Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

sondern Gott hat dir deine Zeit/ Jahr/ Monden/ Tag vnd
Stunden gezehlet/ Psalm 39. Hiob 14. Psalm 139. Vnd
ein Ziel/ welches dir verborgen/ gesetzt/ das du nicht wirst
vberschreiten. Hiob 14. wenn er sprechen wird: Komm wie-
der heim du Menschenkind/ Psalm/ 90. Sondern da wird
alsbald die Seele zu Gott müssen/ der sie gegeben hat/ vnd
der Leib zur Erden/ davon er genommen ist/ wie der Predi-
ger Salomonis am 12. cap. saget/ O wolte GOTT/ das
nicht allein die jenigen/ so sich in vntugend weltzen/ vnd auff
gnade sündigen/ Roman. 3. sondern auch wir alle stets
solches bedechten/ Denn:

Maxima nosse mori, Vitae est Sapientia; Vivit
Qui moritur: si vis vivere,
Disce Mori.

Das ist:

Die höchste Kunst vnd Weißheit ist
Recht lernen Sterbn im HErren Christ/
Wer also Stirbt/ lebt Ewiglich/
Wilstu Lebn/ vmbs Sterbn kümmer dich.

So bereitet euch darumb Geliebte im HErren/ von
itz an allezeit ewrem Himlischen Breutigam Christo JEsu
entgegen zugehen/ Apoc. 19. Last ewre Lampen des Her-
tzens stets für ewrem Glauben brennen/ Matth. 25. Bittet
GOtt den Allmechtigen/ das Er euren letzten Athem be-
wahre/ Hiob. 10. Lebet als soltet jhr heute sterben/ sprecht
mit dem Alten Hieronymo, Jch Esse oder Trincke/ oder
was ich thu/ so düncket mich allezeit ich höre die Stimme:
Stehet auff jhr Todten/ kombt vors Gerichte. Denn wie
Augustinus saget/ de spiritu & anima, Capite 31.
Nescimus, qvando aut quomodo aut ubi moriemur.
quoniam nos ubiq; mors exspectat.
das ist: Wir wis-
sen nicht/ Wenn/ Wie vnd Wo wir Sterben sollen/ weil
der Tod vberal auff vns wartet/ Darumb:

Vive
C

ſondern Gott hat dir deine Zeit/ Jahr/ Monden/ Tag vnd
Stunden gezehlet/ Pſalm 39. Hiob 14. Pſalm 139. Vnd
ein Ziel/ welches dir verborgen/ geſetzt/ das du nicht wirſt
vberſchreiten. Hiob 14. wenn er ſprechen wird: Kom̃ wie-
der heim du Menſchenkind/ Pſalm/ 90. Sondern da wird
alsbald die Seele zu Gott muͤſſen/ der ſie gegeben hat/ vnd
der Leib zur Erden/ davon er genommen iſt/ wie der Predi-
ger Salomonis am 12. cap. ſaget/ O wolte GOTT/ das
nicht allein die jenigen/ ſo ſich in vntugend weltzen/ vnd auff
gnade ſuͤndigen/ Roman. 3. ſondern auch wir alle ſtets
ſolches bedechten/ Denn:

Maxima noſſe mori, Vitæ est Sapientia; Vivit
Qui moritur: ſi vis vivere,
Disce Mori.

Das iſt:

Die hoͤchſte Kunſt vnd Weißheit iſt
Recht lernen Sterbn im HErren Chriſt/
Wer alſo Stirbt/ lebt Ewiglich/
Wilſtu Lebn/ vmbs Sterbn kuͤmmer dich.

So bereitet euch darumb Geliebte im HErren/ von
itz an allezeit ewrem Himliſchen Breutigam Chriſto JEſu
entgegen zugehen/ Apoc. 19. Laſt ewre Lampen des Her-
tzens ſtets fuͤr ewrem Glauben brennen/ Matth. 25. Bittet
GOtt den Allmechtigen/ das Er euren letzten Athem be-
wahre/ Hiob. 10. Lebet als ſoltet jhr heute ſterben/ ſprecht
mit dem Alten Hieronymo, Jch Eſſe oder Trincke/ oder
was ich thu/ ſo duͤncket mich allezeit ich hoͤre die Stimme:
Stehet auff jhr Todten/ kombt vors Gerichte. Denn wie
Auguſtinus ſaget/ de ſpiritu & animâ, Capite 31.
Neſcimus, qvando aut quomodo aut ubi moriemur.
quoniam nos ubiq̀; mors exſpectat.
das iſt: Wir wiſ-
ſen nicht/ Wenn/ Wie vnd Wo wir Sterben ſollen/ weil
der Tod vberal auff vns wartet/ Darumb:

Vive
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
&#x017F;ondern Gott hat dir deine Zeit/ Jahr/ Monden/ Tag vnd<lb/>
Stunden gezehlet/ P&#x017F;alm 39. <hi rendition="#aq">Hiob</hi> 14. P&#x017F;alm 139. Vnd<lb/>
ein Ziel/ welches dir verborgen/ ge&#x017F;etzt/ das du nicht wir&#x017F;t<lb/>
vber&#x017F;chreiten. <hi rendition="#aq">Hiob</hi> 14. wenn er &#x017F;prechen wird: Kom&#x0303; wie-<lb/>
der heim du Men&#x017F;chenkind/ P&#x017F;alm/ 90. Sondern da wird<lb/>
alsbald die Seele zu Gott mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;ie gegeben hat/ vnd<lb/>
der Leib zur Erden/ davon er genommen i&#x017F;t/ wie der Predi-<lb/>
ger <hi rendition="#aq">Salomonis</hi> am 12. <hi rendition="#aq">cap.</hi> &#x017F;aget/ O wolte GOTT/ das<lb/>
nicht allein die jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ich in vntugend weltzen/ vnd auff<lb/>
gnade &#x017F;u&#x0364;ndigen/ <hi rendition="#aq">Roman.</hi> 3. &#x017F;ondern auch wir alle &#x017F;tets<lb/>
&#x017F;olches bedechten/ Denn:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra17" xml:id="quo17">
                <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Maxima no&#x017F;&#x017F;e mori, Vitæ est Sapientia; Vivit<lb/>
Qui moritur: &#x017F;i vis vivere,</hi> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Disce Mori.</hi> </hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Das i&#x017F;t:</hi> </p><lb/>
              <cit corresp="#quo17" xml:id="tra17">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Kun&#x017F;t vnd Weißheit i&#x017F;t</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Recht lernen Sterbn im HErren Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wer al&#x017F;o Stirbt/ lebt Ewiglich/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Wil&#x017F;tu Lebn/ vmbs Sterbn ku&#x0364;mmer dich.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>So bereitet euch darumb Geliebte im HErren/ von<lb/>
itz an allezeit ewrem Himli&#x017F;chen Breutigam Chri&#x017F;to JE&#x017F;u<lb/>
entgegen zugehen/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19. La&#x017F;t ewre Lampen des Her-<lb/>
tzens &#x017F;tets fu&#x0364;r ewrem Glauben brennen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. Bittet<lb/>
GOtt den Allmechtigen/ das Er euren letzten Athem be-<lb/>
wahre/ <hi rendition="#aq">Hiob.</hi> 10. Lebet als &#x017F;oltet jhr heute &#x017F;terben/ &#x017F;precht<lb/>
mit dem Alten <hi rendition="#aq">Hieronymo,</hi> Jch E&#x017F;&#x017F;e oder Trincke/ oder<lb/>
was ich thu/ &#x017F;o du&#x0364;ncket mich allezeit ich ho&#x0364;re die Stimme:<lb/>
Stehet auff jhr Todten/ kombt vors Gerichte. Denn wie<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus</hi> &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">de &#x017F;piritu &amp; animâ, Capite 31.<lb/>
Ne&#x017F;cimus, qvando aut quomodo aut ubi moriemur.<lb/>
quoniam nos ubiq&#x0300;; mors ex&#x017F;pectat.</hi> das i&#x017F;t: Wir wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht/ Wenn/ Wie vnd Wo wir Sterben &#x017F;ollen/ weil<lb/>
der Tod vberal auff vns wartet/ Darumb:</p><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Vive</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] ſondern Gott hat dir deine Zeit/ Jahr/ Monden/ Tag vnd Stunden gezehlet/ Pſalm 39. Hiob 14. Pſalm 139. Vnd ein Ziel/ welches dir verborgen/ geſetzt/ das du nicht wirſt vberſchreiten. Hiob 14. wenn er ſprechen wird: Kom̃ wie- der heim du Menſchenkind/ Pſalm/ 90. Sondern da wird alsbald die Seele zu Gott muͤſſen/ der ſie gegeben hat/ vnd der Leib zur Erden/ davon er genommen iſt/ wie der Predi- ger Salomonis am 12. cap. ſaget/ O wolte GOTT/ das nicht allein die jenigen/ ſo ſich in vntugend weltzen/ vnd auff gnade ſuͤndigen/ Roman. 3. ſondern auch wir alle ſtets ſolches bedechten/ Denn: Maxima noſſe mori, Vitæ est Sapientia; Vivit Qui moritur: ſi vis vivere, Disce Mori. Das iſt: Die hoͤchſte Kunſt vnd Weißheit iſt Recht lernen Sterbn im HErren Chriſt/ Wer alſo Stirbt/ lebt Ewiglich/ Wilſtu Lebn/ vmbs Sterbn kuͤmmer dich. So bereitet euch darumb Geliebte im HErren/ von itz an allezeit ewrem Himliſchen Breutigam Chriſto JEſu entgegen zugehen/ Apoc. 19. Laſt ewre Lampen des Her- tzens ſtets fuͤr ewrem Glauben brennen/ Matth. 25. Bittet GOtt den Allmechtigen/ das Er euren letzten Athem be- wahre/ Hiob. 10. Lebet als ſoltet jhr heute ſterben/ ſprecht mit dem Alten Hieronymo, Jch Eſſe oder Trincke/ oder was ich thu/ ſo duͤncket mich allezeit ich hoͤre die Stimme: Stehet auff jhr Todten/ kombt vors Gerichte. Denn wie Auguſtinus ſaget/ de ſpiritu & animâ, Capite 31. Neſcimus, qvando aut quomodo aut ubi moriemur. quoniam nos ubiq̀; mors exſpectat. das iſt: Wir wiſ- ſen nicht/ Wenn/ Wie vnd Wo wir Sterben ſollen/ weil der Tod vberal auff vns wartet/ Darumb: Vive C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/17
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/17>, abgerufen am 17.04.2024.