Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie auch Basilius Magnus, in seiner Predigt von der
Danckbarkeit sagt: Illis qui ad supernam conversatio-
nem festinant, omni poena, omniq; Carcere gravius
est, haec cum Corpore vita.
Das ist/ Denen/ so nach
Himlischer Gesellschafft eilen/ ist diß Leben schwerer als al-
le Marter vnd Gefengnüß: Denn dieser Streit wehret
von vnserm Eingang biß zum Ausgang/ das wir offt vber-
wunden werden/ vnd das böse vollbringen/ das wir nicht
wollen/ Roman. 7. Drumb wir der lust nicht den willen
lassen müssen/ Jacob. 4. sonst möchte sie die Sünden ge-
behren/ Jacob. 1. von welcher der Tod kömbt/ Roman. 5.
Quid igitur est diu vivere, nisi diu torqueri, & malos
dies malis addere.
wie Augustinus schreibet/ Serm. 17.
de verbis Domini.
Was ist lange Leben/ als lange ge-
quelet werden/ vnd böse tage zu bösen setzen.

4. Ja wenn wir gleich die gantze zeit vnsers Lebens mit dem
Sathan/ Weld vnd Fleisch gestritten haben: so findet sich
doch endlich/ der letzte Feindt der Todt/ quo non ter-
ribilior,
der freylich vnserer Natur erschröcklich ist/ wie
auch der weyse Heide Aristoteles sagt: Omnium rerum
terribilium terribilissima mors est,
Das vnter allen
dingen/ dem Menschen nichts schrecklichers ist/ als derTod:
Welcher denn seine Boten/ allerley Kranckheit vnd Elend
zuvor schicket/ biß er als der letzte Feind hernach kömpt.
1. Corinth. 15. Darvon Sirach am 40. vnd Job. am 14.
deutlich schreiben/ des gleichen Moses im 90. Psalm/ wie
auch der heilige Apostel Paulus 2. Corinth. 7. darüber
klaget/ Summa/ viel feinde engsten vns teglich Psalm. 56.
das es recht gesaget ist:

Singula de nobis anni praedantur euntes.
Ein jeder Jahr nach seiner art/
Frist: biß der Mensch verzehret ward.

Darvon

Wie auch Baſilius Magnus, in ſeiner Predigt von der
Danckbarkeit ſagt: Illis qui ad ſupernam converſatio-
nem feſtinant, omni pœna, omniq̀; Carcere gravius
eſt, hæc cum Corpore vita.
Das iſt/ Denen/ ſo nach
Himliſcher Geſellſchafft eilen/ iſt diß Leben ſchwerer als al-
le Marter vnd Gefengnuͤß: Denn dieſer Streit wehret
von vnſerm Eingang biß zum Ausgang/ das wir offt vber-
wunden werden/ vnd das boͤſe vollbringen/ das wir nicht
wollen/ Roman. 7. Drumb wir der luſt nicht den willen
laſſen muͤſſen/ Jacob. 4. ſonſt moͤchte ſie die Suͤnden ge-
behren/ Jacob. 1. von welcher der Tod koͤmbt/ Roman. 5.
Quid igitur eſt diu vivere, niſi diu torqueri, & malos
dies malis addere.
wie Auguſtinus ſchreibet/ Serm. 17.
de verbis Domini.
Was iſt lange Leben/ als lange ge-
quelet werden/ vnd boͤſe tage zu boͤſen ſetzen.

4. Ja wenn wir gleich die gantze zeit vnſers Lebens mit dem
Sathan/ Weld vnd Fleiſch geſtritten haben: ſo findet ſich
doch endlich/ der letzte Feindt der Todt/ quo non ter-
ribilior,
der freylich vnſerer Natur erſchroͤcklich iſt/ wie
auch der weyſe Heide Ariſtoteles ſagt: Omnium rerum
terribilium terribiliſſima mors eſt,
Das vnter allen
dingen/ dem Menſchen nichts ſchrecklichers iſt/ als derTod:
Welcher denn ſeine Boten/ allerley Kranckheit vnd Elend
zuvor ſchicket/ biß er als der letzte Feind hernach koͤmpt.
1. Corinth. 15. Darvon Sirach am 40. vnd Job. am 14.
deutlich ſchreiben/ des gleichen Moſes im 90. Pſalm/ wie
auch der heilige Apoſtel Paulus 2. Corinth. 7. daruͤber
klaget/ Summa/ viel feinde engſten vns teglich Pſalm. 56.
das es recht geſaget iſt:

Singula de nobis anni prædantur euntes.
Ein jeder Jahr nach ſeiner art/
Friſt: biß der Menſch verzehret ward.

Darvon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
Wie auch <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius Magnus,</hi> in &#x017F;einer Predigt von der<lb/>
Danckbarkeit &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Illis qui ad &#x017F;upernam conver&#x017F;atio-<lb/>
nem fe&#x017F;tinant, omni p&#x0153;na, omniq&#x0300;; Carcere gravius<lb/>
e&#x017F;t, hæc cum Corpore vita.</hi> Das i&#x017F;t/ Denen/ &#x017F;o nach<lb/>
Himli&#x017F;cher Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft eilen/ i&#x017F;t diß Leben &#x017F;chwerer als al-<lb/>
le Marter vnd Gefengnu&#x0364;ß: Denn die&#x017F;er Streit wehret<lb/>
von vn&#x017F;erm Eingang biß zum Ausgang/ das wir offt vber-<lb/>
wunden werden/ vnd das bo&#x0364;&#x017F;e vollbringen/ das wir nicht<lb/>
wollen/ <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 7. Drumb wir der lu&#x017F;t nicht den willen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 4. &#x017F;on&#x017F;t mo&#x0364;chte &#x017F;ie die Su&#x0364;nden ge-<lb/>
behren/ <hi rendition="#aq">Jacob.</hi> 1. von welcher der Tod ko&#x0364;mbt/ <hi rendition="#aq">Roman. 5.<lb/>
Quid igitur e&#x017F;t diu vivere, ni&#x017F;i diu torqueri, &amp; malos<lb/>
dies malis addere.</hi> wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;chreibet/ <hi rendition="#aq">Serm. 17.<lb/>
de verbis Domini.</hi> Was i&#x017F;t lange Leben/ als lange ge-<lb/>
quelet werden/ vnd bo&#x0364;&#x017F;e tage zu bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;etzen.</p><lb/>
              <p>4. Ja wenn wir gleich die gantze zeit vn&#x017F;ers Lebens mit dem<lb/>
Sathan/ Weld vnd Flei&#x017F;ch ge&#x017F;tritten haben: &#x017F;o findet &#x017F;ich<lb/>
doch endlich/ der letzte Feindt der Todt/ <hi rendition="#aq">quo non ter-<lb/>
ribilior,</hi> der freylich vn&#x017F;erer Natur er&#x017F;chro&#x0364;cklich i&#x017F;t/ wie<lb/>
auch der wey&#x017F;e Heide <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Omnium rerum<lb/>
terribilium terribili&#x017F;&#x017F;ima mors e&#x017F;t,</hi> Das vnter allen<lb/>
dingen/ dem Men&#x017F;chen nichts &#x017F;chrecklichers i&#x017F;t/ als derTod:<lb/>
Welcher denn &#x017F;eine Boten/ allerley Kranckheit vnd Elend<lb/>
zuvor &#x017F;chicket/ biß er als der letzte Feind hernach ko&#x0364;mpt.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 15. Darvon Sirach am 40. vnd Job. am 14.<lb/>
deutlich &#x017F;chreiben/ des gleichen Mo&#x017F;es im 90. P&#x017F;alm/ wie<lb/>
auch der heilige Apo&#x017F;tel Paulus 2. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 7. daru&#x0364;ber<lb/>
klaget/ Summa/ viel feinde eng&#x017F;ten vns teglich P&#x017F;alm. 56.<lb/>
das es recht ge&#x017F;aget i&#x017F;t:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra22" xml:id="quo22">
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Singula de nobis anni prædantur euntes.</hi> </hi> </quote>
              </cit><lb/>
              <cit corresp="#quo22" xml:id="tra22">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Ein jeder Jahr nach &#x017F;einer art/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;t: biß der Men&#x017F;ch verzehret ward.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Darvon</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Wie auch Baſilius Magnus, in ſeiner Predigt von der Danckbarkeit ſagt: Illis qui ad ſupernam converſatio- nem feſtinant, omni pœna, omniq̀; Carcere gravius eſt, hæc cum Corpore vita. Das iſt/ Denen/ ſo nach Himliſcher Geſellſchafft eilen/ iſt diß Leben ſchwerer als al- le Marter vnd Gefengnuͤß: Denn dieſer Streit wehret von vnſerm Eingang biß zum Ausgang/ das wir offt vber- wunden werden/ vnd das boͤſe vollbringen/ das wir nicht wollen/ Roman. 7. Drumb wir der luſt nicht den willen laſſen muͤſſen/ Jacob. 4. ſonſt moͤchte ſie die Suͤnden ge- behren/ Jacob. 1. von welcher der Tod koͤmbt/ Roman. 5. Quid igitur eſt diu vivere, niſi diu torqueri, & malos dies malis addere. wie Auguſtinus ſchreibet/ Serm. 17. de verbis Domini. Was iſt lange Leben/ als lange ge- quelet werden/ vnd boͤſe tage zu boͤſen ſetzen. 4. Ja wenn wir gleich die gantze zeit vnſers Lebens mit dem Sathan/ Weld vnd Fleiſch geſtritten haben: ſo findet ſich doch endlich/ der letzte Feindt der Todt/ quo non ter- ribilior, der freylich vnſerer Natur erſchroͤcklich iſt/ wie auch der weyſe Heide Ariſtoteles ſagt: Omnium rerum terribilium terribiliſſima mors eſt, Das vnter allen dingen/ dem Menſchen nichts ſchrecklichers iſt/ als derTod: Welcher denn ſeine Boten/ allerley Kranckheit vnd Elend zuvor ſchicket/ biß er als der letzte Feind hernach koͤmpt. 1. Corinth. 15. Darvon Sirach am 40. vnd Job. am 14. deutlich ſchreiben/ des gleichen Moſes im 90. Pſalm/ wie auch der heilige Apoſtel Paulus 2. Corinth. 7. daruͤber klaget/ Summa/ viel feinde engſten vns teglich Pſalm. 56. das es recht geſaget iſt: Singula de nobis anni prædantur euntes. Ein jeder Jahr nach ſeiner art/ Friſt: biß der Menſch verzehret ward. Darvon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/22
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/22>, abgerufen am 19.04.2024.