Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

art herfürgethan/ das sich jederman drüber verwundert/
vnd der Solymannus seine grosse lust dran gesehen; Alls
er wider abgestiegen/ hat er sich auff die Erden niedergele-
get/ von jme selber auffgesprungen/ vnd im Rappir zu Fuß
gefochten/ Darauff der Türckische Keyser seinen Jänitschä-
ren vnd andern Kriegsleuten erlaubt/ Jhn auffzumachen/
welchs aber niemand/ weil er eingeschraubt/ enden kondte/
Jn dem aber jederman vermeinet/ das er eine hohe Person
were/ hat dieser Christliche Ritter endlich gewilliget/ do fern
jm der Türckische Keyser versprechen würde/ das Leben zu-
schencken/ Er sich selber ohne jemandes zuthun/ auffmachen
vnd den Küriß ablegen wolte: Weil sich dann der Soly-
mann noch mehr drüber verwundert/ vnd es bey seiner Ma-
jestät zuhalten verschworen/ Auch bey seinem Mahometh
beteuret: Hat der Herr Zedlitz vnter dem Lincken Arm ei-
ne Schraube gerüret/ darvon der Küriß auffgesprungen/
das er jhn selber abnehmen können/ Welches dann den
Türcken ein seltzames Spectakel gewesen! Jn dem er aber
eine schöne Güldene Kette vmbgehabt/ vnd die Türcken sie
jhm abnehmen wollen/ hat er sie in stücken zerrissen/ vnd vn-
ter sie geworffen/ daß sie sich drumb geschlagen: Weil aber
der Türckische Keyser seine Mannligkeit gesehen/ hat er jn
in sein Keyserlichs Zelt führen vnd Ehrlich halten lassen.
Hernach jhn wieder vor sich gefodert/ vnd bedrauet zu sa-
gen/ wes Standes er wehre/ vnd als er darauff geantwor-
tet/ das er ein armer vom Adel aus Schlesien/ vnd sein ver-
mögen in TürckenKriegen erworben: Darauff jhn der
Solymann fragen lassen/ Ob Er denn auch welter wieder
Jn Kriegen wolte/ wann Er loß würde: Hat der Christliche
Held vnerschrocken geantwortet/ So fern jhm sein HERR
JEsus wieder zu den seinigen hülffe/ wolte er sein Lebetag/
durch seine gnad viel Eyfriger wieder Jhn Streitten vnd

Kriegen/
D

art herfuͤrgethan/ das ſich jederman druͤber verwundert/
vnd der Solymannus ſeine groſſe luſt dran geſehen; Alls
er wider abgeſtiegen/ hat er ſich auff die Erden niedergele-
get/ von jme ſelber auffgeſprungen/ vnd im Rappir zu Fuß
gefochten/ Darauff der Tuͤrckiſche Keyſer ſeinen Jaͤnitſchaͤ-
ren vnd andern Kriegsleuten erlaubt/ Jhn auffzumachen/
welchs aber niemand/ weil er eingeſchraubt/ enden kondte/
Jn dem aber jederman vermeinet/ das er eine hohe Perſon
were/ hat dieſer Chriſtliche Ritter endlich gewilliget/ do fern
jm der Tuͤrckiſche Keyſer verſprechen wuͤrde/ das Leben zu-
ſchencken/ Er ſich ſelber ohne jemandes zuthun/ auffmachen
vnd den Kuͤriß ablegen wolte: Weil ſich dann der Soly-
mañ noch mehr druͤber verwundert/ vnd es bey ſeiner Ma-
jeſtaͤt zuhalten verſchworen/ Auch bey ſeinem Mahometh
beteuret: Hat der Herr Zedlitz vnter dem Lincken Arm ei-
ne Schraube geruͤret/ darvon der Kuͤriß auffgeſprungen/
das er jhn ſelber abnehmen koͤnnen/ Welches dann den
Tuͤrcken ein ſeltzames Spectakel geweſen! Jn dem er aber
eine ſchoͤne Guͤldene Kette vmbgehabt/ vnd die Tuͤrcken ſie
jhm abnehmen wollen/ hat er ſie in ſtuͤcken zerriſſen/ vnd vn-
ter ſie geworffen/ daß ſie ſich drumb geſchlagen: Weil aber
der Tuͤrckiſche Keyſer ſeine Mannligkeit geſehen/ hat er jn
in ſein Keyſerlichs Zelt fuͤhren vnd Ehrlich halten laſſen.
Hernach jhn wieder vor ſich gefodert/ vnd bedrauet zu ſa-
gen/ wes Standes er wehre/ vnd als er darauff geantwor-
tet/ das er ein armer vom Adel aus Schleſien/ vnd ſein ver-
moͤgen in TuͤrckenKriegen erworben: Darauff jhn der
Solymann fragen laſſen/ Ob Er denn auch welter wieder
Jn Kriegen wolte/ wann Er loß wuͤrde: Hat der Chriſtliche
Held vnerſchrocken geantwortet/ So fern jhm ſein HERR
JEſus wieder zu den ſeinigen huͤlffe/ wolte er ſein Lebetag/
durch ſeine gnad viel Eyfriger wieder Jhn Streitten vnd

Kriegen/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
art herfu&#x0364;rgethan/ das &#x017F;ich jederman dru&#x0364;ber verwundert/<lb/>
vnd der Solymannus &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;t dran ge&#x017F;ehen; Alls<lb/>
er wider abge&#x017F;tiegen/ hat er &#x017F;ich auff die Erden niedergele-<lb/>
get/ von jme &#x017F;elber auffge&#x017F;prungen/ vnd im Rappir zu Fuß<lb/>
gefochten/ Darauff der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Key&#x017F;er &#x017F;einen Ja&#x0364;nit&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
ren vnd andern Kriegsleuten erlaubt/ Jhn auffzumachen/<lb/>
welchs aber niemand/ weil er einge&#x017F;chraubt/ enden kondte/<lb/>
Jn dem aber jederman vermeinet/ das er eine hohe Per&#x017F;on<lb/>
were/ hat die&#x017F;er Chri&#x017F;tliche Ritter endlich gewilliget/ do fern<lb/>
jm der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Key&#x017F;er ver&#x017F;prechen wu&#x0364;rde/ das Leben zu-<lb/>
&#x017F;chencken/ Er &#x017F;ich &#x017F;elber ohne jemandes zuthun/ auffmachen<lb/>
vnd den Ku&#x0364;riß ablegen wolte: Weil &#x017F;ich dann der Soly-<lb/>
man&#x0303; noch mehr dru&#x0364;ber verwundert/ vnd es bey &#x017F;einer Ma-<lb/>
je&#x017F;ta&#x0364;t zuhalten ver&#x017F;chworen/ Auch bey &#x017F;einem Mahometh<lb/>
beteuret: Hat der Herr Zedlitz vnter dem Lincken Arm ei-<lb/>
ne Schraube geru&#x0364;ret/ darvon der Ku&#x0364;riß auffge&#x017F;prungen/<lb/>
das er jhn &#x017F;elber abnehmen ko&#x0364;nnen/ Welches dann den<lb/>
Tu&#x0364;rcken ein &#x017F;eltzames Spectakel gewe&#x017F;en! Jn dem er aber<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Gu&#x0364;ldene Kette vmbgehabt/ vnd die Tu&#x0364;rcken &#x017F;ie<lb/>
jhm abnehmen wollen/ hat er &#x017F;ie in &#x017F;tu&#x0364;cken zerri&#x017F;&#x017F;en/ vnd vn-<lb/>
ter &#x017F;ie geworffen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich drumb ge&#x017F;chlagen: Weil aber<lb/>
der Tu&#x0364;rcki&#x017F;che Key&#x017F;er &#x017F;eine Mannligkeit ge&#x017F;ehen/ hat er jn<lb/>
in &#x017F;ein Key&#x017F;erlichs Zelt fu&#x0364;hren vnd Ehrlich halten la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Hernach jhn wieder vor &#x017F;ich gefodert/ vnd bedrauet zu &#x017F;a-<lb/>
gen/ wes Standes er wehre/ vnd als er darauff geantwor-<lb/>
tet/ das er ein armer vom Adel aus Schle&#x017F;ien/ vnd &#x017F;ein ver-<lb/>
mo&#x0364;gen in Tu&#x0364;rckenKriegen erworben: Darauff jhn der<lb/>
Solymann fragen la&#x017F;&#x017F;en/ Ob Er denn auch welter wieder<lb/>
Jn Kriegen wolte/ wann Er loß wu&#x0364;rde: Hat der Chri&#x017F;tliche<lb/>
Held vner&#x017F;chrocken geantwortet/ So fern jhm &#x017F;ein HERR<lb/>
JE&#x017F;us wieder zu den &#x017F;einigen hu&#x0364;lffe/ wolte er &#x017F;ein Lebetag/<lb/>
durch &#x017F;eine gnad viel Eyfriger wieder Jhn Streitten vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Kriegen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] art herfuͤrgethan/ das ſich jederman druͤber verwundert/ vnd der Solymannus ſeine groſſe luſt dran geſehen; Alls er wider abgeſtiegen/ hat er ſich auff die Erden niedergele- get/ von jme ſelber auffgeſprungen/ vnd im Rappir zu Fuß gefochten/ Darauff der Tuͤrckiſche Keyſer ſeinen Jaͤnitſchaͤ- ren vnd andern Kriegsleuten erlaubt/ Jhn auffzumachen/ welchs aber niemand/ weil er eingeſchraubt/ enden kondte/ Jn dem aber jederman vermeinet/ das er eine hohe Perſon were/ hat dieſer Chriſtliche Ritter endlich gewilliget/ do fern jm der Tuͤrckiſche Keyſer verſprechen wuͤrde/ das Leben zu- ſchencken/ Er ſich ſelber ohne jemandes zuthun/ auffmachen vnd den Kuͤriß ablegen wolte: Weil ſich dann der Soly- mañ noch mehr druͤber verwundert/ vnd es bey ſeiner Ma- jeſtaͤt zuhalten verſchworen/ Auch bey ſeinem Mahometh beteuret: Hat der Herr Zedlitz vnter dem Lincken Arm ei- ne Schraube geruͤret/ darvon der Kuͤriß auffgeſprungen/ das er jhn ſelber abnehmen koͤnnen/ Welches dann den Tuͤrcken ein ſeltzames Spectakel geweſen! Jn dem er aber eine ſchoͤne Guͤldene Kette vmbgehabt/ vnd die Tuͤrcken ſie jhm abnehmen wollen/ hat er ſie in ſtuͤcken zerriſſen/ vnd vn- ter ſie geworffen/ daß ſie ſich drumb geſchlagen: Weil aber der Tuͤrckiſche Keyſer ſeine Mannligkeit geſehen/ hat er jn in ſein Keyſerlichs Zelt fuͤhren vnd Ehrlich halten laſſen. Hernach jhn wieder vor ſich gefodert/ vnd bedrauet zu ſa- gen/ wes Standes er wehre/ vnd als er darauff geantwor- tet/ das er ein armer vom Adel aus Schleſien/ vnd ſein ver- moͤgen in TuͤrckenKriegen erworben: Darauff jhn der Solymann fragen laſſen/ Ob Er denn auch welter wieder Jn Kriegen wolte/ wann Er loß wuͤrde: Hat der Chriſtliche Held vnerſchrocken geantwortet/ So fern jhm ſein HERR JEſus wieder zu den ſeinigen huͤlffe/ wolte er ſein Lebetag/ durch ſeine gnad viel Eyfriger wieder Jhn Streitten vnd Kriegen/ D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/25
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/25>, abgerufen am 15.04.2024.