Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

So ist es nun nicht genung/ das ein Christ parat vnd
bereit ist/ vnd gleichsam stets auff der Schildwache stehet/
auch seine Losung in frischer gedechtnüs behelt: Sondern
es mus auch Gestritten sein. Darumb spricht der Apostel:
Jch habe einen gutten Kampf gekempffet: Darvon er denn
1. Corinth. 9. saget: Ein jeglicher der da kempffet/ enthelt
sich alles dinges: Jch fechte also/ nicht als der in die Lufft
streichet/ sondern ich beteube meinen Leib/ vnd zehme jhn:
Zu welchem er auch seine Jünger Timotheum vnd Ti-
tum,
so wol vns alle/ in seinen Episteln vermahnet/ Wie
denn der wolgeplagte Hiob am 7. Cap. des Menschen Le-
ben einen steten Streit nennet/ Jn dem alle/ die in Christo
JEsu sind/ Creutz vnd verfolgung leiden müssen/ 2. Ti-
moth.
3. vnd wir durch Creutz vnd Trübsal ins Himmel-
reich eingehen/ Actor. 14.

Diß gleichnüß nimmet Paulus von den Kempffern/ da
jhr zween vmb Leib vnd Leben Kempffen; Denn also mus
[a]uch ein Christ als ein Streitbarer Held/ bald diesen/ bald
jenen Feind bestehen/ in dem wir nicht nur einen haben:
Denn da kömbt 1. Erstlich der Teufel/ so sambt seinen En-
geln stetts an vns setzet/ quo non est hostis potentior,
von dem wir singen:

Groß macht vnd viel list/
Sein grausam Rüstung ist/
Auff Erd ist nicht seins gleichen.

Wie jhn denn auch Christus/ Luc. 11. einen starcken
Gewapneten nennet/ deßgleichen Paulus/ Ephes. 6. vnd
an andern orten/ seine macht beschreibet/ vnd Petrus 1.
Epist.
5. Jhn einem Prüllenden Lewen vergleichet/ daher
Apoc. 12. Weh vber die/ so auf Erden vnd auff dem Meer
wohnen/ geschriehen wird/ weil der Teufel zu jhnen kömbt/
vnd einen grossen zorn hat; Wie auch Danielis 10. gele-

sen wird/

So iſt es nun nicht genung/ das ein Chriſt parât vnd
bereit iſt/ vnd gleichſam ſtets auff der Schildwache ſtehet/
auch ſeine Loſung in friſcher gedechtnuͤs behelt: Sondern
es mus auch Geſtritten ſein. Darumb ſpricht der Apoſtel:
Jch habe einen gutten Kampf gekempffet: Darvon er denn
1. Corinth. 9. ſaget: Ein jeglicher der da kempffet/ enthelt
ſich alles dinges: Jch fechte alſo/ nicht als der in die Lufft
ſtreichet/ ſondern ich beteube meinen Leib/ vnd zehme jhn:
Zu welchem er auch ſeine Juͤnger Timotheum vnd Ti-
tum,
ſo wol vns alle/ in ſeinen Epiſteln vermahnet/ Wie
denn der wolgeplagte Hiob am 7. Cap. des Menſchen Le-
ben einen ſteten Streit nennet/ Jn dem alle/ die in Chriſto
JEſu ſind/ Creutz vnd verfolgung leiden muͤſſen/ 2. Ti-
moth.
3. vnd wir durch Creutz vnd Truͤbſal ins Himmel-
reich eingehen/ Actor. 14.

Diß gleichnuͤß nimmet Paulus von den Kempffern/ da
jhr zween vmb Leib vnd Leben Kempffen; Denn alſo mus
[a]uch ein Chriſt als ein Streitbarer Held/ bald dieſen/ bald
jenen Feind beſtehen/ in dem wir nicht nur einen haben:
Denn da koͤmbt 1. Erſtlich der Teufel/ ſo ſambt ſeinen En-
geln ſtetts an vns ſetzet/ quo non eſt hoſtis potentior,
von dem wir ſingen:

Groß macht vnd viel liſt/
Sein grauſam Ruͤſtung iſt/
Auff Erd iſt nicht ſeins gleichen.

Wie jhn denn auch Chriſtus/ Luc. 11. einen ſtarcken
Gewapneten nennet/ deßgleichen Paulus/ Epheſ. 6. vnd
an andern orten/ ſeine macht beſchreibet/ vnd Petrus 1.
Epiſt.
5. Jhn einem Pruͤllenden Lewen vergleichet/ daher
Apoc. 12. Weh vber die/ ſo auf Erden vnd auff dem Meer
wohnen/ geſchriehen wird/ weil der Teufel zu jhnen koͤmbt/
vnd einen groſſen zorn hat; Wie auch Danielis 10. gele-

ſen wird/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
              <p>So i&#x017F;t es nun nicht genung/ das ein Chri&#x017F;t <hi rendition="#aq">parât</hi> vnd<lb/>
bereit i&#x017F;t/ vnd gleich&#x017F;am &#x017F;tets auff der Schildwache &#x017F;tehet/<lb/>
auch &#x017F;eine Lo&#x017F;ung in fri&#x017F;cher gedechtnu&#x0364;s behelt: Sondern<lb/>
es mus auch Ge&#x017F;tritten &#x017F;ein. Darumb &#x017F;pricht der Apo&#x017F;tel:<lb/>
Jch habe einen gutten Kampf gekempffet: Darvon er denn<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Corinth.</hi> 9. &#x017F;aget: Ein jeglicher der da kempffet/ enthelt<lb/>
&#x017F;ich alles dinges: Jch fechte al&#x017F;o/ nicht als der in die Lufft<lb/>
&#x017F;treichet/ &#x017F;ondern ich beteube meinen Leib/ vnd zehme jhn:<lb/>
Zu welchem er auch &#x017F;eine Ju&#x0364;nger <hi rendition="#aq">Timotheum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Ti-<lb/>
tum,</hi> &#x017F;o wol vns alle/ in &#x017F;einen Epi&#x017F;teln vermahnet/ Wie<lb/>
denn der wolgeplagte <hi rendition="#aq">Hiob</hi> am 7. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> des Men&#x017F;chen Le-<lb/>
ben einen &#x017F;teten Streit nennet/ Jn dem alle/ die in Chri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u &#x017F;ind/ Creutz vnd verfolgung leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ 2. <hi rendition="#aq">Ti-<lb/>
moth.</hi> 3. vnd wir durch Creutz vnd Tru&#x0364;b&#x017F;al ins Himmel-<lb/>
reich eingehen/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 14.</p><lb/>
              <p>Diß gleichnu&#x0364;ß nimmet Paulus von den Kempffern/ da<lb/>
jhr zween vmb Leib vnd Leben Kempffen; Denn al&#x017F;o mus<lb/><supplied>a</supplied>uch ein Chri&#x017F;t als ein Streitbarer Held/ bald die&#x017F;en/ bald<lb/>
jenen Feind be&#x017F;tehen/ in dem wir nicht nur einen haben:<lb/>
Denn da ko&#x0364;mbt 1. Er&#x017F;tlich der Teufel/ &#x017F;o &#x017F;ambt &#x017F;einen En-<lb/>
geln &#x017F;tetts an vns &#x017F;etzet/ <hi rendition="#aq">quo non e&#x017F;t ho&#x017F;tis potentior,</hi><lb/>
von dem wir &#x017F;ingen:</p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Groß macht vnd viel li&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Sein grau&#x017F;am Ru&#x0364;&#x017F;tung i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Auff Erd i&#x017F;t nicht &#x017F;eins gleichen.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Wie jhn denn auch Chri&#x017F;tus/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 11. einen &#x017F;tarcken<lb/>
Gewapneten nennet/ deßgleichen Paulus/ <hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 6. vnd<lb/>
an andern orten/ &#x017F;eine macht be&#x017F;chreibet/ vnd <hi rendition="#aq">Petrus 1.<lb/>
Epi&#x017F;t.</hi> 5. Jhn einem Pru&#x0364;llenden Lewen vergleichet/ daher<lb/><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 12. Weh vber die/ &#x017F;o auf Erden vnd auff dem Meer<lb/>
wohnen/ ge&#x017F;chriehen wird/ weil der Teufel zu jhnen ko&#x0364;mbt/<lb/>
vnd einen gro&#x017F;&#x017F;en zorn hat; Wie auch <hi rendition="#aq">Danielis</hi> 10. gele-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en wird/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] So iſt es nun nicht genung/ das ein Chriſt parât vnd bereit iſt/ vnd gleichſam ſtets auff der Schildwache ſtehet/ auch ſeine Loſung in friſcher gedechtnuͤs behelt: Sondern es mus auch Geſtritten ſein. Darumb ſpricht der Apoſtel: Jch habe einen gutten Kampf gekempffet: Darvon er denn 1. Corinth. 9. ſaget: Ein jeglicher der da kempffet/ enthelt ſich alles dinges: Jch fechte alſo/ nicht als der in die Lufft ſtreichet/ ſondern ich beteube meinen Leib/ vnd zehme jhn: Zu welchem er auch ſeine Juͤnger Timotheum vnd Ti- tum, ſo wol vns alle/ in ſeinen Epiſteln vermahnet/ Wie denn der wolgeplagte Hiob am 7. Cap. des Menſchen Le- ben einen ſteten Streit nennet/ Jn dem alle/ die in Chriſto JEſu ſind/ Creutz vnd verfolgung leiden muͤſſen/ 2. Ti- moth. 3. vnd wir durch Creutz vnd Truͤbſal ins Himmel- reich eingehen/ Actor. 14. Diß gleichnuͤß nimmet Paulus von den Kempffern/ da jhr zween vmb Leib vnd Leben Kempffen; Denn alſo mus auch ein Chriſt als ein Streitbarer Held/ bald dieſen/ bald jenen Feind beſtehen/ in dem wir nicht nur einen haben: Denn da koͤmbt 1. Erſtlich der Teufel/ ſo ſambt ſeinen En- geln ſtetts an vns ſetzet/ quo non eſt hoſtis potentior, von dem wir ſingen: Groß macht vnd viel liſt/ Sein grauſam Ruͤſtung iſt/ Auff Erd iſt nicht ſeins gleichen. Wie jhn denn auch Chriſtus/ Luc. 11. einen ſtarcken Gewapneten nennet/ deßgleichen Paulus/ Epheſ. 6. vnd an andern orten/ ſeine macht beſchreibet/ vnd Petrus 1. Epiſt. 5. Jhn einem Pruͤllenden Lewen vergleichet/ daher Apoc. 12. Weh vber die/ ſo auf Erden vnd auff dem Meer wohnen/ geſchriehen wird/ weil der Teufel zu jhnen koͤmbt/ vnd einen groſſen zorn hat; Wie auch Danielis 10. gele- ſen wird/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/20
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/20>, abgerufen am 13.04.2024.