Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

jhnen nicht heuchlen sollen/ wie der H. Bernhardus ver-
mahnet/ zumahl weil wir nackt vnd blos/ Genes. 3. Hiob 1.
Sie aber starck vnd gewapnet/ Lucae. 11. Vnd also mit
vnser macht nichts gethan ist/ wie wir aus dem 46. Psalm
singen.

Darumb wir vns bey zeit zur Geistlichen Harnisch-
kammer Gottes/ so vns S. Paulus zun Ephesern am 6. cap.
auffgeschlossen/ halten/ vnd mit fleiß außrüsten sollen: Da-
mit wir vnsern feinden Cataphracti vnd gantz blanck/ wie
die Kürisser/ wenn das böse stündlein kömpt/ begegnen mit
Schild vnd Helm/ Spieß vnd Schwerdt gefast sein/ alles
wol außrichten/ vnter der Creutzfahne Christi Apocal. 12.
dazu wir in der Heiligen Tauff geschworen/ Streiten/ vnd
das Feld behalten mögen: Wie der Christliche Ritter vnd
Held Herr Christoph von Zedlitz Anno 1529. vnter dem
Türcken gethan hat! Denn von jhm schreibet Laurentius
Ludovicus
Sehligen/ in der Vorrede/ des von jhm publi-
cirten,
deutschen Betbüchleins/ Herrn Valentini Trot-
zendorfii,
das jtzt gemelter Herr Christoph von Zedlitz/
als ein Fändrich in einem Scharmützel vor Ween/ von
Türcken damals gefangen/ die Fahn jhm genommen/ das
Schwert abgegürtet/ aber weil er im gantzen Küriß/ hab
jhm der Feind mit schissen/ stechen vnd hawen nichts abha-
ben können/ darumb vor den Türckischen Keyser also ge-
bracht/ welcher jhn durch einen Dolmetscher fragen lassen/
was er also gantz Eisern/ im Felde nütze were/ denn solche
Rüstung damals vnter dem Türcken gar vnbekand:

Dorauff der tewre Held geantwortet/ Es solte es jemand
mit jhme annemen/ er were wer er wolte/ im Rennen/ Tur-
nieren/ vnd allerley Ritterspielen: Vnd als jhm ein schö-
nes Roß vorgezogen/ ist er also im gantzem Küriß von der
Erden/ ohne hülffe in Sattel gesessen/ vnd sich auff allerley

art

jhnen nicht heuchlen ſollen/ wie der H. Bernhardus ver-
mahnet/ zumahl weil wir nackt vnd blos/ Geneſ. 3. Hiob 1.
Sie aber ſtarck vnd gewapnet/ Lucæ. 11. Vnd alſo mit
vnſer macht nichts gethan iſt/ wie wir aus dem 46. Pſalm
ſingen.

Darumb wir vns bey zeit zur Geiſtlichen Harniſch-
kammer Gottes/ ſo vns S. Paulus zun Epheſern am 6. cap.
auffgeſchloſſen/ halten/ vnd mit fleiß außruͤſten ſollen: Da-
mit wir vnſern feinden Cataphracti vnd gantz blanck/ wie
die Kuͤriſſer/ wenn das boͤſe ſtuͤndlein koͤmpt/ begegnen mit
Schild vnd Helm/ Spieß vnd Schwerdt gefaſt ſein/ alles
wol außrichten/ vnter der Creutzfahne Chriſti Apocal. 12.
dazu wir in der Heiligen Tauff geſchworen/ Streiten/ vnd
das Feld behalten moͤgen: Wie der Chriſtliche Ritter vnd
Held Herr Chriſtoph von Zedlitz Anno 1529. vnter dem
Tuͤrcken gethan hat! Denn von jhm ſchreibet Laurentius
Ludovicus
Sehligen/ in der Vorrede/ des von jhm publi-
cirten,
deutſchen Betbuͤchleins/ Herrn Valentini Trot-
zendorfii,
das jtzt gemelter Herr Chriſtoph von Zedlitz/
als ein Faͤndrich in einem Scharmuͤtzel vor Ween/ von
Tuͤrcken damals gefangen/ die Fahn jhm genommen/ das
Schwert abgeguͤrtet/ aber weil er im gantzen Kuͤriß/ hab
jhm der Feind mit ſchiſſen/ ſtechen vnd hawen nichts abha-
ben koͤnnen/ darumb vor den Tuͤrckiſchen Keyſer alſo ge-
bracht/ welcher jhn durch einen Dolmetſcher fragen laſſen/
was er alſo gantz Eiſern/ im Felde nuͤtze were/ denn ſolche
Ruͤſtung damals vnter dem Tuͤrcken gar vnbekand:

Dorauff der tewre Held geantwortet/ Es ſolte es jemand
mit jhme annemen/ er were wer er wolte/ im Rennen/ Tur-
nieren/ vnd allerley Ritterſpielen: Vnd als jhm ein ſchoͤ-
nes Roß vorgezogen/ iſt er alſo im gantzem Kuͤriß von der
Erden/ ohne huͤlffe in Sattel geſeſſen/ vnd ſich auff allerley

art
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
jhnen nicht heuchlen &#x017F;ollen/ wie der H. <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> ver-<lb/>
mahnet/ zumahl weil wir nackt vnd blos/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 3. Hiob</hi> 1.<lb/>
Sie aber &#x017F;tarck vnd gewapnet/ <hi rendition="#aq">Lucæ.</hi> 11. Vnd al&#x017F;o mit<lb/>
vn&#x017F;er macht nichts gethan i&#x017F;t/ wie wir aus dem 46. P&#x017F;alm<lb/>
&#x017F;ingen.</p><lb/>
              <p>Darumb wir vns bey zeit zur Gei&#x017F;tlichen Harni&#x017F;ch-<lb/>
kammer Gottes/ &#x017F;o vns <hi rendition="#aq">S.</hi> Paulus zun Ephe&#x017F;ern am 6. <hi rendition="#aq">cap.</hi><lb/>
auffge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ halten/ vnd mit fleiß außru&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen: Da-<lb/>
mit wir vn&#x017F;ern feinden <hi rendition="#aq">Cataphracti</hi> vnd gantz blanck/ wie<lb/>
die Ku&#x0364;ri&#x017F;&#x017F;er/ wenn das bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tu&#x0364;ndlein ko&#x0364;mpt/ begegnen mit<lb/>
Schild vnd Helm/ Spieß vnd Schwerdt gefa&#x017F;t &#x017F;ein/ alles<lb/>
wol außrichten/ vnter der Creutzfahne Chri&#x017F;ti <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 12.<lb/>
dazu wir in der Heiligen Tauff ge&#x017F;chworen/ Streiten/ vnd<lb/>
das Feld behalten mo&#x0364;gen: Wie der Chri&#x017F;tliche Ritter vnd<lb/>
Held Herr Chri&#x017F;toph von Zedlitz <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1529. vnter dem<lb/>
Tu&#x0364;rcken gethan hat! Denn von jhm &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Laurentius<lb/>
Ludovicus</hi> Sehligen/ in der Vorrede/ des von jhm <hi rendition="#aq">publi-<lb/>
cirten,</hi> deut&#x017F;chen Betbu&#x0364;chleins/ Herrn <hi rendition="#aq">Valentini Trot-<lb/>
zendorfii,</hi> das jtzt gemelter Herr Chri&#x017F;toph von Zedlitz/<lb/>
als ein Fa&#x0364;ndrich in einem Scharmu&#x0364;tzel vor Ween/ von<lb/>
Tu&#x0364;rcken damals gefangen/ die Fahn jhm genommen/ das<lb/>
Schwert abgegu&#x0364;rtet/ aber weil er im gantzen Ku&#x0364;riß/ hab<lb/>
jhm der Feind mit &#x017F;chi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;techen vnd hawen nichts abha-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen/ darumb vor den Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen Key&#x017F;er al&#x017F;o ge-<lb/>
bracht/ welcher jhn durch einen Dolmet&#x017F;cher fragen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was er al&#x017F;o gantz Ei&#x017F;ern/ im Felde nu&#x0364;tze were/ denn &#x017F;olche<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;tung damals vnter dem Tu&#x0364;rcken gar vnbekand:</p><lb/>
              <p>Dorauff der tewre Held geantwortet/ Es &#x017F;olte es jemand<lb/>
mit jhme annemen/ er were wer er wolte/ im Rennen/ Tur-<lb/>
nieren/ vnd allerley Ritter&#x017F;pielen: Vnd als jhm ein &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nes Roß vorgezogen/ i&#x017F;t er al&#x017F;o im gantzem Ku&#x0364;riß von der<lb/>
Erden/ ohne hu&#x0364;lffe in Sattel ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich auff allerley<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">art</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] jhnen nicht heuchlen ſollen/ wie der H. Bernhardus ver- mahnet/ zumahl weil wir nackt vnd blos/ Geneſ. 3. Hiob 1. Sie aber ſtarck vnd gewapnet/ Lucæ. 11. Vnd alſo mit vnſer macht nichts gethan iſt/ wie wir aus dem 46. Pſalm ſingen. Darumb wir vns bey zeit zur Geiſtlichen Harniſch- kammer Gottes/ ſo vns S. Paulus zun Epheſern am 6. cap. auffgeſchloſſen/ halten/ vnd mit fleiß außruͤſten ſollen: Da- mit wir vnſern feinden Cataphracti vnd gantz blanck/ wie die Kuͤriſſer/ wenn das boͤſe ſtuͤndlein koͤmpt/ begegnen mit Schild vnd Helm/ Spieß vnd Schwerdt gefaſt ſein/ alles wol außrichten/ vnter der Creutzfahne Chriſti Apocal. 12. dazu wir in der Heiligen Tauff geſchworen/ Streiten/ vnd das Feld behalten moͤgen: Wie der Chriſtliche Ritter vnd Held Herr Chriſtoph von Zedlitz Anno 1529. vnter dem Tuͤrcken gethan hat! Denn von jhm ſchreibet Laurentius Ludovicus Sehligen/ in der Vorrede/ des von jhm publi- cirten, deutſchen Betbuͤchleins/ Herrn Valentini Trot- zendorfii, das jtzt gemelter Herr Chriſtoph von Zedlitz/ als ein Faͤndrich in einem Scharmuͤtzel vor Ween/ von Tuͤrcken damals gefangen/ die Fahn jhm genommen/ das Schwert abgeguͤrtet/ aber weil er im gantzen Kuͤriß/ hab jhm der Feind mit ſchiſſen/ ſtechen vnd hawen nichts abha- ben koͤnnen/ darumb vor den Tuͤrckiſchen Keyſer alſo ge- bracht/ welcher jhn durch einen Dolmetſcher fragen laſſen/ was er alſo gantz Eiſern/ im Felde nuͤtze were/ denn ſolche Ruͤſtung damals vnter dem Tuͤrcken gar vnbekand: Dorauff der tewre Held geantwortet/ Es ſolte es jemand mit jhme annemen/ er were wer er wolte/ im Rennen/ Tur- nieren/ vnd allerley Ritterſpielen: Vnd als jhm ein ſchoͤ- nes Roß vorgezogen/ iſt er alſo im gantzem Kuͤriß von der Erden/ ohne huͤlffe in Sattel geſeſſen/ vnd ſich auff allerley art

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/24
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/24>, abgerufen am 17.04.2024.