Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Darvon der Königliche Prophet David im 39. Psalm
zu lesen. Denn ja der Tod jetzt hier/ bald dort an vnserm
Leibe nagt/ bald einen Hertzstich nach dem andern giebet/
das wir krumb gebückt gehen/ Psalm 38. Alles an vnserm
Leibe abnimbt/ im Prediger am 12. vnd verzehret werden/
Psalm 39. Daher/ Sensim sine sensu senescimus, wir alt
werden/ vnd es nicht fühlen: Ja wenn der Tod lange an
vns genagt/ vnd mit vns Scharmützelt/ so müssen wir jhm
doch die letzte Feldschlacht halten/ vnd mit jhme an den To-
des Tantz gehen/ biß wir auff den Rücken liegen bleiben/
da denn gewis der Sathan/ der deß Todes gewalt hat/
Hebr. 2. alle seine eusserste macht/ vns zuüberweltigen/
vnd zuverschlingen/ dran strecket/ Ja der Tod als der sün-
den Sold/ Roman. 6. ist zu allen Menschen durchgedrun-
gen/ weil sie alle Sünder sein/ Rom. 5. Was düncket euch/
Jhr geliebten im HERREN/ ist nicht streits gnung im
gantzen Leben/ Hiob 7. Daher der Sehlige Herr Praece-
ptor Philippus,
eines Christen Menschen Leben gar wol
vergleicht einer Stad/ so vmb vnd vmb von Feinden bela-
gert vnd geängstiget wird/ da der Feind bald hier/ bald dort
wit einbrechen/ bald an diesem/ bald an jenem ortte Feuer
einwirfft/ Bald mit dem Geschütze hienein scheust/ Etliche
Thürme vnd Pasteyen zerschmettert/ Bald ein Thor auff-
sprenget/ Bald ein stücke Mauer darnieder wirfft/ vnd ei-
nen einfall thut/ vnd mit kummer vnd mühe abgetrieben
vnd auffgehalten wird/ biß Rettung vnd Entsetzung köm-
met. Weil aber den Feind vnd seine art recht kennen/
grosse Hoffnung des Sieges ist/ so wil es ja der nothdurffe
sein/ das wir diese vnsere Feinde/ so vns täglich vnd stündt-
lich zusetzen/ auch recht kennen lernen/ Et eos non amare,
fed necare, his resistere non consentire,
Sie nicht lie-
ben/ sondern Tödten: Jhnen wiederstand thun/ vnd mit

jhnen

Darvon der Koͤnigliche Prophet David im 39. Pſalm
zu leſen. Denn ja der Tod jetzt hier/ bald dort an vnſerm
Leibe nagt/ bald einen Hertzſtich nach dem andern giebet/
das wir krumb gebuͤckt gehen/ Pſalm 38. Alles an vnſerm
Leibe abnimbt/ im Prediger am 12. vnd verzehret werden/
Pſalm 39. Daher/ Senſim ſine ſenſu ſeneſcimus, wir alt
werden/ vnd es nicht fuͤhlen: Ja wenn der Tod lange an
vns genagt/ vnd mit vns Scharmuͤtzelt/ ſo muͤſſen wir jhm
doch die letzte Feldſchlacht halten/ vnd mit jhme an den To-
des Tantz gehen/ biß wir auff den Ruͤcken liegen bleiben/
da denn gewis der Sathan/ der deß Todes gewalt hat/
Hebr. 2. alle ſeine euſſerſte macht/ vns zuuͤberweltigen/
vnd zuverſchlingen/ dran ſtrecket/ Ja der Tod als der ſuͤn-
den Sold/ Roman. 6. iſt zu allen Menſchen durchgedrun-
gen/ weil ſie alle Suͤnder ſein/ Rom. 5. Was duͤncket euch/
Jhr geliebten im HERREN/ iſt nicht ſtreits gnung im
gantzen Leben/ Hiob 7. Daher der Sehlige Herr Præce-
ptor Philippus,
eines Chriſten Menſchen Leben gar wol
vergleicht einer Stad/ ſo vmb vnd vmb von Feinden bela-
gert vnd geaͤngſtiget wird/ da der Feind bald hier/ bald dort
wit einbrechen/ bald an dieſem/ bald an jenem ortte Feuer
einwirfft/ Bald mit dem Geſchuͤtze hienein ſcheuſt/ Etliche
Thuͤrme vnd Paſteyen zerſchmettert/ Bald ein Thor auff-
ſprenget/ Bald ein ſtuͤcke Mauer darnieder wirfft/ vnd ei-
nen einfall thut/ vnd mit kummer vnd muͤhe abgetrieben
vnd auffgehalten wird/ biß Rettung vnd Entſetzung koͤm-
met. Weil aber den Feind vnd ſeine art recht kennen/
groſſe Hoffnung des Sieges iſt/ ſo wil es ja der nothdurffe
ſein/ das wir dieſe vnſere Feinde/ ſo vns taͤglich vnd ſtuͤndt-
lich zuſetzen/ auch recht kennen lernen/ Et eos non amare,
fed necare, his reſiſtere non conſentire,
Sie nicht lie-
ben/ ſondern Toͤdten: Jhnen wiederſtand thun/ vnd mit

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
              <p>Darvon der Ko&#x0364;nigliche Prophet <hi rendition="#aq">David</hi> im 39. P&#x017F;alm<lb/>
zu le&#x017F;en. Denn ja der Tod jetzt hier/ bald dort an vn&#x017F;erm<lb/>
Leibe nagt/ bald einen Hertz&#x017F;tich nach dem andern giebet/<lb/>
das wir krumb gebu&#x0364;ckt gehen/ P&#x017F;alm 38. Alles an vn&#x017F;erm<lb/>
Leibe abnimbt/ im Prediger am 12. vnd verzehret werden/<lb/>
P&#x017F;alm 39. Daher/ <hi rendition="#aq">Sen&#x017F;im &#x017F;ine &#x017F;en&#x017F;u &#x017F;ene&#x017F;cimus,</hi> wir alt<lb/>
werden/ vnd es nicht fu&#x0364;hlen: Ja wenn der Tod lange an<lb/>
vns genagt/ vnd mit vns Scharmu&#x0364;tzelt/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir jhm<lb/>
doch die letzte Feld&#x017F;chlacht halten/ vnd mit jhme an den To-<lb/>
des Tantz gehen/ biß wir auff den Ru&#x0364;cken liegen bleiben/<lb/>
da denn gewis der Sathan/ der deß Todes gewalt hat/<lb/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 2. alle &#x017F;eine eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te macht/ vns zuu&#x0364;berweltigen/<lb/>
vnd zuver&#x017F;chlingen/ dran &#x017F;trecket/ Ja der Tod als der &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
den Sold/ <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 6. i&#x017F;t zu allen Men&#x017F;chen durchgedrun-<lb/>
gen/ weil &#x017F;ie alle Su&#x0364;nder &#x017F;ein/ <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. Was du&#x0364;ncket euch/<lb/>
Jhr geliebten im <hi rendition="#g">HERREN/</hi> i&#x017F;t nicht &#x017F;treits gnung im<lb/>
gantzen Leben/ <hi rendition="#aq">Hiob</hi> 7. Daher der Sehlige Herr <hi rendition="#aq">Præce-<lb/>
ptor Philippus,</hi> eines Chri&#x017F;ten Men&#x017F;chen Leben gar wol<lb/>
vergleicht einer Stad/ &#x017F;o vmb vnd vmb von Feinden bela-<lb/>
gert vnd gea&#x0364;ng&#x017F;tiget wird/ da der Feind bald hier/ bald dort<lb/>
wit einbrechen/ bald an die&#x017F;em/ bald an jenem ortte Feuer<lb/>
einwirfft/ Bald mit dem Ge&#x017F;chu&#x0364;tze hienein &#x017F;cheu&#x017F;t/ Etliche<lb/>
Thu&#x0364;rme vnd Pa&#x017F;teyen zer&#x017F;chmettert/ Bald ein Thor auff-<lb/>
&#x017F;prenget/ Bald ein &#x017F;tu&#x0364;cke Mauer darnieder wirfft/ vnd ei-<lb/>
nen einfall thut/ vnd mit kummer vnd mu&#x0364;he abgetrieben<lb/>
vnd auffgehalten wird/ biß Rettung vnd Ent&#x017F;etzung ko&#x0364;m-<lb/>
met. Weil aber den Feind vnd &#x017F;eine art recht kennen/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hoffnung des Sieges i&#x017F;t/ &#x017F;o wil es ja der nothdurffe<lb/>
&#x017F;ein/ das wir die&#x017F;e vn&#x017F;ere Feinde/ &#x017F;o vns ta&#x0364;glich vnd &#x017F;tu&#x0364;ndt-<lb/>
lich zu&#x017F;etzen/ auch recht kennen lernen/ <hi rendition="#aq">Et eos non amare,<lb/>
fed necare, his re&#x017F;i&#x017F;tere non con&#x017F;entire,</hi> Sie nicht lie-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern To&#x0364;dten: Jhnen wieder&#x017F;tand thun/ vnd mit<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhnen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Darvon der Koͤnigliche Prophet David im 39. Pſalm zu leſen. Denn ja der Tod jetzt hier/ bald dort an vnſerm Leibe nagt/ bald einen Hertzſtich nach dem andern giebet/ das wir krumb gebuͤckt gehen/ Pſalm 38. Alles an vnſerm Leibe abnimbt/ im Prediger am 12. vnd verzehret werden/ Pſalm 39. Daher/ Senſim ſine ſenſu ſeneſcimus, wir alt werden/ vnd es nicht fuͤhlen: Ja wenn der Tod lange an vns genagt/ vnd mit vns Scharmuͤtzelt/ ſo muͤſſen wir jhm doch die letzte Feldſchlacht halten/ vnd mit jhme an den To- des Tantz gehen/ biß wir auff den Ruͤcken liegen bleiben/ da denn gewis der Sathan/ der deß Todes gewalt hat/ Hebr. 2. alle ſeine euſſerſte macht/ vns zuuͤberweltigen/ vnd zuverſchlingen/ dran ſtrecket/ Ja der Tod als der ſuͤn- den Sold/ Roman. 6. iſt zu allen Menſchen durchgedrun- gen/ weil ſie alle Suͤnder ſein/ Rom. 5. Was duͤncket euch/ Jhr geliebten im HERREN/ iſt nicht ſtreits gnung im gantzen Leben/ Hiob 7. Daher der Sehlige Herr Præce- ptor Philippus, eines Chriſten Menſchen Leben gar wol vergleicht einer Stad/ ſo vmb vnd vmb von Feinden bela- gert vnd geaͤngſtiget wird/ da der Feind bald hier/ bald dort wit einbrechen/ bald an dieſem/ bald an jenem ortte Feuer einwirfft/ Bald mit dem Geſchuͤtze hienein ſcheuſt/ Etliche Thuͤrme vnd Paſteyen zerſchmettert/ Bald ein Thor auff- ſprenget/ Bald ein ſtuͤcke Mauer darnieder wirfft/ vnd ei- nen einfall thut/ vnd mit kummer vnd muͤhe abgetrieben vnd auffgehalten wird/ biß Rettung vnd Entſetzung koͤm- met. Weil aber den Feind vnd ſeine art recht kennen/ groſſe Hoffnung des Sieges iſt/ ſo wil es ja der nothdurffe ſein/ das wir dieſe vnſere Feinde/ ſo vns taͤglich vnd ſtuͤndt- lich zuſetzen/ auch recht kennen lernen/ Et eos non amare, fed necare, his reſiſtere non conſentire, Sie nicht lie- ben/ ſondern Toͤdten: Jhnen wiederſtand thun/ vnd mit jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/23
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/23>, abgerufen am 18.04.2024.