir mit geschwindem Lauff
einbringen/ was wir verseumet/ vnd aus den Letzten die Er-
sten werden. Matth. 20. Vnserm HERREN alle Augen-
blick entgegen gehen/ nicht wie Loths Weib/ vns vmbsehen/
vnd ständig bleiben/ Genes. 19. Luc. 17. Sondern als die
Weisen wandeln/ Ephes. 5. Nicht mühde werden/ Philip. 3.
gutts zuthun/ damit wir es ergreiffen/ 1. Corinth. 9. Nich[t]
zu spat kommen/ vnd die Thür verschlossen finden/ Matth.
25. Wer Ohren hat zu hören/ der höre/ was der Geist der
Gemeine saget/ Apoc. 2.

Ey nun Mensch lauff also frey/
Sey getrost/ Wach/ Beth darbey/
Das du Morgen oder Heut
Mögest eingehen in die Freud/
Welche Ewig bleibt.

Vnd so viel auch von der Dritten Regel/ vnsers
Disce Mori.

IIII.
Darauff folget die Vierde vnd letzte/
So da heist:

Fidei Conservatio.
Behaltung des Glaubens.

Denn S. Paulus spricht allhier: Fidem ser-
vavi,
das ist/ JCH habe Glauben gehalten/ bin meinem

HER-

Sagt Auguſtinus de vita chriſtiana. Vnd warumb wol-
ten wir vns lenger ſeumen/ haben wir doch ſchon leider zu
lang geharret/ vns mehr als gutt iſt/ verſpaͤtiget/ vnd ſind
dahinden blieben: Darumb ſollen wir deſto hefftiger vnd
geſchwinder hernach eilen/ ut velocitate moram com-
penſemus,
wie Seneca ſagt/ das wir mit geſchwindem Lauff
einbringen/ was wir verſeumet/ vnd aus den Letzten die Er-
ſten werden. Matth. 20. Vnſerm HERREN alle Augen-
blick entgegen gehen/ nicht wie Loths Weib/ vns vmbſehen/
vnd ſtaͤndig bleiben/ Geneſ. 19. Luc. 17. Sondern als die
Weiſen wandeln/ Epheſ. 5. Nicht muͤhde werden/ Philip. 3.
gutts zuthun/ damit wir es ergreiffen/ 1. Corinth. 9. Nich[t]
zu ſpat kommen/ vnd die Thuͤr verſchloſſen finden/ Matth.
25. Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre/ was der Geiſt der
Gemeine ſaget/ Apoc. 2.

Ey nun Menſch lauff alſo frey/
Sey getroſt/ Wach/ Beth darbey/
Das du Morgen oder Heut
Moͤgeſt eingehen in die Freud/
Welche Ewig bleibt.

Vnd ſo viel auch von der Dritten Regel/ vnſers
Disce Mori.

IIII.
Darauff folget die Vierde vnd letzte/
So da heiſt:

Fidei Conſervatio.
Behaltung des Glaubens.

Denn S. Paulus ſpricht allhier: Fidem ſer-
vavi,
das iſt/ JCH habe Glauben gehalten/ bin meinem

HER-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
              <p>Sagt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de vita chri&#x017F;tiana.</hi> Vnd warumb wol-<lb/>
ten wir vns lenger &#x017F;eumen/ haben wir doch &#x017F;chon leider zu<lb/>
lang geharret/ vns mehr als gutt i&#x017F;t/ ver&#x017F;pa&#x0364;tiget/ vnd &#x017F;ind<lb/>
dahinden blieben: Darumb &#x017F;ollen wir de&#x017F;to hefftiger vnd<lb/>
ge&#x017F;chwinder hernach eilen/ <hi rendition="#aq">ut velocitate moram com-<lb/>
pen&#x017F;emus,</hi> wie <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;agt/ das wir mit ge&#x017F;chwindem Lauff<lb/>
einbringen/ was wir ver&#x017F;eumet/ vnd aus den Letzten die Er-<lb/>
&#x017F;ten werden. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 20. Vn&#x017F;erm HERREN alle Augen-<lb/>
blick entgegen gehen/ nicht wie Loths Weib/ vns vmb&#x017F;ehen/<lb/>
vnd &#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 19. Luc.</hi> 17. Sondern als die<lb/>
Wei&#x017F;en wandeln/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 5. Nicht mu&#x0364;hde werden/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.<lb/>
gutts zuthun/ damit wir es ergreiffen/ 1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 9. Nich<supplied>t</supplied><lb/>
zu &#x017F;pat kommen/ vnd die Thu&#x0364;r ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en finden/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
25. Wer Ohren hat zu ho&#x0364;ren/ der ho&#x0364;re/ was der Gei&#x017F;t der<lb/>
Gemeine &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2.</p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Ey nun Men&#x017F;ch lauff al&#x017F;o frey/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Sey getro&#x017F;t/ Wach/ Beth darbey/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Das du Morgen oder Heut</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;ge&#x017F;t eingehen in die Freud/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Welche Ewig bleibt.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vnd &#x017F;o viel auch von der Dritten Regel/ vn&#x017F;ers<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Disce Mori.</hi></hi></hi></hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IIII.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Darauff folget die Vierde vnd letzte/<lb/>
So da hei&#x017F;t:</hi><lb/><hi rendition="#aq">Fidei Con&#x017F;ervatio.</hi><lb/>
Behaltung des Glaubens.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Denn S. Paulus &#x017F;pricht allhier:</hi><hi rendition="#aq">Fidem &#x017F;er-<lb/>
vavi,</hi> das i&#x017F;t/ JCH habe Glauben gehalten/ bin meinem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">HER-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Sagt Auguſtinus de vita chriſtiana. Vnd warumb wol- ten wir vns lenger ſeumen/ haben wir doch ſchon leider zu lang geharret/ vns mehr als gutt iſt/ verſpaͤtiget/ vnd ſind dahinden blieben: Darumb ſollen wir deſto hefftiger vnd geſchwinder hernach eilen/ ut velocitate moram com- penſemus, wie Seneca ſagt/ das wir mit geſchwindem Lauff einbringen/ was wir verſeumet/ vnd aus den Letzten die Er- ſten werden. Matth. 20. Vnſerm HERREN alle Augen- blick entgegen gehen/ nicht wie Loths Weib/ vns vmbſehen/ vnd ſtaͤndig bleiben/ Geneſ. 19. Luc. 17. Sondern als die Weiſen wandeln/ Epheſ. 5. Nicht muͤhde werden/ Philip. 3. gutts zuthun/ damit wir es ergreiffen/ 1. Corinth. 9. Nicht zu ſpat kommen/ vnd die Thuͤr verſchloſſen finden/ Matth. 25. Wer Ohren hat zu hoͤren/ der hoͤre/ was der Geiſt der Gemeine ſaget/ Apoc. 2. Ey nun Menſch lauff alſo frey/ Sey getroſt/ Wach/ Beth darbey/ Das du Morgen oder Heut Moͤgeſt eingehen in die Freud/ Welche Ewig bleibt. Vnd ſo viel auch von der Dritten Regel/ vnſers Disce Mori. IIII. Darauff folget die Vierde vnd letzte/ So da heiſt: Fidei Conſervatio. Behaltung des Glaubens. Denn S. Paulus ſpricht allhier: Fidem ſer- vavi, das iſt/ JCH habe Glauben gehalten/ bin meinem HER-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/34
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/34>, abgerufen am 20.04.2024.