Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwalbe jhre zeit wissen vnd mercken/ so wissen doch wir
Menschen vnsere nicht/ wie im Prediger Solomonis am 9.
cap. gesagt wird: Sondern vnsere zeit stehet in GOttes
heuden Psal. 31. Vnd wir zerreissen plotz/ wie ein Weber-
spul/ Hiob 7. Ja wie das Graß des Morgens grünet/ bald
aber welck wird/ des Abends abgehauen verdorret/ Psal 90.
so ist es auch mit vnserm Leben/ Heute ists an mir/ Morgen
an dir/ spricht gleichsam der verblichene Cörper auff der
Todtenbaar/ aus Sirach. 38. Drumb last vns nicht sagen:
Der HERR kömbt noch lange nicht/ Luc. 12. Wol her/
wol her/ Last vns wolleben/ Sapient. 2. Sondern stets be-
reit sein. Hat doch Christus vnser Heiland nicht allein vor
seiner Menschwerdung/ im heiligen Geist/ durch den Mund
seines Grosvaters Davids/ im 40. Psalm gesagt: Vater
hie bin ich/ Deinen willen thu ich gerne: Sondern auch/
da die zeit erfüllet gewesen/ Galat. 4. sich gehorsamlich ein-
gestalt/ Philip. 2. Vnd in seiner Garten Angst/ Matth.
26. gebetet: Vater/ nicht wie ich wil/ sondern wie du wilst:
Worumb wolten denn wir so sicher sein/ vnd nicht vielmehr
mit Paulo Philip. 1. stets seufftzen/ Jch begehre auffgelö-
set vnd bey Christo zu sein/ vnd in steter bereitschafft stehen/
wie die Klugen Jungfrauen/ Matth. 25. Denn:

Perditur in puncto, quod non reparatur in aevo.
Jm Augenblick verleuret man/
Das man Ewig nicht haben kan.

Hat jhm nu der Heidnische König Philippus in Mace-
donien durch einen Edelknaben/ alle Morgen früe lassen
zuschreien: O König Philippe/ Bedencke das du ein
Mensch bist/ Wie viel mehr sollen wir Christen alle Tage
beten/ HErr lehre vns bedencken/ das wir sterben müssen/
Psalm 90. auff das wir klug werden: Denn nicht Du/

sondern

Schwalbe jhre zeit wiſſen vnd mercken/ ſo wiſſen doch wir
Menſchen vnſere nicht/ wie im Prediger Solomonis am 9.
cap. geſagt wird: Sondern vnſere zeit ſtehet in GOttes
heuden Pſal. 31. Vnd wir zerreiſſen plotz/ wie ein Weber-
ſpul/ Hiob 7. Ja wie das Graß des Morgens gruͤnet/ bald
aber welck wird/ des Abends abgehauen verdorret/ Pſal 90.
ſo iſt es auch mit vnſerm Leben/ Heute iſts an mir/ Morgen
an dir/ ſpricht gleichſam der verblichene Coͤrper auff der
Todtenbaar/ aus Sirach. 38. Drumb laſt vns nicht ſagen:
Der HERR koͤmbt noch lange nicht/ Luc. 12. Wol her/
wol her/ Laſt vns wolleben/ Sapient. 2. Sondern ſtets be-
reit ſein. Hat doch Chriſtus vnſer Heiland nicht allein vor
ſeiner Menſchwerdung/ im heiligen Geiſt/ durch den Mund
ſeines Grosvaters Davids/ im 40. Pſalm geſagt: Vater
hie bin ich/ Deinen willen thu ich gerne: Sondern auch/
da die zeit erfuͤllet geweſen/ Galat. 4. ſich gehorſamlich ein-
geſtalt/ Philip. 2. Vnd in ſeiner Garten Angſt/ Matth.
26. gebetet: Vater/ nicht wie ich wil/ ſondern wie du wilſt:
Worumb wolten denn wir ſo ſicher ſein/ vnd nicht vielmehr
mit Paulo Philip. 1. ſtets ſeufftzen/ Jch begehre auffgeloͤ-
ſet vnd bey Chriſto zu ſein/ vnd in ſteter bereitſchafft ſtehen/
wie die Klugen Jungfrauen/ Matth. 25. Denn:

Perditur in puncto, quod non reparatur in ævo.
Jm Augenblick verleuret man/
Das man Ewig nicht haben kan.

Hat jhm nu der Heidniſche Koͤnig Philippus in Mace-
donien durch einen Edelknaben/ alle Morgen fruͤe laſſen
zuſchreien: O Koͤnig Philippe/ Bedencke das du ein
Menſch biſt/ Wie viel mehr ſollen wir Chriſten alle Tage
beten/ HErr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/
Pſalm 90. auff das wir klug werden: Denn nicht Du/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
Schwalbe jhre zeit wi&#x017F;&#x017F;en vnd mercken/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en doch wir<lb/>
Men&#x017F;chen vn&#x017F;ere nicht/ wie im Prediger Solomonis am 9.<lb/><hi rendition="#aq">cap.</hi> ge&#x017F;agt wird: Sondern vn&#x017F;ere zeit &#x017F;tehet in GOttes<lb/>
heuden P&#x017F;al. 31. Vnd wir zerrei&#x017F;&#x017F;en plotz/ wie ein Weber-<lb/>
&#x017F;pul/ <hi rendition="#aq">Hiob</hi> 7. Ja wie das Graß des Morgens gru&#x0364;net/ bald<lb/>
aber welck wird/ des Abends abgehauen verdorret/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 90.<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es auch mit vn&#x017F;erm Leben/ Heute i&#x017F;ts an mir/ Morgen<lb/>
an dir/ &#x017F;pricht gleich&#x017F;am der verblichene Co&#x0364;rper auff der<lb/>
Todtenbaar/ aus <hi rendition="#aq">Sirach.</hi> 38. Drumb la&#x017F;t vns nicht &#x017F;agen:<lb/>
Der HERR ko&#x0364;mbt noch lange nicht/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12. Wol her/<lb/>
wol her/ La&#x017F;t vns wolleben/ <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 2. Sondern &#x017F;tets be-<lb/>
reit &#x017F;ein. Hat doch Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Heiland nicht allein vor<lb/>
&#x017F;einer Men&#x017F;chwerdung/ im heiligen Gei&#x017F;t/ durch den Mund<lb/>
&#x017F;eines Grosvaters Davids/ im 40. P&#x017F;alm ge&#x017F;agt: Vater<lb/>
hie bin ich/ Deinen willen thu ich gerne: Sondern auch/<lb/>
da die zeit erfu&#x0364;llet gewe&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Galat.</hi> 4. &#x017F;ich gehor&#x017F;amlich ein-<lb/>
ge&#x017F;talt/ <hi rendition="#aq">Philip.</hi> 2. Vnd in &#x017F;einer Garten Ang&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi><lb/>
26. gebetet: Vater/ nicht wie ich wil/ &#x017F;ondern wie du wil&#x017F;t:<lb/>
Worumb wolten denn wir &#x017F;o &#x017F;icher &#x017F;ein/ vnd nicht vielmehr<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Paulo Philip.</hi> 1. &#x017F;tets &#x017F;eufftzen/ Jch begehre auffgelo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;et vnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein/ vnd in &#x017F;teter bereit&#x017F;chafft &#x017F;tehen/<lb/>
wie die Klugen Jungfrauen/ <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. Denn:</p><lb/>
              <cit corresp="#tra16" xml:id="quo16">
                <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Perditur in puncto, quod non reparatur in ævo.</hi> </hi> </hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <cit corresp="#quo16" xml:id="tra16">
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#fr">Jm Augenblick verleuret man/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Das man Ewig nicht haben kan.</hi> </l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <p>Hat jhm nu der Heidni&#x017F;che Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Philippus</hi> in Mace-<lb/>
donien durch einen Edelknaben/ alle Morgen fru&#x0364;e la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu&#x017F;chreien: O Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Philippe/</hi> Bedencke das du ein<lb/>
Men&#x017F;ch bi&#x017F;t/ Wie viel mehr &#x017F;ollen wir Chri&#x017F;ten alle Tage<lb/>
beten/ HErr lehre vns bedencken/ das wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
P&#x017F;alm 90. auff das wir klug werden: Denn nicht Du/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Schwalbe jhre zeit wiſſen vnd mercken/ ſo wiſſen doch wir Menſchen vnſere nicht/ wie im Prediger Solomonis am 9. cap. geſagt wird: Sondern vnſere zeit ſtehet in GOttes heuden Pſal. 31. Vnd wir zerreiſſen plotz/ wie ein Weber- ſpul/ Hiob 7. Ja wie das Graß des Morgens gruͤnet/ bald aber welck wird/ des Abends abgehauen verdorret/ Pſal 90. ſo iſt es auch mit vnſerm Leben/ Heute iſts an mir/ Morgen an dir/ ſpricht gleichſam der verblichene Coͤrper auff der Todtenbaar/ aus Sirach. 38. Drumb laſt vns nicht ſagen: Der HERR koͤmbt noch lange nicht/ Luc. 12. Wol her/ wol her/ Laſt vns wolleben/ Sapient. 2. Sondern ſtets be- reit ſein. Hat doch Chriſtus vnſer Heiland nicht allein vor ſeiner Menſchwerdung/ im heiligen Geiſt/ durch den Mund ſeines Grosvaters Davids/ im 40. Pſalm geſagt: Vater hie bin ich/ Deinen willen thu ich gerne: Sondern auch/ da die zeit erfuͤllet geweſen/ Galat. 4. ſich gehorſamlich ein- geſtalt/ Philip. 2. Vnd in ſeiner Garten Angſt/ Matth. 26. gebetet: Vater/ nicht wie ich wil/ ſondern wie du wilſt: Worumb wolten denn wir ſo ſicher ſein/ vnd nicht vielmehr mit Paulo Philip. 1. ſtets ſeufftzen/ Jch begehre auffgeloͤ- ſet vnd bey Chriſto zu ſein/ vnd in ſteter bereitſchafft ſtehen/ wie die Klugen Jungfrauen/ Matth. 25. Denn: Perditur in puncto, quod non reparatur in ævo. Jm Augenblick verleuret man/ Das man Ewig nicht haben kan. Hat jhm nu der Heidniſche Koͤnig Philippus in Mace- donien durch einen Edelknaben/ alle Morgen fruͤe laſſen zuſchreien: O Koͤnig Philippe/ Bedencke das du ein Menſch biſt/ Wie viel mehr ſollen wir Chriſten alle Tage beten/ HErr lehre vns bedencken/ das wir ſterben muͤſſen/ Pſalm 90. auff das wir klug werden: Denn nicht Du/ ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/524989
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/524989/16
Zitationshilfe: Friese, Abraham: Disce mori Paulinum. Liegnitz, 1618, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/524989/16>, abgerufen am 14.04.2024.