Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

sen wird/ das der Engel dem Propheten bekent/ der Hofteu-
fel in Persia/ habe jhm 21. Tage wiederstanden/ biß jhm
Michael/ der fürnembstenFürsten einer/ zu hülffe kommen/
das er den Sieg behalten/ Daher man sagt/ Niemand sol
dem Teufel ruffen/ oder jhn an die Wand mahlen/ denn er
sey schon da/ vnd begehret vns zu Siechten wie den Weitz-
en/ Luc. 22. da es warlich wachens vnd betens bedarff/
das man nicht in anfechtung falle/ Matth. 26.

2. Darnach Neidet vnd feindet vns auch an die Gottlose
böse Weld/ des Teufels Braut/ quo non est hostis ver-
sutior,
denn die Kinder dieser Weld sind klüger/ als die
Kinder des Lichtes/ in jhrem Geschlechte/ wie Christus sel-
ber Luc. 16. bezeuget/ Vnd weil wir nicht von der Weld
sind/ so hasset sie vns/ Johan. 14. Vnd meinet wenn sie vns
Tödtet/ sie thue Gott einen dienst daran/ Johan. 16. das
also die gleubigen Christen vnter den Gottlosen Weld Kin-
dern sind wie die Schaffe vnter den Wölffen; Matth. 11.
Ja des Menschen Feinde auch sind sein eigne Hausgenos-
sen/ Wie Christus daselbest saget.

3. Zum dritten ist auch vnser Feind/ das sündliche Fleisch/
der alte Adam/ quo non est hostis vicinior, Dessen wir
noch täglich wol warten/ Denn das Fleisch gelüstet wieder
den Geist/ Galat. 5. Ja wir sind nicht tüchtig von vns sel-
ber etwas zu dencken/ (geschweige denn zu reden vnd thun:)
als von vns selber 2. Corinth. 3. sind alle Fleischlich gesin-
net. Roman. 8. vnd von Natur Kinder des zorns/ Ephes.
2. Daher wir das gutte/ das wir wollen/ leider nicht thun/
Roman. 7. Vnd das verterbte Fleisch beschweret allezeit
die Seele/ Sapient. 9. So streiten auch die Fleischliche lü-
sten wieder die Seele/ 1. Petri 2. das die gleubigen mit Da-
vid
stetts beten/ Educ de carcere animam meam, Erlö-
se vnd führe meine Seele aus dem Gefengnüs/ Psalm 142.

Wie
C iij

ſen wird/ das der Engel dem Propheten bekent/ der Hofteu-
fel in Perſia/ habe jhm 21. Tage wiederſtanden/ biß jhm
Michaël/ der fuͤrnembſtenFuͤrſten einer/ zu huͤlffe kommen/
das er den Sieg behalten/ Daher man ſagt/ Niemand ſol
dem Teufel ruffen/ oder jhn an die Wand mahlen/ denn er
ſey ſchon da/ vnd begehret vns zu Siechten wie den Weitz-
en/ Luc. 22. da es warlich wachens vnd betens bedarff/
das man nicht in anfechtung falle/ Matth. 26.

2. Darnach Neidet vnd feindet vns auch an die Gottloſe
boͤſe Weld/ des Teufels Braut/ quo non eſt hoſtis ver-
ſutior,
denn die Kinder dieſer Weld ſind kluͤger/ als die
Kinder des Lichtes/ in jhrem Geſchlechte/ wie Chriſtus ſel-
ber Luc. 16. bezeuget/ Vnd weil wir nicht von der Weld
ſind/ ſo haſſet ſie vns/ Johan. 14. Vnd meinet wenn ſie vns
Toͤdtet/ ſie thue Gott einen dienſt daran/ Johan. 16. das
alſo die gleubigen Chriſten vnter den Gottloſen Weld Kin-
dern ſind wie die Schaffe vnter den Woͤlffen; Matth. 11.
Ja des Menſchen Feinde auch ſind ſein eigne Hausgenoſ-
ſen/ Wie Chriſtus daſelbeſt ſaget.

3. Zum dritten iſt auch vnſer Feind/ das ſuͤndliche Fleiſch/
der alte Adam/ quo non eſt hoſtis vicinior, Deſſen wir
noch taͤglich wol warten/ Denn das Fleiſch geluͤſtet wieder
den Geiſt/ Galat. 5. Ja wir ſind nicht tuͤchtig von vns ſel-
ber etwas zu dencken/ (geſchweige denn zu reden vnd thun:)
als von vns ſelber 2. Corinth. 3. ſind alle Fleiſchlich geſin-
net. Roman. 8. vnd von Natur Kinder des zorns/ Epheſ.
2. Daher wir das gutte/ das wir wollen/ leider nicht thun/
Roman. 7. Vnd das verterbte Fleiſch beſchweret allezeit
die Seele/ Sapient. 9. So ſtreiten auch die Fleiſchliche luͤ-
ſten wieder die Seele/ 1. Petri 2. das die gleubigen mit Da-
vid
ſtetts beten/ Educ de carcere animam meam, Erloͤ-
ſe vnd fuͤhre meine Seele aus dem Gefengnuͤs/ Pſalm 142.

Wie
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
&#x017F;en wird/ das der Engel dem Propheten bekent/ der Hofteu-<lb/>
fel in Per&#x017F;ia/ habe jhm 21. Tage wieder&#x017F;tanden/ biß jhm<lb/>
Michaël/ der fu&#x0364;rnemb&#x017F;tenFu&#x0364;r&#x017F;ten einer/ zu hu&#x0364;lffe kommen/<lb/>
das er den Sieg behalten/ Daher man &#x017F;agt/ Niemand &#x017F;ol<lb/>
dem Teufel ruffen/ oder jhn an die Wand mahlen/ denn er<lb/>
&#x017F;ey &#x017F;chon da/ vnd begehret vns zu Siechten wie den Weitz-<lb/>
en/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 22. da es warlich wachens vnd betens bedarff/<lb/>
das man nicht in anfechtung falle/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 26.</p><lb/>
              <p>2. Darnach Neidet vnd feindet vns auch an die Gottlo&#x017F;e<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Weld/ des Teufels Braut/ <hi rendition="#aq">quo non e&#x017F;t ho&#x017F;tis ver-<lb/>
&#x017F;utior,</hi> denn die Kinder die&#x017F;er Weld &#x017F;ind klu&#x0364;ger/ als die<lb/>
Kinder des Lichtes/ in jhrem Ge&#x017F;chlechte/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;el-<lb/>
ber <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16. bezeuget/ Vnd weil wir nicht von der Weld<lb/>
&#x017F;ind/ &#x017F;o ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie vns/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14. Vnd meinet wenn &#x017F;ie vns<lb/>
To&#x0364;dtet/ &#x017F;ie thue Gott einen dien&#x017F;t daran/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 16. das<lb/>
al&#x017F;o die gleubigen Chri&#x017F;ten vnter den Gottlo&#x017F;en Weld Kin-<lb/>
dern &#x017F;ind wie die Schaffe vnter den Wo&#x0364;lffen; <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 11.<lb/>
Ja des Men&#x017F;chen Feinde auch &#x017F;ind &#x017F;ein eigne Hausgeno&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Wie Chri&#x017F;tus da&#x017F;elbe&#x017F;t &#x017F;aget.</p><lb/>
              <p>3. Zum dritten i&#x017F;t auch vn&#x017F;er Feind/ das &#x017F;u&#x0364;ndliche Flei&#x017F;ch/<lb/>
der alte Adam/ <hi rendition="#aq">quo non e&#x017F;t ho&#x017F;tis vicinior,</hi> De&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
noch ta&#x0364;glich wol warten/ Denn das Flei&#x017F;ch gelu&#x0364;&#x017F;tet wieder<lb/>
den Gei&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Galat.</hi> 5. Ja wir &#x017F;ind nicht tu&#x0364;chtig von vns &#x017F;el-<lb/>
ber etwas zu dencken/ (ge&#x017F;chweige denn zu reden vnd thun:)<lb/>
als von vns &#x017F;elber 2. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 3. &#x017F;ind alle Flei&#x017F;chlich ge&#x017F;in-<lb/>
net. <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 8. vnd von Natur Kinder des zorns/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi><lb/>
2. Daher wir das gutte/ das wir wollen/ leider nicht thun/<lb/><hi rendition="#aq">Roman.</hi> 7. Vnd das verterbte Flei&#x017F;ch be&#x017F;chweret allezeit<lb/>
die Seele/ <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 9. So &#x017F;treiten auch die Flei&#x017F;chliche lu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten wieder die Seele/ 1. <hi rendition="#aq">Petri</hi> 2. das die gleubigen mit <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
vid</hi> &#x017F;tetts beten/ <hi rendition="#aq">Educ de carcere animam meam,</hi> Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e vnd fu&#x0364;hre meine Seele aus dem Gefengnu&#x0364;s/ P&#x017F;alm 142.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">Wie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] ſen wird/ das der Engel dem Propheten bekent/ der Hofteu- fel in Perſia/ habe jhm 21. Tage wiederſtanden/ biß jhm Michaël/ der fuͤrnembſtenFuͤrſten einer/ zu huͤlffe kommen/ das er den Sieg behalten/ Daher man ſagt/ Niemand ſol dem Teufel ruffen/ oder jhn an die Wand mahlen/ denn er ſey ſchon da/ vnd begehret vns zu Siechten wie den Weitz- en/ Luc. 22. da es warlich wachens vnd betens bedarff/ das man nicht in anfechtung falle/ Matth. 26. 2. Darnach Neidet vnd feindet vns auch an die Gottloſe boͤſe Weld/ des Teufels Braut/ quo non eſt hoſtis ver- ſutior, denn die Kinder dieſer Weld ſind kluͤger/ als die Kinder des Lichtes/ in jhrem Geſchlechte/ wie Chriſtus ſel- ber Luc. 16. bezeuget/ Vnd weil wir nicht von der Weld ſind/ ſo haſſet ſie vns/ Johan. 14. Vnd meinet wenn ſie vns Toͤdtet/ ſie thue Gott einen dienſt daran/ Johan. 16. das alſo die gleubigen Chriſten vnter den Gottloſen Weld Kin- dern ſind wie die Schaffe vnter den Woͤlffen; Matth. 11. Ja des Menſchen Feinde auch ſind ſein eigne Hausgenoſ- ſen/ Wie Chriſtus daſelbeſt ſaget. 3. Zum dritten iſt auch vnſer Feind/ das ſuͤndliche Fleiſch/ der alte Adam/ quo non eſt hoſtis vicinior, Deſſen wir noch taͤglich wol warten/ Denn das Fleiſch geluͤſtet wieder den Geiſt/ Galat. 5. Ja wir ſind nicht tuͤchtig von vns ſel- ber etwas zu dencken/ (geſchweige denn zu reden vnd thun:) als von vns ſelber 2. Corinth. 3. ſind alle Fleiſchlich geſin- net. Roman. 8. vnd von Natur Kinder des zorns/ Epheſ. 2. Daher wir das gutte/ das wir wollen/ leider nicht thun/ Roman. 7. Vnd das verterbte Fleiſch beſchweret allezeit die Seele/ Sapient. 9. So ſtreiten auch die Fleiſchliche luͤ- ſten wieder die Seele/ 1. Petri 2. das die gleubigen mit Da- vid ſtetts beten/ Educ de carcere animam meam, Erloͤ- ſe vnd fuͤhre meine Seele aus dem Gefengnuͤs/ Pſalm 142. Wie C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/21
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/21>, abgerufen am 15.04.2024.