Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite
Vive pie, quicunq; mori feliciter optas:
Utq; pie, possis vivere, Disce Mori.

GOttselig Leb/ so Stirbstu wol/
Lern Sterben/ so Lebstu auch wol.

Denn Mala mors putanda non est, qvam bona vi-
ta praecessit,
sagt Augustinus de civit. Dei. lib. 1. Ca-
pit.
11. Das ist/ Der Tod ist nicht vor böse zuhalten/ so auff
ein guttes vnd Gottseliges Leben folget; Dargegen wer
vbel lebet/ wie wil er wol sterben; Denn mancher karget
vnd sparet/ vnd wird dardurch reich/ vnd dencket/ er habe et-
was vor sich bracht/ vnd spricht: Nun wil ich gutt Leben
haben/ Essen vnd Trincken/ von meinen Güttern/ vnd er
weis nicht/ das sein Stündlin so nahe ist/ vnd muß alles an-
dern lassen vnd sterben/ sagt Sirach. am 11. Welches auch
Christus/ Luc. 12. mit dem Exempel eines reichen Man-
nes bezeuget/ welcher/ nach dem er viel gesamlet hatte/ zu
seiner Seelen sagte: Liebe Seele/ Du hast einen vorraht
auff viel Jahr/ hab nun ruhe/ Jß/ Trinck vnd habe einen
gutten mutt: Aber Gott sprach zu jhm/ Diese Nacht wird
man deine Seele von dir fordern/ vnd wes wird sein/ das du
bereitet hast: Welches auch der Reiche Mann/ Luc. 16.
mit seinem vnversehnen Todesfall vnd schrecklichem wech-
sel bekrefftiget: Daher gar Christlich/ schön vnd recht/ die
vortrefliche Fürstliche Märterin in Engelland/ Joanna
Graja,
den Tag zuvor/ ehe sie hingerichtet/ einem Jungen
Hofemann auff seine bitt/ in sein Stambuch geschrieben/
Wie das Martyrer Buch in Octavo, bey jhrer Historien/
vnd das Viaticum Itineris extremi, Nathanis Chy-
traei, pagina
417. bezeuget: Vive, quasi quotidie mo-
riturus, Sicq; morere, ut vivas perpetuo, moriturus
nunqvam. Nec te fallat vitae incertae vitrea fiducia,
moriendum etiam fuit Mathusalemo, Tempus est

nascendi,
Vive piè, quicunq̀; mori feliciter optas:
Utq̀; piè, poſſis vivere, Disce Mori.

GOttſelig Leb/ ſo Stirbſtu wol/
Lern Sterben/ ſo Lebſtu auch wol.

Denn Mala mors putanda non eſt, qvam bona vi-
ta præceſſit,
ſagt Auguſtinus de civit. Dei. lib. 1. Ca-
pit.
11. Das iſt/ Der Tod iſt nicht vor boͤſe zuhalten/ ſo auff
ein guttes vnd Gottſeliges Leben folget; Dargegen wer
vbel lebet/ wie wil er wol ſterben; Denn mancher karget
vnd ſparet/ vnd wird dardurch reich/ vnd dencket/ er habe et-
was vor ſich bracht/ vnd ſpricht: Nun wil ich gutt Leben
haben/ Eſſen vnd Trincken/ von meinen Guͤttern/ vnd er
weis nicht/ das ſein Stuͤndlin ſo nahe iſt/ vnd muß alles an-
dern laſſen vnd ſterben/ ſagt Sirach. am 11. Welches auch
Chriſtus/ Luc. 12. mit dem Exempel eines reichen Man-
nes bezeuget/ welcher/ nach dem er viel geſamlet hatte/ zu
ſeiner Seelen ſagte: Liebe Seele/ Du haſt einen vorraht
auff viel Jahr/ hab nun ruhe/ Jß/ Trinck vnd habe einen
gutten mutt: Aber Gott ſprach zu jhm/ Dieſe Nacht wird
man deine Seele von dir fordern/ vnd wes wird ſein/ das du
bereitet haſt: Welches auch der Reiche Mann/ Luc. 16.
mit ſeinem vnverſehnen Todesfall vnd ſchrecklichem wech-
ſel bekrefftiget: Daher gar Chriſtlich/ ſchoͤn vnd recht/ die
vortrefliche Fuͤrſtliche Maͤrterin in Engelland/ Joanna
Graja,
den Tag zuvor/ ehe ſie hingerichtet/ einem Jungen
Hofemann auff ſeine bitt/ in ſein Stambuch geſchrieben/
Wie das Martyrer Buch in Octavo, bey jhrer Hiſtorien/
vnd das Viaticum Itineris extremi, Nathanis Chy-
træi, pagina
417. bezeuget: Vive, quaſi quotidiè mo-
riturus, Sicq̀; morere, ut vivas perpetuó, moriturus
nunqvam. Nec te fallat vitæ incertæ vitrea fiducia,
moriendum etiam fuit Mathuſalemo, Tempus eſt

naſcendi,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
              <cit corresp="#tra18" xml:id="quo18">
                <quote> <hi rendition="#aq">Vive piè, quicunq&#x0300;; mori feliciter optas:<lb/>
Utq&#x0300;; piè, po&#x017F;&#x017F;is vivere, <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Disce Mori.</hi></hi></hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit corresp="#quo18" xml:id="tra18">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">GOtt&#x017F;elig Leb/ &#x017F;o Stirb&#x017F;tu wol/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Lern Sterben/ &#x017F;o Leb&#x017F;tu auch wol.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Denn <hi rendition="#aq">Mala mors putanda non e&#x017F;t, qvam bona vi-<lb/>
ta præce&#x017F;&#x017F;it,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus de civit. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei.</hi></hi> lib. 1. Ca-<lb/>
pit.</hi> 11. Das i&#x017F;t/ Der Tod i&#x017F;t nicht vor bo&#x0364;&#x017F;e zuhalten/ &#x017F;o auff<lb/>
ein guttes vnd Gott&#x017F;eliges Leben folget; Dargegen wer<lb/>
vbel lebet/ wie wil er wol &#x017F;terben; Denn mancher karget<lb/>
vnd &#x017F;paret/ vnd wird dardurch reich/ vnd dencket/ er habe et-<lb/>
was vor &#x017F;ich bracht/ vnd &#x017F;pricht: Nun wil ich gutt Leben<lb/>
haben/ E&#x017F;&#x017F;en vnd Trincken/ von meinen Gu&#x0364;ttern/ vnd er<lb/>
weis nicht/ das &#x017F;ein Stu&#x0364;ndlin &#x017F;o nahe i&#x017F;t/ vnd muß alles an-<lb/>
dern la&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;terben/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> am 11. Welches auch<lb/>
Chri&#x017F;tus/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12. mit dem Exempel eines reichen Man-<lb/>
nes bezeuget/ welcher/ nach dem er viel ge&#x017F;amlet hatte/ zu<lb/>
&#x017F;einer Seelen &#x017F;agte: Liebe Seele/ Du ha&#x017F;t einen vorraht<lb/>
auff viel Jahr/ hab nun ruhe/ Jß/ Trinck vnd habe einen<lb/>
gutten mutt: Aber Gott &#x017F;prach zu jhm/ Die&#x017F;e Nacht wird<lb/>
man deine Seele von dir fordern/ vnd wes wird &#x017F;ein/ das du<lb/>
bereitet ha&#x017F;t: Welches auch der Reiche Mann/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.<lb/>
mit &#x017F;einem vnver&#x017F;ehnen Todesfall vnd &#x017F;chrecklichem wech-<lb/>
&#x017F;el bekrefftiget: Daher gar Chri&#x017F;tlich/ &#x017F;cho&#x0364;n vnd recht/ die<lb/>
vortrefliche Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Ma&#x0364;rterin in Engelland/ <hi rendition="#aq">Joanna<lb/>
Graja,</hi> den Tag zuvor/ ehe &#x017F;ie hingerichtet/ einem Jungen<lb/>
Hofemann auff &#x017F;eine bitt/ in &#x017F;ein Stambuch ge&#x017F;chrieben/<lb/>
Wie das Martyrer Buch in <hi rendition="#aq">Octavo,</hi> bey jhrer Hi&#x017F;torien/<lb/>
vnd das <hi rendition="#aq">Viaticum Itineris extremi, Nathanis Chy-<lb/>
træi, pagina</hi> 417. bezeuget: <hi rendition="#aq">Vive, qua&#x017F;i quotidiè mo-<lb/>
riturus, Sicq&#x0300;; morere, ut vivas perpetuó, moriturus<lb/>
nunqvam. Nec te fallat vitæ incertæ vitrea fiducia,<lb/>
moriendum etiam fuit Mathu&#x017F;alemo, Tempus e&#x017F;t</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">na&#x017F;cendi,</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Vive piè, quicunq̀; mori feliciter optas: Utq̀; piè, poſſis vivere, Disce Mori. GOttſelig Leb/ ſo Stirbſtu wol/ Lern Sterben/ ſo Lebſtu auch wol. Denn Mala mors putanda non eſt, qvam bona vi- ta præceſſit, ſagt Auguſtinus de civit. Dei. lib. 1. Ca- pit. 11. Das iſt/ Der Tod iſt nicht vor boͤſe zuhalten/ ſo auff ein guttes vnd Gottſeliges Leben folget; Dargegen wer vbel lebet/ wie wil er wol ſterben; Denn mancher karget vnd ſparet/ vnd wird dardurch reich/ vnd dencket/ er habe et- was vor ſich bracht/ vnd ſpricht: Nun wil ich gutt Leben haben/ Eſſen vnd Trincken/ von meinen Guͤttern/ vnd er weis nicht/ das ſein Stuͤndlin ſo nahe iſt/ vnd muß alles an- dern laſſen vnd ſterben/ ſagt Sirach. am 11. Welches auch Chriſtus/ Luc. 12. mit dem Exempel eines reichen Man- nes bezeuget/ welcher/ nach dem er viel geſamlet hatte/ zu ſeiner Seelen ſagte: Liebe Seele/ Du haſt einen vorraht auff viel Jahr/ hab nun ruhe/ Jß/ Trinck vnd habe einen gutten mutt: Aber Gott ſprach zu jhm/ Dieſe Nacht wird man deine Seele von dir fordern/ vnd wes wird ſein/ das du bereitet haſt: Welches auch der Reiche Mann/ Luc. 16. mit ſeinem vnverſehnen Todesfall vnd ſchrecklichem wech- ſel bekrefftiget: Daher gar Chriſtlich/ ſchoͤn vnd recht/ die vortrefliche Fuͤrſtliche Maͤrterin in Engelland/ Joanna Graja, den Tag zuvor/ ehe ſie hingerichtet/ einem Jungen Hofemann auff ſeine bitt/ in ſein Stambuch geſchrieben/ Wie das Martyrer Buch in Octavo, bey jhrer Hiſtorien/ vnd das Viaticum Itineris extremi, Nathanis Chy- træi, pagina 417. bezeuget: Vive, quaſi quotidiè mo- riturus, Sicq̀; morere, ut vivas perpetuó, moriturus nunqvam. Nec te fallat vitæ incertæ vitrea fiducia, moriendum etiam fuit Mathuſalemo, Tempus eſt naſcendi,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/18
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/18>, abgerufen am 14.04.2024.